The Movie Community HomeLetzer Film Sonntag, 25. August 2019  13:30 Uhr  Mitglieder Online4
Sie sind nicht eingeloggt

Star Wars: Episode III - Revenge Of The Sith (US 2005)

Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith (DE 2005)


Genre      Sci-Fi / Adventure / Action / Fantasy
Regie    George Lucas ... 
Buch    George Lucas ... 
Produktion    Rick McCallum ... producer
George Lucas ... executive producer
Darsteller    Hayden Christensen ... Anakin Skywalker
Ewan McGregor ... Obi-Wan Kenobi
Natalie Portman ... Padmé Amidala
[noch 17 weitere Einträge]
 
Agent wonderwalt
 
Wertungen1969
Durchschnitt
7.69 
     Meine Wertung



DVD-Erscheinungstermin:
31.10.2005

Start in den deutschen Kinos:
19.05.2005



66 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

ayla
21.01.2015 22:28 Uhr
Ich war schon von Episode I & II sehr angetan.
Doch Episode III setzt noch einen drauf.

Die Wiederauferstehung von Darth Vader!
Das allein ist schon Mythos genug für eine Handvoll Punkte.
Mal abgesehen davon, dass dieser Teil ein würdiges Verbindungsglied zu Teil 4 ist und die Saga perfekt abschliesst, muss ich sagen, dass mich dieser Film immer in einen Wahnsinns-Strudel nach unten zieht.
Das Düstere, Böse und Vernichtende wird durch die Figuren, die Farben und die Musik exterm spürbar auf den Bildschirm gezaubert.

Denn die Trickküche holt schlicht alles heraus und lässt einen mehrere Dutzend Male atemlos zurück.
Einmaliges modernes Spannungskino, sehr düster und schwermütig. Der Dramaturgie-Bogen wirkt wie eine griechische Tragödie mit galaktischen Ausmassen.
Der Unterton ist genial, denn: Der Feind kommt von innen! Mein absoluter Favorit hier ist Ian McDiarmid. Seine Wandlung vom liebguckenden Politiker zum dunklen Sith Lord ist (leider) zehnmal besser gelungen als die Wandlung von Hayden Christensen.
Aber das ist eigentlich jammern auf hohem Niveau.
Velociraptor
08.03.2013 00:22 Uhr / Wertung: 10
Auch nach 8 Jahren gibt es keinen Film, der an das Gesamtbild von Episode 3 herankommt. Die Effekte sind so gut, dass für mich fast alles einfach echt aussieht, und die Menge an Details ist schwer zu übertreffen - ich weiß noch, wie mich der Trailer beeindruckt hat, als man bei der Explosion des Raumjägers neben vielen Trümmern auch die Besatzung durch den Weltraum wirbeln sieht.
Wieso kann es nicht in mehr Filmen ein Stadtpanorama wie das von Coruscant geben, das von einem Jungen mit Roboterarm (ich will auch so einen!) betrachet wird!
George Lucas ist ein meister im Erschaffen von neuen Welten, und ich will von einem Film in neue Welten gebracht werden.
Die Geschichte ist Star Wars-typisch, ich mag es, zweifellos ist die Inszenierung sehr gut: Epische Momente, emotionale Momente, wilde Raumschlachten, untermalt von einem großartigem Soundtrack. Die Szenen sind durchgehend perfekt choreografiert.

Gegen die oft kritisierten Dialoge habe ich nichts, im Gegenteil, ich liebe sie, besonders den Dialog zwischen Yoda und Anakin ("Let go of everything you fear to lose").
Natürlich gibt es andere Filme, bei denen bestimmte Elemente besser sind, vielleicht bessere Effekte, eine bessere Story etc., aber keiner macht alles zusammen besser!

Naja, und all diese Punkte sind auch immer von Disney-Filmen mindestens einigermaßen gut umgesetzt worden, ich warte also zuversichtlich auf Episode 7. Außerdem, wenn ein neuer Film schlecht sein sollte, die Alten werden dadurch auch nicht schlechter.
nincogrande
04.04.2011 23:09 Uhr / Wertung: 7
Neeeeeee, da bin ich ehrlich......der Film ist von den Dialogen her, im Original genauso lahm wie in Deutsch....Ich finde es geradezu grotesk, wie da versucht wird, eine halbwegs plausible Story auf dem Weg zum Sith-Lord hinzupflastern...dazwischen jede Menge gut gemachte, computeranimierte Raumschlachten....toll toll.......

als Anakin endlich seine Maske bekam, großes Gelächter im Kinosaal.......das sagt alles......es wäre mehr drin gewesen?.............definitiv......allumfassend für einen scifi-fan ......enttäuschend.....dann lieber STARTREK.......
mountie
24.12.2008 23:01 Uhr - Letzte Änderung: 24.12.2008 um 23:02
Viel neues kann ich nicht mehr zu Teil 3 der epischen Star-Wars-Saga hinzufügen.
Deswegen halte ich allein fest, das ich nach erneuter Sichtung wiedermal kopfschüttelnd vor dem Bildschirm saß, als teilweise talentierte, bis sehr talentierte Schauspieler, Dialogszenen so oberflächlich spielten, das ich jetzt weiß, warum ein Regisseur manche Szenen mehr als einmal spielen lassen sollte. Dafür fiel mir aber auch mal wieder die imaginäre Kinn-Klappe runter, ob der teils sehr guten Action/Kriegs-Szenen die an Bombast und toller Choreografie immer noch ganz oben im Business mitspielen.
Also Top-SF-Action die auf ein wirklich tolles Finale zusteuert, aber leider in so mancher Dialog-Szene ins stolpern gerät, machen Episode 3 aber absolut zu einem guten Film. Es wäre aber auch deutlich mehr drin gewesen...
Maddin
28.09.2008 15:10 Uhr - Letzte Änderung: 28.09.2008 um 15:29
"Es ist vorbei Anakin, ich stehe deutlich über dir"
Sooooo geil...Da finde ich ausnahmsweise die deutsche Synchro mal gelungener als das Original, weil der Satz so zweideutig zu verstehen ist.
LavSystem
30.11.2007 01:14 Uhr
Da ist es wieder mit den Geschmäckern... ich fand den Film genial... Die anderen Werke fand nur ein wenig amüsant... Emotionslos fand ich den Film überhaupt nicht... bei mir kam der Film sehr gut an. Und ich bin überhaupt kein Star Wars Fan... (vielleicht deswegen).
darison
30.04.2006 13:29 Uhr
Ein so emotionslosen Film hatte ich schon lange nicht mehr gesehen und irgendwie habe ich das Gefühl das die erste lehrstunde der Jediritter
"wie trenne ich einen Arm ab" heisst. Und bei allen drei episoden vermisse ich die guten alten Miniaturen, dass sah wenigsten noch echt aus. Aber eigentlich is es ja auch kein Wunder, dass alle so schlecht in diesem Film schauspielern. Wenn man nur vor so einer Greenscreen rumhüpft, ist das rein versetzen in die Welt der Jedis auch schwierig. Obwohl bei anderen Filmen hat es ja auch geklappt,z.B. Sin sity
namecaps1
12.11.2005 19:33 Uhr / Wertung: 6
@ Kazushi: Ja genau! Ich möchte das gerne unterschreiben.Lucas' Ep. IV wird heute in Drehbuchschulen unterrichtet, als Beispiel für eine ausgezeichnete Backgroundstory. Weiters wegen der Charakterführung und -entwicklung, wegen des Spannungsbogens und des perfekten Timings: Wichtig ist für einen Film, wo das visuelle Erzählen einsetzt, was er zeigt und was er darüber hinaus nur als"Geschichte(n)" anbietet, als Motivation, etwa nur im Dialog erwähnt. Bestimmte Dinge zeigt man eben nicht, und das zu Recht, sie klingen nur durch. Deswegen sind auch viele Sequels schlechter als der Erstling.Ep. I bis III sind schlicht die Verfilmung der in IV bis VI zu Recht nicht gezeigten Backgroundstory, IMHO gilt hier dasselbe wie bei einem Sequel, obwohl sie zeitlich davor spielen. Lucas hat für die neuen Filme keinerlei weitere Background-Story entwickelt, sondern Vorhandenes einfach nur weiter ausgeschmückt. Und weil sie zeitlich früher spielen, weiß der Zuschauer auch noch die ganze Zeit, was nachher kommen muss. So wirken Ep. I bis III unnahbar - (c) Kazushi - die Bösen sind böse, die Guten sind gut, Kinder und "Lustige" gibts halt jetzt auch und viel Eye Candy - (c) Kazushi.Lucas' Irrtum entgegen aller handwerklichen Regeln war wohl zu meinen, dass das so reicht. Aber wofür? Fürs Geldmachen hats wohl gereicht... Dass es auch anders geht - siehe Infernal Affairs II oder Der Pate II.
Kazushi
12.11.2005 18:05 Uhr / Wertung: 6
Ein komisches Werk ist diese dritte Episode der Star-Wars-Saga geworden. Ich hätte mir wirklich vorher eine Liste basteln sollen, was alles in Episode 3 rein muss um die alte und die neue Trilogie zu verknüpfen und hätte das dann während des Films abhaken können. Mich beschlich nämlich recht schnell, dass sich George Lucas eben eine solche Liste geschrieben hat und der Film nur dazu dient, einen Punkt nach dem anderen abzuhaken. Denn mehr scheint mir der Film nicht zu sein und das obwohl ich ihn phasenweise richtig gut fand. Aber das bezieht sich fast nur auf das Inzenatorische und die Effekte, was mir fehlt, war "Leben"! Selten hat mich ein Film so gleichgültig zurückgelassen, in mir wuchs nach dem Anschauen kein bisschen das Bedürfnis mir ernsthaft Gedanken über den Film zu machen, so seelenlos empfand ich diesen. Ein wundervolles Eye-Candy ist er zwar über die ganze Laufzeit, wohl auch der beste Film der neuen Trilogie, der unpassende Kleinkinderhumor kommt nur noch ganz selten vor, doch irgendwie bleibt der Film die ganze Zeit unnahbar. Ein komisches Werk...
Nessie
22.08.2005 19:15 Uhr
Nach dem ersten Sehen, war ich doch eher enttäuscht, vielleicht auch weil die Story (und der Hype) nun zu Ende sind. Bei Lichte betrachtet liefert George Lucas hier wieder ein grossartiges Spektakel ab, immerhin ist die Wandlung von Anakin Skywalker zu Darth Vader ein ganzes Stück Arbeit. Und das ist auch die Schwachstelle des Films, hier schaffen es Lucas und auch Hayden Christensen nicht zu überzeugen. Wäre allerdings auch für einen besseren Schauspieler schwer geworden. Aber nun. Der Film passt scho.
Knille
12.07.2005 16:33 Uhr / Wertung: 8
Kultfilmer Kevin Smith hat in der aktuellen Ausgabe des Rolling Stone einen sehr lesenswerten Artikel über die neue Star Wars Trilogie geschrieben, aus dem ich hier einen kleinen, aber feinen Abschnitt unkommentiert zitieren möchte: "Ich hatte das Glück, ein Preview von "Rache der Sith" zu sehen, und setzte einen kurzen, begeisterten Kommentar in das Online-Tagebuch, das ich auf meiner Website führte. Vielleicht, weil das die erste "Kritik" des Films war, wurde sie überall im Internet verlinkt, was dazu führte, dass plötzlich überall aus der Cybergalaxie irgendwelche Deppen Hate-Mails an mich schrieben. Beim Lesen dieses ganzen Mists mußte ich an meinen Helden Darth Vader denken und erkannte, warum sich jemand der dunklen Seite zuwendet: weil die Leute eínfach blöd sind. Wie können diese Computer-Autisten nur die Frechheit besitzen, die Meinung von jemandem anzugreifen, der -im Gegensatz zu ihnen- den Film tatsächlich bereits gesehen hat? Wenn ich ein Laserschwert gehabt hätte... Egal, trotz des Gequakes von Blödmännern, die darauf bestehen, alles müsse scheiße sein, damit es zu ihrem Leben paßt, halte ich "Sith" weiterhin für einen prima Film...".
Knille
12.07.2005 16:27 Uhr / Wertung: 8
@Ringlord: Es geht mir ja nicht um Realismus, der ist in einem SciFi-Märchen ohnehin fehl am Platze. In sich selbst sollte die Story allerdings schon Sinn ergeben.
TheRinglord1892
18.06.2005 20:18 Uhr / Wertung: 9
Naja gut, aber wen interessiert den schon wie realistisch der film ist? Die Machtfähigkeiten sind ja auch sowas total realistisches, ne?
Rein physikalisch hat mir mal jemand erklärt dass des laserschwert eh in so nem miniformat gar nicht gebaut werden könnte oder so, angeblich wäre des dann eh nicht heiß sondern extrem kalt...
Naja, trotzdem ein sehr guter Film, wirklich unterhaltend...
Knille
09.06.2005 21:04 Uhr / Wertung: 8
Ist eigentlich mal jemandem aufgefallen, dass all die Lichtschwertkämpfe eigentlich gar keinen Sinn ergeben? Die Dinger sind immerhin heiß genug, beachtliche Löcher in dicke Stahlwände zu schmelzen, trotzdem holt beispielsweise der gute Mace Windu, das Schwert schon an der Kehle des Sith-Lords, weit über seinen Kopf aus, als wolle er ihm den Schädel mit einem gewöhnlichen Holzknüppel einschlagen. Aber hätte er sein Schwert einfach 10cm nach vorne bewegt und dem Imperator so ein handliches Loch in die Trachea gebrannt, hätte ihm der gute Ani ja schließlich nicht den Arm absäbeln können. Und, seien wir mal ehrlich, abgehauene Arme hat's in dem Film eh schon viel zu wenige gegeben ;-)
