The Movie Community Home Sonntag, 25. Oktober 2020  11:42 Uhr  Mitglieder Online4
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 156 von 3912  nächste  +5  +25  +125  >|
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von c-schroed  08.02.2018 11:38 Uhr
Bitte "Attraction" (OT: "Nerosubianco"; IMDB: http://www.imdb.com/title/tt0063340/) eintragen. Dankeschön!
Wunder  (2017)
Kommentar von Achim  07.02.2018 14:41 Uhr
Ja klar, das war wieder mal eienr der typischen Hollywood-Filme mit Happy-End usw.
Aber trotztdem fand ich den Film überraschend anders und besser als vergleichbare Dramen. Einer der Hauptgründe ist die Erzählweise mit den verschiedenen Perspektiven der Beteiligten. Der Film kommt fast ohne irgendwelche Aktion aus, außer dass sich die kleinen Jungs mal rumschlagen. Vielmehr überzeugt der Film durch herausragende Schauspieler, wobei ich mit Sicherheit nicht Owen Wilson meine. Der spielt seine seine Rolle wie vor 20 Jahren und ist in der Zeit fast gar nicht gealtert! Nein klar herausstechen tun Auggie und Isabel. Aber am Besten gefiel mir Izabela Vidovic in der Rolle von Olivia. Hier bahnt sich eine große Karriere an, man darf gespannt sein. Also der Film ist auf jeden Fall zu empfehlen.
Das Leben ist ein Fest  (2017)
Kommentar von Achim  07.02.2018 14:18 Uhr
Bin positiv überrascht gewesen über diesen neuen französischen Film. Das Chaos um eine geplante protzige Hochzeit in einem alten Schloß wird schön erzählt mit einigen schönen Einfällen, mit typischen französischen Humor und einigen guten Einfällen. Die Darsteller sind ganz ordentlich wenn auch nicht überragend. Kann man sich gerne ansehen, um sich 2 h lang über die vielen Unzulänglichkeiten der Beteiligten zu amüsieren.
I, Tonya  (2017)
Kommentar von Meterfünf  07.02.2018 13:18 Uhr
Ich sah den Film in der Sneak, fand ihn sehr amüsant und ausgesprochen unterhaltsam. Die Erzählweise (Darsteller werden interviewt /reden abwechselnd zum Publikum) ist erfrischend.
Tonya erzählt rückwirkend ihre nicht einfache Kindheit, wie sie ab 3 Jahren auf dem Eis stand, immer drangsaliert von der herzlosen Mutter. Ihre erste Liebe ist nicht einfach und scheiterte. Die andauernde, ungerechte, mäßige Jury-Beurteilung ihrer sportlichen Leistungen im Vergleich zu anderen frustriert sie.
Die Schauspieler (Margot Robby und als die Mutter: Allison Janney - phantatisch) sind perfekt gewählt und dank Maskenbildner den Original-Protagonisten sehr ähnlich, egal in welchem Alter.
Besonders zu erwähnen ist für mich die Musik, nicht nur zum Eislauf - einfach klasse!

Er hätte 10-15 min kürzer sein können, man fieberte dem noch immer nicht stattgefundenen "Attentat" entgegen. Da wird es für mich etwas zäh.
Trotzdem: unbedingte Empfehlung. 8P
Jumanji - Willkommen im Dschungel  (2017)
Kommentar von GuteLaunePanda  07.02.2018 12:21 Uhr
Ich bin mit einer gewissen Vorfreude in den Film gegangen. Der Trailer hatte mir sehr gut gefallen und ich hab gehofft hier eine schöne Aktionkomödie zu bekommen. Was soll ich sagen, am Ende war ich einfach nur gelangweilt und enttäuscht. Witze die nicht zünden und möchtegern coming of age Charaktere die mir einfach nur egal sind. Ehrlich ich kann den Erfolg dieses Films absolut nicht verstehen.
Wind River - Tod im Schnee  (2017)
Kommentar von GuteLaunePanda  07.02.2018 12:15 Uhr
Der Film fängt etwas träge an aber entwickelt dann doch eine angenehm dichte Atmosphäre. Die Geschichte ist nicht sonderlich originell und mit der Ureinwohner Thematik können wohl auch eher die Amerikaner etwas anfangen. Trotzdem hat mir der Film gut gefallen und ich war gut unterhalten. Schön waren die Landschaftsaufnahmen obwohl sie nicht an die Qualität eines Revenant kommen. Man spürt aber trotzdem die leere Weite die in dieser Gegend herrscht.
It Comes at Night  (2017)
Kommentar von Hatsepsut  07.02.2018 09:19 Uhr
Ja, dieser Film lebt von der Psychologie und den Dialogen (und den Alpträumen). Manchmal wurde die Atmosphäre, die KLaustophobie und paranoide Angst im Haus ganz gut beschrieben - das wurde jedoch nicht durchgehalten. Was zu seltsamen Brüchen im Spannungsbogen führt.
Nein, herausragend ist der Film nicht. Leider war die Handlung bis ins Detail vorhersehbar. Selbst die Vermischung von Alptraum und Realität war nicht gut gelungen.
Keine neuen, innovativen Ideen.
Vergebe 5 Punkte.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von WinstonSmith  06.02.2018 16:38 Uhr
Bitte eintragen:

Die Munsters - Fröhliche weihnachten (1996)
http://www.imdb.com/title/tt0117109/?ref_=nv_sr_6

CU46 - See you for sex (dt. DVD Titel) (2015)
http://www.imdb.com/title/tt2933004/?ref_=nv_sr_1

Mein Fake Date (2016)
http://www.imdb.com/title/tt5921218/?ref_=nv_sr_1

Vielen Dank.
Wer ist Daddy?  (2016)
Kommentar von WinstonSmith  06.02.2018 16:32 Uhr
Achtzig Minuten lang Gerede, langweiliges Gerede, dummes Gerede, und noch mehr Gerede. Passieren tut in diesem Film dagegen so gut wie nichts, und das, obwohl die Ausgangsidee, mit der Suche nach dem Vater der beiden ungleichen Zwillinge, eigentlich genug Potenzial besäße, um daraus eine gute Komödie zu machen. Das wird hier jedoch in keiner Weise zustande gebracht, und der Wunsch die Vorstellung zu verlassen stieg bei mir von Minute zu Minute. Hätte ich das getan, dann hätte ich jedoch verpasst, dass der Film auf den letzten zehn Minuten irgendwie besser wurde. Schwer zu sagen warum mir das so schien, denn lustiger wurde er auch da nicht, vielleicht einfach, weil die Handlung zum Schluss wenigstens ein wenig emotional wurde. Eigentlich hätte der Film null Punkte verdient, aber das wäre fast schon eine Auszeichnung. Also gibt es einen Punkt, und damit kann der Film in der Versenkung verschwinden.
Unstoppable - Außer Kontrolle  (2010)
Kommentar von WinstonSmith  06.02.2018 16:31 Uhr
Durch menschliches Versagen und eine Verkettung unglücklicher Umstände entsteht die Situation, das ein (natürlich) mit Gefahrengut beladener Güterzug mit hoher Geschwindigkeit und Führerlos unterwegs ist. Man weiß, dass der Zug in einer engen Kurve, die (natürlich) in einer Stadt liegt, und in der sich außerdem (natürlich) das Heizöllager der Stadt befindet, entgleisen wird, und somit die Katastrophe vorprogrammiert ist. Und das alles (natürlich) nach wahren Begebenheiten.
Nicht nur um den Zug auf den Weg zu bringen, sondern auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte des Films, gibt es derart oft kleine und große Katastrophen auf Grund von dummen Verhalten, das man sich an den Kopf fasst, in Anbetracht dessen was die Produzenten einem hier zumuten. Auch die beiden Stars des Films haben im ersten Teil nicht viel zu tun, da sie ganz woanders unterwegs sind, und somit viel (Film) Zeit damit verbringen können sich Wortgefechte zu liefern, da der eine gerade eingestellt, der andere jedoch gerade entlassen wurde.
Erst in der zweiten Hälfte greifen die beiden in das Geschehen ein, als sie sich aufmachen den Zug eigenhändig zu stoppen, und ab da wird der Film dann auch interessant und recht spannend, mit viel Action und waghalsigen Manövern. Aber auch das genügt nicht, um den Film aus der zweiten Reihe zu holen, denn es wird, wie die ganze Zeit hindurch, auch da viel zu viel Zeit mit dem Darstellen der Machtrangeleien innerhalb der Zug Firma verbracht.
Die beiden Hauptdarsteller sind durchaus einen Blick wert, der Film als Ganzes jedoch ist als Katastrophen-Kracher nicht überzeugend.
Die kleine Hexe  (2018)
Kommentar von WinstonSmith  06.02.2018 16:31 Uhr
Der Film hat mir mit seiner kleinen Geschichte um "das richtige Tun" besser gefallen als ich erwartet hatte. Zwar hat mich das permanente Gelache von Karoline Herfurth ziemlich genervt, und das Handeln der "kleinen Hexe" ist schlicht unlogisch (besonders zum Ende hin), doch immerhin hat man die Geschichte weitestgehend im Originalzustand belassen, und nicht zwanghaft modernisiert, wie das sonst üblich ist (diesmal keine Rap-"Musik", keine Diversity). Dadurch lässt der Film eine angenehme Atmosphäre entstehen, fast schon nostalgisch, und auch die Kostümierung ist weitestgehend gelungen. Einzig das Geschehen auf dem Blocksberg empfinde ich in dem Zusammenhang als übertrieben, und leider auch als unflätig. Nichtsdestotrotz kein schlechter Film dieses deutschen Klassikers, den man getrost mit seinen Kindern anschauen kann.
Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone  (2018)
Kommentar von WinstonSmith  06.02.2018 16:30 Uhr
Einer dieser Filme in denen permanent einzelne Worte und kurze Sätze dreifach wiederholt werden ("Whoa Whoa Whoa", "Schnell Schnell Schnell"), was mich jedes Mal richtig nervt, denn es zeigt wie unkreativ die Autoren waren. Aber das zeigt auch der Rest des Filmes, den ich als regelrecht einschläfernd empfunden habe. Eine schnelle und simple Aneinanderreihung von Üblichem: etwas Mad Max-Ästhetik, ein paar Zombies, ein wenig Heldentum und Romantik. Und damit nicht auffällt wie dünn die Handlung ist, gibt es reichlich Rumgeballer und Explosionen, denn das lenkt immer gut ab. Der Film beinhaltet keinen einzigen herausragenden oder besonderen Moment, nichts an das man sich erinnern wird. Nachdem mir die vorherigen Teile ausgesprochen gut gefallen haben, bin ich mehr als enttäuscht von diesem müden Abschluss.
