The Movie Community HomeLetzer Film Dienstag, 11. Mai 2021  05:02 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt

Gamer (US 2009)

Gamer (DE 2009)


Genre      Action / Sci-Fi / Thriller
Regie    Brian Taylor ... 
Mark Neveldine ... 
Buch    Brian Taylor ... 
Mark Neveldine ... 
Darsteller    Gerard Butler ... Kable
Michael C. Hall ... Ken Castle
Milo Ventimiglia ... Rick Rape
[noch 7 weitere Einträge]
 
Agent TheRinglord1892
 
Wertungen365
Durchschnitt
6.23 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
04.06.2010

Start in den deutschen Kinos:
07.01.2010



29 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

SteffenX
03.11.2010 12:49 Uhr / Wertung: 6
@ZordanBodiak
Da habe ich mich in Puncto King geirrt. Muss ich direkt mal lesen, die Kurzgeschichte.
ZordanBodiak
01.11.2010 18:04 Uhr / Wertung: 6
Bereits 1958 schrieb Robert Sheckley die Kurzgeschichte "The prize of peril" (= "Der Tod spielt mit"), welche sich um eine TV-Show dreht, in der der Kandidat eine Woche lang vor Killern fliehen muss. In Deutschland ist die Geschichte insbesondere durch die TV-Verfilmung von 1970 unter dem Titel "Das Millionenspiel" (mit Dieter Hallervorden als Oberkiller) bekannt. Zudem verfilmten die Franzosen 1982 den Stoff erneut unter dem Titel "Le prix du danger" (= "Kopfjagd - Preis der Angst"). 1982 veröffentlichte schließlich auch Stephen King seinen Roman "The running man".
SteffenX
01.11.2010 13:10 Uhr / Wertung: 6 - Letzte Änderung: 01.11.2010 um 13:23
Ja, die Fernsteuerung ist hier anders als bei Running man (ist dort aber auch durch den Showmaster, nur eben indirekt erfolgt) und das es keine Jäger und Gejagdten, sondern nur Jäger und Statisten gibt, aber ich bin hier nicht der einzige, der Parallelen sieht und daraus eine Show zu machen ist sehr wohl King`s Erfindung (o.k. Gladiatoren gab es schon im alten Rom, aber da setzt King mit einem areallosen Handlungsfeld andere Massstäbe) zumindestens auf die Zukunft reflektiert.
Forceflow
01.11.2010 08:08 Uhr / Wertung: 8
Naja, also die Parallelen halte ich aber für sehr gering.
Das Grundthema, dass man seine Freiheit erkämpfen kann ist ja auch nicht Kings Erfindung. (Ganz im Gegenteil, immerhin gab es so was ja in der Antike wirklich) Zumal ja Gamer auch eben sehr viel Wert auf den Marionetten-teil legt, was es bei Running Man ja gar nicht gab. Sicherlich kann man einiges an Gamer kritisieren, aber eine fehlende Nähe zu Kings Running Man halte ich nicht für passend.
SteffenX
31.10.2010 15:44 Uhr / Wertung: 6 - Letzte Änderung: 31.10.2010 um 15:48
@Ringlord
Weil Parallelen zu Running man zu sehen sind und running man die Verfilmung von King`s Buch Menschenjagd (wenn auch kaum an die Vorlage gehalten) darstellen sollte. Die Grundidee ist nun mal von Stephen King auch wenn das keine Verfilmung des Buches darstellen sollte, wären sie m.E besser gefahren, sich näher a King`s Original zu halten.
TheRinglord1892
31.10.2010 15:12 Uhr / Wertung: 8
@SteffenX Versteh ich deinen Kommentar vielleicht einfach nur falsch oder wie kommst du darauf, dass dieser Film auf einem Buch von Stephen King basieren soll?
SteffenX
31.10.2010 10:33 Uhr / Wertung: 6
Den Film auf DVD gesehen, fiel mir sofort, wie anderen hier auch, Running man ein. Running man hatte mir seinerseits, sei es wegen des Schwarzenegger-Bonusses, wesentlich besser gefallen. Running man ist nun ebenfalls eine, wenn auch nicht so gelungene Verfilmung des Buches Menschenjagd von Stephen King. Also so neu ist die Idee gar nicht.
Eine konsequentere Umsetzung des Buches hätte ich mir damals und auch jetzt gewünscht. Schon die Motivation zum Einstieg in das Spiel, warum nicht wie bei King einfach nur Geld und nicht wie in beiden Filmen irgendwelche konstruierten Geschichten. Dann die Begrenzung auf ein Areal, ist im Buch nicht vorhanden, in beiden Filmen schon. Und vor allem das Ende. Bei King, wie meist, kein Happy end (sondern Vorlage für den 11.Sept.) und bei den beiden Filmen, rede ich lieber nicht darüber.
Dr. Zoidberg
16.10.2010 18:18 Uhr
Das kannte ich noch gar nicht^^ Wieder schlauer geworden :)
janssen
16.10.2010 17:35 Uhr
@zoidberg, man das war doch 'n hrubesch-zitat!

