The Movie Community HomeLetzer Film Dienstag, 11. Mai 2021  22:30 Uhr  Mitglieder Online1
Sie sind nicht eingeloggt

The Holiday (US 2006)

Liebe braucht keine Ferien (DE 2006)


Genre      Comedy / Romance
Regie    Nancy Meyers ... 
Buch    Nancy Meyers ... 
Produktion    Bruce A. Block ... 
Nancy Meyers ... 
Darsteller    Cameron Diaz ... Amanda Wood
Kate Winslet ... Iris
Jack Black ... Miles
[noch 10 weitere Einträge]
 
Agent Muckl
 
Wertungen368
Durchschnitt
7.21 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
15.03.2012

Start in den deutschen Kinos:
14.12.2006



16 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Gnislew
25.01.2010 13:54 Uhr / Wertung: 7
Romantische Komödien treffen in den meisten Fällen nicht meinen Geschmack. “Liebe braucht keine Ferien” schon. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen liegt dies an den sympathischen Darstellern. Hier wären zunächst einmal die beiden weiblichen Hauptdarstellerinnen zu nennen. Für Cameron Dias (Die Maske, Drei Engel für Charlie) schwärme ich ja schon seit ihrem Auftritt in “Verrückt nach Mary” und mag einfach ihre Art zu spielen und Kate Winslet (Titanic, Finding Neverland) braucht sich nicht hinter ihr zu verstecken. Beide spielen ihre jeweilige Rolle wirklich gut und es macht Spaß den beiden zuzuschauen.

Auch die männliche Besetzung von “Liebe braucht keine Ferien” gefällt mir. Auf der einen Seite steht hier Jude Law (Gattaca, Cold Mountain). Er ist einfach ein großer, gutausehender Charmeur, der einfach bei jeder Frau gut ankommen muss. Auf der anderen Seite steht Jack Black (School of Rock, King Kong). Einige Kritiker sehen ihn in der Rolle des Miles als Fehlbesetzung, aber ich muss sagen, dass er mir gut gefallen hat. Mit Sicherheit erfüllt Black nicht die Voraussetzungen des perfekt aussehenden Mannes, zeigt aber in seiner Rolle, dass gutes Aussehen nicht alles ist um bei den Frauen zu landen. Ebenfalls erwähnen muss man Eli Wallach (Nuts, The Root) in der Rolle des alternden Regisseurs Arthur Abbott. Er ergänzt den Film ideal und wächst im Laufe des Films immer weiter zu einem ganz großen Sympathieträger.

Ein weiterer Punkt, der mir an “Liebe braucht keine Ferien” gut gefallen hat, sind die vielen Anspielungen an die Filmbranche. Diesen kommen dadurch zu Stande, dass gleich drei Rollen des Films im Filmbusiness arbeiten oder gearbeitet haben. Amanda ist eine Cutterin, Miles Komponist und Arthur war Regisseur. So kommt es, dass die Filmindustrie immer wieder mit einem zwinkernden Auge durch den Kakao gezogen wird, worüber ich mich als Filmfan gut amüsieren konnte. Mein Highlight in diesem Zusammenhang ist eine Szene, in der Iris und Miles in einer Videothek sind und Miles anfängt Iris Filmmusiken vorzusingen und seine Meinung zu diesem kundzutun.

