The Movie Community HomeLetzer Film Montag, 16. September 2019  18:02 Uhr  Mitglieder Online2
Sie sind nicht eingeloggt

Silent Hill (2006)


Genre      Horror
Regie    Christophe Gans ... 
Buch    Roger Avary ... 
Produktion    Don Carmody ... 
Samuel Hadida ... 
Darsteller    Radha Mitchell ... Rose Da Silva
Sean Bean ... Roses Ehemann
Deborah Kara Unger ... Dahlia Gillespie
[noch 15 weitere Einträge]
 
Agent Bast
 
Wertungen494
Durchschnitt
6.33 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
08.11.2006

Start in den deutschen Kinos:
11.05.2006



37 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Heroes81
25.02.2011 10:37 Uhr
Der Film hätte von mir mehr Punkte erhalten, wenn er nicht gemeint hätte am Ende alles an Splatter herauszuholen, was er zuvor über eine Stunde "vernachlässigt" hat. Ich finde es hätte echt ohne dieses enorme blutige Finale enden können. Gerade das hat mir die erste Stunde so gefallen. Das der Film mehr durch die "Psyche" auffiel. Die Kamera, Bilder, Farben... ein Schocker kann auch ganz gut ohne Blut oder extreme Blutorgien auskommen.
Die Story ist in Ordnung und das Feeling kommt den Spielen ganz gut entgegen.
Nur die intensive Brutalität am Ende wirkt wirklich wie wenn sich die Filmcrew nur einmal so eine Szene hätte bezahlen können. Absolut unpassend.
Andy1904
16.03.2010 05:42 Uhr
Als Fan der Spiele-Serie war ich natürlich besonders gespannt auf den Film. Und ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht worden bin. Der Film ist spannend, gruselig und die Atmosphäre ist hervorragend. Kurzum: der Film ist zwar kein Meisterwerk, aber er hat alles, was ich von einem guten Horrorstreifen erwarte. Ich bin mir nur nicht sicher, ob das Ganze auch so gut rüberkommt, wenn man die Spiele nicht kennt..!?
Gnislew
21.01.2010 10:47 Uhr / Wertung: 5
Wer "Silent Hill" intensiv erleben möchte, sollte lieber zum Spiel als zum Film greifen. Dies hält mehr Schockeffekte parat als das Werk von Gans und saugt den Zuschauer bzw. Spielr so viel tiefer in die Handlung herein.
Patrick
24.04.2009 20:49 Uhr
Der Film ist wie auch die Spiel-Reihe absolute Geschmackssache. Wer eine bis ins Detail vorgekaute Geschichte erwartet und selbst lieber nicht so viel nachdenken will, sollte einen weiten Bogen um Silent Hill machen.

