The Movie Community HomeLetzer Film Samstag, 11. Juli 2020  19:53 Uhr  Mitglieder Online2
Sie sind nicht eingeloggt

Looking for Eric (UK 2009)

Looking for Eric (FR 2009)


Genre      Comedy / Drama / Fantasy
Regie    Ken Loach ... 
Buch    Paul Laverty ... 
Darsteller    Steve Evets ... Eric Bishop
Eric Cantona ... Eric
Stephanie Bishop ... Lily
Gerard Kearns ... Ryan
Lucy-Jo Hudson ... Sam
Stefan Gumbs ... Jess
Musik    George Fenton ... 
Studio    Film Four ... 
Les Films du Fleuve ... 
Sixteen Films ... 
Why Not Productions ... 
Wild Bunch ... 
Verleih    Delphi Filmverleih Produktion ... 
 
Agent Joey 4ever
 
Wertungen68
Durchschnitt
6.94 
     Meine Wertung



DVD-Erscheinungstermin:
02.06.2010

Start in den deutschen Kinos:
05.11.2009



5 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

ayla
14.10.2016 17:11 Uhr
Guter Film mit Superstar Eric Cantona, der einem alleinerziehenden, problembeladenen Vater auf die Sprünge hilft.
An sich keine Komödie, doch es darf hier auch ab und zu gelacht werden.

Fand die Story teilweise etwas mühsam.
Aber okay zum anschauen...
Und Cantona ist sowieso ein Fußball-Held.

Master Thomers
26.01.2010 19:33 Uhr / Wertung: 7
Mittlerweile habe ich festgestellt, dass Cantona selbst Leuten ein Begriff ist, die mit Fußball nie wirklich was am Hut gehabt haben. Ich selbst habe über die letzten Jahre auch wesentlich weniger Fußball geschaut, als ich es noch als kleiner Junge getan habe, aber beim Namen "Cantona" klingelt es immer noch. Eric Cantona ist einfach eine Art Legende, die durch ihr Handeln regelmäßig in Verruf gekommen ist und trotzdem unter ManU-Fans noch immer verehrt wird. Mit Looking for Eric wurde dem Phänomen Eric Cantona noch ein Kapitel hinzugefügt.

Ein Autounfall - ausgelöst durch eine Panikattacke - bringt Eric Bishop einmal mehr ins Krankenhaus. Er ist ein Postbote in Manchester und ein leidenschaftlicher United-Anhänger. Zusammen mit seinen beiden Stiefsöhnen lebt er in einem kleinen Haus und leidet unter Depressionen, ausgelöst durch die Trennung seiner ersten Frau Lily. Als Eric bereits an Selbstmord denkt, erscheint ihm sein größter Held - Eric Cantona, der ihm bei der Bewältigung seiner Probleme helfen möchte.

Ich habe mich ursprünglich auf eine typisch-britische Komödie vorbereitet, doch das ist Looking for Eric nicht, denn Regisseur Ken Loach beweist trotz des ironischen Ansatzes der Story sein Fingerspitzengefühl und serviert uns ein sehr feinfühliges Feel-Good-Movie. Die Idee des Film klingt bestimmt etwas konfus, ein Mann mit Problemen, dessen imaginärer Gesprächspartner und Psychiater sich in Form von seinem Idol präsentiert, doch das ganze Szenario wirkt lebensnaher als man sich vielleicht denkt. Dazu trägt sowohl die Inszenierung als auch das überzeugende Spiel der beiden Hauptdarsteller Eric Cantona und Steve Evets bei, die die teils tragische Geschichte stets mit Schmunzlern versorgen und im Finale noch einen perfekten Magic-Moment aus dem Hut zaubern.

Looking for Eric ist ein tiefgründiges Feel-Good-Movie, das jedem Kinogänger ein Lächeln im Gesicht beim Verlassen des Saals verspricht.

