The Movie Community HomeLetzer Film Dienstag, 04. August 2020  02:17 Uhr  Mitglieder Online6
Sie sind nicht eingeloggt

The Avengers (US 2012)

Marvel's The Avengers (DE 2012)


Genre      Action / Adventure / Sci-Fi
Regie    Joss Whedon ... 
Buch    Joss Whedon ... 
Zak Penn ... 
Darsteller    Chris Evans ... Steve Rogers / Captain America
Chris Hemsworth ... Thor
Mark Ruffalo ... Bruce Banner
Robert Downey Jr. ... Tony Stark / Iron Man
[noch 16 weitere Einträge]
 
Agent TheRinglord1892
 
Wertungen823
Durchschnitt
8.24 
     Meine Wertung



DVD-Erscheinungstermin:
28.09.2012

Start in den deutschen Kinos:
26.04.2012



23 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

aBcDeFg
03.08.2020 21:53 Uhr - Letzte Änderung: 03.08.2020 um 21:59
Der Film ist so unglaublich langweilig, es ist mir schwer gefallen nicht einzuschlafen. Es kommt keine Spannung auf. Es passiert nichts, was irgendwie interessant wäre, alles vorhersehbar und generisch. Die Actionszenen sind schön anzusehen - wer aber einen Kampf gewinnt oder verliert, ist beliebig und für die weitere Handlung nicht relevant. Shiny Effekte und ein paar dumme Sprüche sind (mir) einfach nicht genug.
Leider war der Film auf meinem "100 beste Filme aller Zeiten"-Poster (eine Beleidigung für die meisten anderen Filme darauf). So musste ich ihn leider - unter Gähnen - bis zum ......... Ende schauen. Nein, auch hier keine Überraschung.
Velociraptor
21.11.2013 18:48 Uhr / Wertung: 4
3 Punkte Abwertung, da Avengers nach Ironman 3 auch noch Thor 2 runtergezogen hat, bwz. Loki zu einem Vollidioten degradiert hat.
Lotterbast
24.11.2012 18:53 Uhr
Super Top. Popcornkino wie es sein muss. Bildgewaltig und spannend. Dank Iron Man auch wieder amüsant. Wem diese Comicverfilmung nicht gefällt, dem kann man eigentlich nicht helfen. 9 Punkte
Der Dude
20.05.2012 11:03 Uhr / Wertung: 10
Vorgestern ging ich mit großen Erwartungen ins IMAX-3D-Kino, um mir den Superheldenfilm schlechthin anzusehen. Ich muss sagen, die großen Erwartungen wurden absolut erfüllt! Der Film beginnt mit einer gut zusammengeführten Einleitung zu jedem Mitglied des Teams. Danach baut sich die Geschichte Stück für Stück auf und gipfelt in einem furiosen Finale, einer Apokalypse von Action-Feuerwerk. Dabei wird der Film nie langweilig, weil zwischendurch immer wieder Lacher eingebaut sind, bevor es rasant weiter geht. In der finalen Schlacht bekommt jedes Team-Mitglied ordentlich Sceen-Time. Zu sehen bekommt man bombastische Action in wirklich schicker 3D-Optik. Absolte Highlights des Film sind das erste Aufeinandertreffen von Iron Man, Thor und Captain America sowie der Kampf zwischen dem super in Szene gesetzten HULK und Loki. Alles in allem muss ich sagen, dass ich im Kino lange nicht mehr so gut unterhalten wurde. Aufregende Action von Captain America, Thor und Hawkeye, coole Sprüche von Tony Stark, eine bildhübsche und hinterlistige Black Widow, ein fieser Bösewicht Loki und dazu noch ein nie besser dargestellter HULK.... was will man als Superhelden-Fan mehr?
KeyzerSoze
16.05.2012 12:09 Uhr / Wertung: 9
Jahre der Vorbereitung und nun ist es soweit. Die Avengers erobern einmal mehr die Kinoleinwand. Man könnte meinen, dass mit den ganzen Einführungsfilmen der Charaktere in den letzten Jahren, nun genügend Zeit wäre um jetzt die Sau rauszulassen. Doch ein reines Actionfeuerwerk sollte der Zuschauer nicht erwarten, nimmt sich der Film nochmals viel Zeit um das Team als solches zusammenfinden zu lassen. Trotz des großen Ensembles gelingt es Whedon seine Figuren mit wenigen Ausnahmen (Black Widow, Nighthawk) genügend Screentime zu geben, damit sich diese auch entfalten können. Als großes Highlight entpuppt sich überraschenderweise der Hulk, der nicht nur mit Abstand die meisten Lacher auf seiner Seite hat, sondern auch in seinen Actionszenen punkten kann. Diese sind absolut beeindruckend und bei der finalen epischen Schlacht kann sich ein Michael Bay mehr als nur eine Scheibe abschneiden. Letztendlich gelingt es Serienveteran Joss Whedon ohne Mühe die ohnehin schon hohen Erwartungen zu erfüllen und schuf ein wunderbar humorvolles Actionfeuerwerk. Bitte mehr davon!
lizzykay
14.05.2012 18:01 Uhr / Wertung: 8
Obwohl ich kein großer Superhelden-Fan bin, war ich doch neugierig auf ihn.
Die erste Stunde hätte man irgendwie kürzen können, natürlich war es wichtig, die Leute erstmal zusammen zu trommeln, aber es war doch viel Gerede um nichts.
Außerdem habe ich mich gefragt, wofür Black Widow eigentlich da war. Viel gemacht außer gut auszusehen hat sie ja nicht gerade. Aber vielleicht fehlen mir da auch die Insider Informationen.
Als dann die Story so langsam in Gang kam und der ganze Spaß kurzzeitig nach draußen verlegt wurde und ganz New York zum intergalaktischen Schlachtfeld wurde, wurde es doch noch richtig gut und spannend. Hulk hat herrlichen Witz in die Sache gebracht und natürlich durfte Iron Man mit seinen super Sprüchen nicht fehlen.
Super Effekte unterstürtzt mit wahnsinnig guter Musik bringen ihn dann zu meiner Bewertung.
Ob 3D nötig war, wage ich zu bezweifeln. Die Grafik war gut, aber wirklich viele 3d-Effekte hab ich jetzt nicht gesehen.
Velociraptor
13.05.2012 20:26 Uhr / Wertung: 4 - Letzte Änderung: 13.05.2012 um 20:29
@ Harry:
Natürlich wundere ich mich nicht, dass die Physik verletzt wird, es gibt für mich aber eine Grenze:
Wenn Captain America aus 5 Meter Höhe auf Autos geschleudert wird und ohne mit der Wimper zu zucken wieder aufsteht, ist das für mich in Ordnung, er ist nunmal ein Superheld. Wenn aber Ironman in einem Rotor mitfliegt, der sich so schnell dreht, dass man nur noch eine Lichtspur sieht und er dabei bei gutmütiger Schätzung (Kreisfrequenz=10/s, Radius=5m) 50 g Radialbeschleunigung aushalten muss, und das über mehrere Sekunden, ist das für mich über der Grenze.
Wobei das alles nur Kleinigkeiten sind, mich hat mehr die Inkonsequenz gestört. Ein Beispiel: Der Flugzeugträger verliert einen Rotor, Fury: "Wenn wir noch einen verlieren, stürzen wir ab" - Nachher fliegt das Ding aber mit einem von vier Rotoren gemütlich weiter.
HarryBelafonte
09.05.2012 12:44 Uhr / Wertung: 10
Cooler Film.. Endlich wurden die 3D Effekte sinnvol eingesetzt.. Langsam gefällt mir der 3D look.
Aber Scarlett Johansen ist nicht mehr so heiß..

