The Movie Community HomeLetzer Film Sonntag, 22. September 2019  12:57 Uhr  Mitglieder Online4
Sie sind nicht eingeloggt

Hard Candy (US 2005)


Genre      Drama / Thriller
Regie    David Slade ... 
Buch    Brian Nelson ... 
Darsteller    Ellen Page ... Hayley Stark
Patrick Wilson ... Jeff Kohlver
Gilbert John ... Nighthawks Clerk
Jennifer Holmes ... Janelle Rogers
Sandra Oh ... Judy Tokuda
[noch 5 weitere Einträge]
 
Agent flamingmoe
 
Wertungen396
Durchschnitt
7.16 
     Meine Wertung



DVD-Erscheinungstermin:
08.01.2007

Start in den deutschen Kinos:
29.06.2006



16 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

keezy
25.02.2010 02:46 Uhr - Letzte Änderung: 25.02.2010 um 02:47
SPOILER
Sehr gut gelungene erste 45 Minuten mit interessanter Story. Leider wird der Film nachdem das kleine 14-jährige Mädel den Typen das X-te mal umhaut einfach unrealistisch und lächerlich und es ist schwierig als Zuschauer das ganze Geschehen noch ernst zu nehmen. Aber ansonsten gute Kamera und gut gespielt von beiden Hauptdarstellern. Die Leistung von Ellen Page ist natürlich der Wahnsinn, wenn man ihr Alter bedenkt. Hat mich irgendwie zwangsläufig an den Film Interview mit Steve Buscemi erinnert, der mir noch einen Tick besser gefallen hat. Mit etwas mehr Realismus und vielleicht einem anderen Ende wären es etwas mehr geworden. So leider nur 7 Punkte.
Thanatos
16.01.2010 00:21 Uhr / Wertung: 9
Was für ein grandioser Film. Ellen Page ist der Wahnsinn. Mehr als "Autsch!" sag ich nicht. SEHENSWERT! 9 Punkte.
Nessie
22.09.2009 12:44 Uhr
Eindrucksvoll, sehr eindrucksvoll gespielt. Dass die Hauptdarsteller ihrer Rolle mehr als nur gewachsen waren, zeigte sich bereits im Trailer. Dass der Film auch im Hauptteil ein so ungesellschaftliches Thema behandelt und es so ausbalanciert umsetzt war überraschend und überzeugend zugleich. Er kommt in der Tat ohne auch nur ein kleines bischen Ekel zu zeigen aus. Der Thriller spielt sich komplett im Kopf ab. Hervorragend gemacht, das perfekte Kammerspiel.
bkk11
20.02.2009 14:01 Uhr
Es ist schon seltsam: Jedes Jahr kommen dutzende Hollywood-Filme heraus, die Selbstjustiz auf offensichtliche Weise rechtfertigen. So gut wie alle Superheldenfilme, Gangsterfilme, etc. etc.
Und hier kommt mal ein Independent-Film, der das Thema einmal ganz ehrlich von seiner ungeschminkten Seite zeigt und die moralische Bewertung den Zuschauern überlässt - und schon werden moralische Bedenken eingewendet. Dabei ist das gerade doch die Stärke des Films. In einer Zeit wie heute in der in den Hollywood-Filmen ständig Moral vorgekaut wird, freue ich mich über jeden Film, der mich noch herausfordert und meine eigenen Schlüsse ziehen lässt.
Von einigen Schwächen in der Handlung vor allem zum Ende hin abgesehen, finde ich den Film auch handwerklich super gemacht: Sehr guter Spannungsaufbau, optisch exzellent in Szene gesetzt. Und dazu kommt noch die überragende Leistung der beiden Hauptdarsteller. Vor allem Ellen Page hat mir mit diesem Film gezeigt, dass sie eines der größten Schauspieltalente ist, das man derzeit auf der Leinwand sehen kann. Zwei so unterschiedliche Charaktere wie Juno und eben in diesem Film so glaubwürdig und überzeugend zu spielen, schaffen m.M.n. nur ganz, ganz wenige Schauspieler. Ich bin gespannt, was wir in der Zukunft von ihr zu sehen bekommen werden.
RimShot
21.05.2008 20:46 Uhr
Ein sehr guter Film, dessen Schauspieler gelobt werden sollten. Ellen Page und Patrick Wilson spielen wirklich herausragend in diesem gelungenen Psychothriller.
Die Szene am Ende auf dem Dach fand ich BILDLICH gesehen einmalig, das sieht nur noch genial aus und in den Specials der DVD wird ja auch kurz auf die farbliche Bearbeitung des Films eingegangen, die einem zunächst gar nicht so beusst wird (unterm Sehen). Gut gespielt und spannend, da verzeihe ich auch gerne einige Ungereimtheiten. Und gerade diese Fragen bzw. die teilweise Unklarheit die der Film aufwirft finde ich ebenfalls sehr gelungen.