KeyzerSoze
09.06.2005 20:15 Uhr / Wertung: 8
Ich weiß nicht was ihr habt, ich finde Ian McDiarmid hat großartig gespielt, vor allen Dingen im Vergleich zu Episode 1 und 2
flechette
09.06.2005 20:12 Uhr
Einer weiter unten hätte ruhig mal ein bisschen mehr Akzeptanz gelten lassen können ;) Es geht ja nicht darum ob der Imperator nun gecastet wurde oder was auch immer, sondern einfach nur um die miserable Darstellung des geistigen Ziehvaters unseres Lieblingsbösewichts und dazu noch die C-Movie-taugliche Maske, die man ihm auferzwungen hat. Ich gebe Ms.Morden absolut recht: Man hätte halt einfach einen anderen Darsteller nehmen sollen. Da man Palpatine von den alten Teilen eigentlich eh nur als "Endprodukt Imperator" kennt hätte es nicht geschadet, wenn man in den neueren Teilen auf jemand zurückgegriffen hätte, der ein wenig überzeugender spielen kann, wenn sein Gesicht nicht mit einer Kapuze bedeckt ist. Und ein bisschen mehr Geld in die Maske zu stecken, hätte auch nicht geschadet.
Ich habe Episode 3 nun nochmal gesehen und schwäche viele Kritikpunkte ab, die ich nach der Premiere aufgezählt habe. Aber der Imperator ist und bleibt schlecht, ich glaube das wird sich auch nach dem zehnten Mal nicht ändern.
namecaps1
08.06.2005 06:34 Uhr / Wertung: 6
Zum Glück hat die Story von Ep. III mit der unsäglichen Ep. I und der insgesamt verschenkten Ep. II maximal am Rande zu tun - was diese beiden Filme noch mehr in Frage stellt. Kleine Überraschung am Rande: Samuel Jackson hat in Ep- III doch noch eine echte Sprechrolle bekommen, sogar mit mehreren Szenen. Insgesamt sehenswert. Lucas kann es also doch noch, endlich ein Star Wars-Film, der das Niveau der ersten Trilogie fast erreicht.
Ms.Morden
04.06.2005 03:52 Uhr
Oh, da hat der Demokrator tatsaechlich recht und ich korrigiere meine Aussage. Nehme den gemachten Castingkommentar zurueck und ersetze ihn durch "Tote soll man ruhen lassen!". Fuer eine halbwegs gescheite Darbietung steckt offensichtlich nicht mehr genug Leben in Ian McDiarmid. Wuerde liebend gerne auf die Originalmundwinkel verzichten und dafuer zumindest einen kleinen Funken Schauspielkunst sehen. Und die Tatsache, dass es sich um den Origianlschauspieler handelt, aendert leider auch nichts an den anderen Kritikpunkten- von der peinlichen Maske bis hin zu seinem unangebracht uebertriebenen Dr. Evil- Lachen. Dennoch danke fuer den Hinweis.
Demokrator
04.06.2005 02:20 Uhr
mir ist nicht so gamz klar, worüber sich einer meiner vorredner bzgl. der person des imperators aufregt: der schauspieler ist doch nicht einfach nur gecastet worden, sondern hat bereits den imperator in der ersten staffel gemimt. ein glück. dass lucas kontinuität hat walten lassen...
der film selbst hinterläßt gemischte gefühle, einerseits schließt er die lücke zu den episoden 4 bis 6 und bringt das werk zur vollendung. andererseits vermag er nicht derartig mitzureißen und zu begeistern, wie eben jene drei großen "vorbilder", die das genre des fantasiefilms so grundlegend revolutionierten in den 70er und 80 er jahren.
lucas schreitet auch nicht mehr gemächlich erzählend auf das finale zu, im gegenteil, er rennt hastig dem ende des films, der schlusselszene, der metamorphose des anakin hin zu darth entgegen. erklärungen werden, wenn überhaupt vorhanden, auf das absolut wesentliche reduziert, gleichzeitig gewinnt das actionelement deutlich die oberhand. laserschwertduelle und blastergefechte treten an die stelle von erklärender geschichtenerzählung. lucas nimmt den wunsch der fans, die verwandlung des anakin endlich auf der leinwand in farbe und im großformat "live" miterleben zu können, viel zu wichtig. klar, das ist der entscheidende moment, aber doch bitte nicht auf kosten einer guten geschichte.
bedenkt man/frau zudem die tragenden rollen des luke skywalker und seiner schwester leia in den eposoden 4 bis 6, so ist festzustellen, dass die beiden viel zu kurz kommen. sie werden geboren, fertig. padmè sirbt, warum, keine erklärung. und weshalb die dame sich überhaupt in einen typen wie anakin verliebt hat, bleibt auch im dritten teil unbeantwortet: naja, der typ hat alles, worauf frauen stehen: einen hang, frauen und kinder und haustiere niederzumetzeln und ihn in die tat umzusetzen. gut, wers mag...
wie auch immer, ein muss für fans, i.ü. ist das paket teil 1 bis 3 weniger gut geschnürt, wie das, welches aus episode 4 bis 6 besteht. lucas hat eindeutig nachgelassen.
Knille
02.06.2005 21:30 Uhr / Wertung: 8
@Nathanael: Ausnahmsweise können wir hier die Schuld mal nichts auf die Synchro schieben. Im englischen Original sagen sie "younglings", was eigentlich noch viel dämlicher klingt...
Nathanael
02.06.2005 16:23 Uhr / Wertung: 7
Auch der Synchro geschuldet, aber trotzdem: Ich erkläre "Jünglinge" zum Unwort des Films. Ansonsten fand ich Episode III nicht sonderlich beeindruckend. Krachbumm - Schmalz - Krachbumm - "Datt is da Luke und datt is die Leia und jetzt schleich dich, ich will sterben". Inzwischen muss ich mir eingestehen, dass im Vergleich Episode I doch nicht so schlecht war...
Nexos
30.05.2005 20:42 Uhr
@Ms.Morden: Kann mich nicht erinnern, dass Hayden Christensen im ersten Teil mitgespielt hat ;-)
Ms.Morden
30.05.2005 20:14 Uhr
Also da muss ich mich jetzt doch wundern. So viel Aufregung wegen schlechter Dialoge- habe den Eindruck, das lag denn wohl an der Synchsonisation; habe den Film nur auf Spanisch gesehen und da fand ich die Dialoge wirklich gut. Allerdings hat sich ausser flechette bisher niemand ueber den meiner Meinung nach schlimmsten Patzer des ganzen Films ausgelassen- den Imperator! Was hat diese laecherliche Low Budget Horrorfigur in einem Star Wars Film zu suchen? Von vorne bis hinten schlecht, dabei fand ich, dass der Charakter an sich mit seinen Manipulationen etc. gut angelegt war. Leider wurde der Schauspieler offenbar nur wegen seinen haengenden Mundwinkeln gecastet, auf Grund derer man dem Kanzler von Anfang an ansehen konnte, wer er wirklich ist. Talent ist da nicht zu erkennen, bei seinen "diabolischen" Lacheinlagen war mir regelmaessig zum Heulen zumute. Dazu kommt wie gesagt noch diese laecherliche Maske; man war ja dankbar, als er sich dann endlich seine Kapuze aufgesetzt hat, dadurch wurde der Anblick ein bisschen ertraeglicher; dennoch ein rundum peinlicher Auftritt. Diese Figur veranlasst mich also auch dazu, dem Film weniger Punkte zu geben- naja, er kriegt trotzdem noch neun, denn ich war vom Rest wirklich begeistert! :) Die ganzen positiven Sachen wurden schon gesagt, darueber muss ich mich nicht mehr auslassen. Hayden Christensen fand ich uebrigens in den ersten beiden Teilen auch verdammt schlecht, das hat sich aber in diesem Teil jetzt geaendert. Man hat das Gefuehl, er steigert sich wirklich in seine Rolle hinein und das kommt auch gut rueber, wie ich finde.
nofx
25.05.2005 19:00 Uhr
@muckl: posting-schinder ;)
Muckl
25.05.2005 16:47 Uhr
SPOILER: Anakin ist Lukes Vater! ;-)
HarryBelafonte
24.05.2005 23:45 Uhr / Wertung: 7
SPOILER ! Wieso hat den jetzt eigentlich Anakin gegen Obi wan kenobi so klar verloren ?? Er war immer besser! Nervig ist auch das jeder mal ein Arm oder Bein verlieren wollte, auf die Dauer ging das schon ziemlich auf den Sack. Aber scheinbar geht die Macht auch durch Roboterarme hindurch. Naja der Film ist ganz ok mit einigen Logikfehlern... Und die sollten R2d2 hundert mal nachbauen, dann würden die jede Arme schlagen.
