The Movie Community HomeLetzer Film Samstag, 19. Oktober 2019  15:07 Uhr  Mitglieder Online5
Sie sind nicht eingeloggt

Sky Captain and the World of Tomorrow (US 2004)


Genre      Action / Adventure / Mystery / Sci-Fi
Regie    Kerry Conran ... 
Buch    Kerry Conran ... 
Produktion    Jon Avnet ... 
Sadie Frost ... 
Darsteller    Gwyneth Paltrow ... Polly Perkins
Jude Law ... Joe 'Sky Captain' Sullivan
Giovanni Ribisi ... Dex Dearborn
[noch 9 weitere Einträge]
 
Agent Wolbolar
 
Wertungen372
Durchschnitt
6.47 
     Meine Wertung



DVD-Erscheinungstermin:
05.02.2015

Start in den deutschen Kinos:
18.11.2004



32 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Nessie
27.12.2007 00:53 Uhr
Die Technik der Ausführung des Films ist natürlich nett. Die Story ist dann aber doch zu flach. Nicht, dass es nicht auch viele andere Filme gäbe, die solche Geschichten erzählen. Aber die haben auch nicht die besten Bewertungen :-). Und noch mehr braucht man nicht.
Sven74
19.01.2007 11:18 Uhr / Wertung: 10
Ich finde den Film einfach großartig.
Die Bilder, die eine derart wunderbare Hommage bzw. Mixtur an/aus Flash Gordon, Iron Giant, Rocketeer (PC-Spiel) usw. sind, die Story, die diese Atmosphäre ebenfalls herrlich einfängt und nicht zu vergessen die schauspielerische Leistung, da der Film immerhin KOMPLETT in einer BlueBox gedreht wurde. Durch das Making-of der DVD wird's nur noch verständlicher. Auch das diese "großen Namen" bei diesem "Experiment" mitgemacht haben verdient Anerkennung.
Ich wiederhole mich: einfach großartig!
namecaps1
30.03.2006 19:19 Uhr / Wertung: 0
Hallo mountie: Jetzt hab ich es nachvollziehen können. Klar, so gesehen hast du hier einen Punkt. Aber über Geschmack streiten bringt auch nix ;-)
mountie
30.03.2006 12:35 Uhr
@namecaps hey, mars attacks ist ein gutes beispiel!! Der Film ist auch so ne Art Hommage an Filme älterer Machart, und vor allem Filme einer speziellen Ära. Bei Mars Attacks sind es halt die alten Alien-Hysterie-Streifen ala Körperfresser kommen und Krieg der Welten. Bei Sky Captain sind es eben die alten TV-Serials ala Flash Gordon und Buck Rogers. Ach ja... und flach heißt bei mir: nicht zu kompliziert oder einfach gehalten.
namecaps1
30.03.2006 01:21 Uhr / Wertung: 0
@ Mounti: Wenn du postest, dass die Story angeblich>/b> flach sei, dann würds mich freuen, wenn du auch ausführst, warum du das so siehst. Denn dass die Story bei diesem Film flach aufgefasst werden kann - was du ja einräumst - das wurde in anderen Postings immerhin solide dargebracht. Siehe unten. Wenn ich persönlich einen Film nur wegen visueller Effekte sehen will, dann guck ich zetbe Armageddon, Die Insel oder auch Krieg der Welten. Und was ich von sowas halte, findet sich dort. Deine Kriterien in Ehren, anderen - mir beispielsweise - reicht das einfach nicht. Denn ein Film ist aus meiner Sicht nicht darauf reduzierbar, dass er viel für die Augen bietet. Wenn das Hirn wieder nicht gefordert sein soll, oder wenn die Atmosphäre für das Thema herhalten soll, dann bitte lieber was von Ed Wood respektive zetbe Mars Attacks, um beim Thema zu bleiben.
mountie
29.03.2006 13:57 Uhr
Für mich einer der Top-Filme des Jahres 2004! Nicht NUR wegen der Optik, aber natürlich auch gerade deswegen. Die angeblich so flache Story, ist für mich einfach nur stimmig zu den alten 30er Jahre Serials wie Flash Gordon und Co. Die waren damals eben noch auf stereotype Figuren und Geschichten ausgelegt. Und genau dem wird mit diesem Film hier sowas von Respekt gezollt. (Fängt an damit die Figuren mit Aliterationen zu benennen, wie Polly Perkins und hört damit auf den Film mit einem kleinen Gag und dem "The End" enden zu lassen).
Bosie
12.03.2006 19:10 Uhr / Wertung: 7
Vielleicht mal ein kleiner "Tipp", der mir bei der Erfassung des Geistes von diesem Filmchen geholfen hat: Erinnert ihr euch an die erste Futurama Folge, als dieser verrückte Professor in der Zukunft alle Neuankömmlinge begrüßt hat? Genauso müsst ihr mal den Filmtitel hier aussprechen. SKY CAPTAIN.... and the World.... (und jetzt ganz bedrohlich)...OF TOMORRRROOOOWWWWW! Dieser Streifen ist einfach so herrlich doof, wahrlich keine Offenbarung, aber man darf ihn einfach nicht zu ernst nehmen.