@Velociraptor

Meinst du das ernst?
Du wunderst dich das die Physik nicht realistisch in einem Superhelden Comic Film?
asteronym
08.05.2012 18:38 Uhr
Ein "ganz netter," wirklich unterhaltsamer Film. Irgendwie sind die Avengers ein seltsamer Haufen; auf Hulk, Thor, Captain America oder auch Iron Man kann ich in Zukunft gerne verzichten. So gesehen muss der Film vieles richtig gemacht haben... ;-)Wunderbar: die kleine Rolle von Harry Dean Stanton.
Mr.Blond
07.05.2012 17:48 Uhr / Wertung: 9
Die Erwartungshaltungen der Marvel-Fans weltweit, mich selbst eingeschlossen, hätten wahrscheinlich größer nicht seien können. Welcher Comicfan sehnte sich nicht schon seit Anbeginn seiner Leidenschaft für Comics danach eine solch coole Truppe wie die „Avengers“ auf der großen Kinoleinwand mal richtig aufräumen zu sehen. Als die Marvel-Studios im Jahr 2008 in Eigenregie „Iron Man“ in die Kinos brachten und mit dem einfachen Satz „Ich bin hier um mit Ihnen über die Avengers Initiative zu sprechen“ eine wahre Hysterie unter den Fans ausbrach, konnten man nur erahnen was uns erwarten wird. Vier Jahre vergingen und mit jedem neuen Marvelfilm wurde ein weiterer Baustein zum filmischen „Marveluniversum“ hinzugefügt.

