The Movie Community HomeLetzer Film Mittwoch, 05. August 2020  03:07 Uhr  Mitglieder Online2
Sie sind nicht eingeloggt

District 9 (US 2009)

District 9 (DE 2009)


Genre      Action / Sci-Fi / Thriller
Regie    Neill Blomkamp ... 
Buch    Neill Blomkamp ... 
Terri Tatchell ... 
Produktion    Peter Jackson ... 
Darsteller    Sharlto Copley ... 
David James ... 
Jason Cope ... 
[noch 8 weitere Einträge]
 
Agent TheRinglord1892
 
Wertungen817
Durchschnitt
7.54 
     Meine Wertung



DVD-Erscheinungstermin:
11.03.2010

Start in den deutschen Kinos:
10.09.2009



54 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Heroes81
14.12.2011 08:31 Uhr
Warum der Film meines Erachtens gut war, liegt daran, dass es mal ein anderer Alien Film war. Das ganze auf "echt" zu trimmen war eine nette Idee. Der Hauptdarsteller passte gut in den Film. Grad weil er so deplaziert wirtke, passte er gut rein ;-)
thomasf80
11.04.2010 11:06 Uhr / Wertung: 6
Sehr schwierig diesen Film zu bewerten. Die menschlichen Hauptdarsteller waren meiner Meinung nach allesamt sehr schlecht. Auch die Handlung war ziemlich langatmig. Zudem hätte ich mir ein bisschen mehr Aliens erhofft.
Was man dem Film allerdings zu gute halten kann; er spiegelt den wahren Charakter der Menschheit perfekt wider (z.B. Phänomen Fahrradfahrer, usw.)
Deshalb, und nur deshalb 6 Punkte!
Darraco83
09.03.2010 04:01 Uhr / Wertung: 7
Ebenfalls Import, daher Bewertung der OV.. An sich Setting wirklich interessant, die Prawns auch sehr gut animiert und alles in allem ein sehr unterhaltsames Stückchen Film. Auch über die Logiklöcher kann man hiniwegsehen, wenn man einfach sein Gehirn ausschält und sich auf den Film einlässt, oder vielleicht waren die prawns von dem vielen Katzenfutter auf einem schlechten Trip oder haben sich ihr Gehirn weggesoffen, anders ist es nicht zu erklären warum sich technologisch und körperlich so überlegene Wesen in so eine Lage pressen lassen. Aber der Zweck heiligt die Mittel, und der Film ist es Wert diesen Weg zu gehen.

Das einzige was einfach nur stört, ist der Hauptdarsteller. Er soll vielleicht naiv und mitleiderregend wirken, auf mich wirkt er geistig zurückgeblieben und alles in allem nervig. So nervig, dass man ihm teilweise selbst eine Kugel in den Kopf jagen könnte, wäre man dann endlich von dem Trauerspiel erlöst und könnte einen unterhaltenden Film genießen. So gibt es 9 Gesamt - 2 für das permanente Generve = 7 Punkte.
HUND
01.03.2010 22:59 Uhr
Nachdem ich heute die bluray bekommen habe (Dank eBay Spanien) hab ich mich direkt man an die OV begeben. Das hat dann auch nochmal meinen Eindruck vom Film bestätigt, einfach ein geniales Werk, das vorallem durch die Idee der "bösen" Menschen lebt, welche Aliens in ein Ghetto sperren.
Die dokumentarische Einleitung schafft meiner Meinung nach den perfekten Einstieg in den "District 9". Der Kamerastil gefällt mir, Neill Blomkamp bringt einen einfach sehr nah ans Geschehen und macht den Film einfach sehenswert.

Ich bleibe bei meiner Meinung, District 9 ist der beste Film 2009, da können auch nicht die Hochglanz-3D-Effekte von Avatar und auch nicht die Jagd nach Chev Chelios Herzen dran ändern.
Lotterbast
24.02.2010 21:49 Uhr - Letzte Änderung: 24.02.2010 um 21:50
Der Film erinnert mich stark an Alien Nation. Allerdings hat der mir gefallen.
Das was mich an dem Film am meisten stört, ist der durchgängig auftretende Dokumenationstil. Auch ist mir der Hauptdarsteller einfach zu nervig. Und nach ca. 35 Minuten weiß man wie der Film endet.