Nexos
24.05.2005 16:24 Uhr
SPOILER: Also ich habe George Lucas in seinem Werk übersehen, um ehrlich zu sein, ich hab gar nicht drauf geachtet, aber er soll als Baron Papanoida in der Operhaus-Szene zu sehen sein für die, die den Film noch nicht gesehen haben.
cineman
24.05.2005 16:21 Uhr / Wertung: 6
war für mich als grossen star wars fan jedenfalls nicht die erwartete grosse enttäuschung. hayden hat sich seit episode II jedenfalls zu einer viel besseren besetzung hochgespielt, als ich es je erwartet hätte. nur schade, dass zu beginn des films r2-d2 plötzlich so eine kampfmaschine ist, das passt irgendwie nicht... begeistert war ich aber davon, dass man jetzt weiss, weshalb der imperator so entstellt ist und einiges mehr. das versprechen, dass man auch chewbacca sehen wird, war für mich sehr dürftig umgesetzt...
kaoz
24.05.2005 10:31 Uhr
also ich fand die dialoge extrem schwach und unüberzeugend. ausserdem ist die ganze story irgendwie billig zusammengeschustert. hauptsache es passt so halb wegs auf episode IV. für mich eine extreme enttäuschung und einer der schlechtesten filme überhaupt
huibuh
23.05.2005 23:22 Uhr
Wenn die skywalkers mal das schauspielen lernen würden. Im Ernst: Jeder Schauspieler, der einen der Typen spielt muss glaube ich schlecht sein. Furchtbar was der abliefert. Da hilft auch die wilde frisur nichts. Und auch Padme lässt im VErgleich zu den andern beiden Filmen stark nach und ist nur noch die heuldende werdende Mutter und nicht mehr die starke Frau. Schade! Aber trotzdem ein gelungener Film, der alle Fragen klärt und wirklich brilliante Kampfszenen liefert. Der Beste der neuen Filme!
icke
23.05.2005 13:16 Uhr
Ich fand ihn einfach nur gut und stimmig!
Thanatos
23.05.2005 12:19 Uhr / Wertung: 8
Ich denke dass Episode 3 die wohl beste StarWars Episode ist. Denn ich bin weniger ein Fan von langen Dialogen und Lichtschwertduellen. Zum Glück waren hier die Faktoren Action und Comedie mal im Vordergrund... wie Nexos schon erwähnte war die Szene mit R2 und dem Droiden eines der Highlights... Ich fand auch die Reaktion der Droiden allgemein sehr lustig... bsp: Unbewaffneter Droide zu seinem Kollegen als Darth Vader reinkommt und alles abschlachtet: "Oh Gott schnell weg hier!" Naja... Jedoch hätte ich mir zum abschluss nochmal so eine imposante Weltraumschlacht wie am Anfang gewünscht... jdeoch war es trotzdem sau geil! Leider ist es nun vorbei und es kommt wohl auch nixmehr... Der Film bekommt auf jeden Fall 10 POINTZZZ von mir!
Wer sich den Film nicht ansehen möchte der ist selbst Schuld!
Nexos
23.05.2005 00:27 Uhr
Also 35 Minuten Werbung war dann doch schon krass und die blöden Einblendungen über die Sozialwahl 2005 lassen einen schon verrückt werden *würg*.
Zum Film, also "Revenge of the Sith" hat mich jetzt zwar nicht umgehauen, aber sehr schön anzuschauen und würde in gerne wieder sehen, aber 3 Stunden auf einen Platz hocken, bei Temperaturen wie im Saunagarten ist nicht so toll. Der Film wurde einwandfrei in Szene gesetzt und passt lückenlos in die Star Wars Reihe. Die Laserschwertkämpfe wurden schön mit perfekten Kulissen gestaltet, ohne dabei langweilig und öde zu wirken. Die darstellerische Leistung war bei Jedem sehr lobenswert und alle haben ihre Charaktäre sehr glaubhaft dem Publikum vermittelt. Lucas hat den Film auch noch mit ein wenig Witz versehen und über manche Sachen hätte ich mich minutenlang tot lachen können, zb über die Szenen wo R2D2 die Androiden ärgert, herrlich!
Was mich allerdings interessieren würde wie Samual L. Jackson's Todesszene zu anfang geplant war, weil sofern ich mich nicht täusche war Jackson mit der ursprünglichen Fassung unzufrieden und so änderte Lucas die Szenen nach Jackson's "Wünschen" (Sterben tut er ja trotzdem) Irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass sich Lucas manche Aliens bei anderen Filmen abgeguckt hat, ich habe deutliche Ähnlichkeiten zum Beispiel zu manchen "Alien" aus "Das Fünfte Element" entdeckt.
Gestört hat mich größtenteils ein wenig die Sync, an manchen Stellen hätte man sie noch besser machen können, im Speziellen die Szenen mit Darth Vader, der mir sowieso teils suspekt war, den Darth Vader den ich in Erinnung hab, sah teils anders aus und sein Verhalten war anders, gut in jungen Jahren und unter den gegebenen Umständen vielleicht verständlich.
Nun kann man sich aber sicher sein, dass kein Star Wars mehr folgen wird von Lucas und die 6 Teile haben es auch in sich, das größte Weltraummärchen das je geschrieben wurde und so ist es auch richtig das Lucas für sein Lebenswerk in Cannes geehrt wird. Respekt!
Dömsche
22.05.2005 11:35 Uhr
@archangel:genau diese Unstimmigkeit ist einem Reporter auf der Pressekonverenz von EP III in Berlin aufgefallen.George Lucas meinte dazu,daß Leia in dieser Szene nicht von Padme,sondern von ihrer Ziehmutter auf Alderaan spricht.Diese stirbt,als Leia ein Kleinkind ist.
mad.f4ei
21.05.2005 18:15 Uhr
!!!SPOILER!!! also dieses NEIN! als Vader aufgestanden ist war einfach SCHLECHT in der deutschen sync !!!SPOILER ENDE!!!
archangel
21.05.2005 16:06 Uhr
Ich finde, dass "Die Rache der Sith" der beste der Star-Wars-Episoden ist. Der Spannungsaufbau war einfach genial, die Effekte fesselnd und die Dialoge waren auch gelungen. Das Abdriften von "Ani" und die Intrigen von Palpatine waren richtig gut inszeniert.
Nur eines fand ich komisch: Ich glaube mich zu erinnern, das Leia Luke in Episode VI von ihrer Mutter erzählt. Sie sei wunderschön gewesen aber immer traurig, oder so? Das passt irgendwie nicht zum Ende von Ep. III, wo Padmé zumindest dem Anschein nach stirbt. Ok, bei Begräbnis wurde sie als Trick der Jedi noch als schwanger gezeigt, um den Imperator und "Ani" zu täuschen. Also könnte sie prinzipiell noch leben. Mich würde mal interessieren, ob von George Lucas was zu diesem Unterschied zu erfahren ist.
Aggi
21.05.2005 15:53 Uhr
Ich weiss auch gar nicht was ihr alle mit den Dialogen habt ?!? Ich denke, ihr seht das alles viel zu ernst; ich sehe Star Wars als Märchen, mit den Bösen, den Guten knuddligen Viechern, strahlenden Helden, etc. Da gehören meiner Meinung nach solch hochtrabenden Sätze einfach dazu! 10 Punkte bester Star Wars ever!!
nofx
21.05.2005 11:16 Uhr
Bin auch der Meinung das die Dialog genau richtig waren. Sie zeigen eindrucksvoll welcher Konflikt sich in Anakin aufbaut und wie er aus Liebe zur bösen Seite der Macht wechselt. Die Dialoge verleihen dem Charakter die notwendige Tiefe. Für mich auch der bisher beste Star Wars Teil. Hab jetzt wieder mit Episode 4 angefangen und es ist fazinierend wie gut sich die Geschichte anfügt.
Gamecat
21.05.2005 00:50 Uhr
Es ist vollbracht. Episode III lässt tatsächlich keine Fragen offen. Ich bin begeistert! 8) Wer mal wieder Probleme mit der "Geschwindigkeit" der Bilder hat, dem sei nochmal gesagt: Die Filme machen bei Star Wars bestenfalls ein Drittel der Geschichte aus. Ein wenig "Lesen" schafft viel "Freiraum" um sich voll auf die "Gewalt" der Bilder konzentrieren zu können. Bevor hier wieder die besonders schlauen "Filmexperten" die Schuld für ihr eigenes "Versagen" beim Schöpfer dieser grandiosen "Weltraumoper" suchen. ;) Nach Episode I und II trägt nun "Die Rache der Sith" ohne Frage die Krone als bester StarWars-Film aller Zeiten. Ich freue mich schon auf die erste lange StarWars-Filmnacht und natürlich auf die TV-Serie, die endlich StarTrek in den Staub schicken wird... 8))) Es ist nicht vorbei... es fängt grade erst an.
weili
20.05.2005 13:54 Uhr
@yaldaboath:

Schau Dir die Filme nochmal an und erklär mir dann Dein Post. Ich check den irgendwie nicht... ;)

Aber nun zum Film:
Fand auch, dass er ein würdiger Abschluss ist. Die Dialoge sind doch ganz gut und nicht so affig wie bei den anderen Teilen. Die Effekte sind imho richtig gut. Konnte mich richtig gut in die Weltraumschlacht "reinversetzen". ;)

Die Lichtschwerterduelle sind in der Tat etwas schnell geraten, aber ich kann damit leben. Alles in allem ein guter Abschluss...nur auf was soll ich mich denn jetzt freuen...kein HdR mehr, kein Star Wars...naja, es wird schon was Neues kommen. ;)
bhorny
20.05.2005 12:33 Uhr
@tobias:
Also Episode 3 verfügt ja wohl mal mit Abstand über die besten Dialoge aller Teile. Lucas zeigt meiner Meinung nach das erste Mal das er es doch kann, sollte er sie selber geschrieben haben.
yaldaboath
20.05.2005 01:18 Uhr
Wieso ist Anakin nicht auf die Idee gekommen Luke abzutreiben, dann hätte es kein Imperium und somit auch nicht diese endlos unsinnige Hexologie (gibts dieses Wort) gegeben.
tobias
20.05.2005 00:38 Uhr
1. George Lucas hat den Film totverdialogd. Herr Lukas weiss eigentlich selbst, wie er in Interviews schon desoefteren auch selbst zugegeben hat, dass Dialoge nicht wirklich seine Staerke sind. Aber wenn dem denn so ist, wieso laesst er nicht die Finger davon?

2. Laserschwertduelle. Ja, Laserschwertduelle gehoeren in einen Star Wars Film. Das dumme ist nur, dass die Duelle mittlerweile so schnell geworden sind, dass man eigentlich gar nichts mehr erkennt. Soi ein Laserschwertduel sah in Epsiode 3 doch immer folgendermassen aus: Aufnahem der beiden, Laserschwerter gehen an. Wir sehen sie aus der Distanz, wie sie kaempfen. Dann wir des schnell und wir achten nur noch auf die Farben der Lichter. Stopp. Grosse Nahaufnahme auf die Gesichter der Kontrahenten, schnitt, Lichtergeflimmer, Schniitt, Nahaufnahme, Lichtergeflimmer, Hand ab, das wars.

Für mich ist abwechslungsreiches Actionkino mehr als nur Lichtergeflimmer. George Lucas wird sich auch hier anhoeren muessen, dass ILM wohl nicht mehr die 1. Adresse dafuer ist, wenn es um computereffekte geht. Gruesse an Neuseeland in diesem Zusammenhang.

3. Es gibt ausser Laserschwertduellen keine andere Action zu sehen. Wo ist denn die grosse Weltraumschlacht? Die daemliche Schlacht am Anfang vielleicht? Also da hat er vor 20 Jahren in jedem seiner Filme mehr Abwechslung geboten. Und sogar Episode 1 hatte mehr unterschiedliche Actionsequenzen als Episode 3. - und Ep 1 war jetzt nicht wirklich ein Meisterwerk.