Atmosphärisch ist der Film perfekt umgesetzt worden, die Story teilweise stark abgeändert. Insgesamt leider bei Weitem nicht so anspruchsvoll wie die Spiele. Vor allem im Vergleich zum zweiten Teil der Reihe (darüber wurden schon Doktorarbeiten der Psychologie geschrieben).
RimShot
15.04.2008 13:59 Uhr
Das war bislang die beste Videospielverfilmung die ich je gesehen hab. (Ok, habe Silent Hill nie wirklich gespielt, aber man hat schon einiges davon gelesen, damals)Die Schauspieler sind Klasse, allen voran Jodelle Ferland, die das kleine Mädchen wirklich Klasse spielt. Sean Bean ist sowieso immer astrein und auch Radha Mitchell kan man, zumindest in diesem Film hier, nicht verachten.
Das Filmvergnügen wird durch einige Logikmacken (Die Polizistin wirkt schon irgendwie etwas dumm)und merkwürdige Dialoge ein wenig geschwächt, allerdings fällt das nicht zu sehr ins Gewicht da die Atmosphäre, das muss man schon sagen, wirklich Hammer ist. Natürlich tut auch die Musik ihren Teil dazu, womit das Gesamtbild einfach stimmt. Man sollte auch bemerken das die FSK hier mit 'ner 16-er Freigabe relativ großzügig gehandelt hat, bei dem was die sonst so fabrizieren.
Es bleibt also ein Film, der wirklich gut unterhält, spannend inszeniert ist und einiges an guten Ideen aufweist. DIe Atmosphäre ist Hammer. Für eine Videospielverfilmung außergewöhnlich gut! Christophe Gans VIsion von Silent Hill hat mich (vor allem nach "Pakt der Wölfe") durchaus positiv überrascht.
Colonel
24.02.2008 13:00 Uhr / Wertung: 8
Wow, was für eine Atmosphäre. Vor allem der starke Sound aber auch die nebligen dunklen Bilder tragen dazu viel bei. Eine der besten Videospielverfilmungen, auch wenn ich so manche Dinge nicht ganz nachvollziehen konnte. SPOILER warum holt sich der Dämon die Mutter mit dem Kind zu sich, greift diese aber praktisch trotzdem mit den Monstern an? SPOILER Ansonsten finde ich trägt auch besonders diese ruhige Entwicklung mit zeitweisen Schockmomenten zu der Atmosphäre bei. Auch das Ende ist nicht rund und eher ungewöhnlich erschreckend und hebt den Gesamteindruck nochmal an.
sugarnr4
03.11.2007 21:41 Uhr
Ich hab mir den Film damals angeschaut mit 2 Freundinnen... Ich kenne die Spiele und bin begeistert, ich fand sie so gruslig, dass ich nie wirklich selber gespielt habe sondern immer nur zugeschaut habe und dazwischen geschrien habe *schäm*
Die Andere Freundin fand schon die Spiele mist und daher auch den Film.
Die dritte im Bunde kennt die Spiele garnicht und verstand somit auch den Film nicht wirklich und fand ihn zu unrealistisch.
(Besser ist das auch in so´ner Welt will ich nicht leben)
Begeistert waren wir alle 3 aber vom Fliegeralarm, der im Film die Angriffe einläutet,
das ist seitdem unser Klingelton, wenn wir 3 uns anrufen.
Alleine dafür hat es sich gelohnt.
thomasf80
27.11.2006 23:59 Uhr / Wertung: 4
Für mich war dieser Film eine ziemliche Enttäuschung. Bevor ich ihn sah, hab ich weder die Kritiken der Experten noch hier Eure Meinungen durchgelesen. Wusste von diesem Film also so gut wie gar nichts, ausser natürlich der Inhaltsangabe. Vom gleichnamigen Spiel wusste ich ebenso wenig. War der Anfang des Films noch einigermaßen spannend, verstrickte sich die Story immer mehr und schlussendlich blieben mir auch zu viele Lücken. Der Film bekommt von mir jedoch 4 Punkte für eine selten gute Atmosphäre.
Nocturnus
05.11.2006 14:58 Uhr
Endlich hat sich der Gang zur Videothek mal wieder gelohnt. Nach langem Zögern habe ich mich nun doch an diesen Film gewagt...und war SEHR positiv überrascht. Wer vom zigsten Teenie-Horrorfilm und ähnlich laufenden Filmen, die sich nur noch durch ihre verschiedensten Todesarten und dem Ausmaß deren Darstellungen von einander unterscheiden, genug hat und die Abwechslung sucht, kann sich hier heranwagen. Kritikpunkte von den Sneakschauern kann ich nicht nachvollziehen, aber das ist ja wohl so bei Sneakschauern...die haben ja auch ihre Vorlieben und wenn da halt nicht diese Sparte dazugehört...naja, dann...Also nicht abschrecken lassen, die Story ist nicht so psychodelisch, wie einem weiter unten glaubhaft gemacht wird, sondern in sich klar nachvollziehbar (sofern man nicht überzeugter Naturwissenschaftler ohne Phantasie fürs Übernatürliche ist...*grins*) 9 Points!