Der "Showdown" des Film ist allerdings nicht schlecht gemacht. Dennoch ist mir der Film einfach zu langatmig und langweilig aufgebaut. Von daher 4 Punkte
RimShot
24.01.2010 13:44 Uhr - Letzte Änderung: 24.01.2010 um 13:44
Mit District 9 wurde ein typischer Sci-Fi Film mal auf eine ganz andere Weise präsentiert und vor allem diese Inszenierung hebt den Film vom üblichen Einheitsbrei gekonnt ab, mal davon abgesehen das District 9 wohl mehr Anspruch hat als jeder "Alien" Film der letzten 10 Jahre.
Vor allem loben muss man den Hauptdarsteller, der seine Sache wirklich gut macht und einen spannend durch die Handlung führt, welche ebenfalls sehr gut ausgedacht ist. Die Effekte sind durchgehend super und die Präsentation, wie gesagt, Bombe!
Nach langer Zeit war das mal wieder ein Science-Fiction Streifen der wirklich Spannung erzeugt und einen mitfiebern lässt. Die üblichen Hollywoodklischees wurde hier weitestgehend vermieden und so ist District 9 ein sehr guter und abwechslungsreicher Film geworden, der von Anfang bis Ende unterhaltsam ist.
Macusi
17.10.2009 23:02 Uhr / Wertung: 6
also mir hat der streifen nicht sonderlich gefallen. jetzt wird man schon innovativ genannt, wenn man einen actionfilm außerhalb der USA dreht. und ein "spiegel der menschheit" war es für mich auch nicht. "ohhhhh der mensch ist so schlecht und sensationslustig, pfui, pfui" - tolles noch nie dagewesenes thema (ironie). ich hasse solche gesellschaftskritischen filme, wenn man doch selbst ein teil der gesellschaft ist und nichts dazu beiträgt diese besser zu machen (wenn sie denn überhaupt schlecht ist).
dermischaaee
13.10.2009 11:35 Uhr - Letzte Änderung: 13.10.2009 um 11:38
aufgeregt? wer wann wo? easy going .. jetzt beruhigen wir uns wohl alle wieder ... lol
SteffenX
13.10.2009 11:21 Uhr / Wertung: 9
Und warum regst du dich da jetzt auf. Meinungsfreiheit, ja davon wurde auch von anderen Gebrauch gemacht, auch wenn deren Meinung dir nicht gefällt.
dermischaaee
13.10.2009 10:59 Uhr - Letzte Änderung: 13.10.2009 um 11:09
Hey Freunde ... Meinungsfreiheit in Deutschland falls ihr davon noch nichts mitbekommen habt.
Ist schon was länger, vielleicht ist's ja untergegangen zwischen den ganzen Kinobesuchen. ;)

Also einfach nur "meine" persönliche Meinung!

@Mr_gm Ok dann hab ich Prodzuzent und Regisseur verwechselt , sorry!
Übrigens finde ich fast alle Tarantino Fime sehr geil

/Ignore El Camel lol
El Camel
07.10.2009 09:42 Uhr
Tjaja... ich (und da steh ich glaub ich nicht allein) wünsche mir endlich einen Ignore Button.

Zum Film: Ganz großes Kino von dessen "Hype" ich irgendwie nichts mitbekommen habe. Relativ frische Idee, umgesetzt mit frischen Gesichtern - und das zur Abwechslung mal nicht in Amerika.
Zwar bin ich mir dem Overacting (wenn man das so nennen kann) des Protagonisten nicht ganz so gut zurecht gekommen, aber in der Summe ein guter Mix aus "Men in Black", "Cloverfield" und "Schindlers Liste". 9 Punkte
mr_gm
07.10.2009 07:59 Uhr - Letzte Änderung: 07.10.2009 um 08:04
Naja, immerhin ist der Film derzeit unter den Top100 bei imdb.com, mit einer Wertung von 8,5 bei über 75000 Bewertungen und das sind mehr als z.B bei Spiel mir das Lied vom Tod. Also nur weil es dir im Auge gebrannt hat, heißt es nicht, dass er nur gehypt wurde, scheinbar steckt mehr dahinter. Ausserdem glaub ich nicht, dass der Regisseur von LOTR (Peter Jackson) auch District 9 (Neill Blomkamp) gemacht hat. Jackson war Produzent, was aber auch nicht viel heißt.

Und nein, ich hab den Film noch nicht gesehen, deshalb kann ich deinen Kommentar ganz neutral kommentieren.



