The Movie Community Home Donnerstag, 25. April 2019  02:14 Uhr  Mitglieder Online7
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -25  -5  vorherige  Seite 27 von 3831  nächste  +5  +25  +125  >|
Das krumme Haus  (2017)
Kommentar von Hatsepsut  29.11.2018 16:57 Uhr
Ein Film ganz im Stile der Krimis von Agatha Christie: in gut situierter Familie geschieht ein Mord, und ein Freund verspricht schnelle und unbürokratische Aufklärung. Im positiven Sinne ganz klassisch wird die Handlung als Vorwand genommen, um ein Sittengemälde der spiessigen 1950er zu malen: fein zugespitzte Konversationen, tiefe seelische Abrgünde, verborgene Feindschaften, schwarzer Humor. Die gutbürgerliche Fassade wird ohne Gnade heruntergerissen.
Wer der Mörder war, ist letztlich nur von sekundärer Bedeutung.
Gute, gehobene Unterhaltung.
Hostiles - Feinde  (2017)
Kommentar von KodyMonstah  28.11.2018 20:54 Uhr
Endlich mal wieder ein Film, der die Kraft der Bilder zu nutzen weiß und darüber sehr gut die schwermütige Atmosphäre, Gedanken und Emotionen transportiert. Sieht es anfangs noch so aus, als erwarte einen ein simpler Schwarz-weiß-Konflikt, so wird dies im Laufe des Films sehr wohl aufgebrochen, immer und immer wieder in den Dialogen, Handlungsweisen und Gesten, selbst von kleinsten Nebenfiguren. Typisch amerikanisch war das für mich überhaupt nicht. Im Gegenteil, das vermeintlich heroische Geschichtsbild wird ergreifend demontiert.
Unknown User: Dark Web  (2018)
Kommentar von Gynther  28.11.2018 10:41 Uhr
Den Gesamten Film nur aus der Sicht auf Computerbildschirme zu sehen ist mittlerweile nicht mehr neu. Die Alltags-Charaktere und deren Darsteller waren in Ordnung, aber es verliert sich alles in einer unnötigen Handlung.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  27.11.2018 13:41 Uhr
Mais qui a re-tué Pamela Rose?
https://www.imdb.com/title/tt2342207/
Danke
Under the Silver Lake  (2018)
Kommentar von Vielseher  27.11.2018 13:20 Uhr
Was für ein belangloser, uninteressanter, langweiliger und geistloser Schrott über eine Dauer von zwei Stunden und noch weiteren zwanzig Minuten. Am Anfang weiß man erwartungsgemäß nicht, wohin es gehen soll; es bestehen entsprechende Hoffnungen, und dann verbleibt es jedoch bei dem Nichterfahren während der gesamten Länge des Films, letztlich nichts weiter als einer kruden Aneinanderreihung von Banalitäten, teilweise mit einigen sinnlosen Gewaltakten. Handlungsmäßig passiert kaum etwas Sinnvolles. Die Szenen wirken lieblos aneinander geklatscht. Ein Zusammenhang zwischen ihnen kommt meistens einfach nicht auf oder wenn doch, wirkt er sehr konstruiert. Der Titel erscheint genauso lieblos und zusammenhangslos erschaffen wie der Rest der angeblich dazugehörenen Handlung. In der Anfangsphase nervt die Lautstärke der Musik, bis man sich abgestumpft daran gewöhnt hat. Die gezeigte Hitze in Los Angeles schlug vermutlich wider Erwarten voll auf die „Macher“ des Films durch. Eine Empfehlung kann nur dafür erteilt werden, falls zur Schärfung der eigenen Sensibilisierung bei der Bewertung ein Negativbeispiel gebraucht wird.
Aufbruch zum Mond  (2018)
Kommentar von Vielseher  27.11.2018 13:16 Uhr
Der Film zeigt die Entwicklung eines Naturwissenschaftlers bzw. Ingenieurs über mehrere Jahre bis zu seiner tatsächlichen Rückkehr vom Mond auf die Erde. Dabei wird das teils entbehrungsreiche Leben für die Wissenschaft genauso vermittelt wie sein Privatleben, wobei es letztlich egal ist, inwieweit eine Identität mit dem tatsächlichen Leben von Armstrong besteht. Schauspielerisch werden die unterschiedlichsten Ebenen des Lebens recht gut dargebracht. Private Konflikte, die mit der beruflichen Tätigkeit Armstrongs mit der Zeit entstehen, werden mit konkreten Lösungsansätzen gezeigt. Hierzu sei nur auf die beiden privaten Szenen unmittelbar vor und nach dem relevanten Flug zum Mond verwiesen. Eine Entfernung von seiner Familie ist darin jedoch nicht zu erkennen. Chazelle gelingt es eindrucksvoll, die Handlung und seine Figuren auf das Wesentliche zu fokussieren. Die rund 140 Minuten sind zu keinem Zeitpunkt langweilig. Gestört hat mich jedoch das permanente Wackeln der Kamera bei den Szenen auf der Erde. Das hielt ich für überflüssig und erinnert an hinterherhechelnde Journalisten, was hier jