The Movie Community Home Dienstag, 20. Oktober 2020  05:43 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 131 von 3878  nächste  +5  +25  +125  >|
Eye on Juliet - Im Auge der Drohne  (2017)
Kommentar von Spreewurm  03.07.2018 11:47 Uhr
Bester Film bei den 74.Filmfestspielen in Venedig.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  03.07.2018 10:21 Uhr
Hier bitte den deutschen Titel "Der Brummbär" nachtragen. Danke im Voraus.

https://www.score11.de/details.php?movieID=5638
Future World  (2018)
Kommentar von cineman  03.07.2018 09:15 Uhr
Future World möchte gerne so toll wie Mad Max sein - was leider kläglich misslingt. Obwohl bekannte namen wie Milla Jovovich, Snoop Dogg, Lucy Liu und James Franco (als Schauspieler und Regisseur) am Film beteiligt waren, wurde er eine riesige Gurke. Die Story ist sehr vorhersehbar, die Actionszenen wissen fast nie zu packen und die Charaktere sind eindimensional und leblos. Schade, denn beim Setdesign hat man sich eigentlich Mühe gegeben und hätte damit tolle Bilder einfangen können. Auch wer wirklich auf postapokalyptische Filme steht, sollte diesen hier unbedingt auslassen - verschwendete Lebenszeit!
Super Troopers 2  (2018)
Kommentar von Gynther  03.07.2018 08:25 Uhr
Also Super sind diese Trooper nicht, eher einfallslos. Es wird krampfhaft versucht lustig und albern zu sein auch unter der Gürtellinie, es wirkt aber höchstens unfreiwillig. Und die Charaktere helfen dabei auch nicht.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  02.07.2018 17:28 Uhr
Negresco
https://www.imdb.com/title/tt0062033/
und
Making Judith!
https://www.imdb.com/title/tt7564298/
Danke
Kommentar von Malinalda  02.07.18 15:27 Uhr
Bitte eintragen:

Godzilla: Planet of the Monsters
https://www.imdb.com/title/tt5979874/
Reset  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  02.07.2018 14:17 Uhr
Zwei konkurrierende Unternehmen forschen, in der nahen Zukunft, daran, Menschen in ein Paralleluniversum schicken zu können. Bisher sind alle Versuche daran gescheitert, dass die Probanden auf der anderen Seite nach kurzer Zeit so aggressiv wurden, das sie sich gegenseitig umbrachten. Aus zuerst recht verworrenen Gründen, versucht nun das eine Unternehmen die Forschungsergebnisse des anderen zu stehlen. Dabei bietet der Film eine ganz seltsame Mischung aus sehr aufwendiger futuristischer Kulisse, und gleichzeitig, nicht nur einer erschreckend dilettantischen Inszenierung, sondern auch noch grottentiefschlechten Darstellern. Soviel Mühe und Aufwand man zwar einerseits in das Optische investiert hat, wirkt aber auch dieses irritierend, wenn selbst Techniker Maßanzüge tragen, alle aussehen als wäre der Film ein Galadinner, und die Gebäude und Einrichtung wie aus "Schöner Wohnen". Auch seltsam, dass man es sich nicht verkneifen konnte, die Wissenschaftler, wie so oft in asiatischen Filmen, als Trottel darzustellen, etwas, das dem Film zunächst jede Glaubwürdigkeit raubt. Auch beinhaltet der Film reihenweise Anfängerfehler, wie zum Beispiel, das bei Massenpanik dieselben Menschen vor rechts nach links und zurücklaufen, oder das die weibliche Hauptrolle, um ihre Hilflosigkeit zu zeigen, andauernd gegen Türrahmen rennt oder ausrutscht. Nicht einmal ein Studentenfilm begeht heutzutage normaler Weise derartige Fehler mehr.
Aber, nicht gleich abschalten, denn diese komödiantische Darstellung hält nur etwa die erste Hälfte des Filmes an, und für den Rest wird es dann erstaunlich spannend. Und das dadurch, dass es dann zum Angriff auf das Unternehmen kommt (mit viel Kawum), und dadurch, dass in der Handlung Zeitreisen eingesetzt werden, und es zum Aufeinandertreffen von einer Person in mehrfachen Ausführung kommt. Hat man es als Zuschauer durch die lachhafte erste Hälfte von "Reset" geschafft, wird man im weiteren Verlauf mit guter Action und Pyrotechnik belohnt (wobei man bei den weiterhin auftretenden Logikfehlern ein Auge zudrücken kann).
Limitless: Die Legende von Marcos Ramos  (2015)
Kommentar von WinstonSmith  02.07.2018 14:14 Uhr
Fangen wir mit dem einzigen Kritikpunkt an dieser 3. Folge von "Limitless" an, und das ist, das immer wenn unser Held nicht auf NZT-48 ist, etwas zu stark darauf herumgeritten wird, was für ein Verlierer er doch eigentlich sei. Kein Job, kein Erfolg, weder Freundin, noch überhaupt Freunde, und auch kaum gute Zukunftsaussichten. Diese Thematik findet in dieser Folge etwas zu viel Raum, so dass man sich Gespräche über Beziehungsprobleme anhören muss, oder seinen Gedanken darüber, dass er seine Eltern anlügt. Aber, Gott sei Dank, darf der Held nun schon im Auftrag des FBI jeden Morgen eine Pille schlucken, um ihnen bei der Arbeit zu helfen (obwohl, das muss er sich anscheinend immer wieder neu erstreiten), und somit erleben wir die meiste Zeit ein wahres Feuerwerk an tollen Ideen, das die Autoren hatten, um die zu lösenden Fälle möglichst kompliziert zu machen und aufwendig auszugestalten. Großes Lob an die Autoren! Manchmal schießen sie dabei jedoch etwas über das Ziel hinaus, denn immer wenn der Held NZT-48 nimmt, beschleunigt sich nicht nur sein Denken, sondern auch die erzählte Geschichte gibt dann ordentlich Gas, so dass man kaum hinterherkommt. Nichtsdestotrotz ist "Limitless" bisher eine Serie, die richtig viel Spaß macht. Hoffen wir mal, dass es so bleibt.