borttronic
19.12.2005 11:14 Uhr
Story total nebensächlich und auch vollkommen uninteressant - allein die Bilder und das "Visuelle" sind absolut sehenswert. Irgendwie strahlt der Film eine gewisse "Coolness" aus, was mir gut gefallen hat. Ist aber eine ebenso mäßige Story wie in der "Liga der aussergewöhnlichen Gentlemen".
namecaps1
12.11.2005 18:20 Uhr / Wertung: 0
Also der Plot ist schon seehr dünn - für über 100 Min. länge. Die Optik ist natürlich toll und bietet viel Neues - schade, dass die meisten Einstellungen die detailreichen Sets entweder aus der Totalen zeigen oder aber in schnellen Kamerafahrten (und das in düsterer Ausleuchtung, und grundsätzlich in Soft Focus). Das Schauspiel sehe ich ähnlich wie Knille, ich gehe sogar weiter: tut mir leid, IMHO ist die Darbietung total hölzern. Es mag auch daran liegen, dass der Regie- und Drehbuch-Neuling Kerry Conran sich nach eigenem Bekunden (DVD-Specials) bei den Dialogen stark auf die Improvisationsgabe seiner Hauptdarsteller verlassen hat. Diese agieren - nachvollziehbar bedingt durch einen Dreh, der komplett vor Bluescreen stattfand zum Teil unsicher und hölzern (siehe DVD-Specials von den Proben), und deutlich unter der von ihnen aus anderen Filmen gewohnten Leistung. Die Anlage der Figuren gehört noch dazu zum plattesten, was ich in letzter Zeit gesehen hab. Fazit - ein optisch opulenter Film, der durch reichhaltigen Einsatz von CG brilliert, aber in den filmhandwerklichen Kategorien Regie, Dramaturgie, Charaktergestaltung, Licht und Schnitt viele Wünsche offen lässt weit unter dem Standardmaß eine Bruchlandung baut.
Moviemaniac79
12.11.2005 13:24 Uhr
@Knille
genau das, was du an diesem Film kritisierst, ist das, weshalb ich diesen Film so klasse finde! Es kommt halt immer darauf an wie man von vornherein an einen Film rangeht. Insbesondere die überzeichneten klischeehaften Charactere und die herrliche Darstellungsweise ins besondere von Gwyneth Paltrow machen diesen ungewöhnlichen Film wirklich unterhaltsam...
Knille
11.06.2005 18:56 Uhr / Wertung: 3
Gwyneth Paltrow hat sich in diesem Film wirklich selbst übertroffen: Niemals hat sie so sehr genervt wie hier! Das kann man natürlich nicht nur ihr anlasten, sondern muss es vor allem auf ihre Rolle schieben. Ihr Charakter ist, wie eigentlich alle anderen auch, einfach so etwas von penetrant klischeehaft und billig, dass es beinahe schon weh tut. Abgesehen von der Optik, die ich allerdings im Gegensatz zu vielen Vorrednern nicht unbedingt herausragend, sondern viel mehr wie aus einem billigen Computerspiel empfunden habe, hat dieser Film nichts, aber auch wirklich gar nichts zu bieten. Die Stroy und vor allem die Dialoge strotzen nur so vor dummen Klischees, einfallslosen Wendungen und tausenmal gehörten Witzen. Selbst die gut agierenden Schauspieler Law, Jolie und Ribisi können da nichts mehr reißen, sie scheitern einfach allesamt an der Doofheit und Oberflächlichkeit des Skripts, das (bis hin zum finalen Deus Ex Machina) wirklich keine Peinlichkeit auslässt und niemals gute Ideen oder neue Einfälle aufbieten kann. Auch nach stimmigen Inszenierungen sucht man vergebens und so ist Sky Captain and the World of Tomorrow letztlich nichts anderes als eine aufgeblasene, in teure Weichzeichner-Optik verpackte Belanglosigkeit.
Colonel
24.05.2005 22:41 Uhr / Wertung: 6
Also sowas mag ich ja nun nicht. Alles wirkt so unecht und von jedem fehlt ein bisschen, ne ne...Manchmal passt ja dieser blue screen Kram zu der sonst so märchenhaften optik, aber manchmal sieht es richtig schlecht aus, wie ein Fernsehfilm. Die geschichte könnte auch spannender sein und mehr Raffinessen aufbieten.
Trotz alledem unterhaltsam
HarryBelafonte
11.05.2005 01:28 Uhr / Wertung: 7
Haha das Making of ist cool ! Ich glaube nur die Costüme und ein oder 2 Geländer sind echt .
Der Rest ist Bluesreen. Nach diesem Film habe ich mir echt überlegt ob ich nicht eine Firma aufmachen sollte die Bluescreens verkauft lol.

