The Movie Community HomeLetzer Film Dienstag, 17. Juli 2018  13:43 Uhr  Mitglieder Online7
Sie sind nicht eingeloggt

Star Wars: Episode VIII - The Last Jedi (US 2017)

Star Wars: Episode VIII (US 2017)
Star Wars: Episode VIII - Die letzten Jedi (DE 2017)
Star Wars: Die letzten Jedi (DE 2017)


Genre      Action / Adventure / Fantasy / Sci-Fi
Regie    Rian Johnson ... 
Buch    Rian Johnson ... 
Produktion    Kathleen Kennedy ... 
Lucasfilm ... 
Darsteller    Daisy Ridley ... Rey
Carrie FIsher ... Leia
Gwendoline Christie ... 
[noch 4 weitere Einträge]
 
Agent SoLaR1z
 
Wertungen142
Durchschnitt
7.08 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
26.04.2018

Start in den deutschen Kinos:
14.12.2017



6 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

WinstonSmith
24.12.2017 16:02 Uhr / Wertung: 3
Star Wars ist tot! Ein Relikt, ein Dinosaurier aus der Vergangenheit, bewegungsunfähig, und reif für das Museum. Selbstredend wird bei einem derart gigantischen Produkt, mit dem Unmengen an Geld verdient wird, Qualität geliefert, sonst würde es ja keiner kaufen. Die Qualität der Bilder spreche ich Star Wars auch nicht ab, und es werden einige wirklich ikonographische Bilder geliefert (Das mit dem roten Sand. Einfach klasse!). Doch ansonsten geht es bei "Die letzten Jedi" nur noch um Nostalgie. Die alternden Fans wollen ihre Lieblinge auf der Leinwand sehen, und so tauchen sie alle immer wieder auf: Luke, Lea, R2D2, C3PO, und und und. Die Autoren müssen also nicht nur, die immer gleiche Geschichte (Rebellen gegen Imperium) so umschreiben das sie neu aussieht, sie müssen auch immer wieder, die alten, vom Publikum gewünschten Figuren aus der Versenkung aufstehen lassen, und dabei knirscht das Skript dann manchmal ganz schön. "Die letzten Jedi" ist ein enorm aufwendiger farbenprächtiger Totentanz. Man kann der Titanic beim Untergehen zusehen.
mountie
20.12.2017 23:49 Uhr - Letzte Änderung: 20.12.2017 um 23:55
Star Wars unter Disney ist schon merklich etwas Anderes als noch unter George Lucas. Dieses "Anders-sein" ist für mich jedoch beileibe nichts Schlechtes. Ich hatte eher meine Probleme mit den Teilen 1 bis 3, als es Lucas einfach zu sehr übertrieb mit seinem Wahn, alles im Computer entstehen lassen zu müssen. Außerdem stilisierte er Anakin Skywalker zu einem Typen der zwar nachvollziehbar handelte, dessen Werdegang zu Lord Vader das Publikum aber nur selten außergewöhnlich interessant fand, bzw. die tragische Figur des Anakin weder viel Sympathien noch Mitleid hervorrufen konnte.
Disney schlägt schließlich mit Episode 8 einen deutlich weniger märchenhaften Ton wie Lucas an, sondern läßt den Zuschauer Szenen eines wirklichen Sternen-Krieges sehen. Und auch die darin spielenden Figuren sind nicht rein schwarz/weiß gepinselt. Es gibt Schwankungen zwischen gut/böse, tapfer/feige, hoffnungsvoll/verzweifelt. All diese Wechsel werden aber plausibel erklärt, und weckten bis zum Schluß Interesse am weiteren Verlauf der Geschichte. Die ist diesmal Gott-sei-Dank keine Kopie wie der vorangegangene Teil 7, sondern besitzt interessante, neue Entwicklungen, und bietet am Ende für mich sogar einen recht guten Abschluß dieses Storybogens.
Episode 8 ist Disneys neue, weniger märchenhafte Version eines tatsächlichen Rebellen-Krieges zwischen den Sternen. Sympathische Figuren handeln in einer spannenden Geschichte, die zwar einen gewissen Hollywood-Pathos nicht verleugnen kann, mich als Zuschauer jedoch durchweg, bis zum Schluß, unterhalten konnte. Deutlich mehr als noch Teil 7... ...einen Wertungssprung auf die 9 Punkte rechtfertigt dies allerdings noch nicht.
Hatsepsut
20.12.2017 00:51 Uhr / Wertung: 6
Zuerst: ich bin kein Star Wars Fan, habe aber sicherlich alle Episoden irgendwann und irgendwie schon einmal gesehen. Auch die neueren. Ich bin SF-Fan.