Limitless: Das Erbe des Dschingis Khan  (2015)
Kommentar von WinstonSmith  02.07.2018 14:14 Uhr
Schon in der zweiten Folge startet die Serie durch, nachdem unser Held einerseits zum Versuchskaninchen und "Berater" des FBI geworden ist, und andererseits mit undurchsichtigen Hintermännern politischer Machenschaften konfrontiert ist, die beginnen Einfluss auf sein Leben zu nehmen um ihn "auf Spur" zu halten. So darf der Held jetzt regelmäßig die Wunderpille nehmen, und nutzt diese Zeit um auf sehr lustige und kreative Art dem FBI die Fälle zu lösen. Bei diesen Fällen, wie sie zu Stande kamen, und wie der Weg zur Auflösung ist, haben sich die Autoren wirklich viel Mühe gegeben, und dabei kommt dann auch die "Nobody-Attitüde" des Helden zum Einsatz, denn er hat eine angenehm lockere Art das Gesehen zu kommentieren. Manchmal wird es dabei etwas zu banal, doch im Ganze macht die Sache viel Spaß, denn es ist Mal was Anderes zur üblichen Verbrecherjagd. Auch die Nebenfiguren beginnen ihren Platz zu finden, und Kontur anzunehmen, wobei an der Stelle jedoch viel nach Schema F vorgegangen wird.
Limitless: Starthilfe  (2015)
Kommentar von WinstonSmith  02.07.2018 14:13 Uhr
Den Film auf dem diese Serie beruht, habe ich nicht gesehen, aber finde die Idee, dass ein Nobody mittels einer Pille die die Gehirnkapazität auf 100 % bringt, für jeweils für 12 Stunden zum mentalen Superhelden wird von Anfang an sehr ansprechend.
Der Einstieg in die Serie bedurfte dabei jedoch etwas Gewöhnung, da der Nobody sowohl als Figur, als auch der Darsteller selbst, wirklich sehr nichtssagend waren, und ich ihn zuerst als Fehlbesetzung einstufte. Doch dies ist eben eine TV-Serie, und so sind auch die Nebendarsteller alle etwas schablonenhaft, die Geschichte und das Zusammenspiel des Cast teilweise vorhersehbar, und die Familiengeschichten und Backgrounds der einzelnen Figuren leicht übertrieben um später daraus Stoff für weitere Folgen ziehen zu können. Wenn man als Zuschauer jedoch die Ansprüche zwei Stufen runterfährt, kann man erleben, das die Serie sehr schnell die Anfangsphase mit vielen losen Enden hinter sich lässt, und einen angenehmen Erzählrhythmus findet, und die besagte Pille den Helden zu interessanten Geschichten zwischen FBI-Mitarbeit, ominösen Gangstern, und dem Lösen von Familienproblemen führt.
Mute  (2018)
Kommentar von cineman  02.07.2018 09:01 Uhr
"Mute", der neuste Film von Duncan Jones ist visuell eine Augenweide, leider kann die Story nicht mithalten sondern lässt einen eher kalt. Die Schauspielerreige macht ihre Sache gut aber nicht herausragend. Wäre schön gewesen in dem gelungenen Berlin-Blade-Runner Setting auch eine ansprechende und packende Story zu sehen, so bleibt viel Neonlicht und ansonsten fast nichts...
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  01.07.2018 21:32 Uhr
Bitte auch eintragen:

1 Night
https://www.imdb.com/title/tt4126694/?ref_=nv_sr_3
Kommentar von Cabal  01.07.18 14:55 Uhr
Bitte eintragen:

Naked
https://www.imdb.com/title/tt6048930/
Kommentar von c-schroed  30.06.18 20:28 Uhr
Bitte den großartigen chinesischen Film "Animal World" (IMDB: https://www.imdb.com/title/tt7946836/) eintragen. Dankeschön!
Kommentar von pufmps  29.06.18 16:22 Uhr
GLOW Season 2
https://www.imdb.com/title/tt5770786/episodes?season=2
Danke
Kommentar von Cabal  29.06.18 13:44 Uhr
Bitte eintragen:

The Horde (nicht der französische der schon drin ist)
https://www.imdb.com/title/tt3924782/
https://ssl.ofdb.de/film/286169,The-Horde---Die-Jagd-hat-begonnen
Kommentar von WinstonSmith  27.06.18 16:08 Uhr
Bitte eintragen:

Reset (2017)
https://www.imdb.com/title/tt5342650/?ref_=nv_sr_4

Vielen Dank.
Bullet Head  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  27.06.2018 16:05 Uhr
Drei Ganoven, vom Pech verfolgt, stranden nach einem Autounfall in einem Lagerhaus, und beschließen dort bis zum Abend darauf zu warten, dass ein Kumpel sie abholt. Doch wie sich herausstellt, wird das Gebäude des Nachts für Wettkämpfe mit Hunden genutzt, und auch wenn sonst gerade keiner mehr dort ist, einer dieser Hunde, und zwar eine wahre Bestie, befindet sich auf freiem Fuß. Mehr kann man von diesem überraschend herausragenden Film nicht verraten, ohne den Spaß und die Spannung zu verderben. Denn so unscheinbar er auch daherkommen mag, schafft es der Film tatsächlich Spaß und Spannung gleichzeitig zu bieten, und zwar vom Feinsten.
Zum einen reißt die Pechsträhne der drei Männer nicht ab, und ihnen geschieht ein "Missgeschick" (die muss man sich jedoch etwas heftiger vorstellen) nach dem anderen. Doch trotz Bedrohung und Scheitern verlieren sie nie ihre gute Laune, erzählen sich zwischendurch Geschichte aus ihrem Leben (hervorragend in den Ablauf integriert), und nehmen selbst die schlimmsten Situationen mir einem gewissen Humor. Zum anderen baut der Film durch den Kampfhund, auftauchende Polizei und Schwerverbrecher, sowie allein schon durch das Gebäude, eine enorme Spannung auf, so das einem als Zuschauer so manches Mal der Angstschweiß auf der Stirn steht.
Mir fällt auf Anhieb kein weiterer Film ein, der diese beiden Aspekte so gekonnt und unterhaltsam vereint. Und auch wenn man nicht mehr zur Handlung verraten kann, vertraut mir, dieser Film ist absolut sehenswert.
Ilha da Cova da Moura  (2010)
Kommentar von WinstonSmith  27.06.2018 16:04 Uhr
Schlimm finde ich immer, wenn Menschen einem Klischee entsprechen, wenn sie also in Verhalten, Kleidung, Lebensweise, genau dem Bild gleichen, das man sowieso im Kopf hat, also die (Vor-) Urteile bestätigen, sich dann aber beklagen, man hätte eben Vorurteile, und warum bloß. Die in dieser Dokumentation über den Slum "Cova da Moura" gezeigten Menschen und ihr Wohngebiet sind genau solch ein Fall.
Die Favela entstand, als Portugal in den 70ger Jahren seine Kolonien unabhängig erklärte, und daraufhin ein großer Teil deren Bewohner noch schnell ins Land der schlimmen Kolonialherren übersiedelt, um auf der sicheren Seite zu sein. Davon, dass diese hier dokumentierte afrikanische Kolonie (anders kann man es nicht nennen) sich in der Nähe von Lissabon befindet, merkt man fast nichts, sie könnte auch in Brasilien, Mexiko, oder sonst wo in der 3. Welt liegen. Das Stadtgebiet sieht aus wie nach einem Bombenangriff, überall liegt Abfall auf den Straßen, es wird vor den Häusern auf offenem Feuer gegrillt. Bei den vielen Menschen die die Straßen bevölkern, zeigt sich ebenfalls der typisch afrikanische Ablauf dahingehend, dass die Frauen den ganzen Tag schuften um das Leben am Laufen zu halten, während die Männer damit beschäftigt sind, rumzuhängen, und einen auf dicke Hose zu machen. Der Tag der hier gezeigten Menschen, scheint weitestgehend aus Essen kochen, Essen essen, und ausgiebigen Stammestänzen zu bestehen. Und bei den anscheinend fast täglich stattfindenden Balzritualen in Form von Trommeln und Hüften schwingen, sind dann auch die Männer mit von der Partie, denn Tanzen können sie ja, im Gegensatz zu uns (wie man uns weiß machen will). Im Begleitheft zu dieser Dokumentation steht, das die Intention des Films sei, zu zeigen, wie sehr die Migranten ausgegrenzt werden von der portugiesischen Gesellschaft. Dabei ist eindeutig, die Bewohner dieser Favela grenzen sich selber aus, indem sie auch nach mehreren Generationen, ihre mit dem europäischen Leben inkompatible Lebensweise fortsetzen wollen. Und das wird von einer interviewten jungen Frau auch offen ausgesprochen "Wir wollen so leben, also müssen wir hier leben".
Ocean’s 8  (2018)
Kommentar von mountie  26.06.2018 23:14 Uhr
Oceans 8 ist eine dieser unnötigen, uninspirierten Fortsetzungen eines bekannten Stoffes, die niemals über den Status der "leichten Unterhaltung" hinauskommt. Das liegt nicht an der Tatsache das nun Frauen die Hauptrollen spielen, denn hier hat man sich tatsächlich noch Gedanken gemacht, um welche Art von Coup es diesmal gehen soll. Beim Rest handelt es sich um unoriginelles Widerkäuen von Genre-Standards, 08/15-Figuren-Schablonen, und dem ständigen Eindruck man habe dies alles schon irgendwo in einer Variation einmal zuvor gesehen. Hierbei beweisen gerade eben die Drehbuchautoren ein hohes Maß an Bequemlichkeit und Ideenlosigkeit. Man verließ sich wohl vollends auf seine Star-Power mit Bullock und Co., doch gerade diese spielen fast allesamt sehr emotionslos und gelangweilt.
War bisher Oceans 12 der Tiefpunkt der Reihe, so unterbietet diese Fortsetzung den zweiten Teil noch um ein deutliches Maß. Wer keine interessante oder spannende Story erzählen kann, mit dem sich eine Reihe weiterentwickeln kann, bzw. neue Facetten aufgezeigt werden können, der sollte die Finger davon lassen...
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 131 von 3878  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 6.591215 sek.