Und zu Tarantino: 6 seiner Filme sind unter den Top250. Nur weil du was nicht magst, brauchst du generell nicht von Hype sprechen.
dermischaaee
06.10.2009 18:25 Uhr
Schonmal schön anzusehen das sich durch die Masse der Bewertungen die Wertungsqualität wieder relativiert , wie so oft der Fall.
Die 8,XX hat mir nämlich stark im Auge gebrannt!
Warten wir nochmal zwei Monate und der komische Streifen ist bei 6.XX gelandet. Noch Völlig Überbewertet wahrscheinlich durch den Hype des Regisseurs (LOTR) ... Wie so oft (Siehe Tarantino)!!
Marjan
30.09.2009 15:08 Uhr
@SteffenX:
ich war bei meinem kommentar vielleicht etwas verwirrt, so mitten in der nacht. was ich meinte ist, daß man technologie nutzen kann ohne sie verstehen zu müssen.
kann aber wie gesagt nicht mitreden, ohne den film gesehen zu haben.
wonderwalt
30.09.2009 12:19 Uhr / Wertung: 8
@SteffenX: Dann gab's halt meinetwegen eine Meuterei vom Fußvolk, als die gemerkt haben, daß die Reise ins Nirwana geht. Und übrig geblieben sind die Deppen.
Wie gesagt, ich halte es für okay, diese Situation einfach als Grundannahme zu akzeptieren. Wie Frank schon richtig gesagt hat, es geht in der Geschichte weniger um die Aliens als um das Verhalten der Menschen und die Verzweiflung der Hauptfigur, der Rest ist für mich Kulisse.
Schau mal, bei "E.T." fragt doch auch kein Mensch wieso die US-Army am Ende das Raumschiff nicht mit Cruise missiles abschießt, das E.T. abholt.
SteffenX
30.09.2009 12:04 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 30.09.2009 um 12:19
@marjan
ich kriege keinen Zusammenhang deiner Aussagen mit der Frage des Intellektes und der Strukturlosigkeit der Aliens zu stande.
@wonderwalt
es wird vermutet, wo sind denn dann die Kommandeure des Raumschiffes abgeblieben, es kann ja wohl kaum ein Raumschiff von Unterpriviligierten durchs All gesteuert werden und auch wenn, bilden sich Strukturen heraus. Sieht man ja bei den Nigerianern im Lager.
Nach wie vor, mir hat der Film gefallen, allerdings hat mich die Darstellung der Prawns als fast Tiere doch schon gestört, auch wenn das durch Vater und Sohn versucht wurde zu relativieren. Aber im Gegenteil, das passte so gar nicht zu dem Verhalten der restlichen 1,? Millionen anderen Prawns.
Lauterer
30.09.2009 10:02 Uhr / Wertung: 8 - Letzte Änderung: 30.09.2009 um 10:03
Ich habe nicht versucht die möglichen Logikfehler zu finden, denn man konnte sich bei hier auf andere Sachen konzentrieren. Hat denn keiner hier den Film größtenteils als eine Komödie empfunden? Ich schon! Vor allem im ersten Teil des Films kommen wirklich sehr viele, gute witzige Momente vor, bei denen viele im Kinosaal gelacht haben.

Was mich ein wenig gestört hat, waren die zu verwackelten Aufnahmen bei den Actionszenen. Bei denen hatte ich am Ende sogar Kopfschmerzen, lag aber vielleicht auch daran, dass der Kinosaal doch ein bisschen zu klein war.
wonderwalt
30.09.2009 01:17 Uhr / Wertung: 8
@SteffenX: Das wird im Film explizit erklärt. Es wird vermutet, daß es sich größtenteils um in ihrer Gesellschaft eher ungebildete und unterprivilegierte Individuen handelt. Ich halte ihre soziale Deprivation und fehlende Entwicklung für völlig glaubhaft.
wonderwalt
30.09.2009 01:11 Uhr / Wertung: 8
@Frank: Ganz Deiner Meinung. Ich hab in diesem Film ebenfalls keinen Logikfehler entdecken können, weil der Film Logik weder braucht noch für sich in Anspruch nimmt. Manche Ungereimtheiten gestehe ich ihm innerhalb genre- und sujetbedingt etwas weiter gefasster Plausibilitätsgrenzen zu.
Marjan
30.09.2009 01:07 Uhr
@SteffenX:
hab den film nicht gesehen, aber zu deiner frage: warum verhungern täglich 40.000 kinder auf der welt, wenn wir technologien wie smartphones, luftfahrt und kernkraft hervorbingen? warum kann nicht jeder mensch eine sinfonie schreiben? warum sehen sich menschen filme wie "meine frau, die spartaner und ich" im kino an? von individuen lässt sich leider schlecht auf massen schließen.
Narcotic
30.09.2009 00:05 Uhr / Wertung: 6
@ Frank: Das Problem ist, dass man die Logikfehler nicht explizit suchen muss, um sie zu finden. Sie sind teilweise so offensichtlich und vordergründig, dass sich einfach sofort auffallen und einem ein wenig den Spaß am Film nehmen. Der Film ist meiner Meinung nach nicht mitreißend genug (vielleicht, weil einfach eine Identifikationsfigur fehlt, mit der man mitfibern könnte), um davon ausreichend abzulenken.
SteffenX
30.09.2009 00:01 Uhr / Wertung: 9
Vorab, ich fand den Film gut. Vergleichbaren Stil habe ich noch nicht gesehen und fand ihn interessant. Die größte Frage stellt sich mir ebenso wie exi

Wieso sind die meisten Prawns dumm wie Bohnenstroh?



