The Movie Community HomeLetzer Film Montag, 09. Dezember 2019  11:25 Uhr  Mitglieder Online1
Sie sind nicht eingeloggt

The Descent (UK 2005)

The Descent - Abgrund des Grauens (DE 2005)


Genre      Adventure / Horror / Thriller
Regie    Neil Marshall ... 
Buch    Neil Marshall ... 
Produktion    Christian Colson ... 
Darsteller    Shauna Macdonald ... Sarah
Natalie Jackson Mendoza ... Juno
Alex Reid ... Beth
Craig Conway ... The Limper
[noch 9 weitere Einträge]
 
Agent KeyzerSoze
 
Wertungen452
Durchschnitt
7.16 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
12.06.2006

Start in den deutschen Kinos:
10.11.2005



35 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

mountie
18.07.2011 00:42 Uhr - Letzte Änderung: 18.07.2011 um 00:45
Neil Marshall macht das hier schon sehr clever: Er nimmt eine Story, die man durchaus als bekannte, und beliebte Variante einer üblichen Horror-Thriller-Story bezeichnen könnte, und wertet das Ganze aber dann durch soviel Atmosphäre und lebendige Charaktere auf (speziell die Entwicklung von Shauna Macdonalds Charakter Sarah weiß hier zu gefallen), so das der Zuschauer unweigerlich von der Geschichte gepackt wird, selbst wenn dieser bereis Filme mit ähnlicher Thematik gesehen hat.
Vom damaligen Geheimtipp, auch heute noch ein gutes Stück Horror-Thrill, das aber immer noch am Besten wirkt, wenn man vor der Erstsichtung rein gar nix über den Film weiß. Dann rockt The Descent wirklich...
Horatio
11.06.2010 10:58 Uhr / Wertung: 6 - Letzte Änderung: 11.06.2010 um 11:00
The Descent - Ein Horrorfilm, der solange beklemmend spannend ist bis die erste Person stirbt. Neil Marshall ist in der ersten Hälfte des Filmes sehr gut gelungen eine neue Dimension der Angst im Kino zu präsentieren - Die Enge. Mit dem Szenario der Höhlen und der einzelnen Durchgänge wird Zuschauern, die ansonsten auch Fahrstühle meiden, die Kehle so richtig zu gedrückt. Besonders wer selbst so eine Höhlentripp erlebt hat kann bezeugen, dass es doch eine sehr unangenehme Erfahrung seien kann. Später merken die Abenteurerinen dann, dass irgendwo Geräusche aus diesen unentdeckten Tunneln kommen. Auch in dieser Situation ist The Descent spannend und beklemmend. Der Einsatz des Nachtsichtgerätes hätte meiner Meinung noch weitaus öfter eingesetzt werden können. Dadurch hätte der Film gutes Kultpotenzial erschaffen können. Dem Imperativ zu Folge tut er das aber nicht. Warum? Es folgt leider eine Wendung im Still des Filmes, der von Thrill in Richtung Splatter zieht. Anstelle mehr auf Geräusche in der Dunkelheit und wirklich begrenzte Spielzeit der Wesen zu zielen, wird ganz einfach die Blutkeule gezogen. Das mag zwar auch passen, aber leider ist diese Wahl weniger innovativ und lässt The Descent nur als Horror-Durchschnitt am Ende erscheinen. Zumal wird es am Ende sogar nicht mehr spannend, sondern nur merkwürdig durch die Handlungsweisen der Charaktere. Da greife ich also wieder liebe auf REC zurück!
Fazit: Sicherlich spannend und beklemmend, aber das aufgebaute Potenzial um die Gruppe Frauen wird durch die wenig inspirierte zweite Hälfte doch stark in Richtung Standardware gezogen.
Gnislew
04.01.2010 13:11 Uhr / Wertung: 8
Unter dem Strich bleibt festzuhalten, dass "The Descent - Abgrund des Grauens" gelungenes Horrorkino und vielleicht der beste Horrorfilm des Jahres ist der es in die Kinosääle geschafft hat. Die Mischung aus psychologischem Horror und Metzelei ist äußerst gut gelungen und jeder der nur ein wenig auf diese Art Film steht sollte ernsthaft einen Kauf eines Kinotickets in Erwägung ziehen. Zudem sind fünf der sechs Darstellerinnen äußerst sexy. [Sneakfilm.de]
RPS
28.01.2007 17:21 Uhr
"Six Chicks with Picks"
Hat mir aber doch gut gefallen der Film, ziemlich spannend!
cybershock17
10.08.2006 23:12 Uhr
WOW! Ehrlich gesagt habe ich vor dem Schauen noch nichts von dem Film gehört bis ich ihn mir ausgeliehen habe. Einige Schockmomente sind richtig klasse und auch die Spannung ist in der ersten Stunde extrem gut. Leider fällt der Spannungsbogen nach auftauchen der Monster und es entsteht eine hemmungslose Splatterorgie. Mein Verbesserungsvorschlag wäre gewesen, die Anzahl der Viecher stark zu reduzieren. Vielleicht hätte sogar schon eines gereicht. Schade das man nicht erfährt, wie die Monster nach draussen kommen.
