The Movie Community HomeLetzer Film Sonntag, 08. Dezember 2019  08:20 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt

Stomp the Yard (US 2007)


Genre      Drama
Regie    Sylvain White ... 
Produktion    William Packer ... 
Kamera    André Pienaar ... 
Studio    Rainforest Films ... 
 
Agent Muckl
 
Wertungen213
Durchschnitt
3.47 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
18.10.2007

Start in den deutschen Kinos:
17.05.2007



19 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Freddy3881
28.09.2008 01:25 Uhr
Sorry wenn ich die Meinungen meiner Vorredner in keinster Weise teilen kann, aber ich fand den Film durchaus gelungen.

*Spoiler*

Schade dass Chris Brown nicht länger dabei war und auch Ne-Yo geht leider ein wenig unter, aber sowohl Columbus Short als auch Brian J. White konnten dies das ein oder andere mal eindruchsvoll ausgleichen.

*Spoiler Ende*

Sicherlich muss man schon ein Fan solcher Filme sein, aber die Tanzeinlagen waren wirklich teilweise atemberaubend. Zudem konnte der Film auch mit Witz und Charme überzeugen.

Daher gibts von mir 8 Pkt.
Dr.MZ
11.10.2007 19:43 Uhr / Wertung: 4
Dieser Film ist in keinster Weise sehenswert! Die Story wirkt wie ein billiger Abklatsch aller bereits gesehenen Tanzfilme nur durch einen Unterschied geprägt. Es wird nicht HipHop oder Black getanzt, sondern es wird gesteppt! Die Millitärparaden der jeweiligen Stepp-Gruppen, mit ihrem lauten Brüllgeräuschen wirken einfach nur lächerlich und unglaubwürdig. Obwohl einige Tanzeinlagen gut gelungen sind (Opening Szene) hält der Film nicht die Erwartungen.