Im April 2011 war es dann soweit, unter der Regie des sehr unterschätzen, meiner Meinung nach aber genialen, Joss Whedon hieß es endlich „Assemble!“. Bis auf den wirklich guten „Serenity“ hatte Whedon noch keinen Kinofilm in seinem Werdegang zu verbuchen. Zudem hatten seine Serienkonzepte, völlig ungerechtfertigter weise, damit zu kämpfen oft frühzeitig abgesetzt zu werden. Warum gibt Marvel so einem Typen also den Zuschlag für so ein großes Projekt? Richtig! Whedon ist ein echter „Fanboy“ und das merkt man dem Film zu jeder Sekunde an. Außerdem stammt er aus der Welt der TV-Serien und ist daher prädestiniert dafür so viele Figuren unter einen Hut zu bringen. Er baut alles ein was die Fans der Comicreihe so lieben. Humor, grandiose Action, tolle Effekte, Dramatik und auch den Aspekt, dass aus dieser Gruppe „besonderer“ Menschen erst einmal das Team werden muss, das in der Lage ist dann geschlossen einzugreifen, wenn alle irdischen Mittel versagen. Und auch ansonsten hat der Film zahlreiche Momente zu bieten um dem geneigten Comicfan einen „Nerdgasm“ nach dem anderen zu bescheren.

Die Hauptdarsteller hatten in den Prologfilmen bereits Gelegenheit sich zu bewähren Chris Evans, Chris Hemsworth und Robert Downey Jr. waren und SIND Steve Rogers/Captain America, Thor und Tony Stark/Iron Man! Besser hätte man diese Figuren denke ich nicht besetzen können. Edward Norton der Bruce Banner in „The Incredible Hulk“ gespielt hat, ist leider nicht mehr mit von der Partie. An dessen Stelle tritt nun Marc Ruffalo in sehr große „grüne“ Fußstapfen und meistert diese große Herausforderung (ich hielt Norton für die Bestbesetzung) mit Bravour, macht sich die Figur komplett zu Eigen und sorgt neben Downey Jr. für die größten Lacher des Films. Auch Tom Hiddelston darf als Bösewicht Loki endlich die Handbremse lösen die ihn in „Thor“ noch leicht behinderte. In den Nebenrollen überzeugen Samuel L. Jackson als Nick Fury, Scarlett Johansson als Black Widow und Clark Gregg als S.H.I.E.L.D-Agent Phil Coulson (dessen Rolle deutlich ausgeweitet wurde und er eine tragende Rolle bei der Bildung des Teams spielt). Lediglich für Jeremy Renner’s Hawkeye und die attraktive Cobie Smulders als S.H.I.E.L.D-Agentin Maria Hill hätte ich mir gewünscht sie hätten ein wenig mehr zu tun. Verschwendet waren die Figuren allerdings in keinster Weise.

