The Movie Community HomeLetzer Film Mittwoch, 03. März 2021  22:48 Uhr  Mitglieder Online1
Sie sind nicht eingeloggt

The Island (US 2005)

Die Insel (DE 2005)


Genre      Sci-Fi / Thriller
Regie    Michael Bay ... 
Buch    Alex Kurtzman ... screenplay
Caspian Tredwell-Owen ... story, screenplay
Roberto Orci ... screenplay
Darsteller    Ewan McGregor ... Lincoln Six Echo/Tom Lincoln
Scarlett Johansson ... Jordan Two Delta/Sarah Jordan
Djimon Hounsou ... Albert Laurent
[noch 6 weitere Einträge]
 
Agent KeyzerSoze
 
Wertungen1269
Durchschnitt
7.27 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
27.01.2006

Start in den deutschen Kinos:
04.08.2005



55 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

TheRinglord1892
25.04.2011 23:54 Uhr / Wertung: 7
Michael Bay ist wohl der King of Product Placement: Eine kleine Zusammenfassung von Die Insel
Gnislew
20.01.2010 14:08 Uhr / Wertung: 6
"Die Insel" war nicht der von mir erhoffte Topfilm. Leider ist die Story zu vorhersehbar und es gibt einige Längen im Film. Trotzdem kann man sich "Die Insel" ruhig einmal ansehen. Die Grundidee ist gut und die Action kommt nach der etwas langsamen Einführung auch nicht zu kurz.
Knille
04.03.2008 22:57 Uhr / Wertung: 2
Ich auch nicht! Ich habe Armageddon und den ersten Bad Boys wirklich gemocht und hoffe seitdem verzweifelt, dass Bay mal wieder einen wirklich guten Film macht. Doch leider, leider...
wonderwalt
04.03.2008 20:00 Uhr / Wertung: 3
@Inyrie: Da fühl ich mich nicht mehr angesprochen. Denn angesichts meiner guten Wertung für "Transformers" habe ich bewiesen, daß einen Bay-Film trotz Vorverurteilung mögen kann. ;-)
Inyrie
04.03.2008 19:21 Uhr / Wertung: 8
Ich finds geradezu erstaunlich, dass bei all den vielen Postings kein einziges Mal das Buch "Duplik Jonas 7" angesprochen wird... Denn wenn die Story irgendwo entlehnt ist, dann DORT.
Ich fand den Film ziemlich gut, trotz Schleichwerbung (obwohl die eigentlich sehr realistisch ist, im richtigen Leben wird man auch an jeder Ecke von Markenwerbung angeschrien), trotz Logikfehler und sogar trotz des völlig beschissenen Endes.
Für einen Hollywoodfilm erstaunlich viel Tiefgang, in dem Punkt schneidet "Die Insel" bei mir deutlich besser ab als "I am Legend".

Abgesehen davon finde ich es aber auch erstaunlich, wieviele hier in Filme gehen, bei denen sie von vornherein wissen, dass sie ihnen nicht gefallen werden. Nur um ihn genießerisch zerreißen zu können... naja, sowas kann auch Spaß machen ;)
8 Punkte von mir (okay, vielleicht auch einfach nur, weil ich Ewan McGregor in dem Film echt lecker finde :P).
Fox
30.06.2007 22:07 Uhr / Wertung: 3
@arcticblue: Da Dich offensichtlich die Story so beeindruckt, lies lieber mal ein gutes SF-Buch. Geschichten in dieser Preislage (nur wesentlich besser umgesetzt, aber halt nicht als Film) gibt es in der SF-Literatur schon seit den 60er Jahren reichlich. Beide Stories ("Die Insel" und "Matrix") sind beispielsweise i.W. nur Variationen von (zahlreichen ähnlichen) Stories von Philip K. Dick.
arcticblue
30.06.2007 20:16 Uhr
Ein durchaus gelungenes Werk. The Island reicht eindeutig nicht an philosophische Lebenswerke wie zB Matrix heran, aber weiß durchaus zu begeistern. Und das weniger mit allen großen Effekten, als mit den kleinen Szenen und Details. Das ist eine Eigenschaft des Films die ich sehr schätze. Packende Bilder und Szenen. Die Kameraführung ist ausgezeichnet. Um den Film hollywoodtauglich zu machen ist leider viel Realismus auf der Strecke geblieben, aber die Breite Masse der Zuschauer verlangt eben nach leichter Kost und bunten Lichtspielchen. Dieser Film ist daher ein Kompromiss. Aber ein Gelungener! Neun Punkte.