MrCookie79
07.10.2006 00:28 Uhr / Wertung: 8
Wusste nicht, dass es ein Film zum Spiel ist und ich hätte es auch nicht vermutet, der Film kann einen leicht verwirren ist aber auf seine Art und Weise richtig gut. Mir hat der Film richtig gut gefallen und hebt sich def von anderen "Spiel"-Filmen ab!
Knille
30.09.2006 18:22 Uhr / Wertung: 9
Die überwiegend kritischen Kommentare meiner Vorredner kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Silent Hill, nach langem, skeptischem Zögern nun endlich doch geschaut, ist für mich nicht nur die erste wirklich gute Videospielverfilmung, sondern sogar die einzige, der ich eine echte Existenzberechtigung zusprechen würde. Trotz der inhaltlichen Nähe zum Spiel schafft es Silent Hill nämlich, auch als eigenständiges Kunstwerk zu bestehen. Anders als in den konventionellen Videospielverfilmungen geht es hier gerade nicht um eine sinnfreie Aneinanderreihung möglichst spektakulärer Stunts und Actionsequenzen, sondern um eine stimmige und stimmnungsvolle Geschichte ohne pubertären Humor und Quoten-Sex. Frankreichs Meisterregisseur Christophe Gans entwickelt dabei eine unglaublich bildgewaltige Ästethik von einer Pracht und Intensität, wie man sie zuvor nur selten gesehen hat und inszeniert den Film eher als unterschwelligen Suspense-Thriller, statt auf Schockmomente und hohen Kunstbluteinsatz zu setzen. Kommt dann doch einmal einer der wenigen Splattereffekte, so ist er wohl dosiert und storytechnisch genau richtig plaziert. Die Story übrigens, ist keineswegs so hohl, wie sie hier gelegentlich dargestellt wird. Sicher, grundlegend neu ist das alles nicht, aber es wird mit viel Gespür für Charaktere und Timing inszeniert und fesselt den geneigten Zuschauer vor allem durch seine leiseren Passagen und die dramatischen Zwischentöne. Daher ist auch der Storyteil mit Sean Bean keineswegs sinnlos, sondern gleich doppelt wichtig: Zum einen für die emotionale Dramatik, zum anderen aber auch für die Beschreibung des Ortes, an dem sich Mutter und Kind befinden. Und die dummen Kommentare der Mutter lassen sich meines Erachtens ohne weiteres auf die Verwirrung und Angst zurückführen, der sie sich an diesem schrecklichen Ort ausgesetzt sieht. In dieser Situation würde so einiger noch viel schlimmeren Blödsinn faseln. Und wo wir gerade bei Verwirrung sind: Es ist ziemlich unerheblich, ob gewisse Aspekte in der Ausgestaltung der Zwischenhölle erklärt werden. Für die Story ist es egal, warum diese Dinge geschehen. Sie sind Teil des Ortes, gehören gewissermaßen zu den physikalischen Gegebenheiten dieser "Hölle". Sie zu erklären wäre müßig und unnötig: es geht hier nur darum, den Ort in seiner Fremdartigkeit und Schrecklichkeit darzustellen, um den Kontrast zur realen Welt zu verstärken.
So ist Silent Hill entgegen aller Erwartungen ein richtig guter Film geworden, der seine Herkunft nicht verleugnet, sich aber weit genug vom Spiel emanzipiert, um auf eigenen Füßen zu stehen. Gans' meisterhafte Inszenierung, die gelungene Musik und das weitestgehend intelligente und bisweilen gar subtil-einfühlsame Drehbuch machen den Film nicht nur zu einem Highlight dieses Kinojahres, sondern auch zu einem der spannendsten und aufwühlendsten Gruselfilme seit sehr langer Zeit. Gerade weil er sich Zeit für ruhige, dramatische Passagen nimmt und dem Zuschauer so Gelegenheit gibt, auch zu Nebenfiguren einen Bezug zu entwickeln, statt ihn stumpf von einer Action-Szene zur nächsten zu hetzen, wie Tomb Raider und Resident Evil und all die anderen es vorgemacht haben. Für mich hochverdiente 9 Punkte.
cybershock17
13.08.2006 22:30 Uhr
Silent Hill ist die mit Abstand beste Umsetzung eines Videospiels als Film. Die anderen wie Tomb Raider, Resident Evil oder Alone in the dark haben dagegen sehr enttäuscht. Ich fühlte mich nach den ersten Minuten sofort an den Anfang des ersten Spiels erinnert, dass mich damals schon schockierend gut war. Die Handlung hebt sich einfach wunderbar von anderen Filme des Genres wie Hostel ab. In Silent Hill spielen Psychologie und Angst anstatt von Splatterszenen die Hauptrolle. Dieser wirre manchmal unübersichtliche Storyverlauf ist wie in den Spielen gewollt. Man will den Konsumenten zum nachdenken bringen, um ihn näher an den Hauptcharakter bringen. Da stört es auch nicht, dass nicht alles erklärt wird, denn vielleicht gibt zu einigen Themen keine Antworten. In den ersten beiden Spielen wurde noch nicht einmal geklärt warum Silent Hill eine Geisterstadt ist. Schade aber, dass im Budget kein Geld mehr für bekanntere Schauspieler zur Verfügung stand, denn die Schauspielleistung ist mein einziger Kritikpunkt an dieser guten Umsetzung eines ganz ganz schwierigen Themas.
