The Movie Community HomeLetzer Film Samstag, 21. September 2019  04:24 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt

Scott Pilgrim vs. the World (US 2010)

Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt (DE 2010)


Genre      Action / Comedy / Fantasy / Romance
Regie    Edgar Wright ... 
Buch    Bryan Lee O'Malley ... (Graphic Novels)
Edgar Wright ... 
Michael Bacall ... 
Darsteller    Mary Elizabeth Winstead ... Ramona Flowers
Michael Cera ... Scott Pilgrim
Ellen Wong ... Knives Chau
[noch 18 weitere Einträge]
 
Agent Alice Harford
 
Wertungen575
Durchschnitt
7.91 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
24.02.2011

Start in den deutschen Kinos:
21.10.2010



29 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

MrCookie79
28.04.2015 18:07 Uhr / Wertung: 8
Ja das war anders... Positiv erwähnen kann man auf jeden Fall das Bonusmaterial auf der BlueRay. Ich durfte selten so viele herausgeschnittene Szenen wie hier noch begutachten. Ebenfalls gab es ein alternatives Ende welches für Diskussionen auf der Couch geführt hat.

8P.
Jensjens
16.11.2012 14:27 Uhr - Letzte Änderung: 16.11.2012 um 14:28
Sicher ganz lustig, wenn man der Alters- und Interessengruppe angehört (bis Mitte zwanzig, Computerspiel-, Comic- und Musiknerd). Für alle anderen einfach nur nervig.
Rusticus
19.10.2012 15:29 Uhr / Wertung: 9
Die Mischung aus Videospiel und Film, dazu die tolle typografische Untermalung machen diesen Film zu etwas besonderen, auch wenn weder die schauspielerische Leistung noch die Story überragend ist. Die Musik ist passend und dabei auch noch gut in die Story eingebaut.
Das Opossum
06.11.2011 20:44 Uhr / Wertung: 11
Dieser Film macht alles richtig! Ich schau so gut wie nie Filme ein Zweites mal an... den hier hab ich jetzt das 3. Mal hinter mir und ich will mehr davon.

Erfrischend anders, genialer Sound, tolle Charaktere, super Effekte, einzigartige Schnitte und ein richtig hohes Tempo.

Aber Vorsicht, Scott Pilgrim gefällt mit Sicherheit nicht jedem! Der Comic-Anime-Videogame-Retro Stil und die Musik sind sehr eigen. Wer gerne Super Nintendo gespielt hat wird den Film aber auf jeden Fall lieben.
Eligius_G
04.10.2011 22:02 Uhr
Der Film ist einfach episch, unbedingt anschauen!

Für den der Comics und Videospiele mag, ein MUSS.
*Sozialcomedie-Movie*
RimShot
29.03.2011 12:06 Uhr
Deutsche Sprache, schwere Sprache. Bei meinem unten stehenden Kommentar muss es natürlich heißen "gesträubt". Ich habe mich zu Anfang gesträubt, mir den Film anzusehen. (...was ein Fehler war, mehr dazu im eigentlichen Kommentar)
RimShot
28.03.2011 13:52 Uhr
Zugegeben habe ich mich zu Anfang gestrebt mir Scott Pilgrim anzuschauen. Die Story war mir zu abstrus und die Trailer, die ich zu dem Film gesehen habe, konnten mich auch nicht umhauen.
Schließlich hab ich mir den Film dann doch angesehen und war absolut überrascht. Hier wird ja echt jedes Videospielgenre auf die Schippe genommen und jeder der als Kind an der Playstation saß, sollte hier etwas Spaß haben. Ich jedenfalls konnte bei jeder Szene etwas finden, was einer Handlung im Videospiel gleicht und diese gleichzeitig parodiert. Dabei sind die Darsteller wirklich gut und gerade die Nebenrollen astrein besetzt. Der Film bietet auch einen ziemlich eigenen Look, der bestimmt nicht jedem gefällt, aber gerade unter Insider ein wahren Kultstatus erreichen dürfte. Die zweite Hälfte fällt im Gegensatz zur ersten tatsächlich etwas ab, aber der Film hält trotzdem sein Niveau und macht keine 180° Drehung.

