The Movie Community HomeLetzer Film Dienstag, 11. Mai 2021  06:32 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt

The Getaway (US 1972)

Getaway (DE 1972)


Genre      Action / Crime / Thriller
Regie    Sam Peckinpah ... 
Buch    Jim Thompson ... novel
Walter Hill ... 
Produktion    David Foster ... 
Mitchell Brower ... 
Darsteller    Steve McQueen ... Carter 'Doc' McCoy
Ali McGraw ... Carol Ainsley McCoy
[noch 7 weitere Einträge]
 
Agent wonderwalt
 
Wertungen87
Durchschnitt
7.57 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
22.07.2004



17 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Gnislew
30.06.2010 10:56 Uhr / Wertung: 9
“Getaway” ist ein echter Klassiker. Von den Spezialeffekten und der Inszenierung, kann der Film in keinster Weise das Tempo moderner Actionfilme halten, verströmt aber einen ganz eigenen Charme. Mit Steve McQueen, einer der Ikonen der 60er und 70er Jahre, präsentiert der Film einen echten Topdarsteller, dem man ohne Zweifel die Rolle des Gangsters abkauft und mit Ali MacGraw (Zum Teufel mit der Unschuld, Der Feuersturm) hat McQueen eine Partnerin an seiner Seite, die ihm in nichts nachsteht.

Ein weiterer Pluspunkt für den Film ist ganz klar sein Spannungsbogen. Von Minute zu Minute arbeitet der Film mehr und mehr auf seinen Höhepunkt und schafft es zwei kriminelle zu zeigen, die dem Zuschauer in gewisser Weise ans Herz wachsen.

Auch wenn mir als Filmliebhaber der Film auch mehr als 35 Jahre nach seinem erscheinen sehr gut gefällt, wird es “Getaway” bei einem jüngeren Publikum eher schwer haben. Die Erzählweise des Film ist einfach so viel anders und ruhiger als es in den Actionfilmen der heutigen Zeit der Fall ist, so dass die Gefahr besteht, dass sich das junge Publikum bei “Getaway” eher langweilt, als dass sie sich unterhalten fühlen.
mountie
22.06.2008 19:24 Uhr - Letzte Änderung: 22.06.2008 um 19:25
@wonderwalt Na endlich wieder mal ne Kontroverse... ;-)
Außer meinem negativen Vorurteil gegen 70er-Jahre-Filme, kann ich dir insoweit schon zustimmen, wenn es um "Dreckigkeit" und dergleichen geht, aber einen unglaublich großen Unterschied kann ich nunmal nicht feststellen, außer der Tatsache das McQueen und MacGraw wesentlich größere Namen waren, als es Baldwin und Basinger zum Zeitpunkt des Remakes sind.
Na ja, vielleicht liegt es an dieser "70er Jahre Ästhetik", die mir persönlich nie so richtig liegt (mit Ausnahmen natürlich... die bestätigen ja bekanntlich die Regel).
janssen
22.06.2008 16:18 Uhr / Wertung: 8
"armer kleiner harold. das is aber ein komischer name für ne katze".

