The Movie Community Home Donnerstag, 21. Februar 2019  14:24 Uhr  Mitglieder Online5
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 126 von 3835  nächste  +5  +25  +125  >|
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  21.03.2017 14:33 Uhr
Bad Hair Day (2015)
http://www.imdb.com/title/tt3856042/
Danke
Bleed for This  (2016)
Kommentar von Gynther  21.03.2017 09:21 Uhr
Sehr biografisch gehaltene Familiengeschichte über den Boxer Vinny Pazienza. Die Ereignisse werden filmgerecht zusammengefasst. Sehr gute Schauspieler für die realistisch wirkenden Charaktere. Der Film bleibt immer sachlich und enthält keine reißerische Hollywood Action.
Royal Rumble 1991 (TV)  (1991)
Kommentar von mountie  21.03.2017 00:42 Uhr
Match of the Night:


Tag Team Match
The Orient Express (Kato & Tanaka) (w/Mr. Fuji) vs. The Rockers (Marty Jannetty & Shawn Michaels)
Dimitrios Schulze (TV)  (2016)
Kommentar von ayla  20.03.2017 16:50 Uhr
Mir hat er wunderbar gefallen.
Bin ja kein großer Krimi Freund.
Von daher war diese Aufmachung mal doch was neues und für mich interessant genug gestaltet.

Und für den Cast schalte ich gerne ein.
Adam Boudoukos, Burak Yigit, Kida Ramadan....mal sehen was jetzt als Serie noch kommen wird.

Und genügend WItz war ja vorhanden.
Allein Kida Kodr Ramadan sorgt doch mit seinem Auftreten für Lacher :-)
Mit dem Suchgerät...
"Hier piepts, hier piepts...und hier. Und hier piepts"
Malala - Ihr Recht auf Bildung  (2015)
Kommentar von ayla  20.03.2017 16:48 Uhr
Schon fast dreist wie einige Leute die Story um Malala anzweifeln...da klingt schon ordentlich Neid durch.
Und selbst wenn sie nur eine Marionette ihres Vaters wäre...der Wille ist schon viel wert.
Der Wille etwas zu erreichen.
Kreuzweg  (2014)
Kommentar von ayla  20.03.2017 16:47 Uhr
Ein eindrückliches und von den Hauptdarstellerinnen auch stark gespieltes Drama, das auch von formaler Seite interessant gestaltet wurde.
Sehr wortlastiger und ambitionierter Film.

Fand ich an einigen Stellen ber dennoch etwas mühsam zum ansehen.
Das sind dann eben doch zu viele Leerlauf-Stellen im Film.
Micmacs - Uns gehört Paris!  (2010)
Kommentar von ayla  20.03.2017 16:45 Uhr
Fängt gut an...wird aber mit der Zeit immer abstruser.
Irgendwann geht dann das Interesse am Film flöten.

Ein typischer Jeunet - mit vielen skurrilen Einfällen, liebevollen Charakteren und verdrehter Geschichte.
Also eigentlich nichts Neues, aber dennoch stellt sich immer wieder die Frage: woher nimmt dieser Mann seine Ideen?
300 Worte Deutsch  (2013)
Kommentar von ayla  20.03.2017 16:43 Uhr
Die Liebesgeschichte ist das Beste an dem Film, der ansonsten zu wenig aus der potentiell witzigen Ausgangslage rausholt.
Mich nerven die Klischees, ist doch alles schon tausendfach durch die Mangel genommen.
CM Herbst möchte ich nicht in so einer Rolle sehen. Nadja Uhl geht unter.
Die Liebesgeschichte zwischen Pegah Ferydoni und Christoph Letkowski strengt nur auf Dauer etwas an. Und dann noch ihr Klischee-Papa. Nee....da war mehr drin.