Und weiterhin, warum sind Wesen, die solche Technologien entwickeln können, nicht in der Lage innerhalb von 20 Jahren sich zu strukturieren und zu organisieren. Sondern bleiben ein wilder Haufen, die von Ausnahmen abgesehen, absolut keinen Intellekt besitzen.
Mal abgesehen von den Logiklöchern, fand ich den Film Klasse.
Bedrückend, weil auch im Realen sehr wahrscheinlich, was die MNU in ihren Labors veranstaltet. Dr. Mengele lässt grüßen.
Frank
29.09.2009 23:41 Uhr
Ich verstehe nicht, dass jeder hier nach irgendwelchen Logikfehlern sucht. Bei diesem Film kommt es auf was ganz anderes an, nämlich dem Spiegel auf die Menschheit. Wieso verstehen das hier so wenige?
Narcotic
23.09.2009 13:06 Uhr / Wertung: 6
Schade, aus der guten Ausgangssituation, die in der ersten Filmhälfte aufgebaut wurde, hätte man viel machen können. Jedoch verkommt die zweite Hälfte dann zum einfachen Action-Film mit einer logikarmen Story. In meinen Augen leider verschenkt.
pennywise7
23.09.2009 11:57 Uhr
Warum wird der Film hier so verdammt schlecht gemacht??? Ich habe die ganzen zwei Stunden über keinen Mucks im Kino vernommen - denke das spricht für sich. Und wen interessieren bei so einem bedrückenden Film schon Logikfehler? Er hält den Menschen einen Spiegel vor, anscheinend haben hier viele diese Kritik gar nicht erkannt.
Thanatos
21.09.2009 23:47 Uhr / Wertung: 7
Das war irgendwie nicht das was ich erwartet habe, viel ruhiger und kritischer als übliche Filme aus dem Genre. Hätte gut werden können aber Moociloc hat schon den Großteil der Logiklöcher und unauthentischen Handlungsweisen aufgelistet, die den Film dann doch aus der oberen Wertungsliste geschubst haben. SFX waren jedoch gut und die Synchro hat mich auch nicht sonderlich gestört. Somit gibts 7 Punkte für gute Effekte und eine befriedigende Umsetzung.
Dr. Zoidberg
21.09.2009 08:03 Uhr / Wertung: 10
Spoiler voraus:

Wieso sollten sie sich nicht gegenseitig verstehen? Immerhin waren die Aliens zum Zeitpunkt des Filmgeschehens bereits seit 20 Jahren auf der Erde. Warum sollten sie dann nicht gegenseitig ihre Sprachen lernen? Immerhin ist es dir ja auch möglich Sprachen wie Englisch, Spanisch oder Chinesisch zu lernen.
Malte1991
20.09.2009 22:59 Uhr / Wertung: 6
wie zum Teufel verstehen die Menschen überhaupt die Aliens und umgekehrt?Dieser Film war für mich einfach nur richtig komisch und nicht gerade sehr logisch!Zum Ende hat der Film fahrt aufgenommen ...
deshalb noch 6 Punkte
Dr. Zoidberg
20.09.2009 00:12 Uhr / Wertung: 10
Nein, müsste es nicht, die Sonne steht nämlich nicht den ganzen Tag an der selben Stelle. Und am seltensten steht sie ganz oben ;)
Wrzlprmft
19.09.2009 10:24 Uhr / Wertung: 10
Noch mehr Spoiler (für die ca. erste Viertelstunde des Films):

@samy_de_lux: Erstmal wurde meines Wissens nirgendwo gesagt, dass das Ding direkt über District 9 hängt. Zweitens ist die Situation in der Mitte eines Zimmers (das gerade kein Dachzimmer ist) grob vergleichbar mit der unter dem Schiff, und da bekommt man auch aus diversen Gründen Licht. Schließlich ist nicht gesagt, dass die Wohnqualität von Teilen Johannisburgs nicht mit Ankunft des Schiffs gesunken ist. (In Alive in Joburg, dem Kurzfilm, mit dem alles angefangen hat, wird das auch angesprochen, wenn ich mich richtig erinnere.)
samy_de_lux
18.09.2009 22:35 Uhr / Wertung: 7
ACHTUNG SPOILER SPOILER SPOILER SPOILER


ich habe da noch nen logikfehler ...
im film wirkte das Mutterschiff riesig, dem zu folge müsste es im district 9 fast den gesamten tag finster sein, wenn man bedenkt das das ding auch nen schatten haben muss ...
was haltet ihr davon ?
Wrzlprmft
18.09.2009 00:00 Uhr / Wertung: 10
Achtung, Spoiler!

