The Movie Community HomeLetzer Film Freitag, 14. August 2020  22:11 Uhr  Mitglieder Online6
Sie sind nicht eingeloggt

Urban Legends: Final Cut (US 2000)

Düstere Legenden 2 (DE 2000)


Genre      Horror / Thriller
Regie    John Ottman ... 
Darsteller    Anson Mount ... Toby
Eva Mendes ... Vanessa
Hart Bochner ... Professor Solomon
Jennifer Morrison ... Amy Mayfield
Joey Lawrence ... Graham Manning
Loretta Devine ... Reese Wilson
Matthew Davis ... Travis/Trevor
 
Agent Duke
 
Wertungen126
Durchschnitt
4.59 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
19.06.2001

Start in den deutschen Kinos:
04.01.2001



2 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Gnislew
16.12.2010 10:35 Uhr / Wertung: 3
1998 schuf Jamie Blanks mit “Düstere Legenden” einen Teenihorrorstreifen der dank clevere Morde der Produktionsfirma Phoenix Pictures einen wilkommenen Geldsegen bescherte. Zwei Jahre später beschloss man eine Fortsetzung dieses Streifens zu drehen und beautragte John Ottman damit das von Paul Harris Boardman und Scott Derrickson geschriebene Drehbuch zu verfilmen. Leider hatte man nur schinbar das Problem, dass bereits in ersten Teil der “Düsteren Legenden” viele der wirklich guten Legenden verbraten wurden und wohl keiner wusste wie man dies noch toppen könnte. So muss der Entschluss entstanden sein die Story in eine Filmhochschule zu verlegen und den Mörder dort sein Unwesen treiben zu lassen.

Die auf den ersten Blick interessanten Story, entpuppt sich meiner Meinung nach allerdings als total langweilig und völlig unspannend inszeniert. Der Reiz des erstens Films, dass Jugendliche über eine “düstere Legende” sprechen und kurz danach auf die Art und Weise umgebracht werden wie es die “düstere Legende” beschreibt ist in der Fortsetzung völlig verloren gegangen. Bei keinem der Morde wird wirklich klar ob es nun um eine “düstere Legende” handelt oder nicht, vielmehr wirken die Morde eher so, als ob von Seiten der Drehbuchautoren geschaut wurde an welchen Stellen des Scripts ein oder mehre Morde ganz gut passen würden und wie man diese dann möglichst unspektakulär umsetzen kann.

Vermittelete der Plot von “Düstere Legenden” noch eine neue kreative Idee im Bereich der Teenihorrorfilme ist “Düstere Legenden 2 – Final Cut” nur noch ein 0815-Produkt in diesem Genre. Die Idee mit dem Film im Film Szenario wurde bereits in den Scream-Fortsetzungen ausgereizt und kann von daher nicht als Innovation gesehen werden und auch die Tatsache, dass mir bis auf Eva Mendes keine der Schauspieler/innen aus diesem Film ein Begriff ist spricht in meinen Augen nicht gerade für die Qualität des Streifens.
Ein weiteres Manko des Film ist der, dass er es schafft über die komplette Länge den Spannungsbogen fast auf dem Nulllevel zu halten. Wer möchte schön sehen wie eine völlig unbekannte Frau ermordet wird, von der bis Schluß nicht wirklich bekannt wird warum sie sterben musste.

Auch mit Schockeffekten kann “Düstere Legenden 2 – Final Cut” nicht punkten. Wird einmal der Versuch gestartet einen solchen Effekt in den Film einzubinden ist dieser immer voraussehbar gewesen, so dass der Film es zu keiner Zeit schafft erschreckend zu wirken. Auch in Hinsicht Ekelfaktor, was nur bedingt ein Qualitätsfaktor ist, hat “Final Cut” einzig und alleine beim ersten Mord einiges zu bieten. Danach flacht der Film mehr und mehr ab und ist wirklich nur noch dumm. Was soll man noch sagen, selbst die Witze funktionieren in diesem Streifen nicht, zumindest nichr die Geplanten. An der ein oder anderen Stelle wirkt der Film durch die schlechte schauspielerische Leistung aller Beteiligten oder das schlecht verfasste Drehbuch unfreiwillig komisch. So habe ich z.B. lachen müssen als Trevor, der Bruder von Travis auftauchte. Travis und Trevor. Wer sich solch nahezu gleich klingenden Namen für zwei Brüder ausdenkt und die Rolle dann auch noch mit dem selben schlechten Schauspieler besetzt muss sich nicht wundern, wenn dies hinterher unfreiwillig komisch wirkt.

Naja, nach 94 Minuten hat der Spuk ja dann Gott sei dank ein Ende und ich die Gewissheit einen der schlechtesten Filme des 90er Jahre gesehen zu haben. Wer also mit dem Gedanken spielt sich den Film anzusehen, da ihm der erste Teil gefallen hat, sollte diesen Gedanken ganz schnell wieder verwerfen. Die beiden Filme haben außer dem Namen soviel Gemeinsam wie Gold- und Silberfische, nämlich bis auf einen gleichen Teil im Namen gar nichts.
Thanatos
17.05.2005 10:25 Uhr / Wertung: 8
billig, billig, billig.... aber doch ganz gut ^^
Zwar sind die Charaktere nicht sehr überzeugend und realistisch aber was will man denn bei einem Horrorfilm erwarten??? Zudem - warum sollte eine Figur einen guten, detailiert ausgedachten Charakter haben wenn die Person sowieso in den ersten 5 mins abgeschlachtet wird? ^^

2 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]