The Movie Community HomeLetzer Film Freitag, 15. November 2019  08:12 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt

Blade: Trinity (US 2004)


Genre      Action / Fantasy / Mystery / Thriller
Regie    David S. Goyer ... 
Buch    David S. Goyer ... 
Produktion    David S. Goyer ... 
Lynn Harris ... 
Wesley Snipes ... 
Darsteller    Wesley Snipes ... Blade
Jessica Biel ... Abigail Whistler
[noch 15 weitere Einträge]
 
Agent wonderwalt
 
Wertungen693
Durchschnitt
6.02 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
27.05.2005

Start in den deutschen Kinos:
20.01.2005



28 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

-ShAdOw-
31.01.2008 16:26 Uhr
Saugeil dieser Film,
wenn man sich Blade nur mal
im outfit anschaut ist er schon unfassbar
cool.Also dieser Film ist nur zu empfehlen ;)
daher gibt es von mir 9 Punkte!
thomasf80
29.05.2007 23:24 Uhr / Wertung: 9
Ein 4. und letzter Teil ist geplant, wobei der Tod des Daywalkers nicht auszuschliessen ist. Bin ich ja mal gespannt was da rauskommt :)
burtonesque
18.03.2007 21:57 Uhr
Ich plädiere auf das Hinzufügen des Genres: Comedy:
Action / Fantasy / Mystery / Thriller / Comedy.
Die Selbstverarschungsszenen waren recht gut, fand ich. Jetzt kann man die dreier Blade-Nacht zur dreier Matrix-Nacht hinzufügen: lieber nur die ersten Teile reinziehen und dann n Bierchen trinken gehen.
KazzZ
10.02.2007 20:11 Uhr
Ein super film,
der standart-coole Snipes und vor allem auch Reynolds mit seinen lustigen sprüchen machen den film zu einem highlight.

Cool finde ich auch die böse vampir darstellerin, weiss aber nich mehr wie sie heisst und wie ihr charakter heisst.
Nessie
25.09.2006 23:31 Uhr
Endlich. Der doch noch würdige Abschluss (?). Seien wir ehrlich, die Sache hat sich doch schon etwas totgelaufen. Dieses ewige Eindringen ist irgendwelche Gebäude, das Umbringen zahlloser Vampire mit immer neuen Hightechwaffen ist einfach - cool - aber leider auch tödlich langweilig. Neue Ideen darf man hier nicht mehr erwarten, na wenigsten sind die restlichen Vampire auch bald hinüber, die Hoffnung ist also durchaus berechtigt, dass das Blade-Thema von nun an in Frieden ruhen darf.
ZordanBodiak
27.05.2006 21:57 Uhr / Wertung: 4
Zum Abschluss (hoffentlich) der Reihe fängt sich der Daywalker noch einmal und liefert einen annehmbaren Actionstreifen ab. Das partielle Gelingen des Filmes ist dabei vor allem Wesley Snipes und Jessica Biel zuzuschreiben. Denn diese beiden verstehen es bestens ihre Rollen äußerst cool darzustellen. Und so ist auch der erste Auftritt der Vampirkilleramazone Biel einer der besseren Actionmomente des Filmes. Gerade mit seinen Actionszenen kann "Blade: Trinity" halbwegs punkten. Zwar hauen diese nur selten aus dem Hocker, sie sind aber auch nicht mehr derartig (unnötig) hektisch wie im unterirdischen Vorgänger.


Abgesehen von diesen Pluspunkten gibt's aber auch eine riesige Liste von mangelhaften Aspekten. Dominic Purcell ist als böser Obermotz ein absoluter Griff ins Klo. Die Story ist hauchdünn und bietet mal wieder "beste" Überraschungen. Das Einführen von "Vampirhunden" ist wohl der schlechteste Scherz der gesamten Reihe. Und trotz aller Härte und Gewalt merkt man die gesamte Spielzeit über, dass dies ein durchgestyltes Hollywoodprodukt ist. Aber dennoch unterhält "Blade: Trinity" die angepeilte Zielgruppe über weite Strecken ganz annehmbar, so dass doch noch eine mittelmäßige Wertung herausspringt... 4 blutsaugende Punkte

