The Movie Community Home Samstag, 19. August 2017  09:07 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 126 von 3711  nächste  +5  +25  +125  >|
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  29.12.2015 17:57 Uhr
Bitte auch noch eintragen:

Keiler - Der Menschenfresser
http://www.imdb.com/title/tt1198396/reference
http://www.ofdb.de/film/177402,Keiler---Der-Menschenfresser

EDIT: Gerade unter dem Originaltitel "Chaw" gefunden. Also bitte den deutschen Titel hinzufügen.

Kommentar von Cabal  29.12.15 16:36 Uhr
Bitte eintragen:

Talk to the dead
http://www.imdb.com/title/tt2709636/reference
http://www.ofdb.de/film/250424,Talk-to-the-Dead

The Job
http://www.imdb.com/title/tt1230380/reference
http://www.ofdb.de/film/164920,The-Job
Tatort - Schneetreiben (TV)  (2005)
Kommentar von Fox  29.12.2015 15:16 Uhr
Enthält Spoiler:

Ein exzellenter Tatort, der leider durchweg realistisch zu sein scheint und die Mentalität der Yuppies trifft. American Psycho in der Wirklichkeit.
Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht  (2015)
Kommentar von Colonel  29.12.2015 10:43 Uhr
Im Gegensatz zu dem damaligen Neustart (Episode 1 bis 3) ist Abram's Star Wars Neuauflage keine Enttäuschung. Ganz im Gegenteil. Dadurch das sich Abrams auf die Stärken der Ursaga besinnt und konzentriert, gelingt ihm der Drahtseilakt die Nostalgie der alten Filme in die Neuzeit zu hieven ohne dabei zu alt oder zu neu zu wirken. Das man sich hier zum Beispiel wieder echten Raumschiffmodellen behalf ist ein echter Mehrwert. Auch das Casting war, mit Ausnahme von Adam Driver als neuer Schurke, ein voller Erfolg. Der Nachteil ist natürlich, dass man bei der starken Orientierung an Episode 4 auch Storytechnisch keine großen Überraschungen erwarten darf und man hier und da das Gefühl hat, das Star Wars Universum drehe sich im Kreis. Grundsätzlich ist Abrams aber ein tolles, faszinierendes Stück Science Fiction gelungen, das auch mit einer guten Prise Humor überzeugen kann.
Die Peanuts - Der Film  (2015)
Kommentar von mountie  28.12.2015 21:45 Uhr
Wie schon bei den beiden Vorgänger-Produktionen, die ich bisher gesehen hatte (A Charlie Brown Christmas & A Boy Named Charlie Brown), besitzt auch der neueste Peanuts-Kinofilm eine eher rudimentäre Grundstory und fühlt sich ein bißchen episodenhaft zusammengestückelt an. Dieses Mal jedoch überzeugten mich das passend schnellere Tempo des Slapstick-Humors, und das gute Spiel mit den Eigenheiten der einzelnen Charaktere, deutlich mehr als noch in seinen Vorgängern. Die Autoren nehmen ein bißchen die schwere Melancholie aus den Figuren, streuen ein paar richtig gute Gags mit ein, und belassen doch vieles beim Original-Konzept.
Besonders angetan war ich von der Entscheidung eine Art Mischung aus 3D und althergebrachtem Zeichentrick zu wählen... 2,5D sozusagen. Das funktioniert herrlich, und der Zuschauer bekommt dadurch auch ein paar richtig originelle Animations-Ideen zu Gesicht, ohne das dadurch die originalen Vorlagen von Charlie, Lucy, Linus und Co. ZU krass verändert wurden.
Peanuts war für mich bisher noch keine Offenbarung in Sachen Zeichentrick bzw. Comic. Ich fand die Mischung aus erwachsener Atmosphäre und kindlicher Aufmachung immer schwierig für ein eindeutiges Zielpublikum, und die bisher von mir gesehenen Filmchen somit nur bedingt unterhaltsam. The Peanuts Movie macht vieles besser, ist deutlich kurzweiliger, und für den einen oder anderen richtig guten Lacher zu haben. Wer genug hat, vom zappeligen Standard-CGI-Animations-Abenteuer ala Madagascar oder Ice Age, der kann ja mal den deutlicher ruhiger angelegten, dafür liebevoll präaentierten Peanuts eine Chance geben...
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von c-schroed  28.12.2015 14:24 Uhr
Bitte den schön weihnachtlichen Fernsehfilm "Nussknacker und Mausekönig" (IMDB: http://www.imdb.com/title/tt4559724/) eintragen. Vielen Danke und schonmal einen guten Rutsch!
Tatort: Wer bin ich? (TV)  (2015)
Kommentar von janssen  28.12.2015 09:25 Uhr
Leider langatmig und -weilig.
Die Erwartungen wurden nicht erfüllt.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von brrrrrrr  28.12.2015 05:28 Uhr
Bitte eintragen
http://www.imdb.com/title/tt3458236/
Danke!
Tatort: Wer bin ich? (TV)  (2015)
Kommentar von keitel2  27.12.2015 21:53 Uhr
Viele Ideen wurden zwar von "Birdman" und Coen-Brüder-Filmen wie "The Big Lebowski" übernommen, aber insgesamt viel besser als sonstige biedere, langweilige und peinliche Tatort-Folgen. Besser gut geklaut als schlecht selbst gemacht. Daher 7 Punkte
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von drizzle  27.12.2015 15:08 Uhr
Die Salzprinzessin (2015, TV)
http://www.imdb.com/title/tt5284240/?ref_=fn_al_tt_1