Eine bemühte, aber manchmal übermotiviert wirkende, Culture-Crash-Komödie.
Gedreht wurde der Film in Köln.
Lost: Das Ende  (2010)
Kommentar von Heroes81  20.03.2017 14:02 Uhr
Wer hätte am Anfang von Lost an so ein Ende geglaubt?
Die Serie ist wirklich spannend und interessant gemacht. Von der ersten bis zur letzten Staffel immer wieder Spannung vorhanden.
Mir persönlich hat die Serie sehr gut gefallen und bin schon fast ein wenig traurig das sie zu Ende ist. Die Charaktere waren allesamt gut ausgewählt und oft vom Held zum Antiheld und wieder zurück katapultiert.
Das Ende war ein wenig überraschend, aber im Grunde fair.
Fazit: Gut das ich mir die Serie auf gut Glück komplett gekauft und reingezogen habe ;-) Viele Stunden voller guter Unterhaltung.
Logan: The Wolverine  (2017)
Kommentar von Heroes81  20.03.2017 13:54 Uhr
Guter Film, dessen FSK (16 Jahre) mich wirklich an dem generellen Sinn der FSK zweifeln lässt. Ähnlich wie bereits bei Silent Hill, gibt es hier Szenen die meines Erachtens nicht ab 16 Jahren sind. Vor allem hier die Menge an Brutalität...

Deutschland ist in diesem Punkt oft nicht zu verstehen. Denn entweder landen manchmal fast schon harmlose Filme auf dem Index, werden gekürzt wie blöd oder so wie sie sind ab 16 frei gegeben... Mir unerklärlich.

Der Film selbst ist wie es Hugh Jackman wollte: düster, brutal und anders als die anderen Teile. Ich persönlich fand die Idee gut. Mich hat die lange Zeit nicht wirklich gestört.
Kommentar von Smilegirle  20.03.17 13:38 Uhr
Hier eine übersicht, über Logans Leben und wirken mit Erklärung zum Zeitparadox. http://www.straitstimes.com//sites/default/files/attachments/2017/03/01/st_20170301_newlogan_2974016.pdf

Dieser Film hat eigentlich nichts mit den Anderen Wolverine Storys oder gar der X-Men reihe zu tun.
Klar seine Geschichte baut in teilen darauf auf, aber es ist alles anders. Kein Hochglanz poliertes Setting, dafür gibt es eine menge Staub, runtergekommene Vehikel und Behausungen, alles dreht sich ums pure Überleben statt um die heroische Rettung der Welt.
Persönlich fand ich es angemessen, aber freunde von mir fanden den Film überzogen Gewalttätig.

Logan & der liebenswürdige Prof. Xavier präsentieren uns hier das ende der Ära Jackmann (und wahrscheinlich auch Steward) und ich finde am ende braucht man kaum wehmütig zu sein, irgendwann hat alles ein Ende
und dies hier ist glaubhaft und lässt sie in würde abtreten.

@Meterfünf SPOILER!
Er ist nicht ihr Vater sie trägt nur teile seines Genetischen codes in sich. Das ist ein Riesen unterschied.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  20.03.2017 12:34 Uhr
Charité
http://www.imdb.com/title/tt5337806/
Danke
Maggie  (2015)
Kommentar von Smilegirle  20.03.2017 10:06 Uhr
Rein Prinzipiell ist das wahrscheinlich schon die allerbeste Schauspielerische Leistung die Arnold in seiner Karriere hingelegt hat. Aaaaber eigentlich unterscheidet sich der immer coole Gesichtsausdruck des Actionhelden kaum vom grimmige Gesichtsausdruck des Vaters der um seine Tochter bangt.

Der Trailer versprach etwas Thriller mässiges, und auch ein klein wenig Action, man bekamm aber eher ein ganz schweres Drama in dem das Dilemma "wann hört man auf ein mensch zu sein und wird zur echten Bedrohung"vil. auch Sterbehilfe im weitesten sinne.
Die Schöne und das Biest  (2017)
Kommentar von Smilegirle  20.03.2017 09:53 Uhr
Ich liebe und verehre eigentlich den deutschen Dub, und bin sehr oft er Meinung das es dem Film nicht schadet die OV-Ton mal links liegen zu lassen.