mountie
14.04.2006 12:14 Uhr
Ein total fehlbesetzter Oberbösewicht, eine auf zu hip gestylte Vampirkillergang und ein Wesley Snipes mit halber Kraft, gegen einen überraschend guten Ryan Reynolds, wieder mal guten Kämpfen und dem typischen Blade-Flair, ergeben einen mittelmäßigen Blade-Teil. Damit ist der Film aber immer noch im grünen Bereich bei mir. Nur eben keine Steigerung zu den Vorgängern.. eher das Gegenteil.
TheRinglord1892
28.08.2005 23:27 Uhr / Wertung: 4
Mein Gott was war das denn? Allein schon als ich den Satz hörte dass sie den Super Bösewicht im Irak ausgegraben haben, war für mich der Film fast schon gestorben! Die Story war ja mal so langweilig, vorhersehbar usw, dass das nur ein langweiliger Film werden konnte. Die "Bösen" absolut nicht als böse ernst zunehmen, klischeehaft umgesetzt, schlecht besetzt, einfach unglaublich. Der Waffenfutzi von Blade hat mich gleich an Marshall aus Alias erinnert, meine Güte! Das Design vom Obervampir auch nicht grad das beste und die Statisten wurden ja mal wieder easy verdrescht wie pappaufsteller. An dem Film hat echt kaum was Spass gemacht. Gerade noch 4 Punkte für Jessica Biel und einige nette Actionszenen / Special Effects.
lurchi
19.07.2005 22:03 Uhr
Das Drehbuch wird mit jedem Teil schlechter, die Story ist komplett übertrieben und will viel zu viel. Ausserdem sucht man die düstere und coole Atmosphäre aus den ersten beiden Filmen vergebens. Dafür ist Blade: Trinity teilweise sehr witzig, grenzt schon fast an eine Komödie. Schade, dass die Action-Szenen viel zu lahm und langweilig wirken, sonst könnte das Ganze noch zuviel Spass machen! Dennoch bleibt der dritte Teil der beste der Blade-Filme, was besonders daran liegt, das man ihn überhaupt nicht mehr ernst nehmen kann...
namecaps1
29.06.2005 12:30 Uhr / Wertung: 5
Ich habe diesen Film stärker gefunden als Blade II. Stimmt schon, er verliert an Fahrt, genauer gesagt in der Mitte vor dem Showdown; überwiegend finde ich ihn in sich stimmig und weniger haarsträubend als Teil 2. Dass Blade selbst weniger Sprüche abläßt, finde ich total in Ordnung, der Character bezieht seine Anziehungskraft schließlich aus seiner Physis und nicht aus dem was er sagt.
gimmy167
04.06.2005 23:55 Uhr / Wertung: 0
upps meinte natürlich jessica BIEL .
bin wohl immer noch im sin city fieber
^-_-^
lurchi
04.06.2005 23:33 Uhr
Leute, Leute, die Dame heisst Jessica BIEL ist ist bitte nicht zu verwechseln mit Jessica Alba...
gimmy167
27.05.2005 12:48 Uhr / Wertung: 0
selten so einen beschissenen abschluss einer trilogie gesehen.
blade eins überragend balde zwei sehr gut und jetzt nur noch müll.bereue echt den film gesehen zu haben.
jessica alba geht einem so dermassen auf die nerven das es weh tut, reynolds ist mit seinem ersten witz noch lustig danach eifnach nur lagnweilig. dracula war ein scherz denn anders kann man sich nicht erklären wie dähmlich er aussah bzw sich verhielt ..
absolut leere story mit keinerlei character tiefgang im gegensatz zu den ersten beiden filmen.
leider leider einfach schade so ein gute serie zu versauen . das schlägt sich auch in der punkte wertung nieder:
blade 1 9p blade 2 8p blade 3 0p !!
diesen film schaue ich mir nie mehr an ...
y_huebner
28.04.2005 19:00 Uhr