Auf jeden Fall werde ich für den Rest meines Lebens Höhlen oder sonstige dunkle Orte unter der Erde meiden. 8/10
CS-M
08.07.2006 17:20 Uhr / Wertung: 8
Einer der besseren Horrorfilme, die ich gesehen habe. Sehr erfreulich, dass man ein bisschen mehr auf die Charaktere wert legt. Die Nebenstories wirken zu keiner Zeit aufgesetzt. Natürlich muss man in einigen Szenen die Logik mal hinten anstellen, aber da dies mit fast unerträglicher Spannung kompensiert wird, verzeiht man das. Die Spannung hätte übrigens keine Monster gebraucht, finde ich. Die dunklen Gänge und Abgründe der Höhle reichen völlig aus und mit ein bisschen Fantasie beim Drehbuch wären die VIecher auch nicht nötig gewesen, um den Film über 90 Minuten zu tragen.
Knille
26.06.2006 15:52 Uhr / Wertung: 9
Der folgende Text enthält einige leichte SPOILER:
Es sind nur Kleinigkeiten, die mich an The Descent stören: Dass die Frau, die nach schwerem Unfall aus der Bewusstlosigkeit erwacht, als erstes die Nadeln aus dem Arm reißt und ziellos durch die leeren Krankenhauskorridore rennt, ist wenig realistisch und nichts weiter als die Befriedigung eines dummen cineastischen Klischees. Solche Unachtsamkeiten sieht man leider immer wieder und irgendwie hat man sich schon daran gewöhnt. Andere Fehler sind da schon schwerwiegender: Die Schienung eines offenen Bruchs ohne Betäubungsmittel ist sicherlich nicht so einfach wie dargestellt. Selbst die taughe Draufgängerin Holly wäre vor Schmerzen bewusstlos geworden und danach ohne Zweifel nicht mehr in der Lage gewesen, sich fortzubewegen. Nicht einmal auf einem Bein hüpfend. Und damit zum schon von Gnislew angesprochenen Tod von Beth: Trotz "bescheidenen medizinischen Wissens" hat er natürlich völlig recht. Eine solche Verletzung führt innerhalb von Sekunden zum Tod, was natürlich der Story wegen ignoriert werden musste. Diese für einen Horrorthriller durchaus üblichen Unzulänglichkeiten kosten den Film zwar die Höchstnote, mindern den Spaß am Schauen aber nur bedingt. Denn ansonsten wird das recht konventionelle Thema (der Vergleich mit Wrong Turn ist sicher berechtigt) absolut beeindruckend umgesetzt. Der Beginn ist vielleicht ein wenig zu lang, dafür bekommt man hier aber die Gelegenheit, jede der immerhin sechs Figuren kennenzulernen. Das ist in Horrorfilmen beileibe keine Selbstverständlichkeit und trägt mit dazu bei, dass die Spannung später in so unerhörte Höhen geschraubt werden kann. Vorher beeindruckt der Film aber erst einmal mit atemberaubenden Bildern und der eher unterschwelligen Bedrohlichkeit der engen Gänge. Das ist so gut umgesetzt, dass die beklemmende Atmosphäre der Höhle beinahe sofort auf die Wohnzimmercouch überspringt. Nach Auftauchen der Kreaturen schwindet die subtile Spannung freilich ein wenig und macht damit Platz für kompromisslose Splatter-Action, wie sie besser kaum dargestellt sein könnte. Trotzdem finden die Macher noch Zeit, einen schon lange schwelenden Konflikt zwischen den Hauptfiguren zur Entladung zu bringen. Da sind schon keine Worte mehr nötig, die Bilder sind selbsterklärend. Dass hier auf langwierige Erklärungen verzichtet wird, ist den Machern hoch anzurechnen. Der Zuschauer wird nicht mit dem Zaunpfahl zur Erkenntniss geprügelt, sondern durch die Macht der Bilder. Damit stellt sich The Descent gegen einen recht ärgerlichen Trend im modernen Mainstream-Kino und holt aus der eigentlich eher dürftigen Geschichte wahrlich alles raus. Die Umsetzung dieses feinen Filmchens, und das sage ich nun wirklich nicht häufig, kann nicht anders als 'makellos' genannt werden.
thomasf80
16.06.2006 02:45 Uhr / Wertung: 8
Ein guter Horrorfilm, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Der Anfang ist ein bisschen langatmig und der Schluss ziemlich verwirrend. Jedoch die Atmosphäre ist perfekt mit einigen Schockelementen, die hier schon zu Genüge besprochen wurden. Dies gleicht den langen Anfang mehr als nur aus. Wer Horrorfilme mag, sollte ihn sich unbedingt mal anschauen.
Shunji
25.02.2006 17:04 Uhr
Meine Fresse, meinen Fingernägeln ist dieser Film überhaupt nicht gut bekommen. Klaustrophobie, Angst vor Dunkelheit, Blut und gebrochene Knochen, eigentlich hätte es die Monster gar nicht mehr gebraucht. Eines weiss ich ganz sicher - Höhlenforscher werd ich keiner.