Danke!
Tatort: Benutzt (TV)  (2015)
Kommentar von janssen  27.12.2015 11:33 Uhr
schön zusammengefaßt:
http://www.sueddeutsche.de/medien/nachlese-zum-tatort-koeln-eingelocht-ist-manchmal-auch-am-ziel-vorbei-1.2771228
Inklusion - gemeinsam anders (TV)  (2011)
Kommentar von ayla  24.12.2015 22:48 Uhr

Natürlich in erster Linie toll umgesetzt dieses Thema.
Mit all seinen positiven und negativenn Aspekten.
Einige Klisches mussten natürlich bedient werden...aber so übertrieben unrealistisch wirkte der Film nicht .
Eher das Gegenteil war der Fall.

Besonders wichtig fand ich die Rolle des Lehrers.
Da ging mir das Herz auf.
Starker Charrakter.
Tat dem Film richtig gut.

Mister Twister - Mäuse, Läuse und Theater  (2015)
Kommentar von ayla  24.12.2015 22:45 Uhr
Ein schöner Abschluss der Mees Kees Reihe.
Zum Ende hin nimmt der Film zum Glück wieder etwas Fahrt auf.
Und versprüht ein wenig Glanz.
Die Theater-Aufführung war schön in Szene gesetzt...
Erst recht mit dem Finale - mit Mees Kees und seiner Verlobten.
Zur Musik von Over The Rainbow - hier interpretiert von der niederländischen Band Tangerine.

Das passte hervorragend
Bestevenner  (2009)
Kommentar von ayla  24.12.2015 22:42 Uhr
Kindgerecht erzähltes Drama...Thema Asyl und Freundschaft.
Schön wie die kleine am Ende Mut gewinnt.
Ein gutes Drama für Kinder mit einer guten Botschaft.
Der verrückte Professor  (1996)
Kommentar von ayla  24.12.2015 22:22 Uhr
Nicht ganz so gelungenes Remake des Jerry-Lewis-Klassikers, obwohl Eddie Murphy alle Register zieht - Trotzdem gute Unterhaltung.

Eddie Murphy in seinen 7 rollen agiert zwar ziemlich gut, aber seine Charaktere wirken sehr blass.
Außerdem setzt der Film vor allem auf Fäkalwitze, was ich auch nicht besonders lustig finde.
300  (2007)
Kommentar von ayla  24.12.2015 22:19 Uhr
„300“ ist nur ein lauter, dummer Blockbuster, dessen Technik kaum wegweisend oder gar revolutionär ist.
Zudem inszeniert Zack Snyder ohne den Hauch von Flair, Gespür oder Talent ein überraschend leidenschaftsloses Machwerk.


Ist Leonidas zu Beginn ein rücksichtsloser Schlächter und wird gegen Ende von Kriegsgefühl ergriffen, dass er vergisst seinen Erzfeind zu töten?
Der Film ist voll von solchen Widersprüchen.

Der Unterplot mit der ebenfalls verboten erotischen Lena Headey als Königin ist verschenkt und absolut stereotyp, die Intrige von Theron (Dominic West) ist lachhaft und konventionell.