Auch ich schliesse mich der Meinung an das der Film sich nicht mit den beiden ersten Teilen das Wasser reichen kann. Es ist auf jedenfall ein deutlicher Abfall zu spueren. Die erste halbe bis Stunde war noch gut aufgebaut und dynamisch, dannach jedoch wird der Film einfach flach und langweilig. Die Story ist voraussehbar und einfallslos und die Kampfszenen erinnern so gar nicht an die beiden ersten Teile. Was mich genauso gestoert hat, war die Tatsache, dass gewisse Handlungsstringe einfach fallen gelassen worden sind. Vielleicht habe ich es ja verpasst, aber durch den ganzen Film hindurch wird immer wieder "das Kind" hervorgehoben doch hat man es nochmal gesehen nachdem es gerettet wurde? Oder war es damit erledigt?
Nexos
01.03.2005 23:35 Uhr
Ich muss ehrlich gestehen, mir hat der Film gefallen, es hat sich seit dem einser zwar viel verändert, einiges natürlich zum negativen, trotzdem konnte der Film mich unterhalten. Auch den Humor den Ryan Reynolds mit einbringt, hat mich oft nicht nur zum schmunzeln gebracht. Die Action gefällt mir auch ganz gut, die Story ist nicht die komplexeste und mit einigen Fehlern bestückt jedoch da ich mit wenig Erwartungen an den Film herangegangen bin, war sie noch annehmbar.
bhorny
25.01.2005 09:19 Uhr
Selten eine so übermäßig versaute Fortsetzung gesehen. In dem Film gibt es mehr ungereimtheiten als auf nem Quadratmeter Schmirgelpapier. Was mich am meißten anpisst ist die Geschichte mit Whistler. Wollen die einen Verarschen??? Oder tun die einfach nur so als ob es die Vorgnänger-Filme nicht gegeben hätte??? Bei der Inszenierung komme ich zum selben vernichtenden Urteil wie bei Van Helsing: Wer so einen langweiligen und doofen Film abliefert, muß damit leben das der Zuschauer nach 5min jeden kleinen Fehler im Film anfängt zu zählen, weil er so genervt ist. Und ich habe einige gefunden. Die Sprüche sind zum Kotzen, ebenso Jesica Alba. Dracula schaut aus wie ein hispanischer Immigrant und hat als "Mega-Vampirfürst" fantastische Spezialfähigkeiten. So fantastisch, dass er sich zwischendurch ein Baby als Geisel nehmen muß um Blade zu entkommen. Boah was war ich beeindruckt. 0,5Punkte für bessere Action als im zweiten Teil und 0,5Punkte für die coole Musik. Ansonsten ein Verbrechen an der Menschheit.
Marcel
25.01.2005 09:09 Uhr
Kann mich nicht erinnen jemals einen Actionfilm gesehen zu haben der so extrem auf 'Hip' gestylt ist und sich so sehr an sein Tenniepublikum anbiedert wie Blade3. Die Nebencharaktere sind grauenhaft, die Sprüche peinlich. Übelster Mist.
flechette
22.01.2005 04:02 Uhr
Konstant abwärts geht meine Wertung vom ersten bis zum dritten Teil mit 8,7,6 Punkten. Blade 3 ist kein schlechter Film, aber leider der schlechteste von allen. Er war tatsächlich ein wenig "weich" und hat mich nur dann mitgerissen, wenn Snipes anfängt zu kämpfen. Beim Rest hat die Atmosphäre gefehlt, die die anderen beiden Teile ausgezeichnet hat. Weitaus schlimmer war aber dieser Keira-Knightley-Verschnitt (ich weiß, sie war es nicht). Sie sah aus wie KN, hat eine ähnliche Figur, hat was ähnliches an wie Knightley, schießt mit einem blöden Bogen und macht nicht viel außer versuchen, hübsch auszusehen. Das war mal echt nervig. Außerdem hat sie einige Charaktereigenschaften anderer Filmrollen gnadenlos geklaut (z.B. die auffordernde Handbewegung beim Kampf, zuletzt ganz groß zu sehen bei Morpheus in Matrix). Das ist nicht ihre Schuld, aber es trägt zu meiner Misslaunigkeit gegenüber ihr bei. Über Ryan Reynolds haben sich schon zurecht meine Vorredner aufgeregt, Ich muss aber fairerweise noch hinzufügen, dass ich es gar nicht so schlecht fand. Sicher war es unpassend, ich hatte mir die blöden Sprüche aber viel schlimmer vorgestellt. Richtig dämlich waren noch die Vampire, allen voran die geistig minderbemittelte Anführerin. Die arme Frau, jetzt darf sie mal in einem Blockbuster mitspielen und dann bekommt sie eine solch beschissene Rolle. Ach ja, sehr schade war noch die Ausmusterung des GTOs. Und als Ersatz bekommt Blade dann einen hässlichen Pickup hingestellt. Was für ein Abstieg...