Weil einer meiner Vorredner es angesprochen hat: am Anfang des Filmes wird angedeutet, dass Juno (die Asiatin) etwas mit dem Ehemann der anderen Frau hatte. Er ist möglicherweise während der Autofahrt so abgelenkt, weil er darüber nachdenkt, wie er es ihr gesteht.

Colonel
11.02.2006 13:51 Uhr / Wertung: 7
Ich hatte wohl auch etwas zu hohe Erwartungen an den Film. Ich meine er hatte schon eine sehr starke Atmosphäre und wirkte auch sehr real (besonders das Durchkrabbeln der engen Passagen in der Höhle lösen beim Zuschauer ein regelrechtes Zusammenziehen der Magengegend aus), erinnerte mich manchmal sogar an blair witch project, aber im Endeffekt fand ich den Anfang zu lahm und kann auch nicht richtig einordnen, was der Anfang überhaupt mit dem Film zu tun hat. Den plötzlichen Charakterwandel mancher Damen, die plötzlich wie ausgewechselt als Blade-Kumpanen durch die Höhlen hetzten und für Unruhe sorgten, empfand ich als etwas überzogen. Das Ende bietet etwas zum Nachdenken, auch wenn es etwas konfus ist. Für einen b-movie trotzdem aber im Ganzen ganz gut.
i.c.wiener
30.11.2005 21:48 Uhr
Nachdem der Film solche Lobhuldigungen bekommen hat, hab ich ihn mir gestern nun auch im Kino gegeben. Doch wie so oft bin ich aufgrund der guten Wertungen mit zu hohen Erwartungen rein gegangen! Die ersten Szenen in der höhle sind echt sehr gruselig gelungen, doch hat mich der weitere Verlauf zu sehr an "Wrong Turn" erinnert; nur halt nicht im entlegenen Wald sondern in ner entlegenen Höhle. Außerdem ist die anfangs so authentisch inszenierte Claustrophobie im zweiten teil vollständig verloren gegangen: so sind die unwegsamen Gänge plötzlich einem komfortablen Tunnelsystem gewichen, in dem man ohne weiteres aufrecht rumrennen kann, naja... Es waren also einige Gänsehautszenen dabei aber wirklich Inovatives habe ich leider vermisst! 6 punkte
Thomas
28.11.2005 14:35 Uhr
Endlich mal kein Teeniehorrorfilm mit coolen Sprüchen und Witzchen zur Auflockerung, sondern ein geradliniger, ernsthafter, kompromißloser Horrorstreifen, wie man ihn schon länger nicht mehr gesehen hat.
Die Schockmomente sind perfekt inszeniert und die Spannungsschraube wird langsam, aber stetig angezogen. Der Film erfindet das Rad nicht neu und zitiert munter diverse Genrevorbilder (Alien, Carrie, Predator, Blair Witch etc.), trotzdem macht er einfach alles richtig und setzt die einzelnen Elemente geschickt zu einem packenden Ganzen zusammen.
Nervenzerfetzend ohne Kompromisse, dafür gibt's von mir eine 10.
Thanatos
18.11.2005 12:30 Uhr / Wertung: 10
Meine Fresse war der geil. Schon lange nichtmehr so gegruselt! Ich lief total verkrampft ausm Kinosaal. Der Film hat zwar ab und zu ne komische Hintergrundmusik und die Szenen sind nicht sehr gut zusammengeschnitten aber sonst passt alles. Is eben ne sehr schockierende Billigproduktion! Aber Arschgeil!!! 10 Punkte!!! Er ist sogar schrecklicher wie "The Ring" find ich ;-)
GuNDalF
15.11.2005 11:31 Uhr
Absolut gelungener Horror-Film. Also hab dieses Jahr keinen so guten "Angst"-Film gesehen. Sehr geiler Film. Wer hätte nicht angst, wenn er in ner Höhle ist, wo er nicht mehr raus kommt.
Gnislew
14.11.2005 10:43 Uhr / Wertung: 8
"The Descent" ist ein überraschend guter Horrorstreifen der in meinen Augen nur zwei kleiner Fehler hat. Die Kampfszenen sind zu schnell geschnitten und SPOILER--Beth dürfte für mein bescheidenes medizinisches Wissen nicht wirklich so lange überleben dass sie nach mehreren Minuten noch ein Gespräch hätte führen können--SPOILER. Ansonsten ein guter Film der im gut gefüllten Kinosaal für einige unruhige Momente gesorgt hat.
gimmy167
10.11.2005 23:02 Uhr / Wertung: 8
ist ja auch nicht fsk 16 sondern KJ ...

fsk wurde wie gesagt NUR für zukünftige Fernseh bzw dvd austrahlungenn geprüft ..
die Fassun die du gesehen hast ist uncut und relativ hart.