http://www.sound7.de/article.php?article=6103

Dr. Zoidberg
16.10.2010 14:50 Uhr
[Klugscheissmodus]"Ziemlich schlecht" sind 2 Worte :D[/Klugscheissmodus]

;-)
deedia
16.10.2010 11:07 Uhr
Ich kann den Film nur mit einem Wort beschreiben: Ziemlich Schlecht. Warum? Gegenfrage: Was ist daran Gut?
Ich habe mir dummerweise die DVD gekauft da ich erstens Actionfilme liebe und ich auf DVD Hülle im Laden gesehen habe dass TV-Movie ihn positiv bewertet hat, da dachte ich naja, muss ja was dran sein. Aber ich wurde maßlos enttäuscht. Die Zukunft die da gestellt wird ist so dermaßen unrealistisch, dass man schon glaub dass im nächsten Moment Einhörner auftauchen. Dauernd wird auf den Klischees von Videospielern und Internetnutzern herumgeritten. Der Film stellt die Frage wäre es nicht toll wenn man Spielfiguren aus echten Menschen hätte... Nein so was wünscht sich keiner. Ich mag ja Gewalt, aber die im Film einfach zu stumpf und übertrieben, jede Person scheint 80Liter Blut zu haben und scheint gleich beim bloßen Händeschütteln an zu bluten, das ist einfach zu unkreativ.
Und was ich absolut hasse ist wenn ein Actionfilm keine Kontinuität hat, wie zum Beispiel dieser ständige Szenewechseln: erst Geballer, dann Frau ,dann der böse Unternehmer ,dann wieder Frau ,dann Gelaber. Ich habe den Film nicht zu Ende gesehen da ich nach den ersten 20 Minuten das kotzen bekommen habe und ich bedaure die 10¤ für die ich die DVD ausgab.
onkelmette
09.03.2010 21:24 Uhr / Wertung: 5
Running Man 8.0 ... gute Action-Unterhaltung aber mehr auch nicht...
Forceflow
25.01.2010 10:47 Uhr / Wertung: 8
Tja, so ganz sicher bin ich mir bei Gamer auch nicht. Einerseits wurde ich gut unterhalten und ich fand die Storyansätze richtig gut. Andererseits waren die guten Storyansätze eben nicht konsequent umgesetzt und der Kamerastil mal wieder zu hektisch.
Die Idee von 'Society' fand ich absolut großartig. Da hätte man sehr viel mit machen können, insbesondere weil ich diese Idee tatsächlich mal als recht neu empfunden habe. (Kann mich nicht daran erinnern so was schon mal gesehen zu haben) Es wäre halt schön gewesen, wenn man sich vielleicht noch ne halbe Stunde länger mit der Story drum herum beschäftigt hätte. Auch z.B. wie das genaue Zusammenspiel Gamer/Slayer denn jetzt ist. (Das wurde ja auch nur kurz angeschnitten, dass ein Gamer seinem Slayer durchaus mehr oder weniger Freiraum geben kann, ein paar mehr Infos wären nett gewesen) Auch war das Ende dann ein wenig abrupt, da hätte man sich auch ein wenig mehr Zeit lassen können. (Mal davon abgesehen, dass der Teil dann schon wieder 0815 Standard war...)
Alles ein wenig durchwachsen, aber trotzdem gibt es von mir 8 Punkte. (Weil unterhalten wurde ich eben gut!)
RimShot
25.01.2010 08:26 Uhr - Letzte Änderung: 25.01.2010 um 08:28
Ich habe eine zwiegespaltene Meinung wenn ich an Gamer denke. Zum einen hat mir der Film inszenatorisch gut gefallen, auch wenn ein paar Schnittmassaker das Sehen manchmal etwas nervtötend gestaltet haben. Bei Crank I und II waren die Schnitte zwar auch relativ flott, aber da konnte man zu jederzeit dem Geschehen folgen. In Gamer funktionierte das Ganze leider nicht ganz so gut, bzw. war einfach schon zu schnell und zu Flash-Light mäßig, was bei vielen dunklen Szenen dann halt eher nervig wird.
Die Story bot nichts wirklich Neues. Hier wurde sich nach Lust und Laune an zahlreichen Genreklassikern bedient. Einen Hauch Eigenständigkeit hat der Film durch das Element des "Spielers", aber der Part kommt einfach etwas unbeholfen daher. Insgesamt wirkte der Film wenig rund, da er einfach versucht zu vieles gleichzeitig zu sein. Schade, denn der Cast und vor allem der Look des Films haben mehr versprochen und selbst im Trailer wirkte alles stimmiger.
Gerade nach 2 solchen Burnern wie den Crank Filmen hatte ich mir von Taylor/Neveldine etwas mehr erwartet.
Dennoch ist der Film sehenswert, nicht zuletzt wegen Michael C. Hall der den Bösewicht wirklich einmalig darstellt! Butler tut das was er auch schon bei 300 getan hat. Rumlaufen. Töten. Das sind einfach seine Rollen. Umso besser wenn der Text nicht allzu groß ausfällt.
Der Soundtrack ist ein bunter Mix der sich ganz gut in das Gesamtbild einfügt und vor allem zum Style des Films passt.