Naja der Film ist etwas Fade...
Tar Zahn
25.04.2005 23:09 Uhr
Der Film wurde gerade im Metropol Stuttgart als Sieger der "Sneakfilmwahl 2004" gesneakt. Mich hats sehr gefreut :-)
Tar Zahn
22.04.2005 09:19 Uhr
Ich habe mir gestern die DVD gekauft. Erstmal fand ich ziemlich bescheuert, dass es die direkt am ersten Tag in der "Special Collector's Edition", und NUR in dieser Version gibt...Naja, abgesehen davon ist der Film immernoch klasse :-) Klasse find ich aber das sehr umfangreiche und sehr interessante Bonusmaterial.Es ist ausführlich dokumentiert, wie der Regisseur vor einigen Jahren schon die ersten Ideen hatte und diese zu einem Kurzfilm am eigenen Apple und Wohnzimmer umsetzte. Der Kurzfilm ist netterweise auch komplett auf der DVD!Es geht dann weiter über die eigentlichen Dreharbeiten und die Nachbearbeitung und Zusammenstellung an den Rechnern bis zur Erstvorführung vor dem Filmteam.Also, wer den Film gut fand und/oder sich für die Entstehung interessiert, der sollte ein bisschen Zeit mitbringen, und sich das mal anschauen! 10 Punkte für die DVD :-)
Nexos
08.12.2004 18:49 Uhr
verdammt warum ist der doppelt, also war keine Absicht.
Nexos
08.12.2004 18:37 Uhr
Ich glaube dir ja das der Krieg schon früh abzusehen war, aber nicht wann er ausbricht und wer beteiligt ist, naja bis auf Deutschland, aber ist jetzt auch eigentlich egal, wenn man bedenkt, das wir uns in geschichtliche Fakten vergraben und der Film eigentlich gar nichts mit realer Geschichte zu tun hat und von einer Weltwirtschaftskrise in Amerika merkt man bei dem Film auch nichts.
Nexos
08.12.2004 18:36 Uhr
Ich glaube dir ja das der Krieg schon früh abzusehen war, aber nicht wann er ausbricht und wer beteiligt ist, naja bis auf Deutschland, aber ist jetzt auch eigentlich egal, wenn man bedenkt, das wir uns in geschichtliche Fakten vergraben und der Film eigentlich gar nichts mit realer Geschichte zu tun hat und von einer Weltwirtschaftskrise in Amerika merkt man bei dem Film auch nichts.
Masterlu
08.12.2004 08:06 Uhr
...öhm, also ich bezog mich auf das Posting von weiter unten, von 07.12.2004 20:35... :)
Masterlu
08.12.2004 08:04 Uhr
@Nexos: Das wage ich ganz ehrlich zu bezweifeln. Nach der Unterzeichnung des Versailler Vertrages im Juni 1919 war mehr oder weniger abzusehen, dass sich Deutschland nicht ewig diesem Beugen wird. Ausserdem war es erklärtes Ziel der Weimarer Republik die "Fesseln von Versailles" zu sprengen. Aber ohne sich hier in eine Streiterei um historische Fakten zu verlieren sei zum Beispiel dieser Linkzu beachten.
Nexos
07.12.2004 23:15 Uhr
Da magst du vielleicht Recht haben, aber wenn die Regiesseure und Drehbuchautoren immer auf das Publikum Rücksicht nehmen in der Angst, es könnte irgendwas nicht verstehen, dann wird die Blockbusterqualität in den nächsten Jahre dramatisch sinken, wenn ich mir die PISA-Studie so angucke, am Ende erscheint noch eine rote Leuchte im Kino mit der Aufschrift "Applause" damit auch ja jeder weiss wo die Poánte ist (Keine Ahnung wie man des schreibt, ich weiss PISA)
Orgulas
07.12.2004 22:39 Uhr
Natürlich ist es Blödsinn, vom 2. Weltkrieg zu sprechen, denn dazu müsste der Begriff des 1. Weltkriegs vorhanden sein. Natürlich sprechen wir heute vom möglichen 3. Weltkrieg, weil wir ja auch vom 1. und 2. Weltkrieg sprechen. Das war in der Zeit zwischen den Kriegen aber nicht der Fall. Der 1. Weltkrieg hieß schlicht und ergreifend "Der große Krieg". Und von diesem hätte man in "Sky Captain" auch besser gesprochen. Wäre nur die Frage, ob dann heute noch mehr als 20% des Kinopublikums kapieren würden, was gemeint ist.
Nexos
07.12.2004 20:35 Uhr
@ Masterlu, naja wenn das Ironie sein soll, dann habe ich einige einwände zu bieten und ich möchte auch gar nicht viel darauf rumreiten, also der film spielt !!!!1930!!! anfang der 30er jahre also inmitten der WELTWIRTSCHAFFTSKRISE und da hat keiner, außer Hitler der am 30. Januar 1930 die Führerposition übernahm (also auch ganz am anfang), an Krieg gedacht es war auch kein geld da um einen zu finanzieren, also bitte, bähhhhhhhh
Masterlu
07.12.2004 17:26 Uhr
@Nexos: Ausserdem war es in den 30ern ja auch noch überhaupt nicht abzusehen, dass es zu einem zweiten grossen Krieg kommen wird... haha.
Jongo
07.12.2004 17:23 Uhr
@ Nexos: wieso spricht man dann jetzt schon von einem eventuellen 3ten Weltkrieg... der war doch noch garned ?!?