Zum Abschluss bleibt zu sagen das „The Avengers“ definitiv das geworden ist was man sich als Marvel-Fan wünscht. Joss Whedon hat Popcorn-Kino vom feinsten abgeliefert. Frei nach dem Motto „Von Fanboys für Fanboys“. Angesichts des fast unaufhaltsamen Erfolges darf man schon gespannt auf die Fortsetzung sein. Diese wird, sollte erneut Whedon das Ruder übernehmen, allerdings einen Tick „kleiner“ und „persönlicher“ ausfallen und vielleicht haben unsere Helden es einfach verdient, nach so einem Action-Overkill auch mal einen Gang runterzuschalten.
Horatio
04.05.2012 15:10 Uhr / Wertung: 8 - Letzte Änderung: 04.05.2012 um 15:10
@Velociraptor: Die Antwort auf alle deine Fragen: Es ist eine Comicverfilmung!
Velociraptor
04.05.2012 14:31 Uhr / Wertung: 4
Wieso kann Ironman g-Kräfte aushalten, die ihn in seinem Anzug zermatscht haben müssten?
Wieso kann Black Widow sich an einem mit 500km/h vorbeirasenden Fluggerät festhalten, ohne dass ihr der Arm abreißt (bzw. sie einfach abrutscht)?
Wieso kann Thor jetzt doch einfach mal wieder zur Erde kommen?
Wieso kann Hawkeye willkürlich bewegte Objekte mit Pfeilen endlicher Geschwindigkeit treffen, teilweise ohne hinzuschauen?
Wieso kann Hulk sich nicht kontrollieren, dann aber einfach mal doch?
Wieso hat Thor seine Attacken aus "Thor" vergessen/verlernt?
Wieso wird die Rolle eines Russen, der im Film fast nur Russisch spricht, mit jemandem besetzt, der kein Wort Russisch kann, sodass ich sogar mit einem A2-Sprachlevel Ohrenkrebs bekomme?
Ich mag eigentlich Superheldenfilme und alle Vorgänger-Filme haben mir (im Durchschnitt) sehr gut gefallen, auch habe ich kein Problem, wenn gewisse Eigenschaften der Superhelden die reale Physik verletzten, aber die obigen Punkte sind auch im Superheldenuniversum einfach unlogisch und wären leicht vermeidbar gewesen. Als "Thor" gedreht wurde, war das Avengers-Drehbuch sicher schon fertig, wieso muss man dann Thor trotzdem völlig inkonsequent in unsere Welt zaubern? Und Tony Stark und Natasha Romanow sind doch echte Menschen, die nicht irgendwie vom Higgs-Mechanismus entkoppelt sein sollten.
Zudem fand ich den Plot ein bisschen zu billig, alsdass man ihn über 2 1/2 Stunden strecken sollte - Die zweite Hälfte des Films war dadurch ein bisschen öde. Man vergleiche ihn mit der shakespearartigen Story von "Thor" oder dem auch ohne Weltvernichtung dramatischen Plot von "Ironman", "The Avengers" bleibt da voll im Schatten.
Nichtsdestotrotz gibt es trotzdem 7 Punkte von mir. Ein bisschen gemotzt, aber so schlecht fand ich ihn also doch nicht.
Dr.MZ
04.05.2012 07:48 Uhr / Wertung: 8
„The Avengers“ bietet ein perfektes Zusammenspiel der fünf, bislang unabhängig voneinander agierende, Marvel Superhelden und reiht sich optimal an deren Einzelabenteuer ein. Positiv ist, das bis auf Edward Norton, der wegen mangelnde Teamfähigkeit und Leidenschaft vom Studio nicht berücksichtigt wurde, alle Charaktere von Ihren angestammten Schauspielern verkörpert werden. Dabei ist super anzusehen wie sich die Einzelkämpfer als Team finden und dann gemeinsam in die bombastische, actiongeladene und zugleich humorvolle Finalschlacht ziehen. Leider wird zu wenig mit der dritten Dimension gespielt und so bleiben die 3D-Effekte eher Mangelware. Außerdem geht dem Film im Mittelteil ein wenig die Puste aus und so zieht er sich unnötig in die Länge.
Fazit: Echter Blockbuster, nicht nur für Comic Fans.
Heroes81
02.05.2012 19:09 Uhr - Letzte Änderung: 02.05.2012 um 19:12
Zuerst dachte ich, wenn soviele tolle Helden in einem Film sind, dann wird Hulk "untergehen". Aber ausgerechnet er ist es, der viel Humor rein bringt. Seine Art und Sprüche sind der Knaller xD

Einzig "Nick Fury" hat mich enttäuscht. Von ihm hab ich mehr erwartet.