mountie
29.05.2006 21:46 Uhr
@edmolf Hmmm... tolles Zitat. So hab ich das noch nicht betrachtet. Stimmt aber voll und ganz!!
Edmolf
29.05.2006 00:37 Uhr
Also nun lasse ich auch noch meinen senf ab.
ich hatte ihn mir gleich zum bundesstart angeschaut und war eigentlich begeistert!!! ich finde der film hat eine sehr dichte, sehr abstruse und surreale stimmung...eben das was silent hill schon immer war!
wer einen blossen schocker erwartet liegt hier falsch. er ist definitiv spannend bis zum schluss und schafft es den geneigten zuschauer immer tiefe in die abgründe dieser kleinstadt zu ziehen, und wie am ende die hölle aufbricht ist einfach nur die krönung.
und zu allen "story-nörglern": wann habt ihr das letzte mal einen horrorfillm gesehen in dem es nicht entweder um einen irren, teenager-mordenden psychopathen oder um ein kind, was gleichzeitig das tor zur hölle ist, geht???
Nagut ich muss auch zugeben dass ich die spiele kenne und mag, hab jedoch nie eins durchgespielt.
aber selbst nichtkenner der reihe dürfte die parallelwelt beeindrucken!
meine meinung: thumbs up, 8pkt.!!!
p.s: zitat eines entwicklers der games: "resident evil ist die angst vorm schock, silent hill ist die angs vor der angst!"
Daniela85
28.05.2006 01:09 Uhr
Also ich fand den Film gar nicht so schlecht. Ganz im Gegenteil: er hat mir sogar gut gefallen (auch wenn das viele anders sehen*fg). Zum einen hat mir die Geschichte sehr gut gefallen (ich finde diese Ideen mit Parallelwelten nämlich gar nicht so schlecht, hat mir schon in The Dark gefallen) und zum anderen fand ich die Darstellung/Atmosphäre auch sehr überzeugend. Das einzigste was mich an diesem Film gestört hat, waren teilweise die schlechten Kommentare, wie z.B. Mutter ist in Silent Hill, stellt fest das alles verbrannt ist und ca. 30 Minuten später ist sie in einem Haus und sagt zu der Polizistin: "Ich glaube hier hat es gebrannt". Das ist natürlich nicht gerade intelligent und hat auch den Film ein wenig nach unten gezogen. Wenn man aber darüber hinweg sieht, finde ich, dass Silent Hill recht gelungen ist. Deshalb gibt es von mir 8 Punkte.
delacroix
24.05.2006 20:11 Uhr / Wertung: 7
Also erst mal zum Film, er ist wirklich nur etwas für Kennner der Videospiele, ziemlich abgedreht und für viele Kinogänger viel zu surreal, die vielen miesen Wertungen die er hier bekommt, hat er aber in meinen Augen nicht verdient (lag wohl auch teilweise daran das er in der Sneak lief). Ich bin mal gespannt, ob da wirklich etwas dran mit einem wesentlich längeren Directors Cut, man darf also mal gespannt sein. Nun zu der Freigabe des Films, die gute FSK hat "Silent Hill" eine Freigabe ab 16 erteilt, was in meinen Augen wie auch schon in "Underworld 2" und "Running Scared" total unverständlich ist, die gezeigten Szenen (vorallem am Ende) waren doch ziemlich hart... Da stellt sich für mich die Frage ist die FSK immer mehr im Wandel, auch aufgrund weil es immer härtere Filme im Kino zusehen gibt( Hostel, The Hills have Eyes ect.) oder sind das Einzelfälle?
hansFR
16.05.2006 20:12 Uhr
Nach der postiven Besprechung auf Spiegel online, wollte ich mir den Streifen dann doch anschauen. Er war, wie in den Postings weiter unten schon erwähnt, gar nichts. Vielleicht was für gamer. Man hat sogar den Übergang zum nächsten Level immer wieder gezeigt. Im Film, unterbricht es nur den Handlungsfluss . Am Aufschlussreichsten, war dann vielleicht noch, dass die Cinemaxx Filmtheater für diesen Film 50 Cent Überlänge verlangt haben. Und im eigen Programm noch 120 Minuten als Dauer drin hatten. Laut FskKarte hat er 126 Minuten. Herbert Kloiber von Concord ist Mitinhaber der Kinokette. Kleinen Tipp an die Manager dieses Filmverleihs, bei Überlänge gehen wir mit Bonoskarte (also kostenlos)oder am Kinotag. Somit stimmt eure Kasse erst recht nicht. Spontan- und Gelegenheitskinogänger wählen einen anderen Streifen. Merke: Preiserhöhungen auf Umwegen funktioniern nicht! ;-)