Zum Film... der is ganz gut... allerdings ist er schon irgendwie weng TRASHIG... anschaun sollte man ihn aber schon ;)
Nexos
24.11.2004 23:24 Uhr
Achja was mir erst im Nachhinein aufgefallen ist, der Film spielt in den 30ern und in dem Film kommt der erste Weltkrieg zu sprache, aber warum sollten die ihn schon erster Weltkrieg nennen, die haben doch eigentlich keine Ahnung das ein zweiter kommt.
Ja ich weiss man sollte sich nie zuviel gedanken machen.
Nexos
21.11.2004 22:19 Uhr
Ich hätte auch ein wenig mehr erwartet, aber ist mal was neues den kompletten Film im 30er Jahre Stil hochzuziehen zb der auffälligen Kontraste und oft hat man das Gefühl das es nur noch schwarz weiss ist. Außerdem empfindet man alles ein wenig irgendwie unscharf wie man es aus ganz alten Filmen her kennt. Aber trotzdem sehr gelungen, besonders der letzte Satz mit den Objektivdeckel gibt den Film den krönenden Abschluß.
Ms.Morden
20.11.2004 17:26 Uhr
Ich hab mich nicht so sehr auf den Film gefreut, da ich die in der Vorschau angedeutete Handlung doch ziemlich seltsam fand. Naja, das war sie dann wohl auch. Irgendwie doof und trotzdem unterhaltsam. Wie andere schon gesagt haben, sind es vor allem die Bilder, die den Film rausreißen. Die Landkarteneinstellungen fand ich immer klasse, um noch ein weiteres Beispiel zu nennen. Was Gwyneth Paltrow angeht, so kann ich mich flechette anschließen. Auch wenn sie mich sonst oft mit ihrem schlafzimmerblickigen Gesicht ganz schön nervt, ist sie in diesem Fall doch die ideale Besetzung. Dieser 30er Jahre Look passt total zu ihr. Dazu kommen dann noch die Dialoge, von denen ich ja glaube, dass sie absichtlich komisch und oft ein bißchen dümmlich sind- hab mich jedenfalls wider Erwarten großartig amüsiert.
bhorny
18.11.2004 08:40 Uhr
Sehr abgefahrene Homage an das 30er Jahre Kino, mit Anleihen bei Star Wars, Indiana Jones, Herr der Ringe und Final Fantasy. Hat mir persönlich gut gefallen, ist aber bei weitem nicht für die breite Masse zugänglich. Das weiche Bild und die Tatsache das so ziemlich alles Computergeneriert ist, ist gewöhnungsbedürftig, stört aber schon früh nicht mehr. Wer mal was anderes sehen will, anschauen und staunen!
flechette
16.11.2004 19:04 Uhr
Ich habe mich durch den Trailer so auf den Film gefreut. Und tatsächlich kam er gestern in der Sneak. Erster Eindruck: Hervorragend. Gegen Ende wird der Film dann doch etwas schlechter, was vor allem an manchen logischen Ungereimtheiten liegt. Aber von Anfang an: Der Film ist so aufgemacht, als ob er aus den Dreißigern kommen würde. Er ist leicht unscharf, bietet ein Bild wie mit einen Weichzeichner gemalt und hat wunderbare Licht-/Schatteneffekte. So werden oftmals nur die Gesichter der Protagonisten bestrahlt, während der Rest in leichter Dunkelheit versinkt. Das gibt dem Film eine ungeheure Atmosphäre, die dann auch im Film fortgesetzt wird: ganz selbstverständlich wird dort ein Amerika gezeichnet, das sich in einem Zeitpunkt nach dem ersten Weltkrieg befindet. Und wird dann gleich von riesigen, technisch weit fortgeschrittenen Robotern angegriffen. Dieser Zusammenprall von Anachronismus und Moderne setzt sich im ganzen Film fort und hat (mir zumindest) sehr