Sicher, die Vorlage für den Film ist ein Comic, den ich allerdings noch nie gelesen habe.
Dennoch wünschte ich mir, dass man diesem wahrhaft epischen Stoff durch einen ebenso angelegten seriösen Film gerecht geworden wäre. Stattdessen ein einziger Anabolika-Werbespot mit mehr oder minder gesichtslosen Kampfmaschinen, die einem jegliches Mitgefühl förmlich verbieten.

Die Machart mag ganz interessant sein, doch was von guten Ansätzen übrig bleibt ist letztlich nur noch laut, hohl und borniert.

Einseitiger Film, der die Spartaner als heroische Verteidiger und die Perser als feige primitive Feldherren darstellt.
Nicht mal hier hatte man seine Ruhee vor dem amerikanischen Überpatriotismus.

Dieses Blut-Kampf-Ehre-Geschwafel ist einfach nur eervig.
Letztlich ein faschistoides Machwerk, an dem Leni Riefenstahl sicher ihre Freude gehabt hätte...

Ein Schlachtenepos mit übertriebenem Heldentum, düster und brutal, mit einem nervenden Erzähler,
und unpassender Musik.

300 ist DIE Definition eines Films, den ich nicht mag.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  24.12.2015 10:11 Uhr
Vom Tatortreiniger gibts jetzt die 5. Staffel:
http://www.imdb.com/title/tt2147995/episodes?year=2015&ref_=tt_eps_yr_2015
Danke
Im Schatten  (2010)
Kommentar von Fox  24.12.2015 09:32 Uhr
Als drittklassiger "Tatort" ohne Sinn und Zweck mag der Film vielleicht durchgehen. Ansonsten hat der Film dss selbe Problem, wie beispielsweise Departed: Alle FIguren sind dermaßen unsympathisch, dass es einem schon nach deren Einführung egal ist, wer jetzt wen abknallt. Zudem zieht sich der Film wie Kaugummi, obwohl er eigentlich recht kurz ist. Jemanden, der ein Haus observiert, minutenlang zu filmen, betrachte ich als böswilligen Angriff auf meine Lebenszeit. Und solche Szenen stellen mit weitem Abstand den Hauptteil dieses direkt für den Mülleimer produzierten Streifens dar: Minutenlange Autofahrten, schon in der Einleitung minutenlanges Beobachten einer Ampel usw.
Die Vorsehung - Solace  (2015)
Kommentar von severus  24.12.2015 06:12 Uhr
Überraschungsfilm des Jahres 2015. Was beginnt wie der durchschnittliche Crime-Movie hat doch mit der ein oder anderen interessanten Wendung aufzuwarten.

Nicht durch durch Anthony Hopkins hat Solace "hannibaleske" Züge, aber Bildsprache, Kunstzitate und Musikstücke erinnern interessanterweise an Mads Mikkelsens Hannibal Lecter - und das ist definitiv ein Kompliment. Colin Farrells Darstellung fühlt sich stellenweise ein wenig an wie eine Homage an Kevin Spacey in Seven.

Den einzigen Punktabzug gibt es für den weiblichen Charakter. In letzter Zeit sind "starke weibliche Charaktere" immer mehr vertreten - und das ist definitiv gut so - doch gleichermaßen verwechseln viele Drehbuchautoren anscheinend "stark" mit "unfähig sinnvollen Anweisungen zu folgen". Klar ist das Missachten von Regeln häufig wichtig für die Dramaturgie, doch sollte dies eben auch zu Charakteren und der Story an sich passen.
Rocker kennen kein Erbarmen  (1969)
Kommentar von Gnislew  23.12.2015 15:00 Uhr
Die abstruse Story um den Zeichner, der auf Grund eines gemalten Bildes auf die Abschussliste einer Rockerbande gerät, verrät schon perfekt, worum es sich bei „Rocker kennen kein Erbarmen“ handelt. Um absoluten Trash. Komischerweise macht der Film genau wegen dieser sehr eigenartigen Filmidee auf seine ganz eigenen Art und Weise Spaß, vor allem, da Bruce Dern (The Astronaut Farmer, Die Superfaust) den Rocker Keeg wunderbar spielt. Klar, man muss schon ein Faible für Filme die in Richtung Kategorie C gehen mitbringen, aber dann wird man mit „Rocker kennen kein Erbarmen“ für gute 90 Minuten prima unterhalten.
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 126 von 3711  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.231063 sek.