Fazit: großes Kino mit Lust auf mehr.
Horatio
30.04.2012 10:13 Uhr / Wertung: 8 - Letzte Änderung: 30.04.2012 um 10:14
The Avengers - Als Fan der Iron Man Filme kann mein Fazit nur positiv ausfallen, denn unter anderem ist Robert Downey Jr. genau wieder der Iron Man, der ihn mehr oder weniger sympathisch machte. Markante Sprüche, definitiv die beste Action und das größte Ego. Aber Joss Whedon drehte nicht nur den gefühlten dritten Iron Man, sondern setzt jedem der Helden genug Spielzeit zu, so dass man am Ende wirklich wie ein kleines Kind streiten kann, wer denn nun der beste von der Rächer-Initiative sei. Ich muss mich noch zwischen Hulk und Iron Man entscheiden. Wirklich schwer. Der Grüne hat die definitiv beste Szene, Iron Man hat eben Iron Man. Die Action ist dabei das momentane Highlight im Kinojahr. Die Schlacht in New York kann sogar im nachbearbeiteten 3D großartig gefallen und besticht vor allem mit den schnellen Schauplatz wechseln. Eben schießt Iron Man noch eine Batterie Lenkraketen aus dem Arm, da fliegt die Kamera schon 30 Meter in die Höhe auf einen Balkon, wo Hawkeye in bester Legolasmanier den Bogen bearbeitet, während auf einmal Thor vorbeifliegt und ein paar Bösewichten den Hammer vorführt. Die Kamera hinterher und kurz mal nach unten geschaut, wo Captain America, wie ein Jump and Run Männchen den Schild kreisen lässt. Und so weiter und so weiter. Das ist eine Party für die Augen und passt wunderbar. Die Geschichte im Superheldenkosmos ist neben der sehr hölzernen Coby Smulders als Nick Furys Assistentin (Im Sitcomstudio gibt es keinen Bluescreen) der verzeihbarer Schwachpunkt im Blockbuster. Es wird den Figuren auf der einen Seite sehr viel Zeit gelassen ihre Fähigkeiten zu demonstrieren und sich zum Team zu sammeln, auf der anderen Seite ist aber die simple Geschichte von Welteroberung durch Loki nicht wirklich die Idee eines Genies. Der schon jetzt angekündigten Folgeteil wird es da leichter haben, da die Gruppe sich nicht erst finden muss. Man wünscht sich, wie Gnislew schrieb, einfach sofort einen zweiten Teil.
Fazit: Nachdem Thor und Captain America eher schwächere Repräsenten des Marveluniversum auf die Leinwand brachten, so ist der Clou mit vielen Helden, nicht wie in Spiderman 3 oder Batman & Robin daneben gegangen, sondern zeigt, dass in seltenen Fällen viel auch mal viel ist! Michael Bay und Jerry Bruckheimer, so will man ein Effektgewitter haben!
mountie
27.04.2012 01:11 Uhr - Letzte Änderung: 27.04.2012 um 01:11
Das war er also, der "Heilige Gral" wenn es um Superhelden-Filme geht, denn keiner, speziell ich selbst, hätte je gedacht, das solch ein Aufwand (immerhin 5!! Filme) als Vorbereitung für eine Avengers-Verfilmung betrieben werden würde. Doch das Produktionsstudio hat es gestemmt, und Joss Whedon beweißt erneut, das seine große Stärke darin liegt, sich einer Gruppe von Individuen anzunehmen, und deren Beziehungen untereinander, gegeneinander und miteinander zu schreiben und unter seiner Regie zu führen.
Kleine Holpersteine, wie die (zwar nicht schlechte, aber eben gezwungene) Neubesetzung von Dr. Bruce Banner durch Mark Ruffalo und das eher langsame erste Drittel des Films, fallen kaum ins Gewicht. Im Gegensatz bekommt nicht nur der geneigte Superhelden/Comic-Liebhaber (also ich ;) schlüßige Charaktere, hier und da tollen Humor, großartige Effekte (auch in 3D sehenswert!), einen brilliant gespielten Bösewicht (danke Tom Hiddleston) und genau die wunderbare Gruppendynamik, die sich nicht sofort einstellt, sondern durch eine nachvollziehbare Story sich erst entwickelt, bevor sie dann in einem bombastischen Showdown gipfelt.
Fazit ist, das ich mich bereits jetzt auf Thor 2, Iron Man 3, Captain America 2 und Avengers 2 freue (so der Box-Office-Gott will), und hoffe auch nach dieser genialen Vorstellung vom geheimen Star des Films, dem Hulk, das auch er nocheinmal eine Kino-Chance bekommt.
Avengers ist damit zwar Comic-Action pur, aber so gut gemacht, das jeder etwas davon haben sollte. Reingehen.
Gnislew
26.04.2012 13:19 Uhr / Wertung: 9
“The Avengers” hat alles was ein echter Blockbuster braucht. Action, Humor, klasse Darsteller und gute Spezialeffekte. Und auch wenn der Film ein wenig braucht um in Fahrt zu kommen, lohnt sich der Kinobesuch. Allein, wie Black Widow rekrutiert wird, sorgt für gute Laune und wenn Iron Man alias Tony Stark die Leinwand betritt wird die gute Laune gleich noch einmal ein wenig besser. “The Avengers” ist ein Superheldenfilm geworden der sich selbst nicht zu ernst nimmt, seine Figuren aber ernst genug nimmt um glaubwürdig zu bleiben. Dass dabei die bereits in ihren jeweils eigenen Filmen eingeführten Figuren charakterlich nicht weiter entwickelt werden stört dabei in keinster Weise und selbst wenn man Filme wie “Iron Man” oder “Thor” nicht gesehen hat, braucht man keine Angst zu haben „The Avengers“ nicht zu verstehen. Das „Avengers“-Universum wird ausreichend gut beleuchtet und man findet sich von der ersten Szene an zu Recht.