@exi:
Im Dokumentationsteil wird ja beschrieben, dass die Zustände auf dem Schiff ziemlich desaströs waren und die Prawns ziemlich verwahrlost. Wenn man davon ausgeht, dass dieser Teil nicht Propaganda ist, würde es die Dummheit der Prawns erklären und darüber die meisten Deiner Fragen beantworten.
Das Verhalten am Ende kann z. B. schlichtweg daran liegen, dass der Saft gerade für die Reise reicht, nach der das Schiff erst wieder voll einsatzfähig ist, oder an diversen andere Gründen.
exi
17.09.2009 23:20 Uhr / Wertung: 8
ACHTUNG SPOILER!!

@Moociloc
Das der Protagonist sich lange Zeit auf absolutem Forrest Gump Niveau bewegt ist mir auch ziemlich sauer Aufgestossen womit sich allerdings auch direkt dein zweiter Punkt erklärt.
Für solch ein Unterfangen braucht man einen unschuldigen, dummen Frontman der Nett in die Kamera lächelt während die Miliz den Aliens Feuer macht. Galleonsfigur zum wegwerfen, ein purer Sündenbock.
Er läuft in jedes Haus weil er denkt es ist sein Job... ausserdem ist da eine Kamera und es sieht gut aus wenn er sich mit allem auskennt.
Handy hatten wir schon, das war ja geklaut und nicht sein eigenes... Ob seine Frau ihn verraten hat kann man aber nicht sagen, sah eher nicht so aus.
Wieso lässt die es überhaupt zu das die in einem Slum wohnen? Für einen Konzern sollte es ein leichtes sein mit den Verdiensten aus der Biotechnologie eine Vernünftige Unterkunft zu errichten (siehe 'Die Insel'). Kostet aber mehr als Schlachtabfälle und Wellblech.
Die hatten Angst vor einer Durchsuchung. Ausserdem hätte der Film sonst nicht funktioniert ;)
Also ich gehe wegen sowas nicht zum Arzt... erst recht nicht wenn jemand fragen könnte wie das denn passiert ist.

Viel wichtigere Fragen:
Wieso sind die auf der Erde?
Wieso haben sie Monatelang dort verharrt?
Warum fliegt man ein Kommandomodul auf die Erde wenn man keinen Sprit für den Rückweg hat?
Wieso sind die meisten Prawns dumm wie Bohnenstroh?
Warum muss er erst Verstärkung holen und nimmt die anderen nicht direkt mit?
Wieso lässt er unseren Protagonisten auf der Erde wenn im Mutterschiff die Behandlungsmöglichkeiten sind?

ACHTUNG SPOILER!!(Ende)
Master Thomers
15.09.2009 22:32 Uhr / Wertung: 9
Enttäuschend. So hat das Kinojahr 2009 angefangen. The Wrestler und Waltz with Bashir waren die einzigen Lichtblicke am Kinohorizont 2009. Und dann folgt der Sommer, wie üblich gepflastert mit Blockbustern, die heuer jedoch mehr waren, als man sich erträumen durfte. Aber, dass sich ein Film letztendlich derartig von der - überdurchschnittlich guten - Masse abhebt... wer hätte das gedacht?

District 9 bläst so ziemlich alles weg, was in den letzten Jahren an Science-Fiction, Action und vor allem an Effekten zu sehen war. Was viele Filme ruiniert, gelang Neill Blomkamp und seiner Crew wunderbar: eine Lebensform virtuell zu erschaffen und sie in die Welt der Menschen zu verfrachten, ohne dabei plastisch und steif wirken zu lassen. Selbst das Mutterschiff wirkt derart realistisch, trotz seiner sekundären Bedeutung, und besitzt dabei eine unbehagliche Aura, die dem Film atmosphärisch eine ganz andere Note verleiht. Ähnliches bewirken auch die schwungvolle Kameraführung und der dokumentarische Teil des Films. Diese Doku im Film beeindruckte mich ebenfalls sehr, ließ sie sich doch so geschmeidig mit einem Drama verbinden. Ein wahrlich fantastisches Werk, dessen Genialität sich vielleicht nur im Kino und in der OV wirklich nachempfinden lässt, auch wenn der Südafrikanische Akzent gewöhnungsbedürftig ist.
Macusi
15.09.2009 11:29 Uhr / Wertung: 6
Es gibt einige Steilvorlagen für eine Fortsetzung. Müsste ja dann theoretisch District 10 heißen. Wäre vielleicht auch angemessen, da doch wirklich viele Fragen offen bleiben.
gerti_1.76
15.09.2009 08:24 Uhr / Wertung: 8
1.Zustimmung für meine beiden Vorredner ;-D
2.@ Boociloc
Woher soll die MNU wissen WELCHES Handy er gestohlen hat? War ja nicht sein eigenes mit der er seine Frau angerufen hat.Und die hat halt einfach die Rückruftaste gedrückt bzw. Ihn anschließend verpfiffen.
3.@Dr.Niblles
Mehr Half Life 2 Feeling kann selbst Ihn einer eigenen Verfilmung nicht aufkommen.(Man denke an die Szene mit dem Schwein :-D)
4.Schreit nach Fortsetzung was meint Ihr?
Dr.Nibbles
15.09.2009 00:04 Uhr
Kann meinem Vorredner nur zustimmen, ich fand ihn durchaus sehr sehenswert, ab und zu mal etwas zu gorey, aber trotz allem ein Film der sich von den meisten Sci-Fi-Streifen doch gehörig abhebt. Der Film ist vor allem sehr nachvollziehbar, was die Handlungsweisen der Menschen angeht, so wirken sie wie viele Menschen m.E. handeln würden und handeln. Nichts von übermäßigen Heldenpathos (mal von der Half-Life-2-Szene abgesehen), sondern einfach klar interessensgesteuertes Verhalten.

