The Movie Community HomeLetzer Film Samstag, 01. Oktober 2022  06:06 Uhr  Mitglieder Online1
Sie sind nicht eingeloggt

A View to a Kill (UK 1985)

James Bond 007 - Im Angesicht des Todes (DE 1985)


Genre      Action / Adventure / Thriller
Regie    John Glen ... 
Buch    Ian Fleming ... 
Richard Maibaum ... 
Darsteller    Roger Moore ... James Bond
Christopher Walken ... Max Zorin
Grace Jones ... May Day
Tanya Roberts ... Stacey Sutton
Desmond Llewelyn ... Q
Lois Maxwell ... Miss Moneypenny
Robert Brown ... M
Studio    Danjaq ... 
Eon Productions ... 
Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) ... 
United Artists ... 
 
Agent Fox
 
Wertungen364
Durchschnitt
6.86 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
08.02.2001

Start in den deutschen Kinos:
08.08.1985



6 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

mountie
23.10.2006 12:38 Uhr
Da Roger Moore bei mir nie wirklich beliebt war als James Bond, kann ich seinen Filmen immer nur bedingt etwas abgewinnen. Deswegen hat mich dann A View to a Kill auch eigentlich positiv überrascht. Der Gimmickoverkill hält sich in Grenzen, Moore hält sich mit seinen kleinen Witzchen diesmal ziemlich zurück und auch das sonstige Cast hat mich durchaus überzeugt (besonders Walken und Jones). Am Ende kam also ein ganz guter Bond bei raus, der aber immer noch weit hinter dem herhinkt was Connery und Brosnan so ablieferten. War halt doch nur ein Moore-Bond.
Kazushi
06.11.2005 15:31 Uhr / Wertung: 5
seinen Hund? Du meinst doch sicher seinen "Hut"...
ZordanBodiak
06.11.2005 15:28 Uhr / Wertung: 4
Es wurde ja auch mal Zeit, dass Roger Moore seinen Hund als Superagent nimmt. Denn mit 58 Lenzen nimmt man ihm nicht mehr ganz den Superspion ab. Aber egal. Dafür sind einige der Actionszenen wirklich ordentlich geworden und Duran Durans Titelsong "a view to a kill" ist immer noch ein richtiger Ohrwurm. Aber dennoch können alle diese Pluspunkte nicht über die verhältnisgemäß schache Story und die unterirdischen Nebendarsteller ausgleichen. Tanya Roberts ist unzweifelhaft eines der untalentiertesten Bondgirls und der einstige Oscar-Preisträger Christopher Walken gibt eine schrecklich platte Darstellung als grimassierender Bösewicht ab.


Rund um also ein ziemlich schwacher Abgang für Moore. Zwar ist sein Auftreten noch immer ziemlich selbstironisch. Einige der albernen Witzchen gehen aber gehörig nach hinten los, so dass man gesamtbetrachtet eher gelangweilt das Geschehen bis zum mäßigen Finale auf der Golden Gate Bridge verfolgt... 4 spionierende Punkte

DonVito
12.12.2004 02:44 Uhr
Ja, absolut richtig: Ein würdiger Abgang von Roger Moore, da seine Zoten nun endlich auch in das Skript übergegangen sind. Wer würde schon denken, dass aus einem Film mit der Beschreibung "Ein Wahnsinniger versucht Silicon Valley mit einer Explosion unter einer Flutwelle zu begraben, um die Chipindustrie in seine Hände zu bringen" ein relativ annehmbarer Film wird? Action gut, Bond- Faktor manchmal erkennbar, interessanter Bösewicht, interessanter und Fleming- würdiger Ausflug ins Pferdemillieu... aber das alles täuscht nicht über die Mäßigkeit des Films hinweg. 5 Punkte.
Moociloc
12.05.2004 17:12 Uhr
Ein wirklich würdiger und ordentlicher Abgang von Roger Moore als James Bond. Es wir dallerdings auch höchste Zeit denn wegen seines hohen Alters nimmt man ihm die Rolle als Superagent nicht mehr ab, hab ich ihm ja schon im letzten Film nichtmehr so abgenommen. Dennoch Moore ist in seinem letzten Abenteuer nochmal gut aufgelegt und glänzt durch seinen selbstironischen Charme. Ein Bond der einmal mehr unter Beweis stellt das ein guter Bösewicht einen Helfer braucht der ihm ebenbürtig ist. Diese beiden Sachen werden hier gut von Christopher Walken und Grace Jones verkörpert. Dazu kommt eine sehr gute Story für Bondverhältnisse mit einem wie ich finde höchst interessanten Plan Zorins. Der Showdown an der Golden Gate Bridge ist für mich das Highlight des Film und auf grund der Popularität dieses Bauwerks einer der besten Bond Showdowns ever.
lurchi
22.02.2004 22:39 Uhr
Trotz den paar Längen wegen der Pferdegeschichte in der Mitte ist der Film ein würdiger Abgang von Roger Moore. Dank spannender Story, tollen Actionsequenzen, dem britischen Humor und einem coolen Showdown ist der A View To A Kill einer der bessern Bondfilme geworden...

6 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]