The Movie Community Home Montag, 21. Januar 2019  15:12 Uhr  Mitglieder Online9
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -25  -5  vorherige  Seite 26 von 3831  nächste  +5  +25  +125  >|
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  06.08.2018 01:20 Uhr
Canyon River
https://www.imdb.com/title/tt0049051/
Apache Rifles
https://www.imdb.com/title/tt0057851/
Danke
Contact  (1997)
Kommentar von mountie  06.08.2018 00:22 Uhr
Robert Zemeckis mutet dem Zuschauer mit einer Lauflänge von ca. 2 1/2 Stunden schon ein bißchen viel zu, bei dieser Auseinandersetzung von Wissenschaft vs. Glauben. Denn ob die Geschichte von Dr. Ellie Arroway, und der Suche nach Sinn und Zweck ihres Daseins, wirklich in dieser Ausführlichkeit erzählt werden mußte, bleibt fraglich. Ich, für meinen Teil, mochte nämlich die eher sentimental angehauchte Story des Films sehr. Er kombiniert faszinierenderweise Selbstfindungsdrama, First-Contact-Science-Fiction, und philosophische Glaubensfragen zu einer wirklich interessanten Geschichte, die mit Jodie Foster auch noch eine hervorragende Hauptdarstellerin aufweist.
Wer allerdings einen actionlastigen Science-Fiction-Thriller erwartet, liegt ebenso falsch, wie Zuschauer die nicht das Sitzfleisch haben für langgezogene Intros und Szenenfolgen, sowie eine Menge Debatten über Glaube und Wissenschaft. Für mich ein guter Film, doch auch ich sehe durchaus die Notwendigkeit einiger Straffungen für eine kürzere Laufzeit. Empfehlung nur für Interssierte, die wissen, auf was sie sich einlassen...
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von keitel  05.08.2018 21:45 Uhr
Bitte eintragen:

Zwei Männer in Manhattan (Originaltitel: Deux hommes dans Manhattan; F 1959 von Jean-Pierre Melville)

https://www.imdb.com/title/tt0052733/

Danke
Kommentar von Cabal  05.08.18 16:42 Uhr
Bitte eintragen:

Paradox
https://www.imdb.com/title/tt4540434/
https://ssl.ofdb.de/film/287468,Paradox
The Circle  (2016)
Kommentar von WinstonSmith  05.08.2018 15:49 Uhr
Was habe ich mich auf Grund des hervorragenden Buches auf diesen Film gefreut, und bekomme dann solch eine Enttäuschung geboten! Das Literatur Verfilmungen oft verkürzt ausfallen ist klar, und besonders bei so einem dicken Buch wie diesem, doch was dabei übriggeblieben ist, von einer wirklich spannenden und intelligenten Geschichte der nicht allzu fernen Zukunft, ist so dünn und farblos, da ist jedes Google-Werbevideo unterhaltsamer anzuschauen. Weder die Komplexität dessen, was der "Circle" macht, und auch nicht der Tätigkeit die die Hauptperson dort die meiste Zeit ausführt, noch das Mysteriöse der Figur Ty (die so bedeutsam ist für die Story), können sich angemessen entwickeln in dieser die ganze Zeit auf Fast Foreward laufenden Handlung. Emma Watson wirkt dabei wie eine Sprechpuppe die unmotiviert von einer Szene in die nächste stolpert, und schafft es nicht ihrer Figur auch nur ein wenig Tiefe zu verleihen. Wobei man das Selbe auch von Tom Hankes sagen muss, der mich in keiner Weise als hintergründiger Firmenchef überzeugen kann, auch nicht dadurch, dass er ständig einen Kaffeebecher in der Hand hält (das scheint die neue Mode zu sein in allen Filmen). Wo sind die Beziehungen geblieben, die die Hauptfigur im Circle schließt, wo ihre (wichtige!) Affäre? Warum reduziert man sowohl ihre Freundschaft mit ihren Jungenfreund Mercer, als auch die Kontakte zu ihren Eltern dermaßen, dass man als Zuschauer gar nicht geboten bekommt (und somit auch nicht verstehen kann) dass es um viel mehr geht, als um rumtippen und mit einer Mini-Kamera spazieren gehen. Das Ganze ist so sehr auf dem Niveau von "Natürlich Blond", das am Zuschauer komplett vorbeigehen dürfte, das hier Dinge zur Sprache kommen, denen wir uns nicht werden entziehen können. Denn eines ist sicher, den "TruYou"-Internetzugang wird es irgendwann geben, dieser Film wäre eine Möglichkeit gewesen deutlicher darauf hinzuweisen.
Aber vergesst den Film! Und lest das Buch! Der Film ist lediglich eine Mogelpackung, die sich den guten Ruf des Schriftstellers und von Tom Hankes zunutze macht, und dazu noch unser aller Skepsis gegenüber den Internetgiganten ausnutzt.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  05.08.2018 12:43 Uhr
Lerchen am Faden
https://www.imdb.com/title/tt0064994/
Danke
Catch Me!  (2018)
Kommentar von gottsardsch  05.08.2018 11:38 Uhr
Ich finde den Film amüsant. Das hat vor allem mit der Tatsache zu tun, dass dieser auf einer wahren Geschichte beruht - ich mag solche Filme, egal welches Genre. Die Tatsache, dass mehrere Erwachsene auch noch nach vielen Jahren "Fangen" spielen zeigt mal wieder auf, nicht alles zu ernst nehmen – Peter Pan stirbt nie :-)