Filmbewertung: 4 / 10
Caenalor
20.06.2007 10:47 Uhr / Wertung: 2
Insgesamt bewegt sich der Film auf einem sehr niedrigen Niveau: Figuren und Handlungselemente (Freundin des Anführers ausspannen etc.) sind extrem klischeehaft, Darstellung und Dialoge schwach. Was dem ganzen aber die Krone aufsetzt, ist dieses unglaublich lächerliche Stepping. Dieses Gehampel und Gegröle erinnert am ehesten an Monty-Python-Sketche über schwule Militärparaden. Dann werden teilweise noch Wolfsmasken getragen und entsprechend gejault... einfach lächerlich.
Dadurch amüsiert der Film ganz gut, aber definitiv nicht auf eine sinnvolle oder hochwertige Weise. 2 Punkte.
feeder
10.05.2007 21:08 Uhr
Von der Kamera hab' ich Augenkrebs bekommen. Wahnsinnig originell, das Gewackel. Selbst bei Szenen, in denen nicht getanzt wurde, hörte die Kamera nicht auf zu zittern. Wenn einem sonst nix einfällt, sowas umzusetzen...
Tatanka
01.05.2007 14:02 Uhr
Dieser Film ist so lächerlich, peinlich, billig, schlecht, einfallslos, dilettantisch, unterirdisch, grottig, hiphopkackig [to be continued] => Da fehlen einem glatt die Worte. Oder um die coolkrassen Wölfe zu zitieren: "Aaawhoooooooooooooo wuff wuff".
KarlOtto
30.04.2007 23:58 Uhr / Wertung: 1
Was soll man zu dem Film sagen? Normalerweise ist es genau mein Genre, aber dieser Film ist einfach schlecht. Da mir allerdings das 08/15-Finale gefallen hat, gibt es einen Gnadenpunkt.
Wrzlprmft
27.04.2007 22:37 Uhr / Wertung: 0
Doch, das gibt es auf dieser Kugel, also amerikanische Studentenverbindungen und Stepping. Ob sie sich auch derartig lächerlich gebären, bliebe noch zu klären. (Auf der Seite gibt es auch ein Video, wohl von der Gewinner-Darbietung des Wettbewerbs zum Film.)Aber diese Realitätsnähe macht den Film nicht minder schlecht. Dass es DJ in seiner ersten Tanzszene in Atlanta allen gezeigt hat, hätte ich wohl nur sofort begriffen, wäre es mit einer Art Untertitel eingeblendet worden. Und die Szene, in der die Verbindungen einander ihre Rekruten vorstellen (mit den Wolfsmasken und dem Tanzen der Namen) hielt ich anfangs für eine Traumszene.Mit dem richtigen Sneak-Publikum war der Film dann aber doch noch ganz amüsant.
TheRinglord1892
26.04.2007 16:46 Uhr / Wertung: 0
War auch mehr so ne rhetorische Frage...
ZordanBodiak
26.04.2007 16:35 Uhr
Wie so was in (Kino-)Produktion gehen kann? Ganz einfach: So lange mit derartigen Tanzfilmen Kohle gescheffelt werden kann, werden die auch fröhlich weiter produziert. Produktionskosten bei "stomp the yard" belaufen sich auf 14 Millionen Dollar. Die Einnahmen in den USA sind hingegen schon vierfach so groß! Also wieso sollte man an diesem erfolgsversprechenden Konzept was ändern? Denn trotz (überwiegend) schwachbrüstiger Kritiken strömen die Leute immer wieder in besagte Filme...
TheRinglord1892
26.04.2007 14:59 Uhr / Wertung: 0
Das so etwas überhaupt in Produktion gehen kann ist absolut erstaunlich, noch dazu als Kinoproduktion. Nicht mal als Direct-to-DVD hätte das hier getaugt. Und den Film teilweise mit sogenannten Stars der Hip-Hop / R&B Szene zu besetzen macht es noch schlechter. Was erwartet man von einem Film, der selbst in der imdb, wo Tanzfilme dank der Amis immer recht gut abschneiden, einen Schnitt von 2.2 hat und es somit in die Worst 50 schafft? Eigentlich nicht viel, aber selbst meine kühnsten Erwartungen wurden meilenweit untertroffen. Das war ja unerträglich wie man hier eine absolut unsagbar grottenschlechte Story mit tonnenweise Stereotypen und sogenannten Tanzszenen zusammenmischelt. Du meine Güte. Dabei wird auch wirklich jede Gelegenheit genutzt das Ganze unendlich lächerlich zu machen ("Wölfe!"), wo ich mir nicht vorstellen kann, dass daran die Synchro in irgendeiner Weise Schuld ist. Normalerweise mag ich ja Tanzfilme, aber das ist ja auch kein Tanzfilm sondern ein Hampelfilm. Also was einem hier als Tanzen verkauft wird ist ja nur noch untergründich. Ok, am Anfang ging es sogar noch und war auch schön gemacht, aber im Ganzen war dieses Machwerk dermaßen unerträglich und unterirdisch schlecht, dass ich hier beim besten Willen nicht mal einen klitzekleinen Punkt vergeben kann. Bäh.
KeyzerSoze
26.04.2007 13:08 Uhr / Wertung: 2