Insgesamt fand ich den Film nur mittelmässsig. Die Ideen waren ausgelutscht, alles schon einmal gesehen. Die Kämpfe ohne Phantasie, schon wieder ein Vater-Sohn-Konflikt und eine schwarze Maske, und einige Nebenhandlungen, die eher überflüssig wirkten.
Yoda wirkte als Gummipuppe von damals besser als als animierte CGI-Grafik von heute: warum fehlten plötzlich die Haare auf seinen Ohren? Gerade das unkonventionelle Aussehen war und ist sein Markenzeichen.
Positiv waren einige Weltraumaufnahmen und Weltraumschlachten - sie hatten eine besondere Ästhetik, inklusiver interessanter Farbpalette.

Eher etwas für den DVD-Kauf als fürs Kino.
CaptainJayCi
15.12.2017 14:28 Uhr / Wertung: 7
KEIN Spoiler!

Ich war in der Nacht zu Donnerstag in der Premiere vom neuen Star Wars, obbgleich ich mich nicht als allergrößten Fan zähle. Doch man kennt und mag die Filme, einige natürlich mehr als andere. Mit Episode VII hatte ich bereits meine Probleme, da mir die Story mehr als Kopie von Episode 4 vorkam (Starkiller Base alias Todesstern usw.) und auch weil die "Macht" manchmal in völliger Beliebigkeit eingesetzt wurde (bspw. Rey bringt Wachen dazu, sie aus ihrer ach-so-aussichtslosen Lage zu befreien). Auch das Töten von wichtigen Charakteren kam für mich nicht so emotional rüber, wie es sollte. Hinzu kam noch Slapstick, der an einigen Punkten zwar durchaus ein Lacher war, allerdings manchmal an der Glaubwürdigkeit der Personen und Situationen sägte und beim erneuten Anschauen fast nur noch stört.

Genau diese Probleme habe ich wieder mit Episode VIII. Überspitzt formuliert: Die bösen Ganoven rutschen auf Bananenschalen aus und kommen als Bedrohung nicht wirklich durch. Wichtige Charaktere werden gekillt ohne passenden Handlungsrahmen, Bedeutung, Notwendigkeit oder großem "ach-du-scheiße"-Feeling, was schon manchmal eine kleine Enttäuschung ist.
Die Macht verkommt in meinen Augen zu ganz kuriosen Zaubertricks (bin kein Experte, ich mag mich irren, aber wenn bald Zeitreisen durch Nutzen der Macht eingeführt werden, würde es mich nicht wundern). Vielleicht wäre weniger hier mehr gewesen.

Nervig sind wieder auch Auflösungen von vermeintlichen Sackgassen, in denen Charaktere stecken (wie schon die gefesselte Rey in Episode VII).
Ein frei erfundenes (!) Beispiel:
Ein Typ braucht einen ganz bestimmten Stein! Es muss der EINE Stein sein. Der heilige, legendäre und einzige Stein, den es in der ganzen Galaxys zur Rettung gibt! ohne ihn sind ALLE verloren. Doch dann... der Stein wird zerstört. Zack. Der Typ steckt in einer Sackgasse. Alles ist aus. Dann kommt aus dem Off sein Kollege an und gibt ihm aus dem Kofferraum seines X-Wings einen identischen Stein und sagt, man habe sich geirrt und es gibt doch noch tausende davon. Überall. Unter jedem Schuh. in jedem Schuh.
Ein gnadenlos überzogenes Beispiel natürlich. Aber das Prinzip ist schlicht nervig und keine Situation reißt einen wirklich mehr mit, weil ja doch irgendjemand noch einen Passierschein A38 die ganze Zeit dabei hatte.
Ich persönlich hatte nach dem Film mehr Fragen als vor dem Film. Aber mir muss man auch jedes Filmende erklären, das soll nicht allzu viel sagen.