Achtung ein kleiner Spoiler:

Der Film enthält eine Anspielung auf „Predator“! Ich konnte dazu bislang noch nichts im Netz finden, doch ich bin mir recht sicher. Die Szene im Wald ist eindeutig die Jagd auf den „überlegenen“ Predator. Richtig deutlich wird es, wenn „Reggie“ durch den Wald läuft und dabei flüstert, dass er ihn sehen kann. So hat es „Mac“ (Bill Duke) auch in Predator gemacht, kurz bevor er stirbt. Diese Kleinigkeiten werten einen Film immer noch mal einen Tick auf für mich.
Mission: Impossible - Fallout  (2018)
Kommentar von mountie  05.08.2018 00:42 Uhr
Will Mission Impossible immer noch so gern ein bißchen Spionage-Film sein, und versuchen den Zuschauer immer noch mit einer weiteren Wendung und einem weiteren geheimen Plan im Plan zu beeindrucken? Denn all das ist eigentlich schon seit Teil 2 nur noch Mittel zum Zweck um zu einer weiteren beeindruckend intensiven Action-Sequenz zu gelangen, erneut eine dieser irrwitzigen Verfolgungsjagden zu Fuß, auf Motorrädern, PKWs, Hubschraubern, etc., abzuziehen, oder Tom Cruise am rumklettern in schwindelerregenden Höhen zu zeigen. Und genau hier ist die Mission Impossilbe Reihe inzwischen zu einer Institution gewachsen. Sehr intensiv, sehr mitreißend, sehr spannend.
Der Plot ist zwar fast nur Mittel zum Zweck, erfüllt aber seine Aufgabe sehr zufriedenstellend, so das der Zuschauer immer weiß warum gekämpft wird, weshalb verfolgt wird, und um welches Ziel es gerade geht.
Fallout folgt einem äußerst guten Rogue Nation mit erneut sehr gut gemachter, schnörkelloser Action, mit der nötigen Prise Humor, und einer spannenden, unterhaltsamen Story. Sehr guter Action-Film... mehr will Fallout denn dann letztendlich doch glaub ich gar nicht sein!!
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  04.08.2018 22:08 Uhr
Bitte auch eintragen:

Alex Strangelove
https://www.imdb.com/title/tt5688996/
https://ssl.ofdb.de/film/311912,Alex-Strangelove
Kommentar von c-schroed  04.08.18 19:01 Uhr
Bitte den Film "Corpse Party" (IMDB: https://www.imdb.com/title/tt4530804/) hinzufügen. Dankeschön!
Kommentar von Cabal  04.08.18 19:01 Uhr
Bitte eintragen:

Wie der Vater...
https://www.imdb.com/title/tt7170950/
https://ssl.ofdb.de/film/313449,Wie-der-Vater-
Der Killer und die Nervensäge  (2008)
Kommentar von Fox  04.08.2018 14:13 Uhr
Es istzwar nur das zweite Remake, hat aber seinen Charme immer noch nicht verloren. Das Verhalten der Figuren ist glaubwürdiger als in den Originalfilmen, und es sind etliche gelungene neue Ideen dabei.
Der deutsche Titel ist zwar ziemlich daneben, dafür ist der englische Titel umso treffender (diese Bemerkung kann man aber rein aus Kenntnis der Originalfilme nicht verstehen).
Der König und seine unsterbliche Liebe (TV-Serie)  (2015)
Kommentar von WinstonSmith  04.08.2018 10:14 Uhr
1. Folge
Aus Interesse daran, wohin sich die indischen Kino- und TV-Produktionen entwickeln ist es mal fällig, sich eine ganze 20-teilige Bollywood-Serie anzusehen, wobei die einzelnen Folgen jeweils nur 20 Minuten Laufzeit haben.
Indien im Jahr 1943. Am Herrscherhof wird die Ankunft des Sohnes vorbereitet der mehrere Jahre im zweiten Weltkrieg gedient hat. So prunkvoll auch alles erscheint, wird der Zuschauer doch recht schnell auf die Schattenseiten und Sollbruchstellen der Charaktere aufmerksam gemacht. Die Herrscherin, die das Altern fürchtet, der Sohn, der traumatisiert aus dem Krieg heimkehrt, die Verwandtschaft, die neidisch auf den Thron schielt. Und auf der anderen Seite das hübsche Mädchen aus gewöhnlichem Hause, quirlig, lebensfroh, und selbstverständlich die geltenden Konventionen überschreitend.
Soweit die erste Folge, die solide Arbeit abliefert, mit einer bisher übersichtlichen Handlung, und an der lediglich die sehr schlechte Tricktechnik zu beanstanden ist.

2. Folge
Der junge heimkehrende König hat noch nicht einmal den Palast erreicht, und wäre schon fast den ersten Macht-Intrigen zum Opfer gefallen. Doch so jung er auch ist, so weise weiß er schon mit seinen Angestellten und auch dem neidischen Onkel umzugehen.
Auf Seiten seiner Zukünftigen (die er noch gar nicht kennt) entwickelt sich die Geschichte unversehens in die von Aschenputtel und den zwei bösen Stiefschwestern. Auch dort dreht sich alles von Anfang an um Geltungsdrang und Neid.
Bis jetzt ist alles leicht und locker, die Handlung zwar vorhersehbar und oberflächlich, aber nichtsdestotrotz nett und unterhaltsam. Wie bei einer Soap üblich, gibt es viel Dialog um das bisschen Handlung auszugleichen. Leider bleiben die wenigen Sequenzen in denen Tricktechnik angewandt wird, extrem schlecht gemacht, und auch die Kostüme scheinen aus dem Fundus zu stammen, da sie so manches Mal nicht so recht zu passen scheinen.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  03.08.2018 23:55 Uhr
Detective Dee 3 (2018)
https://www.imdb.com/title/tt6869538/
Danke
Der Schakal  (1973)
Kommentar von Fox  03.08.2018 12:35 Uhr
In der Tat, das ist großes Kino.
Nüchtern beobachtend, scheinbar objektiv und ohne Wertung wird die Geschichte des Versuchs eines Attentats und der Versuch dessen Vereitelung erzählt.
Sowohl Hauptermittler als auch Attentäter werden als skrupellose Menschen dargestellt, die beide wenn nötig über Leichen gehen. Dabei wird alles im Detail beobachtet, erfreulicherweise ohne unnötig visuelle Gewalt oder langatmige Action zu zeigen, wie es in neueren Vertretern des Genres vorkommt.