Gestern Abend war ich noch der Meinung, dass der Film so 'lala' war. Mittlerweile bin ich der Meinung, dass der Film genau wie Ep 1 + 2 einfach nur Schrott ist. Lukas hat es geschafft mit Ep 1-3 die Star Wars Saga genauso zu schaedigen wie die Matrix Macher Ihren Kultfilm durch die 2 Fortsetzungen entmystifiziert haben. Das es besser geht und man nicht bei Fortsetzungen gleich alles kaputt machen muss beweist Lukas selbst - mit der Indiana Jones Reihe.
Colonel
19.05.2005 13:40 Uhr / Wertung: 10
Wahnsinn was George Lucas hier nochmal geschafft hat! Nachdem ich mit nicht sehr großen Erwartungen in diesen Film gegangen bin, wurde ich sowas von überrascht und in meinem Kinosessel geplättet! Schon alleine die Anfangsszene ist hammer. Die Computereffekte, die mich am Anfang auch etwas noch von Episode 2 abgeschreckt hatten, sehen nun viel besser und realistischer aus. Story wurde auch sehr gut umgesetzt, zeitweise kommt echt endzeitstimmung auf. Der Rest wurde hier schon erwähnt, so dass es zum Beispiel auch ein paar Szenen gab, die durch aus besser gestaltet hätten werden können. Aber sonst alle Daumen hoch!
Knille
19.05.2005 13:13 Uhr / Wertung: 8
George Lucas hat mich mit Episode III wirklich überraschen können: Der Abschluss seines Lebenswerkes ist wider Erwarten ein richtig guter Film geworden und damit locker der beste der neuen Trilogie, der lediglich von Episode V übertroffen wird. Allerdings hat Lucas auch hier leider wieder einen fundamentalen Fehler gemacht: Er hat das Drehbuch geschrieben. Und das hat er halt einfach nicht drauf. Er hätte die Story grob skizzieren und die Feinarbeit jemandem überlassen sollen, der sich damit auskennt. Dann wären die Dialoge vielleicht nicht ganz so lächerlich ("Wenn das stimmt, vertraue ich dir!" So spricht doch kein Mensch, und schon gar kein Jedi-Meister!) und die Liebesgeschichte nicht ganz so schmalzig ausgefallen.
Aber viel mehr Kritikpunkte fallen selbst mir beinahe nicht mehr ein. Man könnte vielleicht noch daran herummäkeln, dass das 3. Reich ein ganz kleines bißchen zu offensichtlich grüßen lässt, aber das überlasse ich lieber anderen. Statt dessen möchte ich lobend hervorheben, dass Revenge of the Sith von Anfang an richtig Gas gibt und zum ersten Mal seit über 20 Jahren wirklich Stimmung aufkommt. Der Abgang von Mace Windu ist seiner absolut würdig und der Untergang der Jedi ist eine der emotional stärksten Sequenzen in der ganzen Saga. Und obwohl ich eigentlich vorhatte, einen Kommentar ohne das schon allzu strapazierte Wort "erwachsen" zu schreiben, fällt mir doch keine treffendere Formulierung ein. Obwohl Lucas nach wie vor kein wirklich guter Regisseur ist, gelingt ihm hier ein durchaus ernstzunehmender Film, der sich nicht in kindlichem Humor und bonbonbunten Special Effects verliert. Klar, den naiven Puppenspieler-Charme der ersten Teile kann er nicht mehr aufleben lassen, aber im Gegensatz zu Episode II stellt er die beachtlichen F/X hier deutlich besser in den Dienst der Story. So bleibt Episode III ein kurzweiliger SciFi-Action-Streifen, der das Kino zwar nicht modernisiert (aber mal ehrlich: einmal Geschichte schreiben reicht doch auch, oder?) aber dafür mal wieder zeigt, dass Yoda die mit Abstand coolste Sau im ganzen Universum ist.
gimmy167
19.05.2005 10:27 Uhr / Wertung: 5
eine frechheit wegen diesem film bei uns die sneak ausfallen zu lassen. auch wenn er ganz gut ist finde ich ist das kein grund gleich sämtliche andere angebote auszulassen. es gibt schliesslich auch leute die NICHT im star wars Fieber sind (so wie ich )
wonderwalt
19.05.2005 08:09 Uhr / Wertung: 8
Weiß einer, wo bhorny wohnt? Kann mal einer nach dem rechten sehen? Wer weiß, ob er nicht verzweifelt ist, als es ihm heute morgen nicht gelungen ist, vom Schlafzimmer aus mit Jedi-Kräften die Milch aus dem Kühlschrank zu holen!
fabred
19.05.2005 04:41 Uhr
Tja, wer hätte es gedacht, ich werte diesen Film genauso mit 8 wie auch Teil VI. Natürlicj gelingt es Lucas nicht an "Das Imperium schlägt zurück" heranzureichen, aber da hat er ja auch nicht Regie geführt. Es gelingt ihm hier jedoch ziemlich gut sich auf die Qualitäten seiner Reihe zu konzentrieren und möglichtst wenig von dem einzubauen was er überhaupt nicht kann. Leider musste er noch ein wenig Romanze einbauen und die verkommt prompt auch zur absoluten Lachnummer. Auch seine Arbeit mit Schauspielern lässt enorm zu wünschen übrig, wie sonst erklären sich die unterdurchschnittlichen Leistungen von Ewan McGregór und Natalie Portman? Hayden Chistensen idt und bleibt natürlich der abolute schauspielerische Nullpunkt und der computeranimierte Joda hat auch weiterhin nur einen Bruchteil des Charmes der Puppe, die massiven Computeranimationen lassen den Film wiederum ein bischen Glatt erscheinen, aber damit hätten wir nun auch schon fast alle Patzer genannt. Einzig die "Erweckungsszene" von unser aller Lieblingsfilmbösewicht ist für meinen Geschmack etwas enttäuschend ausgefallen.
ACHTUMG MINI-SPOILER:
Der Satz "Erhebt Euch Lord Vader" fällt leider in einem anderen Zusammenhang als im Trailer, obwohl er an dieser Stelle vieeel cooler gekommen wäre.
SPOILER ENDE
Toll ist übrigens auch der Humor, der in all seiner Albernheit endlich wieder zum größten Teil von R2D2 ausgeht und somit den echten Figuren Platz für ernsthaftes Lässt.