Aber hier ..... oO ich hab mir selten so wahnsinnig gewünscht bitte die Gesänge in OV hören zu dürfen.
Ich meine ich kanns verstehen ist ja immerhin schon ein Kinderfilm und 2-Sprachig sind wahrlich wenige Zwerge dadrausen, aber wenns euch irgendwie möglich ist schaut ihn in OV!
Kommentar von SofieWalden  20.03.17 03:29 Uhr
Ich will an die Sache garnicht erst zu kritisch herangehen, war einfach schöne Unterhaltung. Und schaut und vor allem hört euch lieber die OV an, wenn möglich. In der deutschen Version wurden wieder einmal sämtliche Gesangspassagen 'eingedeutscht'.
Kommentar von mountie  19.03.17 23:37 Uhr
Hier haben wir wieder mal das Dilemma vor uns, wie man einen Film bewertet, der eigentlich sein originales Vorbild (in diesem Falle der Zeichentrick-Klassiker von 1992) fast nahezu 1:1 kopiert...
Natürlich ist damit die erzählte Geschichte schonmal richtig gut, da man hier ja eine Vorlage gewählt hat die erwiesenermaßen zu einem der besten Disney-Meisterwerke aller Zeiten zählt. Somit standen die Macher vor dem Dilemma, kopiere ich so viel wie möglich und setze es nur in eine Real-Verfilmung um, oder versuche ich durch genug neue Ideen und neue Ideen zu punkten, die dem Zuschauer auf eine andere Art begeistern sollen. Die Macher entschieden sich für ersteres, und ich hätte lieber letzteres gesehen...
Denn so zeitlos grandios die Geschichte von der Schönen und dem Biest nunmal ist, so will ich nicht einfach nur eine geschauspielerte und CGI-te Version einer bereits bekannten Produktion sehen. Vor allem wenn die wenigen Eigenheiten (zusätzliche Songs, Szenen und Charakterveränderungen) fast allesamt unnötig, belanglos oder nur provozierend wirken.
Die Schöne und das Biest von 2017 ist zweifellos gutes Märchenkino, wirkt am allerbesten wenn man die Zeichentrick-Klassiker-Vorlage überhaupt nicht kennt, und wartet mit einer zeitlos schönen Geschichte auf. Verfilmt man eine realtiv unbekannte Film-Perle neu, so ist das zwar nicht besonders kreativ, aber das Publikum erlebt in solch einem Fall einen guten Film wie neu, hier jedoch muß ich für innovationsarmes Abkupfern immer weniger Punkte vergeben als beim zu Grunde liegenden Original, vor allem wenn dieses Original schon SO bekannt ist wie hier.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  19.03.2017 10:43 Uhr
Borowski und das dunkle Netz
http://www.imdb.com/title/tt5886224/
Nord bei Nordwest
http://www.imdb.com/title/tt4214012/
Danke
Kommentar von KodyMonstah  19.03.17 10:23 Uhr
Kingsglaive: Final Fantasy XV

http://www.imdb.com/title/tt5595168/?ref_=nv_sr_1

Danke!
Kommentar von pufmps  18.03.17 11:53 Uhr
Love, Nina
http://www.imdb.com/title/tt4835514/
Danke
Sleepless: Eine tödliche Nacht  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  17.03.2017 22:17 Uhr
Ein handwerklich so schlecht gemachter Film wäre eigentlich ein Kandidat für "direct to DVD" gewesen. Nicht nur das genau diese Story schon, so oder ähnlich, X-Fach verfilmt wurde, nein, es wimmelt nur so von Continuity- und Logikfehlern. Und der wievielte knallharte farbige Undercovercop ist das jetzt gewesen....?
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 126 von 3835  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.00019599999999997 sek.