Insgesamt eher eine Enttäuschung, was aber auch auf zu hohen Erwartungen meinerseits beruhen mag.
Tolle Inszenierung, super Michael C. Hall und gut abgestimmter Soundtrack. Warum der Film trotzdem nicht so ganz funktioniert sind die vielen kleinen Makel wie ...Langeweile, wenig Emotion, zu schnelle Schnitte, zu wenig Spannung, zu viel dunkle Szenen, keine guten Dialoge,...
mountie
19.01.2010 21:47 Uhr
Hatten Brian Taylor und Mark Neveldine in ihren beiden Crank-Filmen noch eine Ausrede warum sie Jason Statham durch eine Art Bilderrausch und eine Orgie an Schnitten, Filtern und sonstigem optischem Gedöns geschickt haben, so haben sie es bei Gamer für mich mehr als einmal übertrieben. Denn hier muß kein gehetztes Gefühl, eines unter Zeitdruck stehenden Adrenalin- bzw. Strom-Junkies aufgebaut werden. Nein, hier wollte ich harte, rohe Action sehen, die dem Zuschauer klar machen soll, in was für einem barbarischen, menschen-unwürdigem Spiel sich der Held Kable hier befindet. Das konnte man aber leider durch die optische Umsetzung oft nur erahnen, da wieder mal Wackelkamera und Co. dem Zuschauer ordentlich die Sicht verhageln...
Dabei ist der Film an sich gar nicht übel geraten. Er vermeidet es Langeweile aufkommen zu lassen, und unterhielt mich über seine gesamte Lauflänge durch eine, zugegeben nicht gerade neue, aber immer wieder kurzweilige Zukunftsvision.
Wenn die beiden Macher also mal wegkommen von der Auffassung sie müßten jede Szene mit einem optischen Effekt verzieren, dann können sie sich demnächst mal wieder an etwas neben Crank versuchen. So aber haben sie ihrem "ganz guten" Zukunfts-Action-Thriller einen Überreizungs-Punkt gekostet. Weniger is manchmal mehr...
Thanatos
19.01.2010 03:27 Uhr / Wertung: 6 - Letzte Änderung: 19.01.2010 um 03:28
Ich muss zugeben ich wurde leicht enttäuscht. Am Anfang bekommt man noch solide Action mit einer interessanten Story geliefert. Leider hängt das Ganze in der Mitte ziemlich durch und erreicht gegen Ende seinen Tiefpunkt. So schlicht und einfach hätte man das wirklich nicht umsetzen dürfen. Aber bei nur ca. 80min Film bleibt vermutlich keine Zeit für mehr. Dazu kommen dann noch Dialoge die in der Gesamtheit sehr seicht und "geplant" klingen. Keine Dynamik oder tiefergehende Phasen die auch mal Kritik an Spielen wie "Second Life" oder "World of Warcraft" üben, in denen das exzessive Spielen an der Tagesordnung ist. Schauspielerische Glanzleistungen sind leider auch keine dabei, wobei ich dafür das gesamte Filmkonzept verantwortlich mache. Zu einfach, zu oberflächlich und zu klischeehaft wurde hier inszeniert, sodass ich "nur" 6 Punkte geben kann. Was mich auch sehr gestört hat ist die Art wie in letzter Zeit Zukunftsszenarien dargestellt werden. Diese drohende Verrohung der Menschlichkeit finde ich keines Wegs überzeugend und mittlerweile auch nicht mehr unterhaltsam. Man könnte sich ja mal was Neues einfallen lassen in Hollywood.
SuperSchl43fer
12.01.2010 23:34 Uhr / Wertung: 7
Ich sehe das in etwa genau wie suelzepollution.
Eine sehr gute Idee, die inszeniert wurde, nur die Inszenierung selbst hat mir nicht wirklich gefallen.
Alles etwas zu flach und "ungeschliffen".