Die Spieldauer ist mit deutlich über 2 Stunden für die damalige Zeit erstaunlich lange. Trotzdem ist der Film keine Sekunde zu lange: ohne Blick auf die Uhr hätte ich nicht einmal die Hälfte der Zeit eingeschätzt.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von WinstonSmith  03.08.2018 11:11 Uhr
Bitte eintragen:

Bodyguard - Sein letzter Auftrag (Disorder) (2015)
https://www.imdb.com/title/tt4085084/?ref_=nv_sr_1

Der König und seine unsterbliche Liebe (2015)
https://www.imdb.com/title/tt7937278/?ref_=nv_sr_1

Vielen Dank
Winnetou und sein Freund Old Firehand  (1966)
Kommentar von WinstonSmith  03.08.2018 11:04 Uhr
Es wundert mich, das "Old Firehand" ein Karl May - Film war, den ich noch nicht kannte, ich hätte gedacht, die Filme bereits als Kind hunderte Mal gesehen zu haben (jedenfalls fühlt es sich so an). Und es wundert mich ebenfalls, wie schlecht der Film dieser Winnetou-Reihe am Ende ausfiel.
Um "Abwechslung" in die Handlung zu bringen, greifen die Banditen dieses Mal keine Siedler, sondern ein mexikanisches Dorf an, wobei eine wirkliche Dramaturgie kaum vorhanden ist, sondern nur mühsam versucht wird, die Handlung-Ebenen nicht auseinander fallen zu lassen. Winnetou unterwegs mit seiner Schwester; der Trapper, der auf seine Jugendaffäre trifft; die Mexikaner, die alle gegeneinander sind; die Banditen, die sich gerne untereinander abknallen; und natürlich die unvermeidlich skurrile Figur, die in der Geschichte eigentlich gar nichts zu suchen hat. Irgendwie passt das alles nicht so recht zusammen, und vielleicht kommt deswegen auch überhaupt kein "Winnetou-Gefühl" auf. Auch die Darsteller sind durchweg untalentiert und laienhaft, und es ist schon seltsam, das bis auf Pierre Brice keine namenhaften Schauspieler mehr mit dabei sind. Wäre interessant zu wissen, warum nicht wie bisher, deutschen Stars für die wichtigen Nebenrollen ausgewählt wurden, bzw. sich bereit erklärten mitzuspielen. War das Renommee bereits so sehr gesunken? So ist das Ganze ein ziemlicher Langweiler geworden, in dem vorwiegend nur ständig hin und her geritten wird, ohne dass es viel Sinn ergibt, und in dem jeder abgeschossen wird, der durch das Bild läuft. Insgesamt 74 Tote (!) habe ich gezählt, wobei einige Szenen jedoch etwas unübersichtlich waren, und es somit mehr gewesen sein dürften.
Winnetou brutal und sinnlos, und doch reicht es nicht einmal dafür, den Film durch die Bezeichnung Trash zu Edlen.
Broadchurch: Episode #3.3  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  03.08.2018 11:00 Uhr
Die Macher dieser nach wie vor ungewöhnlich guten Serie begehen einen großen Fehler dadurch, das sie damit fortfahren Figuren und Handlungsfragmente aus den vorhergehenden beiden Staffeln in die aktuelle Handlung einzubauen, und das in Folge 3 sogar vermehrt. Nicht nur, das der Bezug zum laufenden Fall minimal ist, es wirkt geradezu störend, die alten Probleme erneut vorgesetzt zu bekommen, wo doch die ganze Konzentration dem aktuellen Geschehen gebührt. Und das ist komplex genug.
Auch wenn ich die Abwehrhaltung des Opfers mit der sie jegliche Kooperation mit der Polizei fast unmöglich macht, etwas unglaubwürdig finde, so wächst auf der anderen Seite der Kreis der Verdächtigen stetig, und irgendwie passt beides dann doch wieder zusammen. Weil nicht nur das Opfer nichts sagen will, die Verdächtigen selbstverständlich auch nicht. Wobei dem Zuschauer und den Detectives nichts weiter bleibt, als Beweise zu sammeln, wobei der Zuschauer im Vorteil ist, denn wir sehen manches von dem, was die Figuren im Verborgenem treiben, bevor es später dann zu Tage tritt.
