The Movie Community HomeLetzer Film Donnerstag, 21. Februar 2019  15:16 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt

The King's Speech (US 2010)

The King's Speech - Die Rede des Königs (DE 2010)


Genre      Drama
Regie    Tom Hooper ... 
Buch    David Seidler ... 
Darsteller    Colin Firth ... King George VI
Guy Pearce ... Edward VIII
Helena Bonham Carter ... Queen Elizabeth
Michael Gambon ... King George V
Geoffrey Rush ... Lionel Logue
[noch 8 weitere Einträge]
 
Agent Thanatos
 
Wertungen581
Durchschnitt
8.12 
     Meine Wertung



DVD-Erscheinungstermin:
02.09.2011

Start in den deutschen Kinos:
17.02.2011



15 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

ayla
19.02.2015 22:50 Uhr
Ein grandios gespieltes, gut ausgestattetes, ironisches, anrührendes Historiendrama voller Witz - ein royales Filmvergnügen.
Gedreht wurde der Film an verschiedenen Lokalitäten in England, vor allem aber natürlich in London.

Ein höchst unterhaltsames Kammerspiel, getragen von seinen beiden großartigen Hauptdarstellern Firth und Rush.
Manchmal kann man eben auch mit einfachsten Mitteln einen Oscar-Film herstellen.

Geoffrey Rush spielt seine Rolle super - wahnsinnig symphatisch.
Tolle/interessante Bilder, atmosphärisch klasse...ein toller Film.
Darraco83
14.03.2011 21:05 Uhr / Wertung: 6
Ich gehöre definitiv nicht zum Zielpublikum dieses Films.. Die Schauspielerischen Leistungen von Firth und Rush sind über jegliche Kritik erhaben, wirklich allererste Sahne. Aber bei aller Liebe, sonst ist einfach nichts da, die Story ist so schwach auf der Brust wie bei einem Rambo oder Rocky. Alles in allem ein Film den man sich durchaus einmal ankucken kann, der aber für mich keine Zweitsichtung rechtfertigt, da er ganz einfach einer dieser typischen Oscar-Filme ist, die durch das immer gleiche Baukasten-System zum Erfolg kommen. Man nehme ein Problem einer Randgruppe (Taube, Blinde, Stotternde, Hässliche, Hungernde, Slumbewohner, Unterdrückte, Religiöse, ...) nehme erfahrene Haudegen der Schauspielriege, packe das ganze in eine gutmenschen-Story mit Happy End und intellektueller Message und schon springt mindestens eine Oscar-Nominierung heraus.

Daher schwanke ich zwischen einer 2/3 für den Film und einer 9/10 für die Schauspieler, zusammen mit der Tatsache, dass man ihn einmal durchaus ansehen kann, ergibt sich daher diese Wertung.
mountie
11.03.2011 23:49 Uhr - Letzte Änderung: 11.03.2011 um 23:50
Ob die OV hier "Pflicht" ist, möchte ich mal dahingestellt lassen, denn ich sah bei Kings Speech deutsche Synchron-Arbeit, wie sie besser nicht sein könnte. Vielleicht mal abgesehen von der genialen Umsetzung des schwer zu übertragenden, französischen Provinz-Dialekts in "Willkommen bei den Schtis" legt hier Colin Firths Synchronstimme DIE Glanzleistung vor. Man spürt direkt wie König George VI die Wörter im Halse stecken bleiben. Damit möchte ich nicht sagen, das die OV vielleicht nicht noch besser wirkt, aber diese Lanze mußte ich mal, für eine der besten Synchronleistungen bisher, brechen.
Ansonsten ist aber Kings Speech auch auf anderen Ebenen äußerst sehenswert. Die Darsteller Firth und Rush sind herrlich anzusehen (Oscar für Rush wäre auch nicht unverdient gewesen), und die Geschichte bietet genug Unterhaltsames um die eigentlich doch recht magere Story-Ausgangslage (König stottert, was tun?) vergessen zu lassen. Hier haben Autor und Regisseur somit einen wirklich sehr zufriedenstellenden Job erledigt.
Kritik übe ich nur insoweit das eben diese Story-Grundlage auch nicht gerade zu dramaturgischen Höchstleistungen geeignet ist, und man sich am Ende fragen könnte, was der ganze Aufriß eigentlich sollte.
Für mich klare Empfehlung für Leute die auch mal gern ruhigere Stoffe sehen, und die sich auch an gestandener Regie-Leistung und einem Cast mit äußerst guter Chemie untereinander erfreuen können. Sehenswert.
PS: Warum Frau Bonham Carter gerade HIERFÜR eine Oscar-Nominierung erhielt, kann ich nicht so ganz nachvollziehen...
Muddi
07.03.2011 23:49 Uhr / Wertung: 9
So, Zweitsichtung erfolgreich beendet. Das Schöne daran ist, daß mir ein paar Kleinigkeiten, die ich bei der ersten Sichtung glatt übersehen habe, aufgefallen sind, und zwar im positiven Sinn. Da es sich endlich um die OV handelte, kann ich guten Gewissens noch einen Punkt raufgehen, da die deutsche Synchronisation zwar gelungen ist, sie aber daran scheitert, das großartige Schauspiel der Charaktere so rüberzubringen, wie es im Originalton spürbar ist. Wie erwartet sollte die OV, wie schon erwähnt, Pflicht sein.
KeyzerSoze
28.02.2011 14:34 Uhr / Wertung: 8
Nachdem Tom Hoopers hervorragender Film The Damned United in Deutschland nahezu unbeachtet direkt auf DVD und Blu-Ray veröffentlicht worden ist bekommt er mit seinem zwölffach oscarnominierten The Kings Speech nun eine wohlverdiente Würdigung seiner Arbeit. Die liebevoll ausgearbeitete Geschichte des stotternden britischen Königs und seinem Sprachheiler ist mit seinen vielen kleinen Ideen wunderbar spielerisch eingefangen und hat mit Colin Firth und Geoffrey Rush zwei glänzend aufgelegte Hauptdarsteller zu bieten, die hervorragend miteinander harmonieren. Aufgrund der Thematik sei allerdings unbedingt zu einer Sichtung in der englischen Originalfassung geraten.
Colonel
28.02.2011 11:02 Uhr / Wertung: 7
Auch einer dieser überschätzten Filme. Die Auszeichnung von Colin Firth mit dem Oscar kann man durchaus vertreten. Aber das war dann auch das einzig meisterliche an diesem Film. Die Handlung bringt es höchstens auf TV Film Niveau, aber nicht für eine Kinovorführung. Alles wirkt viel zu altbacken, ohne Mut und Überraschungen. Aber wie man sieht, fährt man so noch immer auf der sicheren Seite, wenn es um den bedeutendsten Filmpreis der Branche geht.
wonderwalt
28.02.2011 05:07 Uhr / Wertung: 8
Ich werd's nie verstehen. Das mit den Oscars meine ich. Die Filme von Fincher und Aronofsky sind so stark dieses Jahr. Und dann bekommt Tom Hooper für diesen Nummer-Sicher-Film den Regie-Oscar.
Muddi
22.02.2011 22:29 Uhr / Wertung: 9
Auf Deutsch: gut. Schließlich lebt der Film an sich nicht von der Sprachtherapie des Herzogs von York, sondern vor allem von der Darstellung Colin Firths als ebendieser. Meiner Meinung nach ist die Nominierung Firths zu diversen Preisen mehr als gerechtfertigt, da er nicht nur die Sprachprobleme seines Charakters transportieren muß, sondern auch die teils sehr kräftigen Gefühlsschwankungen und emotionalen Probleme seiner Figur glaubhaft darstellen kann.
Falls ich in naher Zukunft in den Genuß der OV kommen sollte, bin ich mal gespannt, wie sich der australische Akzent Geoffrey Rushs darbietet und wie Colin Firth das F-Wort benutzt. Und natürlich, wie all das, was in der synchronisierten Fassung schon gut war, im Original von den Darstellern gemeistert wird.
meisterproper
22.02.2011 11:30 Uhr
kein schlechter film, aber auch kein meisterwerk!
der film wird fast ausschließlich von seinen guten darstellern getragen da die story wohl doch ein wenig schwach auf der brust ist.