Und das wichtigste: alles wirkt stimmig! Nie hat man das Gefühl in eine zusammengeflickte Welt hineinzutauchen und vor allem hat man nie das Gefühl, dass ein Charakter nicht in diese Welt passt. Von den meisten Schauspielern wusste man ja bereits vor “The Avengers”, dass sie in ihre jeweilige Superheldenrolle passen, Mark Rufallo (The Kids are alright, Shutter Island) war dabei allerdings noch ein unbekannter “Hulk”-Darsteller. Nach Eric Bana und Edward Norton ist Rufallo nun der dritte “Hulk”-Darsteller im dritten Realfilm mit dem grünen Monster und auch wenn Norton bereits ein guter Hulk war, Ruffalo ist für mich noch ein wenig passender. Sein ganzes auftreten wirkt für mich einfach genau so, wie ich mir Bruce Banner vorstelle und die grauen Schläfen unterstreichen irgendwie den Doktor-Teil der Figur.

Doch nicht nur die Schauspieler tragen “The Avengers”, es sind auch die Spezialeffekte. Das große Finale ist ein einziger bombastischer Schauwert, bei dem auch der ein oder andere schnelle Schnitt nicht stört, die Kommandozentrale von S.H.I.E.L.D. sorgt in seiner Imposanz für einen WOW-Effekt und ein Duell zwischen Thor und Loki für gelungene Abwechslung.

Dazu kommen die markigen und stets coolen Sprüche von Tony Stark, ein den Patriotismus immer mehr hinterfragender Captain America, eine verführerische Black Widow und ein Hulk der Gefühle entwickelt. Wenn dann die einzelnen Superhelden immer mehr zu einem Team zusammen wachsen, wächst gleichzeitig die emotionale Bindung zu den Figuren. Ein Umstand, der nicht vielen Blockbustern gelingt.

Wenn schließlich der Abspann über die Leinwand geflackert ist, verlässt man den Kinosaal fast schon etwas traurig. Zu gerne würde man direkt ein weiteres Abenteuer der Superhelden erleben, doch wer brav sitzen geblieben ist wird ja nach dem Abspann erfahren ob und wie es mit “The Avengers” weiter geht.
Joey 4ever
08.04.2012 10:03 Uhr
An dieser Stelle sei auf eine exklusive 3D-Vorpremiere (in engl. OV) hingewiesen, die am 19.04. stattfinden soll. Mehr dazu hier...
Joey 4ever
26.12.2011 21:34 Uhr
Inzwischen wurde offiziell bestätigt, dass The Avengers sowohl in Form einer 2D- als auch einer 3D-Fassung ihren Weg ins Kino finden werden. Damit ist auch klar, dass es sich bei der 3D-Version leider nur um eine Konvertierung des 2D-Materials handelt... (Quelle)
TheRinglord1892
11.10.2011 17:05 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 11.10.2011 um 17:05
Und hier ist er nun....*trommelwirbel**tusch*... der Avengers Trailer
Joey 4ever
07.10.2011 18:14 Uhr - Letzte Änderung: 07.10.2011 um 18:15
Am kommenden Dienstag ist es soweit: Dann will Marvel tatsächlich den ersten offiziellen Avengers-Trailer veröffentlichen... (Quelle)
Mueckenmoerder
19.07.2011 02:26 Uhr
Erster Trailer ist jetzt im Internet aufgetaucht. Abgefilmt, soll angeblich auch nach Captain America als After-Credits-Scene gezeigt werden. The Avengers Bootleg Trailer
Mr.Blond
25.02.2011 19:37 Uhr / Wertung: 9
Seltsamer Weise wurde der Teaser noch nicht gepostet obwohl er schon einige Monate alt ist.

http://www.youtube.com/watch?v=GvL4iJy2PPw

Allein schon Samuel L. Jackson's aka Nick Fury's Voiceover lässt Gänsehaut aufkommen. Mit Joss Whedon als Regisseur kann doch eigentlich nichts mehr schief gehen. ;)

23 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]