Dennoch ein recht guter Film.
suelzepollution
12.01.2010 23:02 Uhr / Wertung: 7
Mir hat der Film gefallen, die Idee dahinter ist interessant und regt vielleicht sogar manch einen zur Überlegung an.

Allerdings fand ich, dass man viel mehr hätte rausholen können. Vor allem auf der dramatischen Ebene, den ethischen Bedenken etc. gäbe die Story noch viel, viel mehr her.

Insgesamt aber doch ein toller Action-Film!
Schastin
11.01.2010 02:01 Uhr / Wertung: 3
Also ich mag jetzt vielleicht prüde oder sonst wie wirken.
Aber ich fand diesen Film ekelhaft!!!

Eine Welt, in der andere über andere verfügen; in der nichts als unanständig gilt.
Ok, mag sein, dass das eine Kritik oder futuristische Warnung ist. Aber BITTE: Diese Bilder haben mich allesamt angewiedert! Und das ist nicht das, was ich von einem Film erwarte.
Lotterbast
09.01.2010 23:44 Uhr
Altbewährte Story, die aber doch spannend inszeniert wurde. Wie der Film enden mußte, war eigentlich schon am Anfang klar. Und da war meiner Meinung nach der große Haken. Die Zeitabläufe haben gar nicht gepaßt, wohl um die "Überraschung" aufrecht zu erhalten. Ansonsten routinierter Film. 7 Punkte
blingblaow
05.01.2010 01:31 Uhr / Wertung: 4
Meine Vorfreude war nicht ganz so groß wie meine Erwartung als sich herausstellte, dass nun Gamer in der Sneak Preview laufen sollte. Den Trailer des Filmes fand ich zwar ganz nett, doch die Erinnerung daran verblasste ziehmlich schnell. Allerdings war ich erleichtert, dass nicht schon wieder eine der zur Zeit gängigen Mittelmaß-Rom-Coms präsentiert werden würde. Daher die doch nicht kleine Erwartung an Taylor/Neveldine, die mir mit ihren beiden Crank Filmen so viel Spaß bereitet haben. Die Story wird schnell erklärt und ist durchaus interessant bezüglich der Thematik. Während ich etwas damit beschäftigt war, den Ärger zu verdauen einen geschnittenen Film vorgesetzt zu bekommen, musste ich leider feststellen, dass die Grundidee und Michael C. Hall wohl das einizig positive an Gamer sind. Der restliche Cast belibt trotz bekannten Gesichtern blass, was teils am beknackten Drehbuch liegt. Der Schnitt ist hektisch und schnell, man fragt sich nur warum. Klar, die beiden Cranks waren auch schnell inszeniert, aber nicht völlig in den Mixer geworfen. Ebenfalls muss man dummerweise feststellen, dass trotz der eigentlich guten Story diese ziehmlich oberflächlich bleibt und es einem eigentlich scheiss egal ist, was als nächstes passiert. Das Ende ist ebenfalls völlig lieblos dahin gerotzt und unterstreicht die Vermutung, dass die beiden Partner mal eben schnell nen Film gedreht haben. Ziehmlich unbefriedigender Kinogang. Zwar bin ich sauer, dass die Schere angelegt wurde, Gamer hätte so wie er schlussendlich im Kino laufen wird locker ab 16 freigegeben werden können, aber meine Erwartung an die Uncut Fassung sind in keinster Weise höher. Das ganze wirkte auf mich wie ein Mix aus Strange Days und dem neuen Death Race, nur halt zig mal schlechter.
baschek
04.01.2010 11:46 Uhr