Im Grunde ist Scott Pilgrim ein Film für Zocker, die sich früher auf der Playstation auslebten. Dabei gelingt die Transfusion verschiedener Genres ziemlich gut und das Endergebnis ist ein doch recht rundes Filmerlebnis. Abgefahren und unterhaltsam.
KeyzerSoze
30.12.2010 02:38 Uhr / Wertung: 6
Ich hatte meine Zweifel, dass Scott Pilgrim vs. the World wirklich funktionieren würde, ist es doch kaum möglich ein über 1000 Seiten langes Graphic Novel adequat in weniger als zwei Stunden zu verpacken. Doch war ich überrascht wie perfekt Edgar Wrights Umsetzung begann! Bei ca. der Hälfte des Filmes war ich absoltug begeistert wie es ihm gelang nahezu komplett die Hälfte des Buches so weit wie möglich werkgetreu umzusetzen und nahezu alles 1:1 abzufilmen. Ich würde das am ehesten mit Zack Snyder vergleichen, dem mit Watchmen Ähnliches gelang. Hier hat einfach alles gepasst: Die Optik, die Darsteller (hierbei hervorzuheben Kieran Culkin der einen wunderbaren Wallace abgibt und sogar Michael Cera, der zwar weiterhin nur sich selbst spielt und ich sicherlich keinen Womanizer abnehme; aber in Ausdruck und Spielweise das Wesen des titelgebenden Charakters hervorragend trifft), die Musikuntermalung: Alles wunderbar und Wright merkt, dass er im Grund gar nichts tun muss als die Vorlage zu kopieren und mit den gleichen Spielereien wie in der Vorlage umzusetzen. Zwar zeugt dies weniger von Kreativität, aber von umso größeren Mut das so konsequent umzusetzen. Man merkt einfach dass ein Fan am Werke war. Doch was er sich dann in der zweiten Hälfte leistet ist leider das genaue Gegenstück. Anstatt die Kämpfe gegen die evil exes zu variieren sieht dummerweise hier ein Kampf wie der Andere aus und so langweilt sich der Zuschauer schnell im Effektegewitter. Ich meine, bei der ersten Hälfte des Filmes hat er das doch auch richtig gemacht und anstatt diese weiter zu führen mit dem abwechslungsreichen Kämpfen kurbelt er plötzlich immer das Gleiche runter. Auch die in der ersten Hälfte in ihrer Vielzahl unglaublich gut eingeführten Charaktere werden plötzlich ad absurdum geführt, zu Abziehfiguren degradiert oder werden, wie eine der für die Entwicklung der Geschichte wohl wichtigsten Figuren Lisa, komplett weggelassen. Anstatt auf die vorhandene Charaktertiefe zu setzen und auf die Probleme der Figuren einzugehen, die ja auch in der ersten Hälfte durchaus ersichtlich sind, werden diese komplett unter den Tisch gekehrt. Das beste Beispiel ist hier sicherlich der Fight zwischen Pilgrim gegen seine Nanofigur, die nur für einen Gag missbraucht wird und ddie Zerrissenenheit des Charakters komplett außen vorlässt. Dem Ganzen wie in der Vorlage ein wenig Tiefe zu geben täte dem