also keine angst ,es gibt keinen mysteriösen bösen directors cut ..:-)
Cynric
10.11.2005 20:06 Uhr
Erstmal zum Film: WOW!! Mit abstand der Beste Horror/Schreck Film, den ich seit langem gesehen habe!!! Absolut spannend, heftigste Schockeffekte und dennoch keine wirklich unlogischen Stellen! Zum thema FSK: ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die Version die es gestern in der Sneak gab FSK 16 sein könnte, bzw was man noch hätte mehr zeigen können.. 9.5/10!!
Muckl
01.11.2005 11:39 Uhr
@MrCookie79: SPOILER, zum lesen markieren --> die einzige, die daran schuld hat, ist Juno. sie laesst nicht nur das handbuch im auto, sie fuehrt die anderen in eine andere, noch nicht erforschte und daher namenlose hoehle. wie sollen sich die anderen (und sie selbst) denn da vorbereiten? sie dachten, die klettern in eine wesentlich leichtere hoehle mitsamt anleitung durch ein buch.somit versteh ich deinen gedanken nicht so ganz ;-) SPOILER ENDE
MrCookie79
01.11.2005 09:40 Uhr / Wertung: 6
Das Ende des Films gefiel mir noch am besten und dieser war alles andere als unschlüssig. Leider zog sich aber immer nur ein Gedanke für mich durch den kompletten Film. Wie kann man nur so doof sein. Bei der Höhlenwahl und der Vorbereitung haben die Mädels es nicht anders verdient. 6 Points
Bast
27.10.2005 14:54 Uhr
Der wohl härteste Schockerfilm den ich je gesehen habe. Er ist die gesamte Laufzeit über so spannend, das kaum Zeit zum Atmen bleibt. Selbst als der Film nach der Hälfte in eine völlig andere Richtung einschlägt, verliert er sich nicht im Kitsch, sonder macht genauso spannend weiter. Wie schön erwähnt ist das Highlight des Films eindeutig die heftigen Schockszenen, wo sicherlich keiner reglos sitzen bleibt ;). Für mich einer der besten des Genres und absolut weiterzuempfehlen !!!
KarlOtto
18.10.2005 18:53 Uhr / Wertung: 8
Jetzt taucht auch bei der FSK die KJ Version auf.
KeyzerSoze
17.10.2005 23:59 Uhr / Wertung: 10
Alles klar, danke für die Info. da bin ich schon mal sehr beruhigt :)
KarlOtto
17.10.2005 20:14 Uhr / Wertung: 8
Also auf Anfrage bei universumfilm habe ich als Antwort erhalten, dass der Film selbstverständlich uncut ins Kino kommen wird, mit einer Freigabe ab 18. Man hat die 16er Fassung für spätere TV Ausstrahlungen prüfen lassen. Für die Kinoauswertung ist diese aber nicht gedacht.
Hier die komplette Antwort:
"der FSK lag sowohl eine ungekürzte FSK18-Fassung, als auch eine fürs TV bestimmte FSK16-Fassung vor. Der Film wird natürlich ungekürzt im Kino laufen."
KeyzerSoze
17.10.2005 19:37 Uhr / Wertung: 10
Genauer: Es mussten 5 Minuten gekürzt werden, damit der Film FSK 16 Freigabe bekommt und der Kinozuschauer wohl nicht in den Genuss der ungekürzten Fassung kommen wird.
KeyzerSoze
17.10.2005 19:29 Uhr / Wertung: 10
Tada, wie zu erwarten: Die FSK hat den Film geprüft und gleich mal um 5 Minuten entschärft
Brotkasten
24.08.2005 21:15 Uhr