@Sserpyc:
Immerhin transportiert der Film eine Nachricht. Zwar auf einem weit wakeligerem philosophischen Unterbau als zB Matrix (Platonisches Höhlengleichnis), aber sie wird transportiert. Man hat sich den Regeln des Konsums und Kapitalismus gebeugt. Hat auch mich gestört (ganz extrem fand ich die Szene mit der CK Printwerbung - ein Phantasiename hätte die Szene unberührt gelassen), aber ich komme für mich zu dem Schluss, das der Film so wenigstens die größt mögliche Anzahl Zuschauer erreicht. Erreicht - und die Nachricht transportiert. Und dafür - den Versuch und die Absicht - empfinde ich Respekt.
namecaps1
22.02.2007 22:04 Uhr / Wertung: 3
So, weil ich auf Bay bei seinem absoluten Meisterwerk Armageddon mich schon sehr breitgemacht hab, übe ich mich in Zurückhaltung. Das ist einer der "besten Michael Bay Filme". Das ist dann bei mir eine 3, also eher schlecht.
namecaps1
22.02.2007 22:00 Uhr / Wertung: 3
@ dieser Thread: Danke, ich fühl mich bestens unterhalten, so soll diese Plattform sich auch weiter entwickeln. Viele unterschiedliche Meinungen. Diskussionen und Communities sind was wert, wenn Debatten kontrovers geführt werden und nicht jeder in Morpheus' konsensuellen Schlaf fällt.Ich find halt schon es ist ok, einem anderen zu sagen, dass einem seine Meinung nso nicht passt. Aber eben seine Meinung. Ohne Untergriffe oder falsche Rückschlüsse auf seine Person.
Sserpyc
15.01.2007 11:23 Uhr
Oberflächlich ein guter Film der mich gut unterhalten hat. Eigentlich ist er aber schlecht. Zum einen ist nach kurzer Zeit schon alles über die Einrichtung erzählt was viel Spannung rausnimmt. Das lässt sich aber noch verzeihen immerhin war der Plot ja schon vorher allgemein bekannt - andererseits weiß man also schon vorher alles. Das Drehbuch aber ziemlich kurz und die Story hat man schon öfters mal gehört. Neue Aspekte kommen jedenfalls nicht dazu, im Großteil des Films kann man das altbekannte Katz und Mausspiel bewundern, dass hier zu effekhaschenden Zerstörungsorgie verkommt. Immer wenn dem Drehbuchautor nichts mehr eingefallen ist, hat er die Schauspieler anscheinend irgendwas zerbröseln lassen, damit´s nicht so auffällt. Sehr penetrant fand ich die Werbung in dem Film. Wenn z.B. in einer streng geheimen Einrichtung voll mit Menschen ohne Kontakt zur Außenwelt ein "X-Box" Logo an der Wand prangt oder Autonamen inkl. PS-Zahl laut verkündet werden fragt man sich schon, was das soll. Wobei eigentlich weiß man es. Alles im allen ein netter Einweg-Werbefilm ohne Tiefgang oder viel Verstand, dafür mit mehr Kawumm und ordentlicher Ausstattung. 6 Punkte.
thomasf80
09.01.2007 02:00 Uhr / Wertung: 8
Die ersten 20 Minuten waren vielleicht etwas lahm, danach kommt der Film jedoch so richtig in Schwung. 8 Punkte meinerseits.
Nessie
25.09.2006 23:34 Uhr
Wirklich sehr gut gemacht, der Film wirkt im Ganzen richtig schick, allein die weißen Jogging-Anzüge, die die "Produkte" tragen. Der Film ist teilweise ein reines Produkt-Placement, eine Werbung von Adidas könnte nicht besser sein. Und dann sieht Ewan McGregor so herrlich unschuldig aus. Einzig die steile Lernkurve ist dann doch etwas überraschend, aber dafür haben wir es ja mit einem Science-Fiction-Film zu tun.
kaoz
27.02.2006 23:30 Uhr
absolut klassischer brave new world verschnitt. dadurch ist leider schon klar wie es ausgeht. ich hoffe es gibt in zukunft keine so durchschaubaren anlehnungen an das buch ...
fEuErmEldEr
26.02.2006 23:09 Uhr
Schade find ich ja, dass wenn man den Trailer gesehen hat, von Anfang an klar ist, was später passiert. Ansonsten waren ein paar echt nette Ideen dabei, hätte man aber mehr draus machen können und der etwas philosophisch angehauchte Hintergrund kommt sowieso viel zu kurz. Hollywood eben...
RPS
05.11.2005 13:01 Uhr
Hm, schwer zu sagen... Ich hab den Film in Originalton gesehen, aber auch mit diesen hat er mir nicht ganz so gut gefallen. Es war irgendwie nicht glaubenswuerdig. Explosion, Sturz vom Hochhaus, Pistolentreffer und immer wieder stehen sie auf und rennen weiter. Naja...
borttronic
05.09.2005 10:27 Uhr
Schade. Absolut Schade. Dachte nach den ersten paar Minuten, dass "Die Insel" wirklich interessant und ein wenig tiefgründig werden kann, denn der Anfang ist tatsächlich vielversprechend. Dass daraus im Endeffekt ein dumpfer 08/15-Actionfilm mit unnötigen Verfolgsungsjagden, sinnlosen Schiessereien und einer fürchterlichen Kameraführung wird, ist bitter.
Terren
31.08.2005 20:57 Uhr
Tja, hab die letzten Posts hier überflogen und bin mal wieder total anderer Meinung *g*.
Daher auch von mir ein:
Sehr guter Film. Ob er auf die 10 kommt wird sich zeigen wenn ich ihn öfter gesehen habe. Aber mein Eindruck im Kino grade war wirklich klasse.
Also wer Filme wie Armageddon, The Rock und Bad Boys mag, sollte mal reinschauen :)
Gruß
Terren
Aristoculus
30.08.2005 13:34 Uhr
Eigentlich wollte ich auch etwas zu diesem Film schreiben. Wenn ich mir aber anschaue, wieviel schon gesagt wurde (und nach der letzten halben Stunde intensivem Studiums weiß ich auch, was gesagt wurde) verkneife ich mir doch lieber eine ausführliche Schilderung meiner Eindrücke von der Insel. Nur ganz kurz, um die ganze Diskusion vielleicht auch ein bißchen zusammenzufassen; es ist ein Michael Bay Film ( das weiß auch die Marketing Firma, sonst würde sie mit den letzten Filmen, wie z.B. Bad Boys II Werbung machen und nicht mit Filmen wie Armageddon, der fast 10 Jahre alt ist). Wenn einem der Stil seiner neueren Filme gefällt, wird er die Insel mögen und ihm wie viele andere vor ihm eine hohe Punktzahl geben. Für alle anderen bleibt nur zu sagen: Wenn ihr Bad Boys 2 gesehen habt und enttäuscht wart, spart euch die Insel.
wonderwalt
28.08.2005 14:13 Uhr / Wertung: 3
Mensch, Gamecat, ist es nicht tröstlich, daß wir zwei auf unsere alten Tage mal wieder einer Meinung sind... ;-)
Gamecat
28.08.2005 13:41 Uhr
