The Movie Community Home Sonntag, 25. August 2019  06:40 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 151 von 3831  nächste  +5  +25  +125  >|
Tod den Hippies, es lebe der Punk  (2015)
Kommentar von ayla  22.03.2017 17:29 Uhr
Wenn es um Punk geht, haben alle eben ein anderes Bild von.
Mir ist das für den Film eigentlich egal wie man Punk jetzt definiert.
Die innere Einsetellung von Schillings Charakter sollte dem im Großen und Ganzen aber gerecht geworden sein.

Ein wirrer, seltsamer, ansehnlicher Film voller offener Enden.
Und Emilia Schüle als Amerikanerin?

Gedreht wurde der Film in Berlin, Köln, Bochum und in Marokko.
Die Spiegel-Affäre (TV)  (2014)
Kommentar von ayla  22.03.2017 17:26 Uhr
Bin ja Jakob Augstein sehr angetan...(Augstein & Blome, phoenix)
Die Story um seinen Vater war mir bekannt....aber eben nur so am Rande.
Schön, dass das Thema mal verfilmt wurde.

Eine interessante, spannende Geschichtslektion.

Und Francis Fulton-Smith als Staruss kann man sich schon mal geben.
Für die Rolle hat er sich ziemlich was auf die Hüfte gefuttert :-D (soll wirklich kan fat-suite sein)

Gedreht wurde der Film in Berlin, Hamburg und in Bayern (u.a. Oberammergau).
Charlie Bartlett - Highschool Star  (2007)
Kommentar von ayla  22.03.2017 17:24 Uhr
Anton Yelchin...der war ja letztes Jahr verstoben.
Traurig :-(

Eine unterhaltsame Teeniekomödie.
Und endlich mal ohne die üblichen Genretypischen Rülps- und Furzorgien der Neuzeit.
Voll schwarzem Humor, die deutlich Kritik am amerikanischen Bildungs- und Erziehungssystem übt.
Fast mehr Drama als Komödie.

Der Film hier war gut.
Entwickelt sich aber zu schnell weiter.