Criminal Squad  (2018)
Kommentar von WinstonSmith  06.02.2018 16:30 Uhr
Zugegebenermaßen ist der Coup den die Jungs hier abziehen nett ausgedacht, nicht wirklich neu, aber unterhaltsam. Außerdem kommt der Rundum-Ton, bei dem durchgehenden Rumgeballere, ausgesprochen gut und atmosphärisch rüber. Und damit hört es dann, für mich, auch schon auf mit dem Positiven an diesem Film, denn abseits dessen hat er mich nicht nur gelangweilt, sondern richtiggehend genervt. Ich kann solche Charaktere einfach nicht mehr sehen! Dieses, sowohl auf Seiten der Cops als auch der Gangster, permanente Macho-Rumgelabere, dieses Getue auf "harte Jungs", "wir sind böser als ihr" Spielchen, und in Unterhemden gegenseitig den dicken Bizeps zeigen, ist einfach dumm und extrem lächerlich. Da nützt auch ein akzeptabel inszenierter Bankraub nichts, wenn die ganze Zeit Witzfiguren die Handlung ausmachen.
Madame  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  06.02.2018 16:29 Uhr
Trotz der unvergleichlichen Rossy de Palma, und der ebenso von mir hoch geschätzten Toni Collette, ist dieser Film in meinen Augen einfach schlechtgemacht, wenn man das überhaupt als Film bezeichnen kann, denn es ist eigentlich nur ein Fragment.
Die Verwechslungsgeschichte mit der Bediensteten ist im Grunde ein vielversprechender Ausgangspunkt, und läuft auch, dank der beiden hervorragenden Damen, gut an, doch Harvey Keitel nervt mich von der ersten Minute an, und das bis zum Schluss. Es wurden, ohne Sinn und Verstand, ein paar Standard Elemente die bei solchen Filmen, und Gesellschaftskreisen in denen er spielt, üblich sind, aneinandergereiht (damit sich das Zielpublikum auch im richtigen Film empfindet), und unnötig Zeit auf diese verschwendet, anstatt den beiden Hauptdarstellerinnen Raum für eine mögliche Komödie einzuräumen. Denn die Schauspielkunst der beiden Hauptdarstellerinnen ist das einzig Lohnenswerte an diesem Film (die Nebenfiguren sind blass und belanglos), doch das wird zum einen nicht richtig genutzt, und zum anderen bricht die Handlung dann einfach unvermittelt ab.
Deliha 2  (2018)
Kommentar von WinstonSmith  06.02.2018 16:28 Uhr
Die etwas naiv tollpatschige Deliha hätte so gerne einen festen Job um Geld zu sparen, da sie den letzten bekannten Aufenthaltsort ihres verstorbenen Vaters in Paris besuchen möchte. Leider verliert sie jeden Arbeitsplatz jedoch meist schon am ersten Tag, da sie es jedes Mal schafft mittelgroße Katastrophen auszulösen. Gerade als ihr Selbstwertgefühl am Boden ist, und sich bereits die gesamte Nachbarschaft über sie lustig macht, bekommt sie die Chance in einem Restaurant zu arbeiten, und Deliha gibt Alles um diese Anstellung zu behalten. Aber natürlich kommt es auch dort zu so manchem Missgeschick.
Anhand des Trailers hatte ich befürchtet einen einfach nur albernen Film zu sehen zu bekommen, doch Deliha schafft es sehr schnell, mit ihrer liebenswürdigen Art und ihrem großen Herzen, nicht nur die Figuren in der Handlung für sich zu gewinnen (sie hat immer wieder Freunde die ihr bereitwillig aus der Patsche helfen), sondern auch mich als Zuschauer. Um das in Windeseile zu erreichen, braucht sie gar nicht viel zu machen, sondern einfach nur mit ihrer kindlichen Art, ihrem offenen Ohr für die Bedürfnisse ihrer Mitmenschen, und ihrem Alles umarmenden Wesen durch die Handlung zu stolpern, die zwar recht einfach gehalten ist, aber dafür umso mehr Spaß macht. Nicht nur die Figur der Deliha ist dabei mit viel Liebe gezeichnet worden, auch die vielen Nebenrollen tragen mit ihrem oft etwas schrulligen Auftreten sehr zum Gelingen der durchweg lustigen Geschichte bei. Wenn man einfach mal Spaß bei einem Kinobesuch haben möchte, dann ist dies genau der richtige Film. Auch wenn man kein Türkisch versteht.
Operation: 12 Strong  (2018)
Kommentar von bini177@gmx.de  06.02.2018 14:03 Uhr
Für mich ist es schwer diesen Film objektiv zu beurteilen, da ich Kriegsfilme an sich schon nicht leiden kann. Wenn dann die amerikanischen Helden quasi im Alleingang die Bösen "vernichten" ist es egal ob wahre Begebenheit oder nicht, es ist Propaganda und das bekommt mir nicht gut.
Jetzt bleibt mir dennoch zu sagen, das er wenn ich das ausblende ganz okay war. Hätte aber auch auf diesen Film verzichten können
Luna  (2017)
Kommentar von Gynther  06.02.2018 09:44 Uhr
Für ein Samstag Abend TV Krimi ganz ok, daran leiden allerdings auch einige amerikanische Produktionen. Die Schauspieler hätten mit Sicherheit mehr zeigen können als das Drehbuch vorgesehen hat. Handlung und Charaktere zu dünn, aber teilweise spannend und größtenteils Harmlos.
Schatz, nimm Du sie!  (2016)
Kommentar von svent  06.02.2018 03:00 Uhr
110% Kopie vom französischen "Mama gegen Papa - Wer hier verliert, gewinnt"...

Bei vielen Szenen weiß man genau, was als nächstes passiert.

-- Spoiler --
Papa zieht in beiden Filmen aus und sucht sich eine Bude, die die Kinder hassen sollen. Die erste gezeigte Bude ist in der Einflugschneise vom Flughafen (mit Nachtflugverbot aber nicht laut genug), die zweite ist zwischen einer S-Bahn und einer Hautstraße und damit für beide Filme ausreichend laut...
-- Spoiler Ende --


Wir hatten in Lünen auch beide in der Sneak.

Wenn man nicht schon das Original kennt ein spaßiger Film. Wenn man ihn als die Kopie erkennt, sind meine 4 Punkte schon großzügig...
Wer ist Daddy?  (2016)
Kommentar von Hatsepsut  06.02.2018 02:04 Uhr
Gäähn. So schlecht, dass ich noch vor Ende das Kino verlassen habe.

Handlung: zwei erwachsene Brüder suchen ihren Erzeuger, da ihre Mutter in ihren Hippie-Zeiten sexuell sehr aktiv war.
Folgendes Schema:
Brüder: 'Hi, ich glaube Du bist unser Vater'.
Er: 'Nee, super aber auch. Oh, ihr seid die Kinder von x? wow, wenn ich an die denke dann wird mir noch heute ganz anders (..)'
... spielen eine Runde Ball und trinken dann zusammen Cocktails...
Er: 'hm, vielleicht bin ich's doch nicht, da blah blah. Aber fragt doch x im Staate Z.! mit dem hatte die auch was am Laufen...'
Brüder fahren also nach Staat Z.
Dort: 'Hi, ich glaube Du bist unser Vater'....
etc. etc.
... da bin ich tatsächlich eingeschlafen....
dann: Brüder: 'oh, echt ne, dann bist Du ja unsere Schwester! und mit Dir haben wir gestern nacht rumgemacht?!'

....ich verlasse das Kino...
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  05.02.2018 13:31 Uhr
Altered Carbon: Das Unsterblichkeitsprogramm 
http://www.imdb.com/title/tt2261227/
Danke
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 156 von 3912  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.222347 sek.