doch lese und höre ich immer von der guten leistung von colin firth. Für mich jedoch ist die überragende und tragende kraft die rolle des Lionel Logue die großartig von Geoffrey Rush umgesetzt wird. Ich würde ihm den Oscar für den Besten Nebendarsteller mehr als gönnen
ks34117
15.02.2011 14:03 Uhr / Wertung: 8
Ein sehenswerter Film, der auf in der deutschen Übersetzung überzeugen kann.
Den Anfang des Films fand ich ein wenig zu langatmig.
callingben
15.02.2011 02:34 Uhr / Wertung: 9
Ein Film der vor einer sehr einfachen Story, aber hervorragenden Schauspielern lebt. Auch die Länge war perfekt. Was genau diesen Film ausmacht, kann ich gar nicht so genau sagen. Eigentlich einer eher ruhiger Film über eine außergewöhnliche Freundschaft zweier Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Gesehen in OV mit dt. Untertiteln.
Ich fürchte eine dt. Übersetzung schadet....
Imbiss-Freak
10.02.2011 02:14 Uhr
Und zum ersten Mal war ich kurz davor, eine Sneak vorzeitig zu verlassen. Doch das lag weniger am Film, als am Publikum, das mit dem Film überhaupt nichts anzufangen wusste und dem lautstark Ausdruck verlieh.
Dabei fand ich The King's Speech gar nicht so schlecht. Die Schauspieler, allen voran der überragende Colin Firth, konnten den Film von Anfang bis Ende tragen. Die Story ist vielleicht nicht das spannendste Kapitel englischer Geschichte, dennoch konnte sie mich durchaus in ihren Bann ziehen. Und dennoch gibt es etwas, das mich davon abhält, die 10 zu zücken. Was genau, das wird sich, denke ich, bei einer Zweitsichtung (ohne Sneakpublikum) zeigen.
Dennoch hochverdiente 9 Punkte und eine klare Empfehlung für alle, denen eine ruhige Inszenierung nichts ausmacht.
KarlOtto
11.01.2011 19:52 Uhr / Wertung: 7
Habe heute „The King’s Speech“ gesehen. Im Gegensatz zu „The Black Swan“ frage ich mich allerdings, warum der so im Hinblick auf die Oscars gehypt wird. Ich fand den viel zu lang. Die Schauspieler agieren zwar wirklich gut, aber das haben sie schon in so vielen anderen Filmen, frage mich, was daran so besonders ist.
Spreewurm
03.12.2010 01:53 Uhr / Wertung: 9
Nicht als Oscar-Favorit, sondern als Favorit einige Oscar-Nominierungen zu bekommen.
Muckl
02.10.2010 17:00 Uhr
Hat vor einigen Tagen auf dem Toronto Film Festival den Publikumspreis gewonnen und gilt derzeit – neben The Social Network – als Oscar-Favorit. HD-Trailer

15 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]