grandioser film mit der typischen 70ger verlorenheit
wonderwalt
22.06.2008 14:22 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 22.06.2008 um 14:23
@mountie: Da bin ich jetzt wirklich baff. Diese Ansicht kann ich keineswegs teilen. Ich finde, daß der Peckinpah-Film der wesentlich fiesere, dreckigere Film, dessen Mischung aus 70er-Ästhtetik und Peckinpah-Action viel spannender und verwegener ist als das Donaldson-Remake. Für mich der deutlich bessere Film mit oder ohne Originalitäts-Bonus beim Vergleich der Streifen.
mountie
21.06.2008 22:46 Uhr
So, nachdem ich das Remake zuerst gesehen hatte, kommen wir jetzt zum Original...
Und siehe da: Es handelt sich zu 98% um denselben Film. Das Getaway-Remake wiederholt zwar nicht so krass wie das Psycho-Remake, aber viel Unterschied besteht auch hier nicht zwischen den Versionen.
Wie bewertet man denn dann so etwas?? Gleiche Punktzahl, weil es sich eigentlich um denselben Film handelt??
Oder kreidet man der neueren Version die stupide Wiederholung als uninspiriertes Kopieren an???
In diesem Fall sah in beiden Varianten Vor- und Nachteile: Wer lieber gute Darstellerleistungen und bemerkenswertes Schauspiel sucht bleibt beim Original, und wer lieber auf dickeres Geballer und größere Explosionen steht greift zum Remake.
Im Endeffekt bleibt die Wertung aber für mich bei beiden Filmen gleich.
Caenalor
05.03.2008 16:46 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 05.03.2008 um 16:46
Mich hat dieser Klassiker voll überzeugt. Deutlich weniger Action, als ich erwartet hatte, aber das ist nicht schlimm. Die gebotene ist hart und sauber inszeniert. Dazwischen gibt es zwar recht gemächlichen Aufbau, aber im positiven Sinne. Schade, dass es nie zu der Zusammenarbeit Leone-Peckinpah gekommen ist, denn an ersteren erinnert der Stil des letzteren oft. Ruhige, dennoch spannende Szenen (z.B. Zugverfolgung), genialer Schnitt, lakonisch-bitterböser Humor.
9 Punkte, sollte man gesehen haben.
Kazushi
15.03.2005 10:10 Uhr / Wertung: 9
Um die Qualität von diesem Film am besten sehen zu können, vergleich man ihm mit seinem Remake. Der 94er Film von Donaldson ist nämlich ein ansehnlicher Actionflick geworden, der prächtig unterhält, aber nicht nachwirkt. Der Film ist genauso schnell wieder vergessen, wie angeschaut. Genauso ein Film wäre wahrscheinlich auch das Original mit einem anderen Regisseur geworden. Viel falsch machen konnte man damals nicht. Zwei angesagte Schauspieler in den Hauptrollen und eine rasante Story, da strömen die Massen in die Kinos. Und was macht Peckinpah? Er drückte der Geschichte seinen Stempel auf und schafft damit ein Film, der nachhallt und auch heute noch Top ist. Die hervorragend gesetzten Schnitte (gerade der Anfang), die typischen Shootouts mit Zeitlupen, die ruhigen Szenen zwischen McQueen und MacGraw, die Szenen mit Al Lettieri und Sally Struthers, die kleine Rolle von Ben Johnson und, und, und... Immer wieder sehenswert.
KeyzerSoze
27.07.2004 22:45 Uhr / Wertung: 4
Ich versteh dich in der Hinsicht schon, dass du kritisierst, dass ich die Klassiker im falschen Licht sehe und ich gebe zu; manchmal ist das auch so, deshalb schaffen es nur selten welche zu Höchstwertungen bei mir. Aber ich gestehe mir nicht deinen Vorwurf ein, dass du da behauptest mir würde keiner der Klassiker gefallen. Ich schaue momentan recht viele, eben aus Neugier warum gerade diese Filme als Klassiker gelten und der Vorwurf mir würde keiner gefallen möchte ich nicht auf mich sitzen lassen. Ich würde mal sagen dass es allerhöchstens einer von 15 ist mit denen ich überhaupt nichts anfangen kann. Sicherlich der Kommentar von Getaway ist barsch formuliert, aber daher ist er bei mir noch lange kein richtig schlechter Film, da ich das was du kritisierst auch anerkenne. Habe auch zwischen 4 und 5 Punkten geschwankt. Gleiches kritisierst du bei meinem Chaplinkommentar. Ich fand City Lights auch nicht schlecht, nur fand ich den eben im Vergleich zu dem was ich von ihm in Modern Times oder vor kurzem auch in den sehr überzeugneden Gold Rush gesehen habe bei Weitem besser. Mag sein, dass es bei der Menge der Kommentare eben auffällt, dass mir eben ab und an ein Klassiker gefällt, aber nur weil Klassiker drauf steht heißt das eben noch lange nicht dass er mir gefallen muss (was normal bei über 90 % der Filmen der Fall ist).
Christian
27.07.2004 22:37 Uhr
Und ein (wirklich nur ein) bisschen besseres verhältnis zu Kommentaren von KeyzerSoze/allen anderen täte der Seite mal wieder gut (versteh/t das wie ihr/Du wollt/willst), sonst treffen wir uns bald unter www.KKKKK.de wieder! (hey jay, Du stehst noch gar nicht auf meiner Freunde Liste!!!)
Christian
27.07.2004 22:34 Uhr
Jetzt muss ich mich doch noch mal melden: Danke, daß hier mal wiede diskutiert wird !!! Früher war's hier generell ein bisschen spannender, aber vielleicht wird das ja wieder. So und jetzt zur Sache: Ich hab nichts an Keyzers Filmgeschmack auszusetzen, das wäre albern. So albern wie es ist, Zugfriffe (und was dahinter steckt) zu zählen. Das es mir hier nicht um "The Getaway" geht, ist wohl auch jedem klar - den Kern der Sache aber hat Jay (meiner Meinung nach) schon sehr gut getroffen. Keyzer sieht jeden sog. 'Klassiker' im Lichte der heutigen Hollywood-Kino-Maschinerie (ein LotR-Fan ist er bestimmt auch!!!), und findet dann die Story langweilig, die Charactere schlecht die Kamera nur schwarz-weiss oder was weiss ich was. Klar, was ist schon fair, aber hey - das kann nicht im Sinne des Erfinders sein und ärgert mich ganz einfach. Ein Beispiel? Wie kann jemand ungeschoren behaupten, 'City Lights' sein "enttäuschend" ?!? Und keiner Antwortet darauf? Was soll ich denn noch sagen? Wird hier diskutiert oder was? Danke wonderwalt, Knille, jay und natürlich KeyzerSoze - ein bisschen versteht ihr mich doch, oder?
Knille
26.07.2004 23:13 Uhr
@Christian: Jetzt bin ich aber ein kleines bißchen verwirrt. Die kleinen Texte, die hier zu beinahe jedem Film abgeliefert werden, firmieren (zumindest bei mir) unter der Bezeichnung "Meinung". Und Meinungen haben viel mit Geschmack zu tun, und über den lässt sich nunmal nicht streiten. Diese Plattform ist doch nunmal eigentlich dazu da, Meinungen und Eindrücke über Filme auszutauschen, und nichts anderes tut Keyzer. Dass er dabei vielleicht andere Ansichten hat als Du, liegt doch wohl in der Natur der Sache. Und wie er seine Zeit verbringt, kann Dir doch eigentlich egal sein - auch, wenn er dabei Filme sieht, von denen Du schon vorher weißt, dass er sie wohl nicht mögen wird. Ein kleines bißchen mehr Toleranz wäre hier vielleicht nicht verkehrt (auch wenn der Text an sich durchaus witzig war).
wonderwalt
26.07.2004 22:50 Uhr / Wertung: 9
Um alle Zweifel von Beginn an auszuräumen, ich will jetzt hier kein Konsens-Gesülze vom Stapel laufen lassen. Außerdem ist "Getaway" für mich einer der besten Action-Film der 70er und ein absolut genreprägender Film. Dennoch muß ich Keyzer hier etwas in Schutz nehmen. Er ist ein jüngerer Zeitgenosse, der sich den Film im Jahre 2004 zum ersten Mal anschaut, weshalb seine Sehgewohnheiten an ein anderes Erzähltempo und an eine andere Dramaturgie angepasst sind. Ich hab den Film 1984 im Fernsehen gesehen, 10 Jahre vor "Pulp Fiction" 20 Jahre vor "Kill Bill". Das spielt in der Wahrnehmung eines Films eine entscheidende Rolle. Für mich war Steve McQueen der coolste Typ ever, die Erzählweise Peckinpahs, seine Art dieses Thema anzupacken, war trocken, lakonisch und für damalige Verhältnisse saubrutal , zynisch und melancholisch gleichzeitig. Er war seiner Zeit weit voraus. U.a. aus diesen Gründen habe ich den Film in meinem Kinogedächtnis unter "Meisterwerk" abgelegt, wobei ich niemals meine Hand dafür ins Feuer legen könnte, ob mir er der Film bei der Erstbetrachtung heute noch genauso gefallen würde. Na ja, ziemlich sicher bin ich mir aber doch... ;-).
jay
26.07.2004 22:38 Uhr
@Christian: Sieh die Sache doch mal von der anderen Seite. Keyzer sagt es doch
sebst: Er konnte mit dem Film nichts anfangen. Ihm fehlt meiner Meinung nach
einfach (noch?) der Zugang zu dieser Art Film, der sich über weite Strecken
Ausdrucksmittel bedient, die heute einfach nicht mehr Verwendung finden. Als ich den
Film das erste Mal sah, konnte ich nichts damit anfangen, erst 10 Jahre später (vor allen
Dingen "Fluchtpunkt San Franzisko" später) erkannte ich dieses Meisterwerk als eben
das.

Warum er sich die Filme dennoch ansieht: Vieleicht einfach Neugierde, oder das
unbestimmte Gefühl etwas zu verpassen. So ging es mir anfangs beim Asia-Genre
auch, und genau wie er habe ich natürlich bei den Klassikern angefangen und mich
an Wertungen anderer orientiert. (Ausdrücklicher Dank hier an Keyser, der mir einige
ausgezeichnete Tipps gegeben hat) Bei mir hats geklappt, so dass ich jetzt aus
einem reichhaltigerem Angebot wählen kann - vieleicht klappt es bei ihm ja auch noch...
KeyzerSoze
26.07.2004 21:38 Uhr / Wertung: 4
Also ich empfand das durchaus als sehr unterhaltsam ;) Und wie gesagt: Wenn du mit mir über einen bestimmten Film diskutieren willst hab ich überhaupt kein Problem, da das gesagte nur meine persönliche Meinung spiegelt. Wie ich sehe hat dir der Film ja auch nicht so besonderes gefallen, da du ihm auch nur 2 Puntke mehr als ich gegeben hast.
Christian
26.07.2004 21:30 Uhr
Oje, hoffentlich werde ich jetzt hier nicht rausgeschmissen ;) - Hey Keyzer, nichts für ungut! ... Aber hey, macht ja nix, Lebbe geht weiter...
Christian
26.07.2004 21:30 Uhr
Und wieder einmal begrüßen wir Sie herzlich bei unserer allzeit beliebten aber deshalb nicht weniger vorhersehbaren "Kino King Keyzer Killt Klassiker!" - Und wie immer können Sie sich darauf verlassen: Keyzer gefällt der Film nicht! Und kommen Sie blos nicht auf die Idee zu fragen "Warum tut er sich die Filme dann an?" Nun, eins ist sicher, die Antwort wird er Ihnen auch dieses mal schuldig bleiben! Sie dachten schon, sie wüssten jetzt so langsam wie der Filmgeschmack unseres Protagonisten aussieht? Genau! Recht haben Sie! Ich weiss es inzwischen auch! Er steht einfach nicht drauf!!! Aber machen wir uns nichts draus, der nächste meisterhaft inszenierte japanische Säbelrasselfilm kommt bestimmt, und dann wird es auch dem armen KeyzerSoze wieder besser gehen. Denn eins ist sicher: Vor (up to date) ~ 100 000 Zugriffen ist kein noch so perfekter Klassiker sicher.
KeyzerSoze
26.07.2004 12:40 Uhr / Wertung: 4
Gilt ja als einer der Klassiker des Actiongenres, aber warum das kann ich nicht so wirklich verstehen. Ich hatte bei diesem Film das selbe Problem wie bei Frenc Connection: Der Film ist einfach stinklangweilig, was hauptsächlich an den Charakteren und der Aufmachung des Filmes lag mit der ich wenig anfangen konnte. Die Darsteller machen ihre Sache zwar gut und die Action ist auch ok, aber über weite Strecken ist der Film einfach nur langweilig und uninteressant.

17 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]