Der Film lebt insbesondere von seiner Story, die wie ich finde wirklich sehr interessant ist. Die Umsetzung gefällt mir persönlich auch sehr gut, dieser CRANK-Stil ist einfach klasse.
Der Cast ist auch super und so muss ich sagen, dass der Film mich sehr postitiv überrascht hat. Kann mir vorstellen, dass er in meiner Top 10 Filme in 2010 einen Platz finden könnte.
KeyzerSoze
05.12.2009 18:21 Uhr / Wertung: 6
Viel Licht und Schatten wechseln sich hier ab. Als hätte man Running Man und Das Millionenspiel in einen Topf geschmissen; sprich die Action- und die Anspruchsvariante der selben Thematik auf einmal. Dumm nur, dass sich der Film zu keiner Sekunde entscheiden kann was er denn nun sein will. Dazu kommt ein teilweise gänzlich vergeudedes Cast (Alison Lohman!!) und manchmal auch richtig schlecht choeografierte Actionszenen. Dem entgegen steht eine wirklich großartige Optik mit nahezu perfekter Musikauswahl und vielen tollen skurilen Einfällen. Und das absolute Sahnehäubchen ist natürlich unser Lieblingsserienkiller Michael C. Hall, der ein hier als Bösewicht ein aberwitziges Overacting hinlegt und das eigentliche Highlight des Filmes ist. Genrefans können durchaus einen Blick riskieren, aber ansonsten ist das Ganze leider weder Fisch noch Fleich.
KeyzerSoze
02.12.2009 16:41 Uhr / Wertung: 6
Nach Sichtung muss ich sagen, dass ich nicht überrascht bin, dass der Film keine Freigabe ungekürzt bekommen hat. Weniger wegen der Brutalität, sondern eher in Sachen Story ... näheres folgt die Tage, weiß noch nicht ob ich den Film nun gut oder schlecht finden soll ... nur eines ist sicher: Milo Ventamiglias Cameo ist wohl eines der abgefahrendsten dass ich je gesehen hab ;)
KeyzerSoze
05.11.2009 07:59 Uhr / Wertung: 6 - Letzte Änderung: 05.11.2009 um 08:00
Jetzt hat der Verleih auch den Grund für die Verschiebung des deutschen Kinostarts bekannt gegeben: Der Film wurde erst relativ kurzfristig geprüft hat es nicht durch die FSK geschafft und wird jetzt nun in einer gekürzten FSK18-Fassung in die deutschen Kinos kommen.
Maddin
14.05.2009 13:58 Uhr
http://www.youtube.com/watch?v=I3RfqAIGBLE :)
TheRinglord1892
14.05.2009 02:08 Uhr / Wertung: 8
Ja stimmt, der von mir angegebene Link ist wohl inzwischen ungültig, hat gestern aber noch funktioniert...
Nocturnus
13.05.2009 19:41 Uhr
Da andere evtl ebenso unfähig wie ich sind (nix für ungut, gelle?) auf dem Link im unteren Kommentar den Trailer zu entdecken, hier nochmal die Möglichkeit:
http://www.traileraddict.com/trailer/gamer/trailer

Wenn allerdings Egoshooter hierzulande verboten werden sollen, dann weiß ich nicht wie dieser Film hierherfinden wird *grins*
TheRinglord1892
11.05.2009 19:54 Uhr / Wertung: 8
Der Trailer des neuen Actionspektakels der Crank-Macher sieht ja irgendwie sehr witzig aus auf der anderen Seite ähnelt das Ganze nach bisherigem Kenntnisstand doch sehr arg der Story von Death Race. Nur online. Man darf gespannt sein.

29 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]