Spaß sicherlich keinen Abbruch, vor allen Dingen wenn er wie im Graphic Novel weiterhin ebenso toll bebildert werden würde. Selten hab ich mich nach Sichtung eines Filmes so über vergeudetes Potential geärgert. Ich meine würde ich die erste Hälfte locker noch mit guten 9 Punkten bewerten, befindet sich der zweite Teil aufgrund seiner Belanglosigkeit und dessen öden Wiederholungen auf 2 - 3 Punkteniveau. Schade schade dass Edgar Wright der Mut gefehlt hat die tolle Geschichte vernünftig zu Ende zu bringen (warum wurde eigentlich der Subspace zu Beginn eingeführt; wenn dann eines der zentralsten Elemente überhaupt nicht genutzt wird, vor allen Dingen auch weil Gideon es noch so schön diabolisch in der Vorlage genutzt hat; und wenn man schon rein auf Spaß setzen möchte, dann empfinde ich es persönlich als schade, dass der traditionelle Schwertkampf mit Knives Vater, der beim Lesen für großen Unterhaltungswert sorgen konnte, einfach weggelassen wurde). Aber ärgern bringt ja nix, denn obwohl das Potential da war nach Watchmen erneut eine perfekte Verfilmung eines Graphic Novels zu erschaffen, befindet sich Scott Pilgrim vs. the World dank der miserablen zweiten Hälfte leider nur im Mittelmaß.
Mr.Blond
19.12.2010 12:32 Uhr / Wertung: 10 - Letzte Änderung: 19.12.2010 um 12:32
Woooohooo!!!!! Ich glaube mit diesem einen Wort lässt sich der Film am besten beschreiben. Es ist einfach nur Wahnsinn was für ein Feuerwerk Regisseur Edgar Wright hier abfackelt. Man weiß tatsächlich nicht ob man jetzt einen Film anschaut, ein Comic liest oder ein absolut geniales Beat'em Up Game spielt. Und genau das macht den Reiz aus. Michael Cera ist einfach nur großartig und schafft es das erste mal echt cool zu wirken und nicht mehr bloß Michael Cera zu spielen, er ist Scott Pilgrim!!!! Die Nebendarsteller sind ebenfalls topp wobei ich einige wohl gar nicht erkannt hätte wenn ich nicht gewusst hätte wer mitspielt. Besonders hervorzuheben sind hier natürlich Mary Elizabeth Winstead, Anna Kendrick, Chris Evans, Brendan Routh und Jason Schwartzman. Aber auch der geniale Cameo-Auftritt von Thomas Jane und Clifton Collins Jr. soll nicht unerwähnt bleiben.... Gott was war ich gelegen. Was den Film aber so besonders macht ist eben die geniale Optik und die vielen kleinen Referenzen. Angefangen beim 8Bit Universal Logo zu Beginn des Films bis hin zur Verwendung von Soundeffekten und Musikstücken aus großartigen Videospielen wie z. B. "The Legend Of Zelda" sowie den comicartigen Texteinblendungen die immer wieder durchs Bild fliegen bzw. im Bild erscheinen. Der „nerdige“ Humor und der fetzige Soundtrack runden das ganze dann hervorragend ab. Ganz klar: An epic of epic epicness!!!!!!!