Klar hat der Film viele logische Lücken, die z.B. Moociloc unten anspricht, aber wenn man das mit anderen Sci-Fi-Filmen vergleicht und diese bei beiden abzieht, dann bleibt hier halt doch ein Werk das es schafft sich weit über diese hinweg zu setzen.

A propos, wer hat sich bei den entsprechenden Szenen noch alles an Half Life 2 erinnert gefühlt? ;)
blingblaow
13.09.2009 19:57 Uhr / Wertung: 8 - Letzte Änderung: 13.09.2009 um 19:57
Der Einstieg in "District 9" fällt etwas schwer. Zwar war ich erleichtert, dass der Dokustil des Filmes ohne Wackelcam auskommt, doch was mir Probleme machte waren die Charaktere. Allen voran der Hauptdarsteller. Dieser bleibt doch einige Zeit sehr unsympatisch, was zwar zur Entwicklung der Story passte, doch zuweilen auch einen recht nervigen Nebeneffekt hatte. Die Geschichte an sich ist jedoch wirklich gut. Die Inszenierung zieht einen über weite Teile stimmungsmäßig ziehmlich nach unten. Alles ist düster und trostlos gehalten, und der sozialkritische Touch entfernt den Streifen vom reinen Entertainment Sci-Fi doch ein gutes Stück. Das gehypte Meisterwerk sehe ich persönlich nicht, durch die gelungene Optik jedoch und den "Realismus" (vielleicht nicht 100% das richtige Wort) bleibt dennoch ein guter Film.
KarlOtto
12.09.2009 08:54 Uhr / Wertung: 8
Die Synchro vom Niederländer ist mal so überhaupt nicht gelungen, sein Akzent aus dem Original ist komplett verloren gegangen.
Chili
12.09.2009 02:17 Uhr / Wertung: 7
Facettenreiches, gut gemachtes SciFi "Drama". Nur wollte bei mir der Funke nicht so recht rüberspringen. Der Hauptdarsteller war mir nicht gerade sympatisch, noch wurde sein Charakter anfangs grossartig aufgebaut. Die "Kontakte" zu seiner Frau wirkten dadurch auch ein wenig fremd, oberflächlich, ja fast störend. Unlogisch auch die Beziehung Mensch - Alien. Aber nun gut, so war die Story.