Fazit : Spannender Psychothriller im Low-Budget Style, der vor allem von seinen Darstellern lebt.
Horatio
26.02.2008 18:23 Uhr / Wertung: 6
Hard Candy - Das Kammerspiel um das Monster im Menschen geizt wunderbar mit Informationen und stellt den Zuschauer vor einige schwierige Fragen. Wer ist eigentlich der Böse und wie weit darf Selbstjustiz gehen. Was ist die gerechte Strafe für jemanden wie ihn und was um Himmels Willen ist das für ein Film? Hard Candy schlägt auf den Magen und schockiert. Das Ende gefällt auch mir nicht wirklich, da die Charaktere beginnen unlogisch zu handeln. Fazit: Kammerspiel auf engstem Raum.
connor oberst
11.01.2007 09:59 Uhr / Wertung: 8
**SPOILER**

also ich hatte auf jedenfall Mitleid mit dem Typen. Gerade das fand ich das Interessante an dem Film, denn das Mitleid ist im Laufe des Filmes immer weniger geworden, dadurch, dass immer mehr Informationen gegeben wurden. Zu Beginn ist der Typ ja echt nur ganz nett, obwohl schon klar ist, dass irgendetwas mit dem nicht stimmt und als er dann nach der Kastrationsszene mit nem Messer auf sie stürmt, ist klar, wie verrückt er ist.
Was ich etwas schwach fand, war, dass oft nicht genug Infos gegeben wurden, wie zB als sie den Tresor öffnet und die Fotos kommentiert, aber man erfährt nix genaues, nur dass es krank ist, aber nicht warum.
Die einzigen zwei Fragen, die für mich offen blieben, waren: Wie schlau/gerissen kann eine 14jährige eigentlich sein? und: wie stark kann ein beutel mit eiswürfeln eigentlich betäuben? ich glaube nicht so stark, dass man Operationen durchführen kann... ;-)
KeyzerSoze
04.07.2006 10:23 Uhr / Wertung: 8
Ich liebe ja kammerspielartige Filme mit ganz wenigen Darstellern die nur auf einem Raum spielen und auch diesmal bekam ich wieder einen klasse Film geboten. Die Geschichte ist klasse, die Inszenierung top und die Hauptdarstellerin Ellen Page empfiehlt sich mit ihrer einmaligen Performance schon jetzt für ganz große Aufgaben. Dennoch geht gegen Ende ein wenig der Schlendrian rum, bzw. gefiel das Ende nicht mehr so sehr, da es nicht zum Rest des Filmes passte. Dennoch allein wegen Ellen Page und der wirklich interessanten Geschichte sehenswert.
messina
01.07.2006 13:38 Uhr / Wertung: 8
*****Leichte Spoiler*****



Mich hat vor allem die Optik gefesselt, die Räume, die Farben und auch die Schauspieler. Das mit der Selbstjustiz habe ich auch nicht so empfunden, da selbst die Opfer/Täterrollen nicht klar vergeben sind. Oder hat manch einer kein Mitleid mit dem Fotografen empfunden? ... und diese rote Kapuzenjacke am Schluß hatte für mich etwas von Rotkäppchen ... ja, ja die Hitze ...