Ebenfalls gut gefallen hat es mir, dass es Regisseurin Nancy Meyers (Was Frauen wollen, Was das Herz begehrt) schafft, den Film nicht als zu kitschig zu inszenieren. Natürlich kommt auch sie nicht ganz ohne die typischen Klischees der romantischen Komödie aus, doch wirkt es bei ihr deutlich weniger aufgesetzt als bei den meisten anderen Regisseuren. Auch muss man Meyers zu Gute halten, dass sich es schafft ihren Film bis zum Schluss spannend zu halten. Zwar verlässt sie sich da die meiste Zeit auf die typischen Handlungsregeln der romantischen Komödie, doch trotz dieser Vorhersehbarkeit kommt keine Langeweile auf. Ich als Zuschauer will immer wissen wie die Charaktere zu ihrem Ziel kommen.
McWaldmann
23.12.2009 10:55 Uhr
Meine Frau und meine Schwiegermutter haben sich ganz gut amüsiert. Also, Jungs, wenn ihr euren Frauen was Gutes tun wollt, dann geht mit ihnen in den Film.
keitel
22.12.2009 23:07 Uhr
In diesem Film gibt es nur eins, das besondere Erwähnung verdient: Kate Winslet (ihre Schönheit, Charme und ihr Schauspiel kann eigentlich immer überzeugen), alles andere nicht mal durchschnittlich! (Kitsch PUR). Der Film an sich verdient max. 3 Punkte + 2 Punkte für Kate Winslet! insgesamt dann 5 Punkte.
Sserpyc
15.07.2007 21:15 Uhr
Dieser Werbeclip für Sony/Blackberry/Google war sowas von vorhersehbar, dass es echt mal wehgetan hat. Da rettet auch der gewisse Charme des Films nicht mehr viel. Am meisten hab ich noch drüber gelacht, dass aus der ausgeschalteten Sony-Stereoanlage Musik kam ;)
Nessie
29.05.2007 23:33 Uhr
Ein etwas apruptes aber natürlich vorhersehbares Ende schmälert etwas den Gesamtgenuss dieses Schmalzes der üblichen Sorte, der allerdings durch ein paar Besonderheiten etwas verfeinert wird (ich sage nur Amandas Gedanken-Trailer) - und ab und zu ist man ja auch Schmalz mal wieder richtig gern.
Tatanka
07.01.2007 21:19 Uhr
Ein absolut romantisch schöner Kitchfilm und besonders empfehlenswert. Klasse.
Colonel
28.12.2006 02:59 Uhr / Wertung: 8
Ein wirklich toller Film der meine Erwartungen übersprang. Nachdem Trailer hab ich wieder eine 08/15 Romantikkomödie erwartet, aber hier hinter steckte mehr. Das Besondere sind die 2 Geschichten der beiden hHauptpersonen die sich sehr interessant entwickeln und auch sonst, jede liebevolle Figur besitzt ihre eigene tolle Geschichte und es macht Spass zu zusehen wie sich alles entwickelt. Am Ende vielleicht nochmal zuuu viel Zuckerguss oben drauf aber für ein warmes Herz an einem kalten Tag reicht der Film auf alle Fälle!
Positiv fand ich auch die Rolle von Jack Black, bei dem ich schon das schlimmste erwartete aber er kommt hier sehr angenehm seriös daher.
CS-M
24.12.2006 15:48 Uhr / Wertung: 5
Liebe braucht keine Ferien ist die passende Romanze zum Fest. Wer sich vor dem Familienhorror nochmal das Herz erwärmen will, ist hier genau richtig aufgehoben. In erster Linie ist dieser Film natürlich für Frauen und ihre Anhängsel, also entweder andere Frauen oder Lebensabschnittsgefährten. Was will man auch sagen gegen einen Film, der richtig schöne bonbonfarbene Kitschsauce über einen ausschüttet. Nancy Meyers überlässt wirklich nichts dem Zufall: Es gibt einen liebenswerten alten Zausel, zwei süße Halbwaisen, einen treudoofen Hund, genug Menschen, an denen man seinen Beziehungsfrust auslassen kann und mittendrin zwei Paare, von denen das eine ein lebendig gewordener Prinzessinnentraum ist, während das andere eher die Sorte "Freaks wie du und ich" bedient. Cameron Diaz und Jude Law sind so zuckersüß und dermaßen auf "Die passen so toll zusammen" gemacht, dass es wehtut. Winslet und Jack Black (in der Tat grandios fehlbesetzt) sind hingegen mit absoluter Perfektion auf "Zwei gar nicht Perfekte und ihre Macken" gedreht, dass es fast genauso wehtut. Zwischen all dem vorhersehbaren Kitsch darf dann auch noch ein altgedienter Hollywood-Romantiker davon schwärmen, dass früher alles besser war. Warum das alles sage und schreibe über 2 Stunden (!) auszuhalten ist? Nur weil Weihnachten ist und das die einzige Jahreszeit ist, in der einem zuviel heile Welt nie zuviel ist.
KeyzerSoze
19.12.2006 15:48 Uhr / Wertung: 7
Eigentlich alles andere als ein Film für mich momentan und mich auch nur aus Zeitüberbrückung in den Film gewagt und es dann doch nicht bereut. Nancy Myers erzählt zwei Geschichten, bei denen eine interessant, mitfühlend und unglaublich schön ist, während die andere nicht mehr als vorhersehbaren 08/15 Hollywoodkitsch zu bieten hat. Dies fällt derart auf, dass die Zeit bei der einen Episode wie im Fluge vergeht und man bei der Anderen auf die Uhr schaut und hofft, dass bald wieder zur anderen Geschichte geswitcht wird. Das Ganze wird zudem auch noch von einem guten Soundtrack untermalt (hab mehrere Male Imogen Heap heraushören können und auch Frou Frou mit Let go war vertreten) und in perfekter Weihnachtskitschstimmung präsentiert. Schwierig ist jedoch jetzt die Gesamtbewertung, denn während ich der einen Geschichte locker 9 Punkte geben, käme die Andere gerade mal so auf 5 Punkte. Schwierig, schwierig, da wirds insgesamt nur zur 7 reichen, denn auch Darstellerisch gleichen sich die Leistungen mit den Punktwertungen der Geschichten, denn Kate Winslet ist bezaubernd wie immer und erhält dazu noch perfekte Unterstüztung von Eli Wallach und dem etwas deplazierten Jack Black, was ich jedoch weniger seiner Leistung, sondern eher seinem Charakter zuordnen würde. Dem entgegen stehen eine wie immer recht bescheidene Cameron Diaz und auch Jude Law, der leider nie wirklich an seine Closer-Leistung anknüpfen kann. Insgesamt gesehen ist der Film perfekter Weihnachtskitsch, garniert mit einem aberwitzigen Cameo von Dustin Hoffmann... schade, jedoch, dass der Film nicht nur aus einer der beiden Hälften besteht.
mountie
19.12.2006 02:27 Uhr
Tja, schade das der Film die Möglichkeit verschenkt 2 VERSCHIEDENE Story nebeneinander zu erzählen. So kommt es einem leider vor das man dieselbe Story (in kleinen Variationen) gleich zweimal sieht. Und diese Geschichte ist nicht sehr originell. (Was aber bei RomCom zugegebenermaßen schwer zu ändern ist.) Trotzdem war die Cameron Diaz/Jude Law - Version der Geschichte die eindeutig besser dargestellte, da Diaz und Law gut miteinander harmonieren und Jack Black eine absolute und komplette Fehlbesetzung war. "Süße" Komödie hin oder her, ich fand ihn zu lang, zu unoriginell und damit reine RomCom-Massenware. ... (Den einen Punkt über Durchschnitt gebe ich nur wegen den tollen Cameos von Lohan, Franco und Hoffman!)
kosmolink
16.12.2006 18:02 Uhr
Der Film ist schon kitschig, aber genau richtig für einen kalten Winternachmittag mit einer Tüte Popcorn in der Hand.
Da kommt dann das "Hach" und "ach wie süß" von ganz alleine :-)))