Gedreht wurde der Film in Toronto und in Oshawa (Ontario).
Live by Night  (2016)
Kommentar von Vielseher  22.03.2017 14:55 Uhr
Der Film vermittelt etwas über die eigentliche Handlung hinaus, was schwer zu beschreiben ist. Er ist zwar ein Gangsterfilm, der in den 20er und 30er Jahren in verschiedenen Teilen der USA spielt, aber irgendwie einer der etwas anderen Art. Gute Besetzung, konsequent in der Handlung und bis zum Ende bleibt es offen, wohin die "Reise" tatsächlich geht.
Suburra  (2015)
Kommentar von Vielseher  22.03.2017 14:37 Uhr
Da war die Überraschung recht groß, wie locker die Handlung voranschreitet, damit der Thriller, der völlig ohne Polizei auskommt, sein Erzählen voll entfalten kann. Auch wenn mit über 130 Minuten eher lang, war die Handlung von Anbeginn spannend. Trotz des permanenten Wechsels der Erzählebenen verlor man als Zuschauer nicht den Überblick. Und als sehr positiv war ferner festzustellen, dass keine Szene inhaltlich abdriftete oder verplappert wurde. Ein Thriller, der irgendwie Politiker, Bauunternehmer, die Mafia, weitere sonderbare Gruppen und die Kirche miteinander verbindet und wohl viel Realität des heutigen Italiens andeutet. Der Film ist sowohl vom Inhalt wie auch von der Darstellung sehr sehenswert.
XX  (2017)
Kommentar von cineman  22.03.2017 09:55 Uhr
Und wiedermal eine neue Horroranthologie - diesmal ist das verbindende Element, dass alle Filme von Regisseurinnen gemacht wurden. Die Anthologie besteht leider nur aus vier Segmenten, die qualitativ sehr unterschiedlich sind. Die ersten Beiden Geschichten wissen zu gefallen - mit guter Inszenierung und unterhaltsamen Stories. Leider fällt die Qualität danach rapide ab und man bekommt als Zuschauer eigentlich zwei sehr ähnlich gelagerte Stories ohne Höhepunkte zu sehen. Zudem sind die Stories auch nicht wie bei "Southbound" intelligent zu einem grossen ganzen verwebt sondern stehen für sich alleine. Zwischen den Geschichten bekommt man atmosphärische Stop-Motion-Sequenzen zu sehen, die jedoch leider nur als Lückenfüller ohne Inhalt dienen. Fazit: nach den beiden ersten Geschichten bleibt nicht viel sehenswertes.
Nichts zu verschenken  (2017)
Kommentar von Meterfünf  21.03.2017 23:16 Uhr
Eine typische französische Kommödie, witziger Klamauk über einen übergeizigen Einzelgänger, der jeder Pfennig spart; nicht ernst zu nehmen, aber mit einem intelligenten/tiefgründigen Hintergrund. Als Sneak ok, aber sonst würde ich mir den Film nicht anschauen.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von brrrrrrr  21.03.2017 20:09 Uhr
Bitte eintragen:
18 Bilder/Sek (2010)
http://www.imdb.com/title/tt1695761/?ref_=nv_sr_1
Vielen Dank!
The Infiltrator  (2016)
Kommentar von masterofmuppets  21.03.2017 19:10 Uhr
Thriller / Crime
Undercover Thriller mit guten Schauspielern.
Sehr sehenswert
Es war einmal in Deutschland  (2017)
Kommentar von Smilegirle  21.03.2017 17:53 Uhr
Kurz nach dem WW2 in Frankfurt tun sich 6 überlebende Juden zusammen. Mit vielen kleinen Tricks und einer Unmenge Charme verkaufen sie Bettwäsche und Handtücher. Um irgendwie nach Amerika oder Palästina auswandern zu können. Die Schatten der Kriegsjahre lassen sich aber nicht ganz so einfach abschütteln, wie die Geschäfte gut laufen und so bekommt der Film auch noch etwas Tiefgang.

Sehr schön ist es hier das der Tiefgang einen nicht so sehr hinabzieht das man wieder mit einem Scham und Schande Berg auf dem Rücken das Kino verlassen muss. Er rückt nur alles ins rechte Licht.

Schauspielerisch & Handwerklich gibt es ebenfalls nichts Auszusetzen. Aber irgendetwas fehlt ihm und ich glaube er wird weniger Beachtung bekommen als er verdient, was ich sehr schade finde.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  21.03.2017 14:33 Uhr
Bad Hair Day (2015)
http://www.imdb.com/title/tt3856042/
Danke
Bleed for This  (2016)
Kommentar von Gynther  21.03.2017 09:21 Uhr
Sehr biografisch gehaltene Familiengeschichte über den Boxer Vinny Pazienza. Die Ereignisse werden filmgerecht zusammengefasst. Sehr gute Schauspieler für die realistisch wirkenden Charaktere. Der Film bleibt immer sachlich und enthält keine reißerische Hollywood Action.
Royal Rumble 1991 (TV)  (1991)
Kommentar von mountie  21.03.2017 00:42 Uhr
Match of the Night:


Tag Team Match
The Orient Express (Kato & Tanaka) (w/Mr. Fuji) vs. The Rockers (Marty Jannetty & Shawn Michaels)
Dimitrios Schulze (TV)  (2016)
Kommentar von ayla  20.03.2017 16:50 Uhr
Mir hat er wunderbar gefallen.
Bin ja kein großer Krimi Freund.
Von daher war diese Aufmachung mal doch was neues und für mich interessant genug gestaltet.

Und für den Cast schalte ich gerne ein.
Adam Boudoukos, Burak Yigit, Kida Ramadan....mal sehen was jetzt als Serie noch kommen wird.