FAZIT: Mit Scott Pilgrim vs. the World ist Regisseur Edgar Wright eine absolute Spaßbombe gelungen die das Herz eines jeden Comic- bzw. Videospielefans höher schlagen lässt und landet für mich im Kinojahr 2010 mit 7,000,000,000 Coins wahrhaftig einen Sieg durch K.O. ;)
marik89
08.11.2010 12:54 Uhr
Meiner meinung nach ein genialer Film!!! Nur bestimmt nich jedermanns Sache. Der Film spricht leider nur ein eher kleines Publikum an.
Dr.MZ
07.11.2010 12:12 Uhr / Wertung: 6
Diesen Film kann man als eine Mischung aus Comic-Film, Beat'em'Up Videospiel und Fantasy-Abenteur bezeichnen. Und so abstrus das klingen mag, die Kämpfe die im Stil der Beat'em'Up Videospiel-Fights ausgetragen werden, wirken dem Videospiel ähnlicher als bei den Filmen Tekken, Mortal Kombat, Street Fighter oder Dead or Alive. Ansonsten vermag die Kombination aus den verschiedenen Filmgenre (Action, Fantasy, Komödie) sehr verwirrend dargestellt und nicht für jeden Geschamck zutreffend sein, aber dennoch hat es seinen Reiz. Wenn man sich mit der Materie auskennt wird vor allem dem Zwerchfell viel Beachtung geschenkt.
Kennt ihr noch die Batman-Serie aus den 60er Jahren mit Adam West? Ja, dann werdet ihr euch bestimmt auch noch an die Einblendungen beim Schlagen "Wooom", "Bam!", "Zonk!"und "Kabong" erinnern. Gut so, denn genau dieses Stilelement wird auch bei Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt verwendet und unterstreicht so perfekt den Comicstyle. Insgesamt geht die schaupielerische Leistung der Dartseller voll in Ordnung. Die Story hingegen ist mir zu einfach, lieblos und somit der größte Schwachpunkt an diesem Film und dieser verhindert so eine höhere Bewertung.
Fazit: Wer Filme mag die nicht von der Stange sind und wo alles nach dem gleichen Schema aufgebaut ist, der kommt bei diesen Film voll auf seine Kosten. Eine Comicfilm verpackt als Videospielumsetzung. Genial oder Schrott?!
Colonel
02.11.2010 14:48 Uhr / Wertung: 4
Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt oder auch wie ärgerlich kann ein Kinobesuch sein?!
Würde es um das Genre "Nerd-Film" gehen, wäre wohl "Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt" einer der Filme, die mir dazu einfallen würden. Der Trailer wirkte auf mich schon überaus doof, doch die überschwenglichen Kritiken ließen mich dann doch wieder neugierig werden. Vor allem die Vergleiche mit dem überragenden "Kick Ass" deuteten einen guten Film an. Doch weit gefehlt. Letztendlich ist dieser Vergleich eine regelrechte Frechheit für "Kick Ass", der zu diesem überdrehtem Schmarn voller Albernheiten und Nerdhumor wenigstens noch Realitätsbezug hatte. Schon die Story bietet die größte Schwäche, denn ständig denkt man sich "mussten es denn wirklich 7 Ex Freunde sein", schon alleine dadurch zieht sich der Film unerträglich lang. Rein nach dem Gefühl hätten es auch 3 völlig getan. Dazu stellt sich ständig die simple Frage des "Warum?" Ja warum muss Scott denn überhaupt gegen alle Ex Freunde duellieren? Mussten dann eigentlich auch jeweils die Ex Freunde vorher gegeneinander kämpfen um das Händchen der Angebeteten halten zu dürfen? Die letztendliche Auflösung war mir dann auch einfach zu plump, genau wie der ganze Film. Eine Online Kritik schließt unter anderem mit den Worten "...Wer jedoch mindestens eine Nintendokonsole im Kinderzimmer stehen hatte, sich ebenso gerne durch Musik- wie Filmforen liest und dessen Comic-Sammlung ein paar Bände des Lustigen Taschenbuchs übersteigt...". Ich sage jedoch, wer sein Lebenszentrum um Videospiele sowie Comics aufgebaut hat, für den dürfte Scott Pilgrim wirklich der Überfilm sein. Na dann gute Nacht!
Horatio
01.11.2010 11:31 Uhr / Wertung: 3
Scott Pilgrim vs. The World - 1. Runde: Blanca kämpft gegen Guile. 2. Runde Blanca kämpft gegen Chun Lee. 3. Runde: Blanca kämpft gegen Dhalsim. 4. Runde: Blanca kämpft gegen Ryu. 5. Runde: Blanca kämpft gegen Zangief. 6. Runde: Blanca kämpft gegen Honda. 7. Runde: Blanca kämpft gegen Ken. 8. Runde: Blanca kämpft gegen M.Bison.
Genau wie einer Runde Street Fighter nur zu zuschauen bietet Scott Pilgrim vs The World Unterhaltung, die man eher als anstrengend, eintönig und am Ende langweilig beschreiben würde.
Der Film ist eine reine Abfolge schön animierter, aber völlig übertriebener und pseudolustiger Kämpfe. Ist die Grundidee doch ein recht interessanter Ansatz mit Potenzial, so zeigt die Umsetzung, dass wohl der sechsjährige Sohn von Michael Bay Regie geführt haben muss. Effekte ohne Ende, die Charaktere total überspitzt und am Ende fragt man sich einfach was das alles soll.
Absolut fehlbesetzt wirkt auch Michael Cera. Er kann auch in diesem Film seinem Schulstrebercharakter nicht entkommen. Warum er einfach loskämpfen kann, muss man wohl einfach so hinnehmen.
Fazit: Weniger wäre hier sehr vorteilhaft gewesen. Denn durch das hohe Tempo das Films und der comichaften Inszenierung wirkt alles sehr albern und überdreht. Zurecht nur in ein paar ausgewählten Kinos...
mountie
28.10.2010 00:45 Uhr - Letzte Änderung: 28.10.2010 um 00:47
Mit einem Wort: Großartig!!
Wird im speziellen die Zielgruppe der Comic-Fans und Video-Spiele-Freaks (gerade die Generation, die mit den 8-Bit Systemen NES und Master System aufgewachsen ist) exzellent bedient, bietet Scott Pilgrim im allgemeinen eine positive Tour de Force für Augen und Ohren. Musik, Darsteller, Effekte (ich kann diese kleinen Video-Spiel-Einspieler nicht oft genug loben) waren wie ein perfektes Ganzes in eine zwar einfache, aber geniale Comic-Umsetzung eingebettet, die diesen Film zu den vielleicht besten Comic-Verfilmungen bisher macht. Und das mit einem Stoff, der mal nicht über einen Superhelden geht.
Alle genialen Details aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, und ich könnte mich noch seitenlang darüber auslassen wie toll der Film besetzt und umgesetzt wurde. Fast schon eine Schande wie wenig Leute, diesen Film im Kino sehen werden, wenn ich mir so ansehe, wie ausgelastet unserer Kinosaal heute abend war. Deshalb ein Fazit in 3 Worten: Unbedingt ansehen
..............JETZT!!!!
Rabus
18.10.2010 22:54 Uhr / Wertung: 10
Und wie der Film auf deutsch geht! Klar, an der ein oder anderen Stelle hat man gemerkt, dass hier wohl um einen Wortwitz gerungen wurde, der im Englischen wohl da war ("Get a life"), aber das Synchro-Studio hat's dennoch gut hin bekommen.