Natürlich war der Film zeitweise auch durchaus unterhaltsam! Die Bilder sehen gigantisch aus, die Schlachten haben mich persönlich begeistert. Viele Rätsel bleiben auch am Ende noch offen und baum Rausgehen aus dem Kino waren hinter mir schon einige Leute fröhlich am diskutieren und versuchten, bestimmte Szenen zu entschlüsseln.
Mir hat das Wiedersehen mit den alten Charakteren (Luke etc.) sehr viel Spaß gemacht, hier könnte ich mir vorstellen, dass andere Leute im Weitesten Sinne Kritik äußern, aber ich fand es super. Teilweise kam wirklich altes Star Wars Feeling wieder durch, wenn die Macht erforscht und gelernt wird. Die Beziehungen der Charakter sind zum Teil glaubhaft ausgearbeitet, an anderen Punkten wieder leicht verwirrend.

Ich bin mir sicher, dass diejenigen, die Star Wars VII gemocht haben meine Kritikpunkte daran nicht teilen, auch hier auf Ihre Kosten kommen. Natürlich kann man guten Gewissens in den Film gehen, es ist immerhin Star Wars mit sehenswerten Laserschwertkämpfen, Weltraumschlachten und geliebten Charakteren der ersten Trilogie (Episoden 4-6). Ich persönlich mag Star Wars, sonst würde mich beispielsweise der Umgang mit der Macht in den neuen Filmen nicht so stören. Dennoch bin ich kein riesen Fan und muss ehrlich sagen: Der Film ist unterhaltsam, macht allerdings selbige Fehler wie sein Vorgänger, allerdings ohne eine Exakte Kopie einer anderen Episode zu sein (auch wenn eingie Szenen doch sehr stark an bereits Gesehenes erinnern).
Vielleicht ist noch nicht genug Zeit vergangen, um mehr objektiv an die Sache ranzugehen und vielleicht sollte ich den Film ein zweites Mal sehen.
Für viele Leute ist diese Kritik sicherlich absolut unverständlich! Viele werden einen bedingungslosen Spaß an "Star Wars - Die letzten Jedi" haben und meine Punkte nicht nachvollziehen können. Es ist lediglich eine Meinung unter Vielen. Ein bildgewaltiger Film, aber diese obigen Punkte machen für mich persönlich vieles kaputt.
Spreewurm
14.12.2017 09:46 Uhr / Wertung: 9
Also ich war das nicht mit der 10, habe den Film noch nicht gesehen. Aber wie ist denn deine Wertung?Die kannst du ruhig dazu schreiben.
lewashbywz
07.03.2015 01:57 Uhr
und wieder ein Herr/ eine Dame, die einen Film lange vor Beginn jeglicher Dreharbeiten so überragend fand, dass er 10 Punkte zu verdienen scheint. Wirklich? Nur 10 Punkte, nicht die zu erwartenden 11 Punkte für deinen neuen Lieblingsfilm?
Über das Thema Filmschnittverfälschung ist hier ja schon oft genug geschrieben worden, aber einige begreifens halt einfach nie.
Solltest du natürlich - a la Fanboys - ein schwerkranker Mensch sein, der von den Herzensguten Menschen bei Disney Und Lucasfilms einen Lebenswunsch erfüllt bekam, entschuldige ich mich natürlich, und hoffe du spoilerst nichts über den Film... Wir müssen nämlich noch nen Augenblick warten...

6 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]