Insgesamt endlich wieder ein Film der des Namens "Star Wars" würdig ist, fast alle Schwächen waren erwartet.
bhorny
19.05.2005 04:29 Uhr
Nichts was nicht schon gesagt wurde. Einfach ein Meisterwerk!!! Hab ihn jetzt dreimal an einem Abend gesehen, bin restlos begeistert und könnte auch Morgen wieder den ganzen Tag gehen. Schade das George Lucas erst im sechsten Anlauf die Höchstform gefunden hat, aber besser spät als nie!
flechette
19.05.2005 02:54 Uhr
Die Saga ist abgeschlossen! Mit einem wahren Feuerwerk an Action und Effekten fegt George Lucas die Kritiken hinweg, die aufgrund des unendlich schlechten ersten Teils und des durchwachsenen Nachfolgers aufkamen. Es gibt viel positives zu berichten: Action satt, kein Jar Jar Bings, eine leichte Annäherung vom Stil her auf die Teile IV-VI, viel Dramatik und ein nahezu perfekter Übergang zwischen den alten und den neuen Filmen. Anakin hat endlich sein lächerliches Haarbändchen abgelegt und tritt nun richtig forsch auf, wie es sich eben für ihn gehört. Hayden Christensen hat zwar im Vergleich zum Vorgänger große Schritte als Schauspieler gemacht, kann aber doch nicht richtig überzeugen. Sein Highlight hat er in der Szene, in der er an Padmé denkt und sich zwischen Imperator oder Jedi entscheiden muss - und endlich begreift, wo er im Leben hingehört. Absolut großartig gemacht. Thema Imperator: Ich empfand die Schauspielkunst als äußert bescheiden und die Maske (als er sich als Sith enttarnt) als grotesk lächerlich. Sicherlich hat der "alte" Imperator so ähnlich ausgesehen, aber hier hätte man ein wenig mehr investieren sollten. Vor diesem Imperator hat man keine Angst. Der ganze Film besteht im Grunde genommen aus einem einzigen Kampf, es gibt kaum eine Pause. Mir war es fast zu überladen, da hat mir die Aufteilung in II besser gefallen: leichtes Geplänkel und am Schluss den schönsten Kampf der Saga in der Arena. Über die Special Effects brauchen wir nicht reden, die waren exzellent und zeichnen ILM wieder mal als klasse Firma aus. Die musikalische Begleitung hat mich leicht enttäuscht, so gab es außer den bekannten alten Sachen nichts neues, das mich ähnlich begeistern oder mitreißen konnte wie das Thema oder der Imperial March. Rein von der Dramaturgie muss ich ein großes Lob aussprechen - Teil III war recht mitreißend und hat durch einzlenen Szenenüberblendungen noch mehr als in den alten Teilen für Spannung gesorgt. Ein paar kleinere Fehler gabs noch, die aber nicht störend aufgefallen sind: Der Bauchumfang der schwangeren Padmé hat arg schnell zugenommen und Obi Wan müsste ziemlich schnell altern, wenn ich sein jetziges Alter mit dem vergleiche, das er in IV hat. Im Endeffekt hatte ich mir vom letzten und abschließenden Teil ein klein wenig mehr erhofft, bin aber durch die fast perfekte Anbindung an alte und neue Teile mehr als entschädigt.
Oceanguard
19.05.2005 02:50 Uhr
Hervorragend!! Das ist Star Wars wie es ist und wie wir es wollen. Nicht nur ein perfekter Übergang, sondern auch alleinstehend ein Meisterwerk.
Al Gore
19.05.2005 00:14 Uhr
Mit "Episode III" hat George Lucas endlich den würdigen Vorgänger für Episode IV bis VI gedreht. Nach dem völlig misslungenen Merchandise- und Kinderquatsch "Episode I" und dem Effekte-Overkill in "Episode II" hat er jetzt einen wirklich tollen Film abgeliefert, der sich durchaus an seinen Nachfolgern messen lassen kann. Anakins Wechsel auf die dunkle Seite der Macht ist glaubwürdig und schlüssig, nichts wirkt an den Haaren herbeigezogen und bildet einen nahtlosen Übergang zur "Episode IV". Nur am Anfang befremden die gezwungen "lustigen" Sprüche von Obi-Wan, die waren dann doch etwas fehl am Platz. Schließlich ist das nicht John McClane, der in einem Hochhaus rumturnt, sondern ein Jedi!!!
wonderwalt
19.05.2005 00:00 Uhr / Wertung: 8
"Episode III" hat mir von allen drei neuen Teilen am besten gefallen. Er ist - wie angekündigt - tatsächlich etwas düsterer ausgefallen, hat einige spannende und einige komische Passagen zu bieten, ein rauschendes Star-Wars-Fest. Daß sich Lucas in technischer Hinsicht einmal mehr selbst überbieten würde, stand schon vorher fest und vielleicht liegt darin mittlerweile fast eine Art Tragik. Vor 20 Jahren war die Qualität seiner Special-Effects überraschend und etwas völlig neues, heute haben wir uns an die Perfektion des comuptergestalteten Kinos gewöhnt. Auch das Drehbuch ist durchaus passabel, Annakins Weg auf die dunkle Seite ist schlüssig dargestellt. Natürlich hakt`s an einigen Ecken, wie bei Lucas üblich, er ist im Vergleich zu Jackson sicherlich ein inkompletter Regisseur. Mit Dialog- und Personenszenen hat er halt seine Schwierigkeiten, was dazu führt, daß er das Potential seiner Geschichte häufig nicht ausnutzt. Und daß Hayden Christensen immer noch ein Milchbubi ist, kann auch keinen wundern. Dennoch ist "Episode III" ein moderner Science-Fiction-Film geworden, der Spaß macht. Und weiß Gott, mehr wollen wir von Georgie auch nicht verlangen. Möge die Macht noch lange mit ihm sein.
Kinogucker
18.05.2005 23:49 Uhr
Ein Star Wars Film, der erstaunlicherweise ohne einen Clown auskommt. Und damit tatsächlich der beste, der je gedreht wurde. Wer daraus schliesst, dass ich von den letzten beiden nicht 100%ig überzeugt war, liegt damit richtig. Endlich mal einer, der für Erwachsene gemacht wurde. Ich will keine Spoiler liefern - obwohl jeder sich denken kann was passiert, der die anderen 5 Teile kennt. Trotzdem war ich positiv überrascht WIE er es umgesetzt hat. Wer jetzt allerdings ein Drama, ein Liebesfilm oder sonst etwas erwartet, sei gewarnt: Er ist nur ein - sehr dunkler und spannender - phantastischer Actionfilm, aber der wird eben sehr gut herübergebracht. (Wertung: 9)
Sanchez
18.05.2005 23:30 Uhr
acht Punkte für den Film + extra Punkt für die hervorragende Umsetzung des Spagates der "drei neuen" zu derlegendären Triologie.