KeyzerSoze
21.01.2005 15:06 Uhr / Wertung: 4
Blade für Teenies! So könnte man den Film eigentlich am ehesten beschreiben, denn von Blade ist nur noch wenig übrig. Zwar hat Wesley wieder überzeugen können und auch in den Fights bewiesen was er drauf hat, jedoch schwächelt der Film vor allem bei seinen Nebencharakteren, allen voran natürlich Ryan Reynolds, der hier wirklich einen unpassenden Flachwitz nach dem nächsten loslässt und auch in den Actionszenen eher hilflos rüber kommt. Jessica Biel ist leider auch nicht mehr als eine Beilage für die Teenies und wer nach dem zweiten Teil nicht meinte dass der Kris Kritstofferson Handlungsstrang nicht noch dämlicher werden könnte, der irrte. So hat der Abschluss der Bladetrilogie außer ein paar ganz coolen Szenen und Wesley Snipes leider nur sehr wenig zu bieten. Schade nach dem tollen ersten und dem immerhin noch ganz netten zweiten Teil.
KeyzerSoze
20.01.2005 22:35 Uhr / Wertung: 4
Charismatisch hab ich nie gesagt, ich seh ihn nur sehr genre und ich halte ihn auch für einen recht guten Schauspieler, der nur leider sehr selten (Rocky, Cop Land, Oscar) die Möglichkeit bekommt sich zu beweisen.
Knille
20.01.2005 19:02 Uhr / Wertung: 5
@Keyzer: Du findest Stallone charismatisch? Schande über dich! Aber Vin Diesel ist auch nicht viel besser. Die coolste Sau ist mit Abstand Samuel L. Jackson!
Homerwells
20.01.2005 15:02 Uhr
Leute die Sylvester Stallone für charismatisch halten und in diesem Glashaus sitzen sollten besser nicht mit Steinen nach Vin schmeissen...
KeyzerSoze
20.01.2005 14:59 Uhr / Wertung: 4
Vin und Charisma. Was für eine Antithese ;)
Knille
20.01.2005 14:41 Uhr / Wertung: 5
@Homerwells: Das Kannonenfutter hatte NAMEN? Hmm, das ist mir irgendwie entgangen. Ich konnte sie irgendwie nur als "Die Blinde", "Das Kind" oder "Der kleine Dicke aus King Of Queens" differenzieren. ;-) Ansonsten finde ich, dass Wesley Snipes prinzipiell schon deutlich cooler ist als Vin Diesel, in diesem Film aber etwas zu lustlos agiert.
Homerwells
20.01.2005 14:32 Uhr
Ich würde auch sagen dass der Film so etwa die "Qualität" des zweiten Teils erreicht; sehr nervig fand ich aber neben einem auf dauer-witzig getrimmten Ryan Reynolds (der Typ ist doch garnicht so übel, hätte man ihm halt mehr zugetraut als die Sidekick-Rolle!) vor allem das halbe Dutzend neuer Charaktere die kaum nachdem man sich ihre Namen gemerkt hat wieder weggemetzelt werden. Und fand noch jemand Dracula verdammt uncharismatisch? Naja. Kamera war okay. Ansonsten leider nur Durchschnitt.
P.S.: NIEMAND hat Vins Charisma. NIEMAND.
Knille
20.01.2005 14:31 Uhr / Wertung: 5
Was eine herbe Enttäuschung, was ein unwürdiger Abschluss einer ansonsten herausragenden Trilogie! Für den dritten Teil hat man beinahe alles über Bord geworfen, was die ersten beiden Teile so einzigartig machte. "Never change a winning team!" sollte man dem Regisseur (und Drehbuchautor) auf die Stirn tätowieren. Zwar finde ich es durchaus löblich, wenn man versucht, mit der Story neue, noch nicht ausgelatschte Pfade zu gehen (das hat für mich den zweiten Teil zu einem sehr guten Film gemacht), aber hier hat man die Axt an die Grundstruktur der Blade-Reihe angelegt. Was Blade bisher ausmachte, war die Tatsache, dass hier endlich mal einer kämpfte, der es auch konnte. In Trinity hat man halt für die Erweiterung des Zuschauerkreises noch einen Comedian und ein Model eingeführt, die auch brav Witze reißen bzw. gut aussehen, aber eben gar nicht kämpfen können, dies aber trotzdem ständig tun. Dafür kommen Blades Fights deutlich zu kurz. Auch hat man den Splatter-Faktor deutlich gesenkt und den Film so noch mehr in den Mainstream hineingezogen.
