The Movie Community HomeLetzer Film Mittwoch, 20. November 2019  17:22 Uhr  Mitglieder Online4
Sie sind nicht eingeloggt

The Usual Suspects (US 1995)

Die üblichen Verdächtigen (DE 1996)


Genre      Crime / Mystery / Thriller
Regie    Bryan Singer ... 
Buch    Christopher McQuarrie ... 
Produktion    Bryan Singer ... producer
Michael McDonnell ... producer
Darsteller    Gabriel Byrne ... Dean Keaton
Stephen Baldwin ... McManus
Benicio Del Toro ... Fred Fenster
[noch 10 weitere Einträge]
 
Agent Fox
 
Wertungen1219
Durchschnitt
8.34 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
01.02.2001



44 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Gnislew
27.01.2012 10:51 Uhr / Wertung: 10
Bei “The Usual Suspects” die Story im Detail zu verraten wäre unfair. Bryan Singers (X-Men, Superman Returns) zweiter Langfilm ist ein Film, der einfach von seinen überraschenden, aber immer schlüssigen, Wendungen lebt und der den Zuschauer am Ende mit einem offenen Mund den Abspann anschauen lässt.

Doch auch wenn man das Ende von “The Usual Suspects” bereits kennt funktioniert der Film. Singer gelingt es sein Werk so zu inszenieren, dass man einfach jedem Dialog immer und wieder lauschen möchte und mit jedem neuen Anlauf mehr Feinheiten in der Geschichte entdeckt.

Klar, dass ein großer Film nicht nur von einem Regisseur geschaffen werden kann. Gute Schauspieler braucht so eine Produktion auch. Mit Stephen Baldwin (Half Baked, Mercy – Die dunkle Seite der Lust), Benicio Del Toro (Sin City, Che), Kevin Spacey (21, American Beauty) und Chazz Palminteri (Push, Bloody Marie – Eine Frau mit Biß) fährt der Film eine ganze Armada an Stars auf und jeder einzelne hätte für seine Leistung einen Oscar verdient. Gewonnen hat ihn allerdings nur Kevin Spacey und auch wenn er dies in der Kategorie “bester Nebendarsteller” geschafft hat, gibt es bei “The Usual Suspects” eigentlich kein Nebendarsteller, sondern nur ein Ensemble an Hauptdarstellern.

Abschließend kann man festhalten: “The Usual Suspects” nicht zu kennen ist ein ganz großer Fehler. Der Film ist schlichtweg genial und gehört zu meinen Lieblingsfilmen und zu der Sorte von Film, die ich mir immer wieder anschauen kann.
chifan
07.09.2011 20:33 Uhr / Wertung: 10
@KeyzerSoze Das ist mir klar. Von im Dunkeln tappen kann man da aber kaum sprechen.
KeyzerSoze
07.09.2011 16:43 Uhr / Wertung: 10
@chifan: Bei Columbo geht es ja nicht darum zu entschlüsseln wer der Mörder ist, sondern wie er überführt wird.
purpletom
07.09.2011 00:21 Uhr / Wertung: 6
@Marjan
Ich habe bereits weiter unten ein, zwei Kommentare geschrieben. Diese waren nach der ersten Sichtung. Und ja, ich fand den Film recht vorhersehbar. Nicht in Hinblick auf die ganze Drogensache auf dem Schiff, sondern in der Kernfrage des Films:
Wer ist Keyser Söze? Ab Halbzeit gings ja nur noch darum.
chifan
06.09.2011 19:36 Uhr / Wertung: 10
Also wenn man bei Columbo im Dunkeln tappt, muss man wirklich ziemlich schwer von Begriff sein :-). Ich kann mich lediglich an eine oder zwei Folgen erinnern, bei denen man nicht wusste wer der Mörder war.
Marjan
06.09.2011 15:09 Uhr / Wertung: 9
@purpletom:
verstehe ich dich richtig: du wirfst einem film, der wie kein anderer von seinem finale lebt, vor, daß du ihn beim wiederholten sehen vorhersehbar findest? oder war dir alles schon bei der hälfte der erstsichtung klar?
purpletom
06.09.2011 01:08 Uhr / Wertung: 6 - Letzte Änderung: 06.09.2011 um 01:08
SPOILER
"Die üblichen Verdächtigen" oder "Der Mörder ist immer der Gärtner". Ich weiß nicht, ob es das Spiel von Kevin Spacey, die Synchronisation oder die Inszenierung ist. Wahrscheinlich ein bißchen von allem. Aber nach wiederholter Sichtung verliert dieser Krimi mehr und mehr an Subtilität. Sobald das Wort "Keyser Söze" gebraucht wird, ist im nächsten Schnitt Spacey zu sehen. Mit seinem achso unschuldigem Äußerem und dem Dackelblick kann er ja nur ein harmloser Mitläufer sein, der von Tuten und Blasen wenig Ahnung hat.
Ich bin wirklich kein Mensch, der bei Krimis das Ende immer vorher schon kennt. Selbst bei Columbo tappe ich oft im Dunkeln. Aber dieser Film ist ab der Halbzeit so durchschaubar, daß ich in der Bewertung nochmals einen Punkt abziehen muß. Ein Krimi oder Thriller lebt von Spannung, Pointen und Feinheiten. "Die üblichen Verdächtigen" kann mich darin nur halb befriedigen.
Fox
19.01.2010 21:32 Uhr / Wertung: 7
@sammy: Ich denke nicht, dass ich Dich missverstanden habe: Du hast vollkommen richtig erkannt, dass der Filmschnitt nichts bringt (aus verschiedenen Gründen), sträubst Dich aber anscheinend innerlich dagegen, diese Erkenntnis auch konsequent umzusetzen und ihn zu ignorieren. Ja, der Herdentrieb... :)