Ein Überraschungshit. Habe ihn auf dem FFF gesehen und bis kurz vor Beginn nicht gewusst, was das für ein Film sein soll (wollte mich mal überraschen lassen, nicht mal der Titel war mit bis kurz vorher nicht bekannt). Und dann begann der Film und schon bei der "Fensterszene" zu eginn (will nicht zu viel verraten) habe ich mich ziemlich erschrocken und ich merkte, dass das eindeutig ein Film für mich werden würde. Und ich lag richtig. Selten habe ich einen Film gesehen, der mich so angespannt im Kino sitzen ließ wie dieser. Ab dem Betreten der Höhle herrscht den ganzen Film über eine sehr geniale düstere Stimmung und diese hält auch bis zum Ende hin an. Der Schluss ist ebenfalls sehr gut gemacht, was hier aber aus Spoilergründen nicht weiter erleutert werden soll. Somit kann ich allen Fans von Horror-Filmen mit vielen sehr guten Schockmomenten diesen Film empfehlen. Aber stellt eure Boxen nicht zu laut, denn schon im Kino hat man sich vor allem wegen dem plötzlichen und lauten Kreisen der Monster erschrocken. Klarer Geheimtipp!
KeyzerSoze
17.08.2005 11:31 Uhr / Wertung: 10
Trotz des gelungenen Openings frage ich mich anfangs schon, was denn das für ein Hype um diesen Film ist. Sobald jedoch die Mädels die Höhle betraten wusste ich es: Der Film ist ein wirklich toll inszenierter klaustrophobischer Horrorschocker, der es wiederholt geschafft hat mich dermaßen zu erschrecken, so dass er Signs als den Film ablösen konnte, dem dies bisher am häufigsten gelang. Aber auch sonst bekommt der Zuschauer immer wieder sehr gute Szenen geboten (das Klettern über die Schlucht oder das versehendliche Töten). Zudem ist er einer der wenigen Filme, bei denen mich nicht störte, dass er in der zweiten Hälfte eine ganz andere Richtung eingeschlagen hat, denn auch diese ist durchweg mitreißend und auch spannend. Ein zusätzlichen Punkte hätte zudem fast noch die vorletzte Szene verdient, wenn man ihn nicht durch die letzte wieder hätte abziehen müssen. Wahrlich nichts für schwache Nerven!
11erink
15.08.2005 13:44 Uhr
@Orgulas: Vielleicht habe ich es auch nicht verstanden ;-) ...das Ende. SPOILER Wie kommt die Freundin auf den Beifahrersitz? Wenn es wieder die Visionen sind, die sie ebenfalls von ihrer toten Tochter hatte, ist es für den Schluss des Filmes unwichtig. Also gehe ich mal davon aus, dass sie real ist. Dafür fand ich das dann doch etwas übertrieben SPOILER ENDE
Orgulas
14.08.2005 18:58 Uhr
@11erink: Wieso ist das Ende "an den Haaren herbeigezogen?" Ist natürlich schwierig, an dieser Stelle über das Ende des Films zu diskutieren, aber ich fand es absolut stimmig. Sowohl als auch, wenn du verstehst, was ich meine. :-)
11erink
14.08.2005 14:11 Uhr
Fand den Film auch sehr spannend und schockig, aber die Crawler fande ich eher lächerlich und billig. Haben mich zu sehr an das Vieh in "Creep" oder an "Gollum" aus HDR erinnert. Die Kampfszenen waren für meinen Geschmack zu schnell geschnitten und ich glaube, dass dieser Film so nicht ins Kino kommt... Der Schluss war an den Haaren herbeigezogen. Alles in allem zwar spannend aber... naja. SRY 7 Punkte
gimmy167
14.08.2005 01:26 Uhr / Wertung: 8
eine absolute Perle unter den Horrorfilmen.
komme grade vom FFF in Köln und bin immer noch geschockt von diesen Film. habe schon lange keinen so nervenzerfetzenden FIlm geschaut und grade im Kino wirkt es noch durchdringender.
Da es ein Horrorfilm ist, sei ihm die passable story und die macnhmal übertrieben spannungaufbauende musik vergeben. ein Gruselfilm soll verängstigen und schocken und genau das tut dieser Film.
ich bezweifle zwar, dass der Film so in die Kinos kommt, aber dass er irgendwie (cut) in die KInos kommt halte ich für sicher.
Das kölner publikum war jedenfalls angetan und die Bude war wieder mal rappelvoll.