Und ich denke nicht, dass sich die Zielgruppe des Filmes so abgrenzen lässt, wie das der Kollege getan hat. Der Film hat einen sehr speziellen Stil, der bestimmt nicht Jedermanns Sache ist. Als jung gebliebenes Nintendokind fühle ich mich auf jeden Fall angesprochen. :-D
Zealotus
18.10.2010 22:50 Uhr
Wenn man den Comic gelesen hat oder das Spiel gespielt hat, ist hiermit echt super bedient, da es auf seine Art und Weise einfach genau das genial rueber bringt.
Ich fand ihn sehr gut und musste viel lachen, durch unvorhersehbaren guten Witzen.
Basti Bargeld
18.10.2010 18:51 Uhr / Wertung: 10
Also ich habe den Film in der Sneak auf Englisch gesehen. Nein...das geht wirklich nicht auf Deutsch. Neinneinnein... Ich glaube es ist nicht übersetzbar...
Marquis
07.10.2010 23:01 Uhr / Wertung: 6 - Letzte Änderung: 07.10.2010 um 23:03
Den ersten Teil des Films fand ich richtig gut: interessante Einstellungen, gutes Tempo und witzige Ideen. Doch spätestens nach Scotts zweitem Kampf war für mich die Luft raus. Die Kapmfszenen wurden einfach zuviel und brachten nichts neues. Bin aus der Zielgruppe des Films, die 14-18jährigen, den er vermutlich ausgesprochen gut gefallen wird, raus.
Dr. Zoidberg
06.10.2010 14:11 Uhr / Wertung: 7
Naja, die Trailer werden oftmals unabhängig vom eigentlich Film synchronisiert. Von daher lassen sich da nicht unbedingt Rückschlüsse auf die tatsächliche Qualität der Synchronisation schließen.
Basti Bargeld
05.10.2010 22:56 Uhr / Wertung: 10
Aber auf Deutsch....nein das KANN nicht funktionieren!!!
Auf Englishc ist es ein Meisterwerk....auf Deutsch...schon der Trailer ist da holperig übersetzt.
Joey 4ever
09.09.2010 20:54 Uhr
...wurde nun auf den 21.10. vorgezogen!
TheRinglord1892
26.08.2010 03:58 Uhr / Wertung: 9
Scott Pilgrim hält genau das was der Trailer verspricht. Abgedrehte Unterhaltung, die vor allem mit einer Wahnsinnsoptik beeindrucken kann. Edgar Wright's Inszenierung ist absolut hervoragend und strotzt nur so von tollen und innovativen Einfällen. Besonders gefallen hat mir, dass der Film den jeweiligen Szenen angemessen durchaus mal von Bildformat zu Bildformat wechselt und so aus dem eigentlichen 1.85:1 Format auch mal ein episches 2.35:1 wird. Dazu noch viele Videospielelemente, knallbunt, super und schnell geschnitten (was ausnahmsweise ein absolutes Plus ist), witzig, gefühlvoll und actionreich. Der Film wäre eigentlich auch prädestiniert für 3D, verwunderlich dass man es nicht gemacht hat, aber eigentlich brauchts auch nicht, dafür hat der Film auch so mehr als genug Eyecandy zu bieten. Michael Cera ist perfekt für die Rolle, ebenso wie Mary Elizabeth Winstead. Die Chemie zwischen beiden stimmt und so geben sie ein gutes Team ab. Der ganze Rest des Cast, von Anna Kendrick als Schwester, über Kieran Culkin als schwuler Mitbewohner bis hin zu jedem bösen Ex-Freund, perfekt harmonierend. Ein wahres Epic of epic epicness wie die Werbeplakate hier so schön untertitelt sind. Das triffts auf den Punk. Absolute Empfehlung, den könnte ich mir sofort nochmal anschauen und schade, dass er in Deutschland erst im Januar anläuft.
TheRinglord1892
26.08.2010 03:43 Uhr / Wertung: 9
Heieiei da wollte mein Cousin doch unbedingt der erste sein der einen Kommentar zum Film abgibt. Ein ausführlicherer Kommentar von mir wird noch folgen ;-)
lordofedgar
26.08.2010 03:42 Uhr
Sehr, sehr geiler Film, gestern in Salt Lake City gesehen. Echt jedem nur zu empfehlen!
TheRinglord1892
22.06.2010 23:10 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 22.06.2010 um 23:11
Der recht neue internationale Trailer setzt nochmal eins drauf. Vor allem Brandon Routh am Ende, göttlich!
fuchur
03.06.2010 22:31 Uhr
ja wie geil is das denn? endlich mal ein trailer, der genau mein kopfkino wiederspiegelt...
ich bin gespannt und hoffe innig, dass die umsetzung im ganzen film klappt!
Marjan
31.05.2010 17:43 Uhr / Wertung: 9
diesmal teilt Cera aber wenigstens auch aus. aber ich sags euch: wenn im fertigen film nicht Prodigy zu den kampfszenen kommt, gibt's punktabzug.
KeyzerSoze
31.05.2010 13:57 Uhr / Wertung: 6
Zu wenig ... scheinbar braucht es ja auch noch Jesse Eisenberg um die Anzahl der Filme auszufüllen ;)
TheRinglord1892
31.05.2010 13:40 Uhr / Wertung: 9
Der Trailer sieht doch mal ziemlich gut aus. Ich frage mich nur wie viele Filme es noch geben kann in denen Michael Cera die immer gleiche Rolle spielen kann...

29 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]