Aristoculus
16.05.2006 12:11 Uhr
Leider konnte auch mich dieser Film nicht wirklich überzeugen. Ich weiß bis heute nicht, warum sich dieser Ort immer verdunkelt und das Böse erscheint... Vielleicht hätte ich das Spiel spielen müssen, um das zu wissen. Für den Nichtkenner, also mich z.B, bleibt der Film voller Lücken und bleibt viele Erklärungen schuldig. Wo viele Horrorfilme fehlende Handlung durch Atmosphäre wett machen können, schafft das Silent Hill leider nicht. Enttäuschte 3 Punkte
mountie
13.05.2006 15:52 Uhr
Bleibt mein Fazit: Ich verstehe die Leute nicht die Filme wie Hills have Eyes und Hostel noch für ganz annehmbar halten, und dann solch einen stimmungsvollen, guten Schocker als Blödsinn abtun. Vielleicht bin ich als alter Zocker parteiisch, aber gute Videospielverfilmungen sind selten genug (siehe den grottigen Doom), und diese ist gut!
mountie
13.05.2006 15:52 Uhr
Nach gestriger Sichtung bin ich also zu dem Schluß gekommen, das dieser Film HAUPTSÄCHLICH etwas für Kenner und Liebhaber vom PlayStation-Spiel ist. Die Story hält sich zwar nicht genau an die Vorlage, ist jedoch gut ergänzt worden. Gleichzeitig wurde es aber geschafft so viele Szenen in den Film aus der Vorlage einzufügen, das sich alte Zocker sofort zuhause fühlen werden (allein der Music-Tune während das Logo von Focus Features gezeigt wird).
ekaaad
13.05.2006 11:44 Uhr
Nach den vielen guten und schlechten Kritiken musste ich mir den Film gestern auch mal antun. Main Fazit: Das ist KEIN Horrorfilm, das Genre dürfte Maximal Mystery sein. In keiner Sekunde des Films kommt auch nur ein Hauch des Horrorfeelings aus dem Spiel auf. An sich ist der Film aber trotzdem (für einen Mysterystreifen) gut in Szene gesetzt. Die Story kann man wirklich in die Tonne werfen. Am Anfang langweilig, in der Mitte gut und am Ende viel zu undurchsichtig. Das wird wohl daran liegen das man hier versucht hat das Spiel nachzubilden, Sie läuft rum, findet Hinweise, "löst (auf anhieb) Rätsel", wird Angegriffen und muss sich verteidigen usw. Also Spielefans sollten sich den Film anschauen, der Rest sollte nach den Meinungen hier entscheiden. Von mir sehenswerte 6 Punkte (ich kenne das Spiel nur vom zuschauen)
empty
13.05.2006 11:06 Uhr
Ich war großer Hoffnung, was diesen Film anging, jedoch konnte dieser Streifen mich weder in Angst und Schrecken versetzten, noch brachte er irgendeine Stimmung rüber. Die Teilweise schlechten Animationen (schwebende Bretter auf dem Boden) und eine Polizistin die dümmer nicht hätte sein können (ja ich opfere mich für jeden) trugen noch weiter zu diesem lächerlichen Schauspiel bei.
Terren
12.05.2006 23:11 Uhr
So, ich komme eben aus dem Kino. Mir hat der Film sehr gut gefallen. Kenne die Spiele nur vom Hörensagen und kann daher nicht viel zur Umsetzung sagen. Der Film selbst ist meiner Meinung nach aber sehr gut in Szene gesetzt. Man muss mitdenken um zu verstehen was da so vor sich geht, da das ganze zum Teil sehr abstrakt ist. Die Athmosphäre ist allerdings erstaunlich und die Effekte sehr passend.
Wer Horrorfilme mag sollte meiner Meinung nach auf jeden Fall einen Blick riskieren.
thetuner82
12.05.2006 09:01 Uhr
Wer denkt sich solchen Mist aus? Wer guckt sich so´n Film freiwillig an. Das war teilweise echt krank. Dieser Film und "The Dark" (beide etwa das selbe Thema und Schema) sind schwachsinnige Filme. Das könnte man sich echt ersparen, dann doch lieber echte Horrorfilme.
Der Autor dieses Films sollte besser in der Parallelwelt bleiben, in der er sich diesen Mist ausdachte.
Die 4,- Euro für die sneak wars wert, um zu sehen das es wiklich doofe Filme ohne Sinn und Zweck gibt. Wer drauf steht, guckts euch an, empfehlen kann ichs nicht.
Tatanka
11.05.2006 18:29 Uhr
Ich habe selten eine so gute Komödie gesehen und entsprechend häufig herzhaft gelacht. Ich bin in jedem Fall für einen Oscar für die besten Dialoge der Filmgeschichte. Beispiel gefällig? Habe die Namen bereits wieder verdrängt: Weiblicher Cop: "Das ist das letzte Magazin." Blonde Blödblinse: "OK. Hast du noch Munition?" Einfach nur zu geil!