ein Muß für jeden SF-Fan!
Gamecat
18.05.2005 21:45 Uhr
Auf Telepolis.de hat Peter V. Brinkemper die "Episode III" ausführlich analysiert und sehr schön in die Gesamtheit aller sechs Teile eingeordnet. Er schreibt dort unter anderem (der Artikel ist locker 5 Seiten lang...): ">Die Rache der Sith< bringt den lang erhofften packenden und klärenden Abschluss, die mitreißende Bündelung aller Handlungsfäden und den tragischen Show Down aller wichtigen Figuren. *** George Lucas hat ein wütendes, energisches Finale Furioso geschrieben und inszeniert, das die gewollten stilistischen "Kinderkrankheiten" der früheren Filme, die Kindheits- und Jugendperspektive (Teil I und II), abstreift und den Übergang von Anakin Skywalker auf die dunkle Seite der Macht in aller Konsequenz, schrittweise und vielschichtig darstellt. Der Konflikt in der Seele Anakins ist der Konflikt der gesamten Galaktischen Republik. Seine Verwandlung in das Böse ist weniger ein mystisches Geheimnis, sondern die individuelle Schuld eines Abtrünnigen, der fatal prädisponiert ist und sich zum Objekt des politischen Versagens der sogenannten "Guten" und des intriganten Verbrechens der "Bösen" macht. *** Die persönliche wie politische Perspektive des Films erzeugt eine Dichte, die auf die anderen "Star Wars"-Teile abstrahlt. Episode III ist vergleichbar mit der endlich detaillierten, lupenreinen Explosion eines Todesterns, dessen Bruchstücke in den anderen Folgen wieder auftauchen und heillos Sinn spenden. *** Man wird nach Episode III beide Trilogien anders sehen und sich stärker auf das Leben und Handeln Anakin Skywalkers und seiner "hellen und dunklen" Begleiter konzentrieren. Und von diesem Anakin wird sich kein Zuschauer so leicht erholen. " >>> http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20101/1.html
Gamecat
18.05.2005 13:59 Uhr
Der Inhalt von Episode III wurde in der FAZ sehr schön beschrieben: "Handlung? Epik? Wer den Untergang Weimars, Bertolt Brechts „Arturo Ui”, die Geschichte Chiles nach dem Zweiten Weltkrieg oder die nordamerikanische der Gegenwart verstanden hat, wird sich in „Episode III” leicht zurechtfinden: Der tückische Kanzler (Ian McDiarmid) einer Sternenrepublik läßt sich mit immer neuen Vollmachten ausstatten, weil der angedrehte Popanz einer „dunklen Bedrohung” die Sicherheit der Bürger bedroht. Die Jedi-Ritter, eine Mischung aus mönchischem Zen-Orden und republikanischer Grenzschutzgruppe, können nicht verhindern, daß der Intrigant einen der Ihren, den jungen Anakin Skywalker (Hayden Christensen), auf seine Seite zieht. Der charmanteste Brite, den das interstellare Actionkino derzeit zu bieten hat, Ewan McGregor als Obi-Wan Kenobi, brüllt seinem verwirrten Schüler Skywalker zwar mit väterlicher Strenge mehrfach ins Gewissen und schneidet ihn, als das nichts hilft, in kleine Streifen.

Aber die Dominosteine fallen, wie sie sollen: Obwohl der sich auf irgendeiner drittklassigen Randwelt (lies: Afghanistan) in unzugänglichen Höhlen versteckende vorgebliche Staatsfeind Nummer eins General Grievous (lies: Usama Bin Ladin) gefunden und ausgebombt wird, womit der Krieg gegen den Terror eigentlich bereits gewonnen scheint, stachelt Kanzler Palpatine (lies: Dick Cheney) seinen aufbrausenden, ehrgeizigen und mit schlechtem Kurzzeitgedächtnis gestraften Knecht Anakin (lies: George W. Bush) zum Überfall auf alles mögliche (lies: Irak) an, das Militär macht mit, ein Ermächtigungsgesetz zur Behebung der Not von Volk und Galaxis wird verabschiedet, und die Republik ist im Eimer." aus http://www.faz.net vom 17.05.2005 ("Wie eiskalt ist dies Sternchen", von Dietmar Dath).
weasel
17.05.2005 16:07 Uhr
dude, was passiert ist wohl schon seit episode IV klar...also seit einer halben ewigkeit.
es ist also kein geheimnis, dass die jedi draufgehen, anakin darth vader wird, die republik untergeht und aus ihr das imperium entspringt unter (wem auch sonst?) Palpantine...tja, surprise ;)
das einizge was an der sache interessant ist, ist wie's dazu kommt...ihr insider...
lurchi
17.05.2005 14:47 Uhr
Na ja, der dritte Teil (Revenge Of The Sith) gibt's etwa seit einem Monat in Buchformat zu kaufen...
flamingmoe
17.05.2005 14:38 Uhr / Wertung: 8
Herr Ove Waldner,

der Inhalt des Films ist schon lange klar, da es alle Teile schon seit mehreren Jahren im Buchformat zu kaufen gibt. Die Bewertung sollte sich daher lediglich auf die visuelle Darstellung beschränken, was in Ihrem Kommentar nicht klar wird.
Jan Ove Waldner
30.04.2005 00:19 Uhr / Wertung: 6
Hoffentlich kann uns unser "Jimmy Conway" ja schon verraten wie der Film so ist...was aus Anakin wird, was aus den Jedis wird...ich brenne geradezu darauf seine Meinung zu hören. Bitte Jimmy, nur einen kurzen Vorpremieren-Insider-Kommentar!
Gamecat
28.04.2005 14:45 Uhr
Kein ganzer Monat mehr... 8) Wer schon immer mal eines der vielen Bücher (Romane) zu StarWars lesen wollte und sich nie entscheiden konnte wo er anfangen sollte, der wird mit dem "Labyrinth des Bösen" bestens bedient. Von den letzten Seiten dieses Buches fällt man direkt in den Film hinein! Und dabei liest man einen wirklich spannenden und gut geschriebenen SF-Roman... http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3442362261
mad.f4ei
25.02.2005 14:45 Uhr
http://www.tpu.fi/~t4jlaaks/ep3/

hier gibts massig bilder dazu..
aber vorsicht SPOILERGEFAHR!
Gamecat
18.12.2004 00:03 Uhr
Wer es nicht mehr aushalten kann, sollte einmal Google anwerfen und auf die Suche nach StarWars-Fanfilmen gehen. Zwei gut Beispiele sind "The Dark Redemption" oder "Contract of Evil", die kann man bei z.B. bei http://www.theforce.net runterladen. Aus Deutschland kommt der Fanfilm http://www.tydirium.tv - die Macher waren bei "Periode I" für die Weltraumeffekte verantwortlich...
DonVito
16.10.2004 01:36 Uhr
Man sollte übrigens festhalten, dass der Film länger im SFX- Studio liegt als er gedreht wurde... vielleicht ein kleines Indiz was uns (wir erinnern uns an Episode I und II) erwartet.

Mit freundlichen Grüßen, ein Star Trek- Fan. :-)
Moociloc
25.07.2004 15:14 Uhr
Am Wochenende wurde der offizielle Titel von Episode 3 bekannt gegeben: "Star Wars: Episode III Revenge of the Sith". Eine Titelwahl mit dem vorallem die Fans sehr glücklich sind, war er doch dessen heißer Favorit. Ich find den neuen Titel einfach Spitze, nach dem mäßigen Titel: Attack of the Clones. Mehr Infos: http://www.starwars.com/episode-iii/bts/production/news20040724.html

66 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]