gut gefallen. Es sind wunderbare Bilder, die aufgezeigt werden: beim Angriff der Roboter, die durch die Luft kommen, recken sich kurz nacheinander drei Arme in die Luft, die auf die Maschinen zeigen. Oder es wird kurz ein Mann gezeigt, der das Tau von einem Zeppelin hält um es irgendwo festzumachen. Das sind einfach ungewöhnliche Bilder, die ich seit vielen Jahren nicht mehr gesehen habe und den Film rein vom Visuellen her weit aus der Masse des Hollywood-Einerleis herausragen lassen. Diese groteske Welt wird nach und nach fortgesetzt und bettet ihre beiden Hauptdarsteller ein: Jude Law und Gwyneth Paltrow. Ersterer spielt wie gewohnt gut, bei Gwyneth Paltrow kann ich zum ersten Mal sagen, dass sie mich nicht in genervt hat (von ein paar dummen Sachen abgesehen, was aber ihrer Rolle angerechnet werden muss). Alle anderen im Trailer erwähnten Schauspieler haben nur sehr kurze Rollen, was ich zumindest bei Angelina Jolie stark bedauere. Die gute Qualität des Film nimmt aber leider nach den ersten beiden Dritteln ziemlich ab; am Schluss habe ich mir regelrecht das Ende herbeigesehnt, damit ich den Film in guter Erinnerung behalten kann. Nicht dass er ein schlechtes Ende hätte, aber im Vergelich zum Anfang kann er einfach nicht mehr mithalten. Fazit: Von der Story her nichts neues, passable Schauspieler, leichte Schwächen gegen Ende und wunderschöne Bilder. Für die meisten Zuschauer, die sich nicht für letzteren Punkt begeistern können, wird der Film wohl eher eine Enttäuschung werden. Er ist von der Aufmachung her wohl am ehesten mit "the cell" zu vergleichen: beide hatten außer den Bildern resp. Kostüme nichts allzu besonderes zu bieten.
Orgulas
16.11.2004 01:15 Uhr
Köstliches Retro-Abenteuerkino. Was da alles zitiert und aufgenommen wird, fabelhaft. Wenn Humphrey Bogart jemals eine Mischung aus Flash Gordon und James Bond hätte spielen dürfen, gut möglich, dass dieser Film bei rausgekommen wäre. Schade nur, dass Jude Law die Hauptrolle spielt ...
Ich frage mich aber, warum in einem Film, in dem der Zweite Weltkrieg offensichtlich nicht bzw. noch nicht stattgefunden hat, penetrant vom Ersten Weltkrieg gesprochen wird.
heisenberg
30.10.2004 21:53 Uhr
Zuerst das Positive: Die Optik des Films ist super, auch wenn die Idee, eine SciFi-Geschichte in 30er/40er-Jahre-Schick einzupacken, nicht ganz neu ist (s. Animatrix "A Detective Story"). Auch die Maschinen und diversen futuristischen Vehikel sehen gut aus. Das war's dann auch schon mit dem Positiven. Die Story ist sehr flach - selbst im Rahmen des SciFi-Genres. Die Dialoge sind ebenfalls mies und oft unfreiwillig komisch. Die Charaktere sind natürlich dementsprechend eindimensional. Trotz der teuren Action kommt oft Langeweile auf, jedenfalls fiebert man nie mit. Insgesamt also ein ziemlich mieses Machwerk, bei dem man das Gefühl hat, dass nur die Optik wichtig war und alles andere mehr als Beiwerk gesehen wurde.
Gibt's eigentlich keine Qualitätskontrolle bei Drehbüchern? Mit dem Geld und den Schauspielern hätte man einen super SciFi-Film machen können (was doch eigentlich nicht so schwer ist). Schade eigentlich...

32 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]