mfg
Orgulas
07.08.2005 23:52 Uhr
Jetzt hat das FFF 2005 ja doch noch seinen "High Tension"-Film bekommen. Die Klasse des Films scheint sich rumgesprochen zu haben, in Stuttgart war der Saal ausverkauft. Verdientermaßen. Sauspannend. Anschauen!
bhorny
02.08.2005 13:09 Uhr
Granatengeiler Horrorschocker der in den ersten 45min durch eher dezente Schockmomente und die klaustrophobische Stimmung auffällt dann aber eine 180Grad Wendung zu machen und so richtig ans Eingemachte geht. Mich hats schon lange nicht mehr so gerißen in einem Film. Unbedingt anschauen.
mr_gm
02.08.2005 11:27 Uhr
Vor der Vorstellung (auf'n FFF) bekamen wir nen Fragebogen, die Begründung: ob der Film ins Kino kommt... Was dann folgte: Ein absoluter Hammer!!! Der Film ist richtig spannend und gruselig. Leider braucht er etwas bis er in fahrt kommt. Deshalb 8 Punkte.
ScoreMaster
02.08.2005 01:08 Uhr
Sechs Freundinnen gehen in einer Hölle klettern ... ein Einsturz und sie sind abgeschnitten ... es ist verdammt eng und dunkel ... und sie sind dort nicht allein! Was wie ausgemachter Teenie-Trash klingt, entpuppt sich als packender Schocker-Horror-Splatter-Thriller, der er es bestimmt - wie SAW - vom FFF direkt in die Kinos schaffen wird. Ein absoluter Tipp für alle Fans des Genres.

35 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]