Und den Unterschied, ob jetzt ein Dir Unbekannter schreibt "Der Film ist toll" oder ob Du siehst, dass mindestens ein Dir Unbekannter 8-10 Punkte vergeben hat, vermag ich nicht zu erkennen: Der Informationsgehalt ist der gleiche.

sammy
18.01.2010 22:34 Uhr
Fox, da hast Du mich missverstanden. Natürlich ist der Filmschnitt interessant und sehr wichtig. Das ist wohl (bei fast) allen der Punkt, auf den zuerst geguckt wird. Auch bei mir.
Fox
18.01.2010 21:28 Uhr / Wertung: 7
@sammy: Der Durchschnitt ist ja auch uninteressant - das ist ja gerade die "große Erkenntnis" auf der Score11 basiert. Aber Du hast natürlich recht, dass Rimshots Kommentar für die genannten Ein-Zeilen-Kommentare ein schlechtes Beispiel ist, weil er ja immerhin mehrere Aspekte unterscheidet. Ein besseres Beispiel ist (auch das jetzt willkürlich herausgegriffen, nur weil es hier gerade unter neue Kommentaren gelistet ist) der erste (und bislang einzige) Kommentar zu "Robinson jr."
sammy
18.01.2010 20:07 Uhr
Ich finde Rimshots Kommentar gar nicht so verwerflich und ermahnenswert. Es kann einfach nicht jeder so geschliffene und ausformulierte Kommentare schreiben wie unser Keyzer. Und gerade WEIL wir eine Filmseite sind, ist es doch besonders interessant, verschiedene Meinungen zu lesen. Ich freue mich eigentlich immer, wenn es zu einem Film mehr als 1-3 Kommentare gibt. Da hilft oft der Filmschnitt nicht weiter (weil evtl. manche werten, ohne den Film ganz gesehen zu haben oder Naboo wertet). Da lese ich oft lieber die Kommentare.
Fox
18.01.2010 18:12 Uhr / Wertung: 7
Hier muss ich Horatio zustimmen: M.E. ist namecaps1 in der Ermahnung, gerade gegenüber purpletom, etwas über das Ziel hinausgeschossen. Schließlich sollen neue Mitglieder nicht durch zu puristische Auslegug der Nettiquette abgeschreckt werden, und manchmal gehören hitzige Diskussionen eben dazu (ich war ja auch unlängst in eine solche verwickelt).

Natürlich kann ich namecaps1 verstehen, dass ihm auch die Galle übergelaufen ist, und er sich einfach mal irgend jemanden "gegriffen" hat (wie er ja selbst schrieb): Gerade in letzter Zeit sind wieder vermehrt unbegründete Ein-Zeilen-Kommenare aufgetaucht, die es wirklich nicht wert sind gelesen zu werden "Der Film/Schauspieler/Story/Musik ist toll/schlecht/Schwachsinn/Mittelmaß" ist eine Aussage, die man, wenn man sie nicht ausführlicher erläutert, besser nicht tätigt, weil sie anderen Mitgliedern nur die Zeit stiehlt - wenn man nur die "Wertung" sehen will, sieht man das anhand der Score11-Prognose nämlich zuverlässiger.

purpletom
18.01.2010 17:08 Uhr / Wertung: 6 - Letzte Änderung: 18.01.2010 um 17:17
@namecaps1

Na, wenn Sie sich angesprochen fühlen: Bitte sehr.

Zitat namecaps1: "Score11 ist ein Filmforum für Leser"

Ganz genau, und da ich hier gerne auch mal nachlese, ob dieser oder jener Streifen anzuschauen sich lohnt, habe ich eben nun meinerseits eine Minikritik verfasst.
Also nochmal:

- Schauspieler gut
- Plot in Ordnung
- Umsetzung nicht so toll, da sehr langatmig
- Pointe überrascht nur, wenn man bisher hauptsächlich Derrick und McGyver konsumiert hat.

Insgesamt nur Mittelmaß.

P.S. Batman und Robin ist nettes Popcornkino. Bekäme von mir wohl auch 6 Punkte
Horatio
18.01.2010 17:01 Uhr / Wertung: 8 - Letzte Änderung: 18.01.2010 um 17:02
Also, mal ganz ehrlich, es kann doch wohl nicht sein, dass hier Leute sofort angeranzt werden; nur weil sie den eigenen Lieblingsfilm oder einen seiner Favoriten nicht mögen. Wenn jemand schreibt, dass er den Film nicht anspruchsvoll genug oder ihn als vorhersehend beschreibt, dann wird sofort ein Schützenfeuer aufgefahren, dass er möglichst Szene für Szene, Minute für Minute, Sekunde für Sekunde genau analysiert.
Ich fand die üblichen Verdächtigen sehr gut und das Ende konnte ich auch nicht vorraussehen, aber das es anderen Leuten vielleicht anders geht und ich deren Meinung nicht sofort auf mich selbst projezieren sollte, dass dürfte doch gerade in einem Filmforum, wo man seine Meinungen ausstauscht, doch einfachste Grundlage sein und nicht zum direkten Abmarnen durch diverse Mitglieder führen.
Ich nehme es ja auch niemand persöhnlich, wenn er zum Beispiel Batman&Robin mag :-)
Also schön weiter im Leseforum...
Marjan
18.01.2010 10:43 Uhr / Wertung: 9
@namecaps1:
vielen dank! die passenden worte fielen mir nicht ein. ich "liebe" ja die kommentare von leuten, die sowieso schon das ende antizipiert haben als der film gerade mal 10 minuten alt war und das dann auch noch mitteilen müssen, damit wir niederes volk uns an ihrer geistigen leuchtkraft wärmen können. so also empfinde ich mich als aus der steinzeithöhle gekrochen und gebe zu, daß ich das ende beim ersten sehen nicht unbedingt habe kommen sehen und daß ich mich an der inszenierung sehr habe freuen können.
namecaps1
17.01.2010 21:34 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 17.01.2010 um 21:35
@purpletom: Bitte beachte die Netiquette. Wenn du nicht weißt, was das ist, Copy+Paste+nn.wikipedia.org. Bis dahin am besten die Finger von der Tastatur lassen. Ansonsten: warum? Urteile gibts beim Richter.
namecaps1
17.01.2010 21:31 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 17.01.2010 um 21:41
@RimShot (stellvertretend für etliche andere Newbies hier):

Die allgemeine Euphorie über "The Usual Suspects" habe ich noch nie verstanden.
->Warum?

Das Ganze ist allerhöchstens nett, aber weder besonders innovativ, noch besonders spannend, geschweige denn außergewöhnlich unterhaltsam.
->Warum, und zwar 4 mal?

Ja nichtmals besonders intelligent kam mir die Story vor.
->Toll, du bist also offenbar intelligenter als der Film. Warum?

Meine Erwartungen an diesen "Kultfilm" waren eindeutig zu hoch. Schade bei dem Cast...
->Warum?

Score11 ist ein Filmforum für Leser. Also bitte über den Film, und zwar begründet, und zwar möglichst nur Aspekte, die noch nicht gepostet sind. Lasst am besten weg, was einen dieser Punkte nicht erfüllt.