Kommen wir mal zur "Story" (das kann man gar nicht schreiben ohne lachen zu müssen): Dünn bis nicht vorhanden. Das Ende so wirr und lächerlich wie der nicht enden zu scheinende Film an sich.

Die schauspielerische Leistung? Die Darsteller hätten sich ein paar Folgen GZSZ mehr ansehen sollen - vielleicht hätten sie was lernen können. Ich kann immer noch nicht fassen, dass da einige Namhafte dabei waren...

Effekte: Ein NES bietet mehr für das Auge.

Fazit: Wer zu viel Geld hat oder sich mal richtig selbst bestrafen will, geht in diesen Film.
mountie
11.05.2006 12:52 Uhr
Also wenn die Story eher nicht vorhanden bzw. sehr undurchsichtig ist, hält sich das ziemlich GENAU an die Vorlage bzw. die Videospiele. Werd mir den Film am Wochenende mal zu Gemüte führen, wer aber wie ich die Spiele kennt (und kein unbedingter Fan davon war... hallo hattori), der kann schon mal tolle Stimmung, aber wenig Story erwarten. ... Nur mal so vom Standpunkt aus geschrieben, von jemandem der bisher nur die Spiel-Vorlage kennt.
Forceflow
11.05.2006 08:28 Uhr / Wertung: 7
Ich kenne die Spiele selbst nicht, von daher kann ich wenig drüber sagen, wie genau sich der Film an die Vorlage hält. Wer viel Story erwartet, wird aber auf alle Fälle enttäuscht werden. Die Story ist sehr knapp gehalten und auch nicht wirklich sehr klar. Die Horroreffekte hingegen sind ziemlich gut, lediglich der Showdown lässt zu wünschen übrig. (Da war dann wohl das Geld ein wenig knapp) Die Schauspieler können größtenteils überzeugen und vor allem Jodelle Ferland brilliert, wenn sie die böse Alessa Gillespie spielt. Sehr überzeugend, sehr angsteinflössend. An sich ein guter Horrorfilm, mit teilweise sehr beeindruckenden Bildern, nur die Story fehlt halt etwas. Eventuell könnte es sich hier tatsächlich lohnen, die Director’s Cut DVD zu kaufen, mal schaun, vielleicht gibt’s ja mal ein gutes Angebot.
dwarfi
11.05.2006 02:08 Uhr
mal wieder ein totaler Reinfall in der Sneak, zum einen mag ich keine Horror Filme, zum 2. war der net mal gut, wie schon meine Vorredner gesagt haben, keine Handlung, erinnert stark an the Dark...

