The Movie Community Home Dienstag, 20. Oktober 2020  02:18 Uhr  Mitglieder Online10
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 175 von 3866  nächste  +5  +25  +125  >|
Blade Runner 2049  (2018)
Kommentar von WinstonSmith  02.11.2017 17:02 Uhr
Bildgewaltig und visuell Beeindruckend, eine tolle Leistung von Ryan Gosling (der jetzt endlich auch bei den harten Jungs mitspielen darf), und auch das Wiedersehen mit Harrison Ford war sehr schön (er ist einfach einer der Besten). Darüber hinaus habe ich mich gepflegt 163 Minuten gelangweilt. Der virtuose Umgang mit Farbfiltern ist kein ausreichender Ersatz für eine spannende Handlung.
Dalida  (2016)
Kommentar von WinstonSmith  02.11.2017 17:00 Uhr
Eine Produktion die das Zeit- und Stimmungsbild der 60ger und 70ger Jahre hervorragend eingefangen hat, mit toller Ausstattung, und auch die Darsteller passen ausgezeichnet ins Bild.
Es war schon nostalgisch (aber auch befremdlich) die damalige Zeit so real eingefangen zu sehen, zusammen mit der Musik von Dalida, deren Name mir unbekannt war, ihre Musik aber damals wirklich überall gespielt wurde, wie sonst hätten mir fast alle Lieder geläufig sein können. Von daher ist das Bild das der Film zeigt perfekt gelungen.
Die Figur der Dalida, mit ihren Leidenschaften für die Musik und die Männer, ist wahrlich beeindruckend, sowohl als darstellerische Leistung, als auch als gelebtes Leben. Die Dramatik die ihr Leben durchzieht ist erschütternd. Doch dort hätte ich mir gewünscht etwas mehr über sie persönlich zu erfahren, anstatt, wie es dann teilweise gemacht wurde, aus Berichten ihrer Freunde (die Rückschau beim Psychiater ist der einzige Teil der mir nicht gefallen hat).
Ein wirklich lohnenswerter Film, über eine großartige Frau.
Maudie  (2016)
Kommentar von WinstonSmith  02.11.2017 16:58 Uhr
Vermutlich ist das Leben von Maude idealisiert dargestellt worden (bei den ärmlichen Verhältnissen wird man wohl auch Leid erfahren), doch im Film ist es beeindruckend und rührend, das Maude in ihrer Welt der Farben und Bilder glücklich ist. Sie scheint hinter die Dinge schauen zu können, und auch hinter das Verhalten ihres Mannes, und sie scheint dort überall immer das Positive zu sehen. Das macht einen als Zuschauer schon nachdenklich über das eigene Leben.
Auf jeden Fall ist die Figur Maude ganz hervorragend gespielt worden, und auch Ethan Hawke hat endlich mal eine Rolle die zu ihm passt, und in der auch er mich überzeugt. Beide Darsteller wären für mich einen Preis (Oskar?) für ihre Leistung wert.
Ob das jetzt wirklich so gewesen ist wie es dargestellt wurde, sei mal dahingestellt, der Film ist einfach bezaubernd und berührend, und das in erster Linie dank der Leistung der Hauptdarstellerin.
Es  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  02.11.2017 16:54 Uhr
Eigentlich ist es ja von der Geschichte her ein Jugendfilm (Erwachsen werden), wenn da nicht die paar Szenen wären, bei denen man echt Gänsehaut bekommt vor Grusel. Und allein das ein Horrorfilm es wirklich mal einlöst, das mit dem Horror, und nicht einfach nur mal das Licht flackert, sondern richtig (an-) Spannung erzeugt, ist schon mal die halbe Miete.
Auch wurde sich ausreichend Zeit gelassen damit die einzelnen Handlungsstränge sich entwickeln können, und um sie auszuerzählen, bevor sie sich für das Gesamtbild zusammenfügen. Auch wenn der Zusammenhang so zuerst nicht sichtbar war, hatte doch jeder der Charaktere genügend Zeit für seine eigene Geschichte und seinen persönlichen Horror.
Natürlich gab es viele der klassischen Gruselfilmelemente, doch wurden diese meist auf neue Art eingesetzt, wirkten unverbraucht, und selbst die surrealistischen Momente haben sich wunderbar eingefügt. Dass sämtliche Szenen mit dem Clown einfach spitzenmäßig waren, braucht man eigentlich nicht zu sagen. Lange hat mich ein Film nicht mehr so von sich überzeugt.
The Devil You Know  (2009)
Kommentar von WinstonSmith  02.11.2017 16:51 Uhr
Ein etwas sonderbarer Film, schon allein wegen der nur 60 Minuten Laufzeit, in dem Mutter und Tochter, beides Filmdiven, permanent durch die Gegend spazieren, und nach jedem Filmschnitt ein neues exaltiertes Outfit präsentieren, so dass man das Gefühl einer Modenschau bekommt. Es gibt zwar einen unaufgeklärten Mord, Rivalität, Ehebruch, und Intrigen, doch das im Grunde nur nebenbei, denn die meiste Zeit geht es nur darum, wie sich die beiden Frauen zur Schau stellen, und in ihrem eigenen Glanz sonnen. Ich weiß weder was der Film will, noch ob er mir gefällt (vielleicht ist er einfach zu belanglos).
Bad Neighbors 2  (2016)
Kommentar von WinstonSmith  02.11.2017 16:47 Uhr
Es gibt zwar ein paar spaßige Szenen (z.B. die Aktion der Jungs in der Garage), doch warum einen Film machen, der genau die gleiche Handlung hat wie der erste Teil, nur, dass es diesmal Mädchen sind die ärger machen? Das ist nicht nur öde, sondern sinnlos, und dabei genauso schlecht wie Teil 1.
Shark Lake  (2015)
Kommentar von WinstonSmith  02.11.2017 16:39 Uhr
Genau das Richtige, wenn man sich mal wieder gepflegt 80 Minuten langweilen will. Eine so schlechte Produktion, das die Zeitabläufe der Szenen nicht zusammenpassen, in der die Darsteller wie Holzklötze wirken ("Schauspielen, was ist das denn?"), und in der Dolph Lundgren mit bloßen Händen gegen einen Hai kämpft.
Dolph macht zwar noch eine gute Figur, doch die Handlung über Haie die in einem See ausgesetzt wurden, und dort die Badenden anknabbern, ist es nicht mal würdig "Trash" genannt zu werden, sondern einfach nur unendlich schlecht.
Machine Wars - Planet der Roboter  (2015)
Kommentar von WinstonSmith  02.11.2017 16:30 Uhr
Erstaunlich beeindruckende Sci-Fi One-Man-Show, die fast ohne Technik auskommt (außer dem Raumschiff), über einen Astronauten, der zu einem fernen Planeten geschickt wird, um diesen zu erkunden, und der dort unerwartete Dinge vorfindet. In edlem Look gefilmt, ganz ohne Schnickschnack, aber dafür mit einem tollen atmosphärischen Sound.
Einziges Manko, die paar "fremden" Roboter die vorkommen, sehen schlicht lächerlich aus.
Among Ravens  (2014)
Kommentar von WinstonSmith  02.11.2017 16:29 Uhr
Eine achtköpfige wohlhabende Familie trifft sich zum traditionellen Wochenende in ihrem Haus am See, und erlebt, das während dieser Tage zusammen, so manches Geheimnis ans Licht kommt, das für die Personen zwar existenziell erscheint, für den Zuschauer jedoch ehr wie jammern auf hohem Niveau.
Da ich den "Reichen und Schönen" manchmal ganz gerne bei ihren Auseinandersetzungen und Familiendramen zuschaue, und da es durchweg sympathische Darsteller, und eine ansprechende Umgebung sind, hätte mir das schon gereicht für einen ausreichend unterhaltsamen Film, doch leider wurde, etwas mühsam konstruiert, noch ein ungebetener Gast hinzugefügt, der keine rechte Funktion in der Handlung besitzt, aber dank dessen das er "Psycho" ist, nicht nur die Familie im Film, sondern auch mich als Zuschauer stört, und zu viel Raum einnimmt in der Story, mit seinem andauernden Ticks und Sonderbarkeiten. Da wollte man dem Film durch diese Figur etwas Pepp verleihen, und erreicht, bei mir zumindest, ehr genervt sein, und wenn nur deswegen, weil es derartige Figuren bereits in zu vielen Filmen gibt.
Davon abgesehen, ist es aber ein angenehmer und auch sehenswerter kleiner Film.
Tiefschnee - Winter der Rache  (2016)
Kommentar von WinstonSmith  02.11.2017 16:28 Uhr
Dass etwas blutrünstige Plakat ist irreführend, denn die meiste Zeit, ist dieser recht kurze Film (87 Minuten), eine schöne und ruhige Geschichte über das Gefühl von Schuld auf der einen, und einer Vorstellung von Rache oder Erlösung auf der anderen Seite, und das ausgehend von den Nord Irland Konflikten.
Auch wenn der Film solide gemacht ist, mit schönen winterlichen Landschaften, und Einblicken in die menschliche Psyche, so sind die Verhaltensweisen der Figuren seltsam unrealistisch, und das ganz besonders bei dem Moment der zum kurzen, aber heftigen Ausbruch "des Bösen" führt.
Forever - Ab jetzt für immer  (2016)
Kommentar von WinstonSmith  02.11.2017 16:27 Uhr
"Forever" ist eine südafrikanische Produktion (und von denen sieht man ja nicht so viele), mit einer so romantischen Story, dass man die ganze Zeit ein Lächeln verspürt beim Anschauen.
Die geplatzte Traumhochzeit, das Auftauchen der verschollenen Jugendliebe, den Rest der Handlung kann man sich da schon denken, zwar simpel, aber gefühlvoll, gar nicht kitschig, und mit einigen spaßigen Momenten. Und, für mich nicht unerheblich, es ist angenehm mal Schauspieler zu haben, die man noch nicht in hundert anderen Rollen gesehen hat.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  01.11.2017 12:47 Uhr
Die Schatzinsel (1966)
http://www.imdb.com/title/tt0061292/
Danke
Kidnap  (2017)
Kommentar von pufmps  01.11.2017 11:09 Uhr
Diesen Film kann man über "Erweitere Suche" finden.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Bambiiilein  01.11.2017 10:47 Uhr
Ich hatte am 22.10.2017 um die Eintragung von diesem Film gebeten:

"Kidnap" mit Halle Berry:

http://m.imdb.com/title/tt1458169/

Ist bestimmt auch vorhanden und kann nur über die Suche nicht gefunden werden :/ Kann ich ihn irgendwie anderweitig auffinden?
Kommentar von pufmps  31.10.17 16:14 Uhr
Der Mann im braunen Anzug (2017)
http://www.imdb.com/title/tt6126984/
Mord im Spiegel (2017)
http://www.imdb.com/title/tt6126982/
Danke
Suburbicon - Willkommen in der Nachbarschaft  (2017)
Kommentar von JackSalter  31.10.2017 09:15 Uhr
Da hat Clooney mal ordentlich daneben gegriffen. Nicht nur das sich der Film wie Kaugummi in die Länge zieht, nein vieles das nebenbei in der Handlung vorkommt ist absolut belanglos und hat mit der eigentlichen Handlung rein gar nichts zu tun.
Auch die Schauspieler waren meiner Meinung nach schon weitaus besser.
Bleibt die Hoffnung das er in Zukunft wieder unterhaltsamere Filme dreht.
ParaNorman  (2012)
Kommentar von Achim  30.10.2017 14:55 Uhr
Einer der besten Animationsfilme aus dem Jahr 2012, mit einigen sehr guten Einfällen. Auch Erwachsenen liefert dieser Film eine gute Unterhaltung. Sehr gelungen ist auch die Szene mit dem Süsswarenautomaten und den nahenden Monstern, wobei die Person überlegt, ob er wegrennen soll, oder doch auf den Auswurf der geliebten Süssware warten soll.
Borg McEnroe - Duell zweier Gladiatoren  (2017)
Kommentar von Achim  30.10.2017 13:44 Uhr
Einer der besten Sportfilme der letzten Jahre. Auch wenn das Ergebnis des Finales zwischen diesen beiden richtig guten Tennis-Spieler bekannt ist, wird die Geschichte mit den vielen Rückblenden sehr gut erzählt und im Film aufgearbeitet. Beide Hauptdarsteller überzeugen sehr. Das sich aus dieser Rivalität der Beiden letztendlich auch eine gute Freundschaft nach dem Tennis entwickelt ist das eigentliche Happy-End der Geschichte, die man ja schon kennt. Ein Muss für alle Tennis-Fans und auch Anderen.
Transformers: The Last Knight  (2017)
Kommentar von Allanon  29.10.2017 18:50 Uhr
Der Film kann mit einem Wort zusammengefasst werden: Zuviel!

Zuviel passt hier auf irgendwie alles. Zuviel Action (okay, das geht kaum.. aber hier wird man wirklich ohne Pause zugeballert), zuviele Storystränge (die man irgendwie nicht so recht zu verknüpfen vermag), zuviele Charaktere und Seiten (sowohl auf menschlicher, als auch auf Roboter Seite), zuviele nicht nachvollziehbare Meinungswechsel und nicht zuletzt viel zu viele Spielzeit Minuten (ich meine.. 154 Minuten ja gehts noch?).
Ein zuwenig gibts auch: zuwenig Screentime für den Bösewicht.

Leider kam bei sehr vielen Szenen dann noch dazu, dass wirklich überhaupt nicht klar wurde, 1. warum die Beteiligten jetzt dort sind wo sie gerade sind und 2. auf wen die da nun überhaupt schießen? In einer der Endszenen hab ich wirklich versucht Gegner auszumachen, aber die haben schlicht in den Rauch und Nebel geschossen. Sehr schade, denn so kam nicht wirklich Stimmung auf.

Ach ich könnte noch lang ausführen was mir alles nicht gefallen hat.. die weibliche Hauptbesetzung als Megan Fox lookalike zählt aber sicher nicht dazu. :-)

Ganz nett waren tatsächlich wieder die typischen Slapstick Einlagen diesmal aus verschiedenen Richtungen.

Alles in allem bitte so nicht nochmal.. zuviel ist einfach zuviel.
Fack ju Göhte 3  (2017)
Kommentar von Achim  27.10.2017 13:20 Uhr
Endlich hat diese Serie mit volltrotteligen Lehrern und absolut unsympatischen Möchte-gern-Schulern ein Ende. Leider haben sich so gestandene Schauspieler wie Elyas M´Barek und Karoline Herfurth für diese Zumutung einvernehmen lassen. Auch wenn der 3. Teil dieser Reihe ein Kassenschlager sein sollte, ist er mit Nichten zu empfehlen, es sei denn, man befürwortet solche chaotischen Zustände und die dazu passenden Charaktäre, wie in dem Film durchgehend dargestellt. Im Endeffekt ist der Film nicht sehenswert und auch das Eintrittsgeld nicht wert.
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 175 von 3866  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 4.808542 sek.