Und genügend WItz war ja vorhanden.
Allein Kida Kodr Ramadan sorgt doch mit seinem Auftreten für Lacher :-)
Mit dem Suchgerät...
"Hier piepts, hier piepts...und hier. Und hier piepts"
Malala - Ihr Recht auf Bildung  (2015)
Kommentar von ayla  20.03.2017 16:48 Uhr
Schon fast dreist wie einige Leute die Story um Malala anzweifeln...da klingt schon ordentlich Neid durch.
Und selbst wenn sie nur eine Marionette ihres Vaters wäre...der Wille ist schon viel wert.
Der Wille etwas zu erreichen.
Kreuzweg  (2014)
Kommentar von ayla  20.03.2017 16:47 Uhr
Ein eindrückliches und von den Hauptdarstellerinnen auch stark gespieltes Drama, das auch von formaler Seite interessant gestaltet wurde.
Sehr wortlastiger und ambitionierter Film.

Fand ich an einigen Stellen ber dennoch etwas mühsam zum ansehen.
Das sind dann eben doch zu viele Leerlauf-Stellen im Film.
Micmacs - Uns gehört Paris!  (2010)
Kommentar von ayla  20.03.2017 16:45 Uhr
Fängt gut an...wird aber mit der Zeit immer abstruser.
Irgendwann geht dann das Interesse am Film flöten.

Ein typischer Jeunet - mit vielen skurrilen Einfällen, liebevollen Charakteren und verdrehter Geschichte.
Also eigentlich nichts Neues, aber dennoch stellt sich immer wieder die Frage: woher nimmt dieser Mann seine Ideen?
300 Worte Deutsch  (2013)
Kommentar von ayla  20.03.2017 16:43 Uhr
Die Liebesgeschichte ist das Beste an dem Film, der ansonsten zu wenig aus der potentiell witzigen Ausgangslage rausholt.
Mich nerven die Klischees, ist doch alles schon tausendfach durch die Mangel genommen.
CM Herbst möchte ich nicht in so einer Rolle sehen. Nadja Uhl geht unter.
Die Liebesgeschichte zwischen Pegah Ferydoni und Christoph Letkowski strengt nur auf Dauer etwas an. Und dann noch ihr Klischee-Papa. Nee....da war mehr drin.

Eine bemühte, aber manchmal übermotiviert wirkende, Culture-Crash-Komödie.
Gedreht wurde der Film in Köln.
Lost: Das Ende  (2010)
Kommentar von Heroes81  20.03.2017 14:02 Uhr
Wer hätte am Anfang von Lost an so ein Ende geglaubt?
Die Serie ist wirklich spannend und interessant gemacht. Von der ersten bis zur letzten Staffel immer wieder Spannung vorhanden.
Mir persönlich hat die Serie sehr gut gefallen und bin schon fast ein wenig traurig das sie zu Ende ist. Die Charaktere waren allesamt gut ausgewählt und oft vom Held zum Antiheld und wieder zurück katapultiert.
Das Ende war ein wenig überraschend, aber im Grunde fair.
Fazit: Gut das ich mir die Serie auf gut Glück komplett gekauft und reingezogen habe ;-) Viele Stunden voller guter Unterhaltung.
Logan: The Wolverine  (2017)
Kommentar von Heroes81  20.03.2017 13:54 Uhr
Guter Film, dessen FSK (16 Jahre) mich wirklich an dem generellen Sinn der FSK zweifeln lässt. Ähnlich wie bereits bei Silent Hill, gibt es hier Szenen die meines Erachtens nicht ab 16 Jahren sind. Vor allem hier die Menge an Brutalität...

Deutschland ist in diesem Punkt oft nicht zu verstehen. Denn entweder landen manchmal fast schon harmlose Filme auf dem Index, werden gekürzt wie blöd oder so wie sie sind ab 16 frei gegeben... Mir unerklärlich.

Der Film selbst ist wie es Hugh Jackman wollte: düster, brutal und anders als die anderen Teile. Ich persönlich fand die Idee gut. Mich hat die lange Zeit nicht wirklich gestört.
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 151 von 3831  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.120862 sek.