Als Leseseite soll gerade diese Tätigkeit hier ja den Spass machen.
RimShot
17.01.2010 20:43 Uhr
Die allgemeine Euphorie über "The Usual Suspects" habe ich noch nie verstanden.
Das Ganze ist allerhöchstens nett, aber weder besonders innovativ, noch besonders spannend, geschweige denn außergewöhnlich unterhaltsam. Ja nichtmals besonders intelligent kam mir die Story vor.
Meine Erwartungen an diesen "Kultfilm" waren eindeutig zu hoch. Schade bei dem Cast...
purpletom
12.01.2010 20:15 Uhr / Wertung: 6
Das Ende des Filmes kann nur jene Leute überraschen, die gerade aus ihrer Steinzeithöhle gekrochen sind.

Ein passabler Film, mit langatmigen Stellen und einem vorrausehbaren Ende.

6 Punkte
mountie
28.10.2008 00:34 Uhr
Nachdem ich mir diese Film-Perle mal wieder zu Gemüte geführt hatte, und mich darauf auch mal durch die Kommentare hier gelesen habe, verstehe ich den Anfang und Mittelteil des Films eher als einen Zwiespalt. Auf der einen Seite ist er tatsächlich langatmig und könnte für einige Zuschauer leicht ins Belanglose abdriften, aber auf der anderen Seite sind die ersten beiden Drittel des Films auch absolut wichtig, damit die Pointe der Geschichte solch einen durchschlagenden Aha-Effekt erzielen kann. Damit schafft es der Schreiber in eine Gruppe von Filmen, die seltener und kostbarer kaum sein könnte. Nämlich die Film-Gruppe mit den innovativen, überraschenden und somit genialen Film-Enden.
Hut ab vor dem, der sich solch Geschichten ausdenken kann. Denn soetwas bekommt man nur ganz selten vor das Film-Zuschauer-Auge.
blitzmerkerin
09.09.2008 10:33 Uhr
Nicht überragend, dennoch irgendwie spannend und durchdacht. Der Rote Faden wurde konsequent verfolgt und die Auflösung ist ein wirklich gutes Sahnehäubchen.
Colonel
22.07.2008 12:12 Uhr / Wertung: 7
Wenn man sich mit Freunden oder Bekannten über den Film redet kommen immer wieder die gleichen Bemerkungen auf: "Der Film an sich ist eher langweilig, aber das Ende, das ist krass!" ;-)
Maddin
29.05.2008 00:51 Uhr
Diese sinnlosen 0-Punkte-Wertungen gehen mir langsam auf den Geist. Kann man nicht alle Accounts löschen oder zumindest einfrieren, die ständig nur 0 Punkte vergeben?
blingblaow
30.12.2007 13:07 Uhr / Wertung: 7
Ich kann mich den hier genannten Meinungen nicht vollständig anschließen. Bevor ich mir diesen Film zu Gemüte führte habe ich mir die Kritiken hier angeschaut. Dies führte dazu, dass ich mich nach 60 Minuten gefragt habe, wann denn der Film endlich in Fahrt kommt. Ihr habt meine Erwartungen einfach zu hoch geschraubt. "The Usual Suspects" ist definitiv ein ganz guter Film, aber im Vergleich zu dem unten genannten "Fight Club", der die komplette Lauflänge über perfekte Unterhaltung bietet, ist er deutlich schlechter. Auch war ich etwas über die Oskarprämierung Spaceys verwundert. Seine Darbietung war zwar hervorragend, aber bei der breiten Masse an hochkarätigen Schauspielern hatte er einfach zu wenig Spielzeit um aus dem restlichen Cast herauszustechen. Somit bleibt zum Schluss ein ganz guter Film, der aber für meinen Geschmack deutlich zu überbewertet wird.
LavSystem
30.11.2007 01:03 Uhr
Absoluter geiler Film. ACHTUNG SPOILER
Ganz unten wird der Begriff Gelogene Bilder verwendet. Für mich war dieser Film ein Meisterwerk, weil ich gedacht/denke dass diese Idee einfach genial ist. Immer wenn ich diesen Film sehe, bekomme ich zum Ende hin eine Gänsehaut. Besonders dann, wenn die Tasse fällt... Perfekt. Nach Fightclub der Beste Film... Bin durch Zufall drauf gestoßen.
LavSystem
30.11.2007 01:03 Uhr
Absoluter geiler Film. ACHTUNG SPOILER
Ganz unten wird der Begriff Gelogene Bilder verwendet. Für mich war dieser Film ein Meisterwerk, weil ich gedacht/denke dass diese Idee einfach genial ist. Immer wenn ich diesen Film sehe, bekomme ich zum Ende hin eine Gänsehaut. Besonders dann, wenn die Tasse fällt... Perfekt. Nach Fightclub der Beste Film... Bin durch Zufall drauf gestoßen.
LavSystem
30.11.2007 01:03 Uhr
Absoluter geiler Film. ACHTUNG SPOILER
Ganz unten wird der Begriff Gelogene Bilder verwendet. Für mich war dieser Film ein Meisterwerk, weil ich gedacht/denke dass diese Idee einfach genial ist. Immer wenn ich diesen Film sehe, bekomme ich zum Ende hin eine Gänsehaut. Besonders dann, wenn die Tasse fällt... Perfekt. Nach Fightclub der Beste Film... Bin durch Zufall drauf gestoßen.
Caenalor
15.07.2007 13:20 Uhr / Wertung: 8
Faszinierend, wie man am Anfang erstmal in chaotisch inszenierte Belanglosigkeiten geworfen wird und sich daraus dann eine hervorragend konstruierte und nahezu lückenlose Handlung aufbaut. Tatsächlich ganz große Drehbuchkunst und ein Höhepunkt des Genres.
Zu mehr als 8 Punkten reicht es bei mir aber erstmal nicht, da die Inszenierung doch teils recht generisch daherkommt (etwa die sehr videospielige Erstürmung des Schiffes) und es letztlich eben nur ein bodenständiger, wenn auch hervorragend gemachter, Thriller ist.
Vielleicht gibt es nach einer Zweitsichtung eine Aufwertung, wenn ich mich nicht so sehr auf die Handlung konzentrieren muss und doch hochwertigere Inszenierungsdetails entdecke.
henry
14.01.2007 23:28 Uhr / Wertung: 8
@narcotic :