Auch die Story enttäuscht auf der ganzen Linie und zwar ausnahmsweise mal nicht, weil sie zu dünn ist, sondern weil sie viel zu viel will: Die Vampire hängen Blade einen Mord an, weshalb er sich mit dem FBI rumärgern muss, gleichzeitig erwecken sie Dracula zum Leben, der Blade natürlich auch ans Leder will, dann wird noch eine ganze Gruppe neuer Figuren eingeführt, die natürlich alle Zeit für sich brauchen. Bei so viel Story ist es kein Wunder, dass sich keiner der Handlungsstränge entwickeln kann (es bleibt immer viel zu oberflächlich) und die Action zu kurz kommt (nur am Ende kommt nochmal kurz Stimmung auf). Ansonsten ist Blades Coolness zum Selbstzweck verkommen, sie wird viel zu dick aufgetragen, die Charaktere sind einer cooler als der andere, aber keiner (noch nicht mal Snipes) überzeugt damit. Sprüche wie "You obviously do not know who you are FUCKING WITH!" sucht man vergebens, statt dessen haut Ryan Reynolds einen pseudo-witzigen Flachwitz nach dem anderen raus. Obwohl er schauspielerisch eine unerwartet gute Figur macht, nervt er doch durch die vielen dummen Gags, die viel besser in seine früheren College-Komödien gepasst hätten. Außerdem sind die Vampire diesmal deutlich schlechter besetzt als in den letzten beiden Teilen. Leute vom Charisma eines Udo Kier, Thomas Kretschman oder Ron Perlman sucht man vergebens, statt dessen hat man eine aufgetackelte, übertriebene Schlampe, einen fetten Catcher und einen glatzköpfigen Vin Diesel-Verschnitt. Richtig schlecht ist Blade:Trinity dennoch nicht, einige gute Kämpfe (ausschließlich mit Snipes), ein paar skurille Einfälle und gute Effekte entschädigen zwar für einiges, können aber das Flair der ersten beiden Teile nicht in den Abschluss der Trilogie hinüberretten. Mit viel Wohlwollen kann ich mich als absoluter Hardcore-Fan der ersten Teile noch mit 5 Punkten anfreunden, mehr ist (zumindest nach dem ersten mal sehen) absolut nicht drin. Schade um den guten Leumund der ersten beiden Teile...
Colonel
16.12.2004 21:30 Uhr / Wertung: 5
Blade Trinity ist ein Nachfolger von Blade 2 kann man sagen, dass bedeutet er kommt schon gar nicht an den ersten ran, ist aber auch nicht besser als der 2te Teil. Die ziemlich flache Story, die sich mit dem Niveau eines guten Computerspiels vergleichen lässt, bringt zwar etwas Atmosphäre mit aber kann nicht ganz überzeugen, da zu vieles vorhersehbar ist. Da es sich aber um Fiction handelt, sollte man über so manches hinweg sehen. Blade bzw. Wesley Snipes bringt wie immer die gewohnte super Coolnes mit, die einen so manches Mal zum Schmunzeln bringt und selbst "Riddick" Vin Diesel blass aussehen lässt!
Effekte sind auch wieder sehr gut und die Action mit coolen Kampfszenen passt auch! Mit ein paar Kumpels, ein paar Bier also ein sehr unterhaltsamer Film ansonsten aber auch "ganz gut".
Aber was mich etwas gestört hat, war die Rolle des Wrestlers "Triple H", der natürlich noch seine Wrestlingkampszene bekommen musste...überflüssig!
mad.f4ei
18.09.2004 16:02 Uhr
Hier der Trailer:
http://progressive.stream.aol.com/newline/gl/newline/trailers/blade_trinity/Blade_Trinity_Trailer1_700_dl.mov

28 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]