Ich find die ganze Diskussion durchaus hilfreich, denn ich bin für mich sicher: Ich verpasse absolut gar nichts, wenn ich mir diesen Film erspare. Das wusste ich zwar auch schon, nachdem ich den Trailer geshen habe - aber jetzt bin ich mir vollkommen sicher. 8) Dafür ist diese Community doch da, oder?
wonderwalt
28.08.2005 00:27 Uhr / Wertung: 3
Um die Diskussion abzuschließen. Mir gefällt "Die Insel" auch als Unterhaltungsfilm nicht, ich war gelangweilt. In meinen Augen ein schlechter Film.
delacroix
27.08.2005 23:02 Uhr / Wertung: 8
@wonderland
Da die meisten Wertungen eine 7/8/9 ist kann Bay für viele hier kein Blender sein, ist auch nicht wichtig, um es auf den Punkt zu bringen.Ich such nicht in jedem Film ein hohen Anspruch, z.B weis ich auch was mich bei einem Bay Film erwartet und das es viele Sachen gibt die nicht passen oder provozieren oder einfach dumm und unlogisch erscheinen, ich schaue dann über solche Dinge hinweg und werde gut unterhalten... Zum Beispiel aber "L.A Crash" ist ein Film wo ich mit hohen intellektuellen Vorstellungen an den Film rangehe und auf einen anderen Ebene sehr gut unterhalten werde. Wenn ich mit solchen Vorstellungen an "Die Insel" rangehe wär der Film um ihn mit "L.A Crash" zuvergleichen ein totaler Reinfall. In meinen Augen muss man unterscheiden wie der Film gemeint ist ect.
wonderwalt
27.08.2005 02:05 Uhr / Wertung: 3
@Orgulas: Da kann ich Dir nur Recht geben. Zu Michael Bay ist bei mir eine besondere Variante von Kino-Haßliebe entstanden, die mein Verhalten nicht mehr rational erklären läßt. Obwohl ich weiß, was mich erwartet, geh ich trotzdem hin, was natürlich völliger Schwachsinn ist. Vielleicht empfinde ich aber auch eine Art inneres Pflichtgefühl, die jungen Menschen in unserem Land vor dem Blender Bay zu warnen. Oder es ist ganz anders. Vielleicht ist es vielmehr so, daß ich tief in meinem Herzen Michael Bay für seine Beharrlichkeit bewundere und mir nichts sehnlicher wünsche als daß er irgendwann mal..., irgendwann wann mal so was ähnliches wie einen guten Film macht. ;-)
Orgulas
26.08.2005 23:47 Uhr
Jetzt will ich da auch mal meinen Senf dazugeben:
Wenn wanderwalt (und andere) sich gerne Filme anschauen, von denen sie schon vorher wissen, dass sie diese beschissen finden werden, dann ist das ihr gutes Recht. (Mir wär's zu blöd.)
Aber das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist der, dass es hier (wie leider in allen anderen Foren etc. auch) einige Leute gibt, die den Unterschied zwischen "ich finde Film X beschissen" und "ich finde Leute, die Film X gut (oder schlecht) finden, beschissen" nicht zu kennen scheinen. Ähnliche Tendenzen bei der Diskussion zu Sin City - meine Güte, jeder darf den Film so toll oder bescheuert finden wie er will, aber das ist doch kein Grund, die Leute, die anderer Meinung sind, anzugehen. Und wenn's noch jemand wissen will: Ich fand Die Insel weder so toll wie die (aktuell) 91 Leute, die ihn besser bewertet haben als ich, noch so schlecht wie (vermutlich) wanderwalt und knille. Ganz einfach, weil der Film am Anfang das gebracht hat, was ich von ihm erwartet hatte (und das war eben ein Michael Bay Film), in der Mitte längst nicht so extrem actionlastig war, wie mir manche Leute weiß machen wollten, dafür am Ende im Minutentakt immer noch schwächer wurde. Für dumm verkauft bin ich dennoch nicht worden, denn ich wusste ja, was auf mich zukommen würde. Wenn natürlich jemand weiß, dass er sich von diesem Film und diesem Regisseur für dumm verkauft vorkommen wird, aber dennoch Zeit und Geld opfert, nur um nachher in diesem von vorherein erwarteten Gefühl bestätigt zu werden, dann ... äh ... dann hat er doch bekommen, was er wollte. Schlimm wär's doch, wenn's anders wäre ... :-)
wonderwalt
26.08.2005 17:17 Uhr / Wertung: 3
@delacroix: Da kann ich mich Knille nur in allen Punkten anschließen. Außerdem geht es mir gar nicht nur um die Frage des Niveaus. Kürzlich kam wieder eine meiner Lieblings-Action-Komödien im Fernsehen, "Ein ausgekochtes Schlitzohr" mit Burt Reynolds. Hal Needham ist weiß Gott kein besserer Regisseur als Michael Bay, aber er weiß, was er kann und nimmt sich nicht bierernst. Knille hat völlig recht, mir gehen immer die Filme auf den Geist, bei denen ich das Gefühl habe, daß ich als Zuschauer für dumm verkauft werde.
lurchi
26.08.2005 13:02 Uhr
Ich schliesse mich Knille an, was die Meinungsfreiheit betrifft. Wir hatten schon bei I, Robot eine Diskussion, welche in eine ähnliche Richtung ging: Intelligente Sci-Fi Story oder Action mit ein bisschen Sci-Fi.
Knille
26.08.2005 11:51 Uhr / Wertung: 2
Da ich Die Insel ähnlich scharf angegriffen habe wie wonderwalt und dessen Meinung uneingeschränkt teile, springe ich ihm an dieser Stelle mal ungefragt bei: Zumindest in meinem Falle ist es so, dass ich nicht in der Lage bin, mich zu amüsieren oder unterhalten zu lassen, wenn ich das Gefühl habe, von einem Film bzw dessen Machern für dumm verkauft zu werden. Ich will ganz einfach, dass ich eine glaubhafte (in sich stimmige!) Story mit mehrdimensionalen Charakteren und glaubhaften Wendungen zu sehen bekomme. Wenn ich bei jeder zweiten Handlung eines Akteurs das Gefühl habe, dass kein Mensch sich jemals so verhalten würde, dann macht der Film für mich keinen Spaß, weil ich mich nicht mit der Figur identifizieren kann. Und dann ist es mir auch egal, wie andere Leute an den Film rangehen, ob er ihnen gefällt, ob sie sich nur unterhalten lassen wollen oder ob sie wie ich nach inhaltlicher Substanz suchen. Denn Score11 ist eine MeinungsPlattform, und bei den Kommentaren und Wertungen, die ich abgebe, geht es eben in erster Linie um meine Meinung, und nicht um die Meinung anderer. Deshalb schreibe ich, wie ich den Film fand und greife niemanden an, der eine andere Meinung vertritt als ich. Und das ist doch schließlich Sinn und Zweck einer Community, oder nicht? Eine Vielzahl von Meinungen zu sammeln und über ein Thema zu diskutieren, ohne jemanden gleich als "krankhaft" zu deklassieren, bloß weil er eine andere Meinung als die Mehrheit hat.
gimmy167
26.08.2005 11:02 Uhr / Wertung: 3
zum Thema Unterhaltung ..