Die Schauspieler verkörpern die Rollen perfekt. Es wirkt nichts aufgesetzt oder gezwungen. Richtig klasse!!
sunnynadine
15.12.2006 23:40 Uhr
Ein herrlich entspannendes und kitschig-schönes Weihnachts-Filmchen ;)
Daniela85
15.12.2006 20:29 Uhr
Das mit dem nur so kurz ist natürlich auch mit einem ";-)" versehen, da er ja über zwei Stunden gedauert hat. Ich will einen Edit-Button*g
Daniela85
15.12.2006 20:24 Uhr
Ein unglaublich liebevoller und süßer Film. Auch wenn man schon ziemlich bald weiß wie das Ganze ausgehen wird ist "The Holiday" trotzdem toll und hat mir gut gefallen. Die Story war einfach total lieblich und des öfteren musste man auch ganz schön Schmunzeln, da die Witze unglaublich gut gelungen sind und passend eingesetzt wurden. Ein wirklich guter Film, den ich absolut weiterempfehlen würde. War irgendwie schade, dass er nur so kurz gewesen ist. Ich hätte ihn mir gerne noch etwas länger angesehen ;-)...
Spangenberg
06.12.2006 01:03 Uhr
Ein typischer Vertreter des Genres "Romantic Comedy", wobei dieser Film mehr Romanze als Komödie ist. Die Hauptdarsteller Cameron Diaz, Kate Winslet, Jude Law und Jack Black harmonieren perfekt und machen LIEBE BRAUCHT KEINE FERIEN sehenswert. Natürlich nur, wenn man dem Genre nicht unbedingt abgeneigt ist. Kurzum: Zwei Stunden gute Unterhaltung, genau richtig für die kalte Jahreszeit.
Taara
04.12.2006 21:54 Uhr
Hab den Film in der Sneak gesehen (wie könnts auch anders sein...:-)) und fand ihn richtig süß und nett und witzig!!! Allerdings waren nicht alle dieser Meinung, vor allem nicht die Männer...es ist halt a bisserl kitschig und sehr romantisch, viele schöne Menschen... alles wendet sich zum Guten:-)
Zur Story: Zwei von den Männern enttäuschte Frauen wollen über die Weihnachtsfeiertage einfach nur weg, um wo anders einen klaren Kopf zu kriegen und sich entspannen zu können. Übers Internet finden sie eine Häusertausch-Aktion und sind gleich begeistert...die Eine (Cameron Diaz) ist eine erfolgreiche Amerikanerin mit Villa, die Andere (Kate Winslet) lebt in einem süßen kleinen Cottage bei London. Beide haben die Nase voll von den Männern, doch dennoch kreuzen bald zwei Pracht-Exemplare ihren Weg (Jude Law und Jack Black) ...und das Ganze wird äußerst amüsant! Schöner, leichter Film mit vielen Lachern...ideal für die Weihnachtszeit! Nur bitte keinen Tiefgang erwarten...dafür aber eine tolle Unterhaltung!

16 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]