Öhhhm....nein !

Ich hatte noch ne menge fragen danach und das ging denen die mit mir den Film geschaut haben auch so.

Trotzdem natürlich ein Klasse Film, der anfang war jedoch wie bereits in anderen Kommentaren geschildert etwas schleppend.

Insgesamt ne solide 8/10

Aber einen Platz unter den Top Ten aller Zeiten hat er eigentlcih nicht verdient.

Narcotic
11.08.2006 21:44 Uhr / Wertung: 9
klasse film. bis zur buchstäblich letzten minute extrem spannend, wenn die ganze auflösung kommt.
im nachhinein werden eigentlich alle fragen, die man sich während des films stellt, beantwortet. ganz großes kino!
djducky
18.10.2005 17:38 Uhr
Tja. Das ist so ein Film, nach dem man noch mit offenem Mund im Kino oder vorm Fernseher sitzt. Erlebe ich jedesmal, wenn ich ihn Freunden oder Verwandten zeige.
Das Drehbuch ist wahrlich brillant und völlig zu Recht mit einem Oscar bedacht. Ich für meinen Teil genieße die letzten fünf Minuten des Films immer wieder aufs Neue. Was für ein Stück Kino!
KeyzerSoze
28.09.2005 09:49 Uhr / Wertung: 10
Der Nick mit "s" ist nunmal oft vergeben ;)
Marjan
28.09.2005 00:04 Uhr / Wertung: 9
mein absoluter lieblingsfilm derzeit. der drehbuch-oscar adelt schon mal die story seitens der academy und daß Spacey "nur" nebenrolle war (wie sein oscar dokumentiert) verdeutlicht, daß die eigentliche hauptrolle das drehbuch ist. mir macht der film auch beim 10. mal sehen, besonders, wie ein vorredner schon schrieb, mit leuten, die ihn noch nicht kannten.