8 von 10
Caenalor
12.12.2009 00:06 Uhr / Wertung: 8
Vielerorts las man, Ken Loach hätte zur Abwechslung mal einen leicht-vergnüglichen Film gedreht. So unterschreiben kann ich das sicher nicht. Wie Keyzer sehe auch ich das Drama als überwiegend an. Sehr glaubwürdig fühlt sich der Film in Lage und Charakter des britischen Erics ein. Der ist kein Loser-Abziehbild, sondern ein echter Charakter, dessen Probleme dem Zuschauer nahegehen. Der andere Eric kann mit seiner großartigen Aura dann aber eben doch Leichtigkeit und Hoffnung in dieses verfahrene Leben bringen. Aber neben allem persönlichen Geplänkel mit der Ex-Frau schwebt auch noch ein Damoklesschwert über Erics Familie.
Und gerade, als die Annäherung an seine alte Liebe immer weiter fortschreitet, spitzt sich dieser Subplot nochmal so richtig zu, für schwache Nerven ist eine Szene hier sicherlich nichts. Mit erneuter Cantona-Hilfe wird die Geschichte aber in einem grandiosen Finale aufgelöst.
Und trotz allen Dramas ist es eben doch auch eine Komödie - Cantona bringt herrliche Sprüche, auch Eric1 und seine Kumpels lassen sich nicht lumpen.
Fazit: ein äußerst gelungene Gratwanderung zwischen Sozialdrama, Sozialkomödie und Groteske mit starken Charakterne und Darstellern und einigen richtigen Brüllern. 8 Punkte.
KeyzerSoze
11.11.2009 17:35 Uhr / Wertung: 8
Eric Cantona hat schon immer gemacht was er will und als er keine Lust mehr auf Profifussball hatte, hat er kurzerhand schon relativ früh seine Fussballschuhe an den Nagel gehängt um Schauspieler zu werden. Bisher hat man ihn hauptsächlich in seinem Heimatland vor der Kamera gesehen und nun darf er in Ken Loachs neuestem Werk beweisen, dass er nicht nur beim Fussball mit Talent gesegnet ist. Die Geschichte handelt von einem Loser, der sein Leben nicht wirklich auf die Reihe kriegt mit seinen nicht erziehbaren Stiefsöhnen und der nicht vorhandenen Beziehung zu seiner Ex-Frau. Plötzlich erscheint ihm Cantona, der aus dem Nähkästchen plaudert und ihm als privater Psychater und Trainer zur Seite steht und ihm helfen will wieder in die Spur zu kommen. Das klingt schräger als es ist, denn im Grunde inszeniert Ken Loach hier einen waschechten einfühlsamen Arbeitermilieufilm wie er nur aus England kommen kann. Trotz einiger humoristischer Spitzen ist der Film eher Drama, das trotz einiger Klischees nie sein wahres Ziel aus den Augen verliert. Neben Cantonas überraschend einfühlsamen Spiel brilliert der auch in England recht unbekannte Steve Evets als Bestbesetzung in seiner Rolle. Wer Cantona oder den britischen Arbeiterfilm mag, der kann hier nur wenig falsch machen und spätestens bei der Cantonainvasion dürfte wohl jeder ein Lächeln auf den Lippen haben.
messina
13.09.2009 20:48 Uhr
Irgendwie hatte ich am Freitag wohl eine komplette Barriere im Hirn, denn ich habe überhaupt nicht geschaltet als mein norwegischer Kollege und DER ManU Fan vor dem Herrn meinte, er werde am Samstag sein 96er ManU Trikot überziehen und ist dann mal Looking for Eric. Eric Cantona hat eben an diesem Samstag im Pathè Tuchinsky (das schönste Kino überhaupt) vorbeigeschaut und seinen Film vorgestellt. Die Bilder der Premiere von meinem Kollegen sehen sehr relaxt aus ... ohne diesen Startrubel. Tja, Pech gehabt. Mir bleibt dann wohl nur der Film und mein kleiner Bruder wird mir einen dieser typischen Blicke zu werfen, wie es nur kleine Brüder können ... wie konntest Du Dir nur diese Gelegenheit entgehen lassen. Trond - Lex, ich werde mich bessern, versprochen!

5 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]