Da kann ich auch gleich zur monstertruckshow gehen..
Bay is nah dran dessen "Unterhaltungswert" zu erreichen !
delacroix
26.08.2005 10:50 Uhr / Wertung: 8
@wonderwalt

Du gehörst wohl zu der krankhaften Sorte der Filmgucker die einen Film Tod Interpretieren, was du aber völlig vergisst, ist das viele Personen den Film nach der Unterhaltung bewerten, und nicht jeden kleinen Fehler analysieren, klar hat der Film Schwächen, aber ich wurde über zwei Stunden bestens unterhalten
gimmy167
24.08.2005 14:44 Uhr / Wertung: 3
*mitdemkopfnick*
besser hätte man es nicht ausdrücken können ..
wonderwalt
24.08.2005 13:42 Uhr / Wertung: 3
Ich gebe zu, daß ich mir sehr gerne Bay-Filme anschaue. Seit Jahren bestätigt Michael Bay immer wieder, daß er nun wirklich zu den schlechtesten Filmregisseuren gehört und er vermittelt dem Kinozuschauer die Gewißheit, es selber besser zu können, wenn man ihn nur ranließe. Dies gilt natürlich auch für "The Island". Der Film beginnt als Science-Fiction-Versuch dessen völlig vorhersehbares Drehbuch bei "Gattaca", "Coma" oder "Blade Runner" auf ziemlich armselige Weise zusammengeklaut ist. Doch immerhin hätte der Plot entsprechendes Potential gehabt. Selbstverständlich kann Michael Bay mit interessanten Geschichten oder gar moralischen Konflikten überhaupt nichts anfangen. Deshalb scheint Bay richtig aufzuatmen, wenn er den Film nach der Hälfte der Zeit ins übliche Radau-Kino kippen lassen kann. Man braucht nicht zu erwähnen, daß er nicht nur sämtliche Chancen der Geschichte verschenkt, sondern auch von handwerklicher Seite wieder völlig versagt. Seine visuelle Ideenlosigkeit versucht er einmal mehr mit verzweifelten Dauer-Schwenks, den ewig gleichen Kameradrehern und einem hilflosen Schnitt-Stakkato zu kompensieren. Hilft alles nix. Bay mangelt es in jeder Szene an Raum- und Rhythmusgefühl, außer einer halbwegs passabel inszenierten Verfolgungsjagd bleibt wieder nichts übrig. Wie schlecht Bay wirklich ist, merkt man in den Szenen, in den er seinen eigenen Ideen nicht traut. Als z.B. eine Klon-Frau nach der Geburt ihres Babys ihre Hoffnung auf die Insel äußert, schnallt ihr die Hebamme sofort die Beine fest. Eigentlich ein bedrohliches Bild, das alles aussagt. Doch Bay macht halt Kino für Deppen und schneidet dann nicht nur auf das Medikamentenfläschen, sondern auch auch noch auf den Einfüllstopfen des Infusionsbeutels, aus dem ein grüner Tropfen herabfällt. Dann sieht man die grüne Flüssigkeit durch den Schlauch laufen und schließlich blicken die angstverzerrten Augen der Frau auf ihre Todesdosis. Zu viele Bilder, überflüssige Schnitte, einfach nur dämlich. Und dann die Flucht aus dem Bunker. Erinnern wir uns an die geile Szene aus "Truman Show", wenn Jim Carrey mit seinem Boot plötzlich ein Loch in die Kulisse reißt. Bay übergeht diesen Wechsel der Perspektive völlig. Eigentlich müßten Johansson und MacGregor völlig durchdrehen, wenn ihnen bewußt wird, daß ihre bisherige Weltsicht eine Illusion war. Welche coole Bilder und Momente könnte man schaffen. Was macht Bay? Ein paar nette Morphing-Effekte und schon hopsen die beiden, als wäre nix gewesen, durch die Wüste. Bay kann schlicht und ergreifend gar nix. Er kann keine Geschichten erzählen, kann Szenen visuell-dramaturgisch nicht entwickeln und und und.... Aber trotzdem freue ich mich schon wieder auf seinen nächsten Film ! ;-)
godlike
21.08.2005 20:04 Uhr
Gott oh Gott.....Mann war der Film schlecht. Das tut doch schon weh.
Die Grundidee ist echt Top. Die Action auch (obwohl ich die hier eigentlich nicht sehen wollte). Das wars. Schlechte Darsteller (ich mag die Johannsen und McGregor ja, aber hier sind sie deplatziert - einzig Sean Bean und Steve Buscemi kann man sich antun), Schlechte Strory, schlechte Dialoge - und alles richtig schön mies in Szene gesetzt.
Der Film ist eine endlose Verfolgungsjagd, die einem echt die Augen zu zieht. Sehr enttäuschend. Hatte mich auf mehr gefreut:-(
Knille
21.08.2005 11:00 Uhr / Wertung: 2
@exi: Hallo?! Bloß, weil die Polizisten sich ihren Beruzf ausgesucht haben, soll es ok sein, sie kaltblütig abzuknallen? Was ist das denn für ein Weltbild??
gimmy167
17.08.2005 18:18 Uhr / Wertung: 3
@ exi Ein einzelner Fall von einem Hochhaus hat nicht den Ausschlag darüber gegeben, dass ich diesen Film für schlecht erachte.(immerhin gibt es solche auch in anderen Actionfilmen ala die hard James bond etc..)Für mich war der ganze Film einfach überladen von Actionszenen und legte einen zu hohen wert auf den coolnessfaktor.Früher war es ein highlight in bondfilmen einen stunt zu sehen und man war erstaunt, was alles möglich ist.Die heutigen Michael Bay filme hingegen bringen 90 min nonstop Explosionen und Special Effects, die einfach irgendwann lästig und übertrieben wirken.
hier gilt für mich :"weniger ist mehr"
the island ging mir da einfach zu weit..