7 Punkte !
e-sTy
11.09.2009 01:53 Uhr / Wertung: 5 - Letzte Änderung: 11.09.2009 um 01:57
Da muss ich dir Recht geben, die Synchro war wirklich ganz schwach. Vor allem am Anfang, als die Personen wie in einer Doku vorgestellt werden. Das ganze wirkte dadurch wie eine billige TV-Produktion und alles andere als authentisch, was ja vermutlich durch den Doku-Stil erreicht werden sollte. Auch ansonsten fand ich den Film alles andere als überragend. Am Anfang ist man noch gespannt, auf was das alles hinausläuft, aber als dann die "richtige" Handlung einsetzt kam einfach deutlich zu wenig Spannung auf. Lediglich gegen Ende nehmen Spannung und Tempo zu. Aber auch wenn es gegen Ende unterhaltsamer wurde, sind da nicht mehr als 5 Punkte drin.
dermischaaee
11.09.2009 01:34 Uhr - Letzte Änderung: 11.09.2009 um 01:38
Ja ... watt ´soll ich sagen ... komme gerade ausm Kino und bin noch irgendwie platt weil ich noch nicht weiß was ich von dem Film halten soll.
War er nun nur schlecht oder waren Ansätze von Mittelmaß bis gut zu finden?
Vielleicht schreib ich lieber morgen was dazu um ihn nicht ganz so zu zerreißen, muss wohl ne Nacht drüber schlafen.
Was im übrigen gar nicht ging war die Deutsche Syncro von van Merves , bereits nach ein paar Minuten extrem nervig!!
Moociloc
10.09.2009 02:09 Uhr
Für mich ein typisches Beispiel davon das heutzutage jeder 2. gute Film ins endlose gehyped wird. Also gerade die so häufig gelobten ersten 30-45 Minuten fand ich äußerst mittelmäßig. Da muss man wirklich schon das Hirn abschalten um über all die Dummheiten in Verhalten und Story drüber hinwegzusehen. AB HIER SPOILER!!!!: Warum wird der Protagonist als Sonderschüler dargestellt? Wie kommt so ein Depp dazu eine milliardenschwere Aktion für ein riesiges Unternehmen zu leiten (Schwiegervater hin oder her)? Warum rennen die zu 4. im District rum, wenn die „Prawns“ nen Menschen in Sekunden in Stücke reißen können und scheinbar ansich relativ gereizt und agressiv sind? Warum stellt er sich mit seiner Shotgun 30 cm vor das Alien, so dass es ihn spielend ausschalten kann bevor er reagieren kann? Warum geht Mr. Sonderschüler in jedes Haus (da könnte ja immernoch ein agressiver Prawn lauern) und spielt mit allem rum was er findet? Warum verwenden die Aliens ihre „Superwaffen“ nie zu ihrer Verteidigung? Warum kann ihn seine Frau auf dem Handy anrufen, aber MNU der 2. größte Waffenproduzent kann ihn darüber nicht orten? Warum lässt ein riesiges Unternehmen (und die Nationen dieser Welt) es zu das kleine Verbrecher in dem District wohnen und die Alienwaffen besitzen? Warum versteckt Christopher das schwarze Fluid in der Hütte anstatt es bei sich zu tragen oder seinem „Sohn“ zu geben? Warum sucht Mr. Sonderschüler keinen Arzt auf nachdem er sich selber mit der Ausserirdischen Flüssigkeit besprüht hat und sofort sich übergeben muss? SPOILER ENDE!!! Etc pp diese Liste lässt sich durchaus noch weiter führen. Darüber hinaus ist es ein gut inszenierter Actionfilm, dessen Status als ernsthafte Parabel auf die Apartheid aufgrund dümmlichen Verhaltens nahezu aller handelden Personen mir weitgehend schleierhaft bleibt.
Caenalor
09.09.2009 22:59 Uhr / Wertung: 9
Selbstverständlich ist das Afrikaans. Aber aus welcher Sprache hat sich Afrikaans wohl entwickelt und ähnelt ihr im Großen und Ganzen immer noch ziemlich? ;)
Gamecat
09.09.2009 19:58 Uhr
Das Böse an der Story ist ja eigentlich, dass man im Jahr vor der Fußball-WM ein Setting präsentiert, welches in Südafrika jahrzehntelang bittere Realität war... nicht für Aliens, sondern für die schwarze Bevölkerungsmehrheit. Offener Rassismus und willkürliche Gewaltausübung waren normal. Die sogenannte Apartheid ist ja noch nicht lange überwunden und die Townships von damals sind auch heute noch für die meisten Menschen die eher unfreiwillige Heimat. Das alles vor Augen, finde ich den Film schon stark - und der "holländische" Akzent ist "Afrikaans".
Caenalor
31.08.2009 21:44 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 31.08.2009 um 21:45
Ein wirklich erfrischender Film. Sowohl die Pseudo-Dokumentations-Teile als auch die eher gewöhnlichen Passagen überzeugen auf dem selben hohen Niveau. Das ungewöhnliche Südafrika-Setting und die realistische Darstellung des Alien-Slums sorgen dafür, dass man stets etwas neues, unerwartetes zu sehen bekommt. Besonders bemerkenswert fand ich, wie wenig alle Beteiligten am Hintergrund der Aliens interessiert waren, ihre Anwesenheit ergab sich halt und dann musste man damit leben, sie wie jede andere soziale Gruppe behandeln. Auch die Nigerianer waren ein großartiges Element.
Schwächen gibt es in den teils etwas unnötigen Actionszenen und in der etwas konstruierten Logik. (Details wären Spoiler, ich denke an das übliche "Dinge funktionieren genau dann (nicht), wenn es zur Story passt".)