für mich reine Geld/Zeitverschwendung...
KeyzerSoze
04.05.2006 15:52 Uhr / Wertung: 4
Habe gerade gelesen, dass dir Directors Cut Fassung von Gans über 3 1/2 Stunden gehen soll. Wenn da wirklich 1 1/2 Stunden geschnitten sind könnte das den Totalausfall der Story erklären. Falls der mal uncut erscheint wäre ich zumindest neugierig.
KeyzerSoze
04.05.2006 13:42 Uhr / Wertung: 4
PS: Was sollte eigentlich der komplette Handlungsstrang mit Sean Bean; selten so etwas überflüssiges gesehen, das nicht mal ansatzweise etwas zur eh schon bescheidenen Handlung beigetragen hat.
KeyzerSoze
04.05.2006 13:39 Uhr / Wertung: 4
Das war ja mal nix. Nach dem hervorragenden Trailer hatte ich Hoffnung, einen richtig guten und stimmungsvollen Horrorfilm zu sehen. Das war er auch teilweise, denn die Optik des Filmes, die Atmosphäre der Stadt, die großartigen Kulissen und die Angriffe sind inszenatorisch perfekt umgesetzt und wäre der ganze Film so, würde ich wohl die Höchstpunktzahl vergeben müssen. Aber und das ist ein ganz großes ABER: Eine halbwegs akzeptable Story wäre schon von Nöten gewesen, denn der Film ist nur in den ersten paar Minuten etwas spannend, ansonsten bietet die Geschichte nur Einheitsbrei und erinnert vor allem an The Dark. Die Darstellerleistungen sind unter aller Sau, was aber auch an den grauenhaften Dialogen von Roger Avery liegen kann, denn wenn nach 100 Angriffen und kurz vor dem Tod die Mutter zum x-ten Mal zur ihrer Tocher Everything is ok sagt, dann braucht sich dieser Film vor Uwe Bolls Filmen nicht zu verstecken, ebenso wie einige große inszenatorische ernstgemeinte Lächerlichekeiten, über die man nur den Kopf schütteln kann und man sich fragt ob Ganz und Boll gemeinsam Regie geführt haben. Im Grunde ziemlich großer Mist, aber ich kann die geniale Optik und die einzigartigen Angriffe nicht unberücksichtigt lassen, die man wirklich gesehen haben muss. Leider aber in einem so miesen Film.
bhorny
21.04.2006 11:57 Uhr
Mir hat's gefallen. Handwerklich hätte ich mir von Christophe Gans zwar noch etwas mehr erwartet aber stimmungsvoll ist der Film kaum zu toppen. Ich kenne die Spiele zwar, aber hab nie wirklich selber Hand an den Controller gelegt. Dennoch wage ich die Behauptung das es sich bei Silent Hill um eine gelungene Umsetzung der Videospielreihe handelt. Vor allem das Creature Design, die Musik und die Hadlung stechen hierbei hervor. Die Charaktere sind alle unglaublich plakativ, doch das ist in fast jedem Videospiel so und geht daher in Ordnung. Für's normale Publikum wird's wahrscheinlich einen Tick zu surreal sein, aber Kenner der Spiele und Horror-Fans sollten einen Blick riskieren.
KeyzerSoze
14.02.2006 16:05 Uhr / Wertung: 4
Läuft übrigens vor US-Start auf den diesjährigen Fantasy Filmfest Nights!
KeyzerSoze
24.01.2006 10:30 Uhr / Wertung: 4
Hab mir den jetzt mal den langen Trailer angeschaut; naja, sehr gut gemacht ist das schon, aber irgendwie hab ich die ganze Zeit gedacht ich sehe "The Dark 2". Fast die selbe Geschichte, Sean Bean in der gleichen Rolle wie schon in "The Dark" und auch 1-2 Szenen hab ich genauso wie beim genannten Film in Erinnerung gehabt
RPS
11.01.2006 20:31 Uhr
"She dont remember", also der Teaser hat schonmal Lust auf mehr gemacht. Die Musik war uebrigens auch von dem Herren der sie schon in den Spielen gemacht hat. Ich bin gespannt, vielleicht erwartet uns hier wirklich ein tolles Werk...
KeyzerSoze
11.01.2006 18:55 Uhr / Wertung: 4
Hab das Spiel nie gespielt, aber ne Videospielverfilmung ohne Boll hört sich doch schon mal klasse an ;) Zudem der Trailer wirklich sehr creepy ist. Ich bin gespannt.
Jan Ove Waldner
11.01.2006 18:28 Uhr / Wertung: 7
Eine Horrorvideospiel-Adaption ohne Uwe Boll lässt zunächst aufatmen. Ausserdem kann man sagen, dass die "Silent Hill"-Reihe mit zum Besten gehört, was die Playstation als Horror-Reihe zu bieten hatte, bzw. immer noch hat. Aber wie gesehen bei "Doom", muss das alles nichts heissen, erwarten darf man von "Pakt der Wölfe"-Macher Christophe Gans allemal Annehmbares.

37 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]