allerdings wie ich schon bei meinem kommentar betont habe bin ich ein absoluter bay "hasser" und gehe davon aus, dass den Film einige doch in ordnung finden.(was ich ihnen nicht vorwerfe..)
Ich habe halt nur Angst, dass sich in ein par Jahren jeder Actionfilm so präsentiert ..
und das wäre in meinen Augen eine Katastrophe!
exi
17.08.2005 12:45 Uhr / Wertung: 9
Ich verstehe nicht so ganz wieso der Film von vielen die hier Kommentare geschrieben haben so verrissen wird.
Sicher gibt es hier Produkt-Placement (Neudeutsch für Schleichwerbung?!) jedoch empfand ich das nicht als zu aufdringlich (Ausnahme: MSN).
Paralellen zu Bad Boys 2 sind mir jedoch auf der Autobahn stark aufgefallen, es wirkt wie aus Bad Boys rauskopiert, andere Modelle drauf und nochmal gerendert... nicht dass ich es schlecht gefunden hab ;)

Wieso Action bei dem Thema nichts verloren haben soll kann ich nicht nachvollziehen, bei Matrix hat es niemanden gestört.


SPOILER
Wieso die dort nun verrostete (!) Eisenbahnachsen von A nach B gefahren wurden finde ich recht nebensächlich. Dass es in dem Amerika der Zukunft nur noch Transrapid und Schwebebahn gibt heisst ja auch nicht, dass die sich in Polen schon Beamen können, vielleicht wurden die da gebraucht.
Knille, die Polizisten haben sich ausgesucht Polizisten zu sein, den Klonen wurde keine Wahl gelassen und das ist es was ihn auf die Palme bringt (Ihm wurde damals auch keine Wahl gelassen/Er wurde durch die Brandmarkung deklassiert).
gimmy167, so einen Fall zu überleben mag unwahrscheinlich sein wurde jedoch durch das Netz noch in den Bereich des möglichen gerückt (Es haben schon Leute höhere Stürze überlebt die auf Beton aufgeschlagen sind).
Knille
17.08.2005 11:07 Uhr / Wertung: 2
Himmelherrgott, was ein Müll! Und eigentlich hätte ich es sogar vorher wissen müssen, ist ja schließlich nicht mein erster Michael Bay Film. Aber aufgrund des brisanten Themas (und der Tatsache, dass ich ältere Filme wie Bad Boys (1) und Armageddon echt gut fand) war ich dennoch bereit, ihm den "benefit of a doubt" zu gewähren, was ich jedoch schnell bereute, den Bay hat es trotz ansprechender Story-Grundidee locker geschafft, seine bisherigen Machwerke noch mal zu unterbieten. Scheinbar besteht sein einziges Talent darin, massenhaft lukrative Werbeaufträge an Land zu ziehen. Wenn er so weitermacht, braucht er bald keine Zuschauer mehr, um einen Film zu finanzieren. Und wahrscheinlich hat er die auch bald nicht mehr. Und weil es ja eh nur um Product Placement und Explosionen im Minutentakt geht, erlaubt sich Bay eine Unmenge an Logiklöchern, die jedem Drittklässler beim ersten Lesen des Skriptes aufgefallen werden. Da fährt ein Laster mit "Eisenbahnachsen" durch die Gegend, obwohl die Züge schweben und weder Räder, noch Achsen haben. Da jammert ein "Six Echo", dass er schon 7 Jahre da ist und später wird gesagt, dass die "Echo"-Generation drei Jahre alt ist. Da entdecken Klone plötzlich den Sex für sich, obwohl ihnen der entsprechende Trieb eigentlich abgeschaltet wurde. SPOILER Und der eiskalte Killer, der kein Problem damit hat, reihenweise Polizisten umnieten zu lassen, bekommt plötzlich Skrupel, weil ein einzelner Klon getötet werden soll? Das vermittelt leider nur den Eindruck, dass das Leben von Polizisten weniger wert ist als das Leben eines Klones und konterkariert damit die ganze "Klone haben auch ein Recht auf Leben"-Message, die der Film zwischen seinen unzähligen Explosionen zu vermitteln versucht. SPOILERENDE
Gut, schon klar, das hier ist ein Actionfilm und da geht es nicht um Logik und Realismus, sondern um Action, aber selbst die hat nichts, aber auch gar nichts zu bieten. Scheinbar bestand Bays einzige Regieanweisung in "Ok, jetzt machen wir ne Actionszene, schraub mal den Filter drauf und wackel mit der Kamera". Die Verfolgungsjagd sah zudem komplett so aus, als hätte er noch ein bißchen Material aus Bad Boys II über gehabt, das er unbedingt noch verwenden wollte.
Das einzige Lob, das es hier zu verteilen gibt, geht komplett an die gesamte Darsteller-Riege, die souverän rausholt, was rauszuholen ist. Aber bei einer so billigen Story und uninspirierter Regie ist das halt leider nicht viel. Und so gehen die zwei Punkte, die ich zu verteilen habe, komplett an die Darsteller, während sich Bay mit der großen Null begnügen muss. Nichts vor dem Komma und nichts dahinter.
Aber wer sich ein so brisantes Thema aussucht, der sollte halt auch zusehen, dass er es etwas beleuchtet und dem Zuschauer Gedankenanstösse und Ideen vermittelt. Es reicht einfach nicht, alle drei Minuten irgendwas in die Luft zu jagen und ansonsten kräftig bei Brave new world abzuschreiben.
cineman
16.08.2005 11:44 Uhr / Wertung: 8
Ich war sehr positiv von the island überrascht, da es nicht nur ein stupider sci-fi actionkracher ist, dem auch eine gehörige portion action nicht fehlt. es überrascht hingegen nicht, dass der film in den usa gefloppt hat, war den amerikanern wohl etwas zu kompliziert...
Nexos
15.08.2005 14:06 Uhr
Mir hat der Film Spaß gemacht, zwar kamen mir so einige Szenen bereits aus anderen Bay-Filmen bekannt vor (zb Bad Boys), doch "The Island" schafft es den Zuschauer bei Laune zu halten. Ewan McGregor und Scarlett Johansson spielen ihre Rollen überzeugend, auch Sean Bean und Steve Buscemi wusstenn ihre Rolle würdig zu werden. Teile der Story erscheinen mir etwas unklar bzw überflüssig aber im Großen und Ganzen ist sie gut gelungen. Nichts geht ohne Action in Bay-Filmen, so auch in diesem Film, sie wurde gut in Szene gesetzt und sieht mit futuristischen Details überzeugend, doch teils übertrieben aus. Also mich hat die Schleichwerbung weniger gestört, denn Werbung gehört zu unserm Alltag, so wird auf in Deutschland auf jeder "Telefonzelle" ein Logo zu sehen sein, warum sollte es in Filmen nicht so sein, auch auf Schuhe ist oftmals ein Logo zu finden, also warum auch nicht in Filmen und wenn das gleichzeitig noch die Möglichkeit gibt zahlungskräftige Sponsoren an Land zu ziehen, kann das auch nur vom Vorteil sein, sofern nicht übertrieben wird. Auch die X-Box Szene empfinde ich nicht als übertrieben, den sie verkörpert den Aggressionenabbau der Klone, so wie es Sean Bean im Verlauf des Filmes erklärt, auch gibt sie vielleicht eine Möglichkeit wie in Zukunft unsere Videospiele aussehen werden.
Ich halte "The Island" für einen gelungen Michael Bay Film, der zwar teils übertrieben dargestellt wird, aber durchaus für Spannung und Action sorgt.
flechette
14.08.2005 20:19 Uhr
Nette Unterhaltung ohne großen Tiefgang - aber was habe ich erwartet? Hat ja so kommen müssen. Für einen Popcpornabend ganz in Ordnung, hat zwei sympathische Hauptdarsteller, einen netten Bösewicht und die üblichen schönen Effekte, Kameraschwenks und alles was dazugehört. Wenigstens war die USA-Flagge nicht allzuhäufig zu sehen, da bessert sich Michael Bay doch zum Glück.
bhorny
09.08.2005 17:20 Uhr
Solide Sommer Action die für Michael Bay Verhältnisse mit überraschend viel Tiefgang aufwartet. Einziges Manko ist für mich der Teil ab dem Aufeinandertreffen der beiden Lincoln's , da hätte man auch noch mehr rausholen können. Optisch wie immer bei Mr.Bay sehr Filterintensiv aber einfach hübsch anzuschauen. Das ganze wurde auch mit nem sehr schönen Score versehen. Mir hat's gut gefallen.
jagger
05.08.2005 08:57 Uhr
@nexos: Immerhin hat einer hier eine 11 verteilt... vielleicht kann der sich mal melden und ihr beiden könnt mal eure Scores vergleichen... meistens geht es doch darum, dass viele meinen, man hätte mehr aus dem Film machen können (da schließe ich mich übrigens uneingeschränkt an). Es ist kein Film, den man dringend im Kini sehen muß, aber wenn man es tut, wird man durchaus unterhalten. Es ist halt die Frage, ob man abschalten und genießen kann. Ich habe leider immer wieder gedacht „ach nein, nun mach doch mal etwas Unkonventionelles” - hat er aber nicht. Dennoch habe ich mich nicht gelangweilt, und ich score deutlich unter Durchschnitt (5/10). Daher: Nach diesen Kommentaren hast du keine zu hohen Erwartungen mehr, jetzt kannst du ihn auch angucken ;-)