Das sind aber Details, seine 9 Punkte und den SF-Spitzenplatz dieses Jahres hat sich "District 9" redlich verdient.
Ach ja, absolut herrlich fand ich Van der Merwes holländischen Akzent. :D
KarlOtto
29.08.2009 15:36 Uhr / Wertung: 8
Also das erwartete Meisterwerk war der Film nicht. Dafür fehlte dann doch etwas. Insgesamt hat mir der Film gut gefallen. Endlich waren mal nicht die Aliens die Bösen. Auch die Aufmachung zu Beginn im Dokusyle, später eher als Sci-Fi-Actioner hat mir gefallen. Dennoch fehlte mir was zum Meisterwerk. Es wirkte eher wie eine Aneinanderreihung diverser Szenen bzw. Filmgenres. Es gab einige nette Splatterszenen und ich wurde irgendwie an "Starship Troopers" erinnert. Auf jeden Fall ein sehenswerter Sci-Fi-Film.
KeyzerSoze
24.08.2009 12:43 Uhr / Wertung: 9
Der Hype war groß, die Erwartungen ebenfalls und dann war der Film doch ganz anders als ich gedacht habe. Hatte einen recht ruhigen Film erwartet, aber es geht teilweise doch gehörig zur Sache, so schafft es Neill Blomkamp gekommt ein Popcornmovie mit einem anspruchsvollen Drama zu vermischen. Dabei ist es erstaunlich wie man mit gerade mal 30 Mio Dollar so einen optisch beeindruckenden Film machen kann, der nach einem Budget über 100 Mio aussieht und effektetechnisch die Transformers locker in die Tasche stecken kann. Obwohl der Film zum Teil recht mainstreamig ist, werden wohl viele nichts mit dem Film anfangen können ... dafür ist er zu dreckig, zu depressiv und vor allen Dingen zu brutal inszeniert. Kann mir kaum vorstellen, dass es der Film ohne Kürzungen mit einer 16er-Freigabe in die Kinos schaffen wird. Schön auch, dass die Macher auf komplett unverbrauchte Gesichter gesetzt haben, die ihre Sache hervorragend machen. Gegen Ende kopiert Blomkamp zwar ein wenig von Transformers und Terminator, aber das stört nicht weiter, da seine Charaktere hervorragend gezeichnet sind und auch der Abschluss mehr als nur zu gefallen weiß. Bin schon gespannt wie es weitergehen wird.
Colonel
21.08.2009 05:44 Uhr / Wertung: 8
"District 9" ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich, weil anders. Ein dickes Plus ist ersteinmal die Location der Story, wie schon in der Einleitung des Films erwähnt, strandet das Raumschiff nicht über Manhattan, LA oder Washington, nein es landet über Johannisburg, was den Film gleich etwas glaubwürdiger macht. Zudem ist alleine die Story, oder die Grundlage der Story ein Schmankerl für SciFi Fans. Gerade unter dieser Grundlage habe ich mir im Endeffekt aber dann auch was Anderes vorgestellt. So verlässt man doch recht schnell den tiefergründigen Part der Geschichte und verkommt leider ab einem gewissen Punkt in ein überladenes Ballergeplänkel, das dann eher an eine Videospielverfilmung erinnert ala Half Life oder Unreal, als sozialkritische Ansätze zu zeigen. Hier stimmen Action und Effekte zwar, aber nach all den guten Kritiken und Vergleichen zur Apartheit, fand ich diesen Drift dann doch etwas überraschend.
Sei's drum, District 9 kann durch eine ungewohnte Location und frischen Ideen auftrumpfen und ist somit einer der Blockbuster des Sommers, auch wenn er mich, wie zuvor erhofft, nicht über die Graupen-Blockbuster dieses Jahres, wie zB. Wolverine, hinweg trösten konnte.
Joey 4ever
19.08.2009 18:00 Uhr
...startet nun bereits am 10.09. regulär in den deutschen Kinos.
mountie
18.08.2009 03:03 Uhr
Wo der Pseudo-Amateurvideo-Film Cloverfield fuer mich einiges falsch machte, da macht die Pseudo-Dokumentation District 9 vieles richtig...
Die Story um den fiktiven Dustrict 9 in Johannesburg in dem vor 20 Jahren ein Alien-Raumschiff gestrandet ist, und die Besatzung des Schiffes nun in einer Art Slum fuer Aliens untergebracht ist, verstoert nicht mit verwackelten Bildern sondern zeigt von Anfang an gleich was Sache ist. Das ist auch gut so, denn damit kann der Zuschauer direkt in die Story-Parabel um Fremdenfeindlichkeit und Minderheitenunterdrueckung einsteigen.
Auch gut ist, das die Macher wohl vorhersahen, das eine reine Dokumentationsmachart nichht ausreicht, und somit bekommt der interessierte SF-Fan auch noch genug Action, Blood und Gore praesentiert.
Auch wenn die Geschichte am Ende einige Major-Fragen eher offen laesst, stimmte Atmosphaere, Stimmung, Action-Anteil und der Rest der Mischung, um eine interessante, unterhaltsame, und originelle SF-Story zu erzaehlen.
Watch out for the flyin Pig :-)
RimShot
28.07.2009 09:50 Uhr
WOW...das sieht...interessant aus!
Habe zwar gerade die Befürchtung das es leicht Cloverfield-mäßig wird...aber...nein...ich denke das könnte interessant werden.
Chili
27.07.2009 18:56 Uhr / Wertung: 7
Sehr vielversprechend, danke @ Lord !
TheRinglord1892
27.07.2009 18:34 Uhr / Wertung: 8

54 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]