eins aber noch. Keyser Soze schreibt man leider laut abspann mit "s" im vornamen. schade für unseren Keyzer ;)
kaoz
29.08.2005 00:55 Uhr
also ich kannte den film vorher auch nicht. aber dafür war ich dannach um so begeisterter. spacys beste leistung. absolut unvorhersehbares ende. dannach sucht man wirklich lange wenn man mal einige filme gesehen hat.
messina
25.04.2005 19:59 Uhr / Wertung: 10
Bin ganz zufällig in diesen Film geraten und hatte auch teilweise mit den vielen Charakteren zu kämpfen. Die Story ist allerdings sehr gut gemacht und der Film baut sich mit der Zeit hervorragend auf. Lohnt sich auf jeden Fall ein zweites Mal anzuschauen.
Nexos
11.01.2005 18:41 Uhr
Ich habe zwar auch ein wenig mehr erwartet, jedoch wurde der Film um so länger ich ihn anschaute um so besser, die beiden Oscars waren voll und ganz berechtigt.
DonVito
10.10.2004 21:12 Uhr
Nachdem der Film hier so hoch gehandelt wird, habe ich ihn mir angesehen. Also fangen wir mal an: Anfangs wird man einfach zu lange in der Luft hängen gelassen und es werden zuviele Personen gleichzeitig eingeführt. Danach kommt der Film etwas zu langsam in Fahrt, weiß aber im Mittelteil auch nicht wirklich richtig zu überzeugen. Das Ende ist zwar durch die angesprochene Pinnwand spannend und inszenatorisch auch das Highlight des Films, aber vorhersehbar ist es allenthalben! Es wird zwar durch eine vorherige Antithese erst einmal abgesprochen, aber storytechnisch wirkt das ganze dann genauso gezwungen wie das Ende von The Village.
Also ist der Film eigentlich nur sehenswert wegen dem Ende und der ausgezeichneten darstellerischen Leistung von Kevin Spacey (der ja dann auch teilweise in Scary Movie parodiert wurde).
7 Punkte, da waren meine Erwartungen zu hoch.
Gamecat
12.06.2004 00:49 Uhr
Da steh ich wieder mit ne'm blöden Gesicht... alle finden den Film toll, ich hab mich leider selten so gelangweilt. Netter Bodycount, der Rest sind "Längen"... aber da sollte ja noch die extratolle Wendung kommen - also durchhalten... eine halbe Stunde vor Schluß hab ich mich dann festgelegt, quasi aus Langeweile mit mir selber gewettet... und BINGO! Obwohl die scheinbar unmöglichichste Variante ja häufig die offensichtlichste ist... und hier war's irgendwie vorhersehbar. Gähn... aber die Pinwand war cool. Vielleicht schau ich den nochmal, um zu sehen ob man auch schon viel früher die Lösung hätte sehen können. Ich glaub der Typ der in der Tiefgarage den Koffer nicht herausrücken wollte hat mich drauf gebracht...
Colonel
25.05.2004 17:34 Uhr / Wertung: 7
Auf jeden Fall ein sehr geiles Ende, welches sich aus der gesamten Vorgeschichte langsdam und intelligent entwickelt. Dieser Film gehört auf jeden Fall zu der Sorte, welche man öfter schauen muss um alles zu checken.
Dr.Sverige
12.01.2004 16:51 Uhr
Wenn der Film richtig geil wird...dann ist er zu Ende. Dennoch, ziemlich gut und sehenswert
KeyzerSoze
04.10.2003 14:02 Uhr / Wertung: 10
Keaton once said, "I don't believe in God, but I'm afraid of him." Well I believe in God, and the only thing that scares me is Keyzer Soze.
flechette
26.09.2003 12:44 Uhr
Es gibt leider zu viele Charaktere in diesem Film. Ich musste mir ständig neue Namen merken, und zwar nicht wenige. Aber das ist auch schon das einzig negative, was es zu berichten gibt. Ansonsten: Toll gemacht, genial erzählt und das Ende ist grandios. Es macht auch Spaß, den Film mehrmals anzuschauen und die Reaktion von denjenigen zu beobachten, die den Film noch nicht kennen. Warum allerdings meine Freundin bei dem Film eingschlafen ist, wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Keine Sorge, langweilig ist der Film bestimmt nicht.
wonderwalt
14.02.2003 17:35 Uhr / Wertung: 8
@Guhl: Meines Wissens war Hitchcock der Erste, der mit "gelogenen Bildern" gearbeitet hat. Und zwar in "Stage Fright" (dt. "Die rote Lola") mit Marlene Dietrich.
Guhl
13.11.2002 23:45 Uhr
Einfach perfekter Film. Geniales Ende.
Spacey at its best!
Welcher Film arbeitete vorher mit den "gelogenen Bildern"
G~

44 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]