KarlOtto
05.08.2005 06:35 Uhr / Wertung: 9
Also ich fand den Film einfach große Klasse. Für einen Michael Bay ist er richtig gut geworden. Und was für mich am wichtigsten ist, er macht einfach Spaß und unterhält. Wenn man nicht zu viel erwartet, wird man nicht enttäuscht. Es ist ein Actionthriller, der dann noch nebenbei zum Nachdenken anregt. Denn das Thema wird für einen Hollywoodblockbuster doch sehr umfangreich behandelt und es werden diverse Probleme beim Klonen angesprochen. Also ich war von Michael Bay positiv überrascht und Action weiß er ja sowieso in Szene zu setzen.
HarryBelafonte
05.08.2005 02:41 Uhr / Wertung: 7
Naja eigentlich ganz nette Verfolgungsjagd.
Ganz nette Story manchmal etwas unlogisch.
Aber so viel WERBUNG! Werbung für Schuhe, Uhren, Autos, Handys, Eiscreme usw.. und das Schlimmste zwei mal Werbung für Microsoft !! Das ist echt widerlich. Aber scheinbar die Zukunft der Hollywoood filme.
Naja ich bin ganz froh das es noch was anderes als Hollywood gibt.
Colonel
05.08.2005 02:07 Uhr / Wertung: 9
Die Story hatte riesiges Potential und wie schon erwähnt hätte man hieraus echt den Riesenknüller machen können. Im Endeffekt kam leider dank Michael Bay ein Mix aus "Gattaca", "Bad Boys 2" und "Terminator 3" heraus, was nicht unbedingt heißen muss, dass es schlecht ist, allerdings vermindert die viele übertriebene Action den guten Eindruck ein wenig.
Die erste Stunde ist wirklich sehr gut gelungen und verschafft einen guten Einblick in eine Schreckensvision. Dann driftet der Film leider etwas durch die Actionpassagen ab, hält sich allerdings noch ganz gut und endet mit einem doch enttäuschendem, zu einfachem Ende.
Trotzdem hat mich die Story/Idee und die Umsetzung ziemlich überzeugt, kluge Story mit guter Action vereint und dabei was sehr akzeptables rausgekommen
delacroix
04.08.2005 19:49 Uhr / Wertung: 8
Für mich ein guter Film, Micheal Bay löst sich endlich von Jery Bruckheimer und beweißt, das er durch aus auch ohne den großen Produzenten Filme machen kann, klar erkennt man Bay's Handschrift was die Action betrifft (Vergleich Bad Boys 2) und seinen Stil aus seinen alten Filmen, aber was die Story betrifft und die Schauspielerische Leistung von Ewan McGregor,Scarlett Johansson und Steve Buscemi wird man auf höchstem Niveau unterhalten und das über 2 Stunden hinweg, leider nur ein 08/15 Ende was aber nicht gross stört, weil man das bei so einem Film durchaus erwarten kann. Auch der Soundtrack für mich ein Genuss, alles in allem ein guter Unterhaltungsfilm. 8/10
Nexos
04.08.2005 19:13 Uhr
Bisher neun verschiedene Kommentare von sechs verschiedenen Leuten und jeder sagt aus, dass der Film überschätzt bzw. schlecht ist, trotzdem schafft es "The Island" mit einem Wertungsdurchschnitt von 7,5 sich über den Durchschnitt zu halten. Jetzt ist meine Frage, muss ich jetzt ins Kino rennen um selber einen postiven Kommentar zu schreiben oder macht das ein Anderer für mich der den Film schon gesehen hat, ich will nämlich mit einem guten Gefühl ins Kino gehen und die Hoffnung haben einen wirklich gelungenen Actionthriller zu sehen. Danke
KeyzerSoze
04.08.2005 18:32 Uhr / Wertung: 5
Ewan McGregor, Scarlett Johnannson sowie das interessante Thema ließen mich auf den ersten guten Michael Bay Film seit The Rock hoffen. Leider blieb dieser Wunsch unerfüllt, dabei fing es gar nicht mal so schlecht an: Die ruhigen ersten 30 Minuten waren zwar inszenatorisch etwas mau, konnte dafür durch die Geschichte locker wett gemacht werden. Sobald der Film jedoch beginnt nach typischer bayscher Manier loszulegen verliert der Film! Zwar beweist Bay einmal mehr, dass er Action sehr gut in Szene setzen kann, jedoch hat dies in diesem Film wie ich finde nichts verloren. Diese ganzen Szenen passen einfach nicht zur Geschichte und lassen den ganzen Film sehr unglaubwürdig erscheinen. Bay schaffte es auch nicht seinen Darstellern den nötigen Freiraum zu geben, so wirken McGregor, Johannson, Hounsou und Busceme derart unterfordert, dass man sich schon fragt warum sie für diesen Film unterschrieben haben. Immerhin bessert sich das Ganze gegen Ende wieder und es werden ruhigere Töne eingeschlagen, aber auch das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es Michael Bay geschafft hat ein gute Geschichte mit seinen Actionszenen zu verhunzen. Ich glaub ohne McGregor und Johannson Bonus wäre der Film bei mir noch schlechter weg gekommen.
beacher409
04.08.2005 16:58 Uhr
Eine Story, die darum bettelten erzählt zu werden was hätte da ein ambitionierter Nichtamerikaner mit nichtamerikanischen Geldgebern draus machen können - einen OSCAR-Abräumer! -
Aber:
Eine Sexszene mit Darstellern, die eigentlich nur aus einem Webespot wissen, das sich Menschen mit den Lippen nahe kommen können - utopische Verfolgungsjagd, die erst auf belebten Straßen, wie aus dem Nichts in einem ... wie auch immer, merkwürdigem großen Gebäude enden - Szenen, die einen immer wieder an vergangene Blockbuster erinnern - und diese Reihe ließe sich endlos fortsetzen - Werbung pur - Die Darsteller haben Ihr Bestes gegeben, aber wenn der Regiseur und Drehbuchautor es nicht besser nicht will -
SCHADE
gimmy167
04.08.2005 09:56 Uhr / Wertung: 3
upps schIEssereien... sry..
gibt es denn hier keinen edit button ??
gimmy167
04.08.2005 09:53 Uhr / Wertung: 3
Wundere mich gerade was für ein toller Film es hätte werden können, wenn man die scheissereien und verfolgunsjagden um 40 minuten gekürzt hätte und auf das eigentlich doch aktuelle Thema ein bisschen tiefer eingegangen wäre. ein christopher nolan o.ä. hätte daraus bestimmt mehr gemacht.
na ja... is halt michael bay ...*träum*...
jagger
04.08.2005 08:08 Uhr
Die Werbung fand ich an sicht noch ganz okay - 2019, also gar nicht so weit in der Zukunft, da sind bekannt Logos schon okay. Warum man allerdings die Klone mit X-Box Logo berieselt, wo die doch eh ausgenommen werden sollen, ist mir ein Rätsel. Ansonsten einfach viiiieeel zu Hollywood, da hätte man viel mehr draus machen können, aber anscheinend war Herrn Bay dann das interessantere Thema Genetik zu schwierig, da schießen wir doch lieber noch ein bisschen. Wenn er wenigstens die Kurve gekriegt hätte, und hätte seine Hauptdarsteller nach 90 Minuten gehimmelt... aber nein, die Klone kommen raus wie im Mittelteil von The Awakening. Mann, war das kitschig.
messina
04.08.2005 07:50 Uhr / Wertung: 5
Die längste Dauerwerbesendung die ich seit langem gesehen habe. Ziemlich nervig. Wenn einem ab und zu ein Logo entgegen prangt, ok, aber das war zuviel. Das ich die Musik von Hans Zimmer nicht besonders mag ist kein Geheimnis. Die Musik ist nicht unbedingt schlecht, was in diesem Film wohl an dem Co lag, der mitgewirkt hat, aber man erkennt nach wenigen Minuten das Hans Zimmer seinen Einheitsbrei wieder etwas verändert hat. Übel das er auch die Musik zu "Nochnoy Dozor" macht, auf den ich mich so freue.
Ansonsten kann ich gimmy167 in so ziemlich allen Punkten zustimmen. Leider lasse ich mich immer mal gern von Plexiglas, Sonnenbrillen, Muskelshirts und Zeitlupe unterhalten, besonders wenn Ewan McGregor, Sean Bean und Djimon Hounsou mitspielen.
Das das Thema gar nicht mehr so utopisch klingt wie in Zeiten von "Coma" finde ich recht beklemmend, aber das blieb hinter Plexiglas, Sonnenbrillen, Muskelshirts und Zeitlupe doch sehr zurück.
gimmy167
04.08.2005 00:19 Uhr / Wertung: 3
aber haben dich die verfolgungsjagd szene nicht auch an die kopfschmerzenbereitende szene aus the bourne supremacy erinnert ?