Die ersten 10 Minuten hatte ich wirklich Hoffnung ... warum? Die Tanzszenen waren wirklich großartig choeografiert, dazu in Sachen Musik (obwohl nicht meine Richtung) perfekt untermalt. Jedoch setzt nach diesem Opening leider die Story ein, die gelinde gesagt mal unter aller Sau ist, vorhersehbar von der ersten bis zur letzten Minute und gerade in Sachen Charakterentwicklung einfach nur lächerlich ist. So wird kein Klischee dieses Genres ausgelassen und es ist auch nicht verwunderlich, dass Dramaturgie und überzeugende Darsteller schlichtweg nicht vorhanden sind. Das Schlimmste jedoch ist, dass noch nicht einmal die Tanzszenen wirklich überzeugen können, denn mit Ausnahme des Openings und des Finales sind diese überraschend unspektakulär geworden und konnten somit auch nicht mehr viel retten.
Daniela85
26.04.2007 12:40 Uhr
Um Gottes Willen - was war denn das für ein Mist? Dieser Film hatte meiner Meinung nach ganz miese Schauspieler, dämlich Dialoge, eine Story die so vorhersebar ist dass man es kaum aushält und zudem noch die lächerlichsten Tanzszenen (wenn man das Gestampfe überhaupt als Tanzszene bezeichnen kann*g) die ich jemals in einem Film gesehen habe. Dennoch gibt es von mir nicht die schlechteste Wertung die es gibt, da der Film so lächerlich war, dass ich zumindestens ab und mal lachen konnte. Das macht den Film aber noch lange nicht gut. Er ist einfach nur nervig und ich glaube ich kriege von dem Python-Tanz und Gelabber irgendwann noch Alpträume ;-). Mir stellt sich jetzt nur noch die Frage, wie man so einen Film ernsthaft drehen und ins Kino bringen kann...
Sven74
24.04.2007 08:23 Uhr / Wertung: 3
Ich kann mich Gregor nur anschließen. Klischee an Klischee, vorhersehbar bis zum "geht-nicht-mehr", Dialoge, die die Bezeichnung nicht wert sind und die ganze Attitüde des Films: alles unterste Schublade. Die Tanzeinlagen an sich sind soweit "interessant", aber für meinen Geschmack schlecht geschnitten, so dass diese nicht so gut rüberkommen, wie's möglich gewesen wäre. Alles in allem eine Version "Girls United" für ganz arme.
S-Cape
23.04.2007 23:13 Uhr
6 Punkte nur um euch zu ärgern... und wegen den "Battles"
Drea
20.04.2007 17:11 Uhr
Dass man jetzt Tanzeinlagen beherrschen muss, um in eine Studentenvereinigung aufgenommen zu werden, war mir neu. Ansonsten war der Film ganz lustig, wenn auch nicht besonders herausragend. Stomping ist aber eben auch nicht jedermanns Geschmack.
Den Bogen zu Martin Luther King fand ich recht weit hergeholt. Klischee an Klischee und wie es ausgeht wußte man auch schon lange vorher.
gregor-afim
19.04.2007 07:17 Uhr
das muss ein anerer planet sein...! sowas gibts doch nicht in echt oder? an dem film kann ich ja gar nichts gutes lassen. ein übertriebener scheiß. lächerlich, peinlich.. doof! ich bin immernoch ganz geschockt, das ich das geguckt hab..
Skullz
18.04.2007 10:30 Uhr
@matzeG:
Also die Filme mit 50 Cent (Get rich or die tryin') und Eminem (8 Mile) haben mit einem Tanzfilm leider überhaupt nichts zu tun, sondern enthalten zum größten Teil biographische Elemente. Sie beschreiben im Endeffekt nur den Aufstieg von diesen beiden als Rapper und ihren Weg zum Ruhm.
Die Meinungen können natürlich sehr weit auseinandergehen, ob die Filme nun gut sind und die Lebenssituationen beider Charaktere ausreichend gut beschreiben oder nicht. Aber die Story kann man dadurch dennoch nicht hinterfragen. Da könnte man auch "Schindlers Liste" oder "Der Untergang" nur deswegen mies bewerten, weil er die Nazi-Thematik auffasst, obwohl man diese von vornherein verurteilen mag.
Dementsprechend kann man die Filme mit Eminem und 50 Cent nicht als Vergleich für diesen hier heranziehen.
matzeG
16.04.2007 22:43 Uhr
Also ich fande das mal einen gelungenen Tanzfilm. Nicht so ein sch*** wie 50cent oder eminem...
MrCookie79
03.04.2007 12:55 Uhr / Wertung: 1
0,5 Punkte für vereinzelte Mimik v. Darsteller. 0,2 Punkte für das hübsche Mädel mit einer viel zu dicken Lippe und 0,3 Punkt für den ein oder anderen Schmunzler. Würde man den Kern des Films auslassen würde es vielleicht noch ein paar Punkte geben... Aber so nicht. Einfach übelst übel schlecht.

19 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]