Daniela85
28.06.2006 08:11 Uhr
Für mich ein klasse Film. Am Anfang habe ich mir gedacht, dass das bestimmt nichts werden kann, da die komplette Geschichte ja nur zwischen Hayley und ihrem Chattpartner statt findet und zudem auch noch hauptsächlich in dessen Wohnung spielt. Aber ganz im Gegenteil. Langeweile kam hier zu keinem Zeitpunkt auf. Fand es wahnsinnig gut umgesetzt, wie die 14-jährige plötzlich Oberhand gewinnt und dann den Psychoterror beginnen lässt. Auch die Dialoge sind einfach herrlich und teilweise ganz schön krank*fg. Der Film hat mich bis zur letzten Minute gefesselt. Tolle Story, tolle Darstellung und noch bessere Schauspieler :-). Absolut empfehlenswert...
TillDawn
07.06.2006 23:51 Uhr
Warum rechtfertigt der Film Selbstjustiz? Ich will gar nichtmal sagen, dass er es nicht tut, aber woran erkennt man das? Man könnte ebenso sagen, der Film verurteilt Selbstjustiz, indem er zeigt, dass die aus Rache handelnden (in diesem Fall Hayley) nicht weniger krank sind als die "Täter".

Für mich ist die Stärke des Films gerade, dass er wohl gar keine spezielle Botschaft hat. Er zeigt uns zwei Personen, mit denen wir uns in beiden Fällen nicht identifizieren wollen und lässt den Zuschauer dann allein. Bei mir hat das dazu geführt, dass ich weniger über den Film nachgedacht habe, als über meine eigenen Reaktionen und eventuellen Vorurteile. Und das schaffen nicht mehr viele Filme.
Tatanka
07.06.2006 23:32 Uhr
Dieser Film überzeugt mich in keinster Weise. Im Gegenteil - selten so gelacht. Ohne großartig auf die Inhalte eingehen zu wollen, sei gesagt, dass dieser Film allein deshalb schon keine Beachtung finden sollte, da er Selbstjustiz rechtfertigt bzw. dies versucht. Sehr fragwürdig...
KarlOtto
26.05.2006 15:55 Uhr / Wertung: 8
Hinschauen kann man ja, denn wirklich was zu sehen gibt es nicht.
neosvoskos
26.05.2006 13:04 Uhr
********* ACHTUNG: Komentar mit SPOILER****** Der Film wird mit Sicherheit in die Geschichte eingehen, als Film mit der längsten Kastrationsszene! Ob diese gelingt oder nicht, sei hier der Spannung halber noch nicht erwähnt, aber er teilte das Sneak-Publikum am gestrigen Herrentag, an dem uns der Film ironischerweise vorgesetzt wurde, doch eindeutig in zwei Gruppen: 1)Ungläubig - mit einer Tendenz zur Hysterie - kichernde Damen und 2)entsetzt, finster dreinblickende Herren mit sehr ernsten Gesichtern. Gemeinsam hatten wohl beide Gruppen, daß sie nicht wußten, ob sie sich lieber die Augen zuhalten sollten...
KeyzerSoze
11.05.2006 17:17 Uhr / Wertung: 8
Danke für deine kurze Zusammenfassung; hast mich sehr neugierig auf den Film gemacht :)
KarlOtto
11.05.2006 16:11 Uhr / Wertung: 8
In dem Film geht es um eine 14-jährige, die im Chat einen 30-jährigen Mann kennen lernt. Dieser ist Fotograph. Sie bietet ihm an mit zu ihm nach Hause zu gehen. Dort mixt sie Drinks und bietet ihm an von ihr erotische Fotos zu machen. Doch er wird ohnmächtig. Als er wieder aufwacht, ist er gefesselt und der Psychothriller nimmt seinen Lauf.Der Film spielt die gesamte Zeit (gute 100 Min. dauert er) in einer Wohnung mit den beiden darin. Das Mädchen hat mich dabei doch am Meisten überzeugt, denn sie hat ihre Rolle sehr glaubwürdig rüber gebracht.Alles in allem war der Film doch recht spannend, immerhin hab ich mich die ganze Zeit gefragt, was das Mädchen eigentlich genau will. Leider bleibt am Ende doch eine Frage offen, so dass es für's Meisterwerk nicht ganz reicht. Dennoch ist der Film gut gemacht, nur für die breite Masse ist er eher nicht geeignet. Aber der Film wird definitiv sein Publikum finden.

16 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]