lol wer hat denn da die 11 vergeben -_-
kann schon mal nicht mein scorebuddy sein :-)
TheRinglord1892
04.08.2005 00:10 Uhr / Wertung: 7
Mir hat der Film gut gefallen, allerdings hat man denk ich mehr Freude daran wenn man den Trailer vorher nicht gesehen hat, da dieser bereits den größten Teil der Story verrät und man so noch kaum Überraschungen hat. Was mich auch noch gestört hat war die immer wieder eingestreute Schleichwerbung für z.B Puma, Speedo, Xbox, Budweiser, Calvin Klein, MSN, NBC, Nokia... Und das sind nur die die mir wirklich aufgefallen sind. Ganz so schlimm und auffällig wie in I robot wars zwar nicht aber doch ein leichtes minus. Ansonsten war der Film wirklich gut sehr sehr gute Schauspieler (Sean Bean klasse, Ewan McGregor sowieso und auch Scarlett Johansson echt gut, Steve Buscemi... dazu muss man nichts mehr sagen) von Anfang bis Ende gut inszeniert und trotz weniger Überraschungen durchaus spannend. Gute Unterhaltung 8 Punkte.
gimmy167
03.08.2005 23:44 Uhr / Wertung: 3
Leider fiel die heutige Sneak aus und sie wurde mit dem The Island Preview zusammengelegt.
Bevor ich mich über dieses "Machwerk" auslasse muss ich allerdings sagen, dass ich Michael Bay´s Boomboomhightechfilmen absolut abgeneigt bin und deshalb eventuell nicht ganz objectiv urteilen kann.
doch jetzt zum Film:

Für Michael Bay scheint es 10 goldene Regeln für einen Film geben die er auch bei "the island" perfekt befolgt.

1.Die Schauspieler sind bis auf wenige Ausnahmen herumrennende Modells die keine Ahnung von Glaubhaftigkeit haben.

2.der Soundtrack is immer der gleiche techno-hiphop-Müll der einem unnötigerweise Spannung vermitteln will, die es gar nicht gibt.

3.die Sets bestehen zu 80% aus plexiglas, das spiegelt ohne endet und natürlich auch zerschossen werden muss.

4.alle Hauptdarsteller rennen nur aufgestyled mit dunkler Sonnebrille, Muskelshirt und Designeranzug durch die Gegend.

5.die Kamera muss immer auf Bodenhöhe sein und grelles Neonlich ist in jedem Raum ausreichend vorhanden,um die Figuren noch cooler wirken zu lassen.

6. Der halbe Film muss in Zeitlupe gemacht werden damit die Figuren NOCH cooler wirken.

7.es müssen mindestens 50 Autos in die Luft gejagt werden die natürlich alle Nobelkarossen und mindestens 400000$ wert sind.

8. die Hauptdarsteller überleben Stürze aus mehreren Hundert Metern und 1000 Kugeln verfehlen ihr Ziel.

9.es muss mindestens eine SEXszene geben die allerdings völlig aus dem Zusammenhang gerissen ist und rein gar keinen Sinn macht.

10.Ohne eine einstündige Verfolgungsjagd geht natürlich gar nichts !

>>> Fazit :Dieser Film ist der grösste Mist, der mir in den letzten Jahren untergekommen ist.Ein bestimmt interessantes Thema wirde derart mit Actionszenen überladen, dass rein gar nichts an Story mehr bleibt.Dialoge auf mtv pimp my ride niveau und völlig blasse charaktere.
Einzig allein Steve Buscemi und Sean Bean haben ganz ordentlich gespielt.Ersterer leider nur mit zu kleiner Rolle.Die Kamera hat dermaßen gewackelt , dass ich nach 10 minuten derbe Kopfschmerzen hatte.Einfach ein grottiger Film, unterster Popcornkinoschublade für Gelegenheitskinogänger.
kapiert Bay nicht, dass es nicht reicht ein par Millionen in die Luft zu jagen ??

Werde einen grossen Bogen um jeden anderen Bay Film machen und rate das auch allen anderen!

Es reizt micht grade sehr dem Film eine -1 zu geben aber das kommt wahrscheinlich nur vom anfänglichen Ärger über den Film.
Deshalb gebe ich 3points,
einen für buscemi,
einen für bean,
und einen für den besten spruch des Films:
"when u want something really bad , he s the guy who ignores you !(auf die frage hin, wer Gott sei)

55 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]