Das Ermittler-Duo, bestehend aus dem ewig genervten Hardy, und der alle bemuttern wollenden Miller, sind für sich genommen schon ein spannungsreicher Aspekt dieser Serie, und tragen mit ihren fortgesetzten Konflikten und Meinungsverschiedenheiten entscheidend zum Erfolg der guten Unterhaltung bei. Aber auch die herbe englische Küstenlandschaft wirkt da unterstützend.
Broadchurch: Episode #3.2  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  03.08.2018 11:00 Uhr
Gerade als ich dacht, wie gut, das die Figuren aus den beiden vorhergehenden Staffeln sehr sparsam eingesetzt werden, und nur um einen gewissen Wiedererkennungswert zu garantieren, da fangen sie unvermittelt alle an aufzutauchen. Und das auch noch ohne konkreten Bezug zur aktuellen Handlung, außer, das in einer Kleinstadt jeder jeden kennt, und weil die Autoren mühsam noch ein paar angeblich lose Enden der abgearbeiteten Fälle hervorkramen. Aber was z. B. die Zeitungsverlegerin oder der Priester aus Staffel Eins in der jetzigen verloren haben, erschließt sich mir nicht, und es wäre ein Wunder, würde sich das bis zum Ende der Staffel noch erklären. Das hätte man sich echt schenken können. Was ebenfalls nicht gut aussieht, ist, das in absolut jeder Szene, egal wo die Figuren gerade rumstehen, sie einen Kaffeepappbecher in der Hand haben, bzw. in die Hand gedrückt bekommen. Ist einem dieser Schwachsinn erst einmal aufgefallen, fängt er schnell an zu nerven.
Broadchurch: Episode #3.1  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  03.08.2018 10:59 Uhr
Des Nachts wird vor einer Polizeistation eine verwirrte Frau aufgefunden die offensichtlich vergewaltigt worden ist. Da sie unter Schock steht kehren ihre Erinnerungen nur langsam und bruchstückhaft zurück. Die Detectives Hardy und Miller beginnen ihre Ermittlungen.
Mit akribischer Bedächtigkeit schildert die Folge den Ablauf der polizeilichen Arbeit, und wir tauchen erneut ein in die Geschehnisse der Gemeinde Broadchurch. Auch wenn es sich zu Beginn erstmal ausgiebig um die Versorgung des Opfers dreht, und darum erste Erkenntnisse zu erlangen, so erscheinen im Verlauf der Handlung doch recht schnell viele der bekannten Figuren aus den vorhergehenden Staffeln. Das ist zwar gut für den Wiedererkennungswert, ob es auch gut ist für die Geschichte die bereits abgelegten Fälle erneut einzuflechten, wird sich zeigen. Aber auch so wird wieder sehr schnell deutlich, in der englischen Provinz scheint das Böse immer unter der Oberfläche zu lauern.
Schon die ersten beiden Staffeln haben mich restlos davon überzeugt, dass dieses eine der besten Krimiserien ist, die ich bisher gesehen habe, und auch in dieser erste neue Folge bleibt die hohe Qualität durchgehend erhalten. Was mir, fast paradoxerweise, so gut gefällt, ist die "Schwere" die die Handlung erzeugt. Mittels der extrem langsamen Erzählweise, der in dunkle Farben gehaltenen Bilder, der bedächtigen Musik, und Charakteren, die zwar ganz normale Menschen zu seien scheinen, aber persönliche Abgründe verbergen, lastet die erzählte Geschichte immer mit enormer Kraft auf dem Zuschauer. Es gibt keine Schießereien, keine Verfolgungsjagden, keine Kinkerlitzchen, man schaut einfach in die Gesichter der Figuren, und sieht die Schwere des Lebens. Das wirkt.
|<  -25  -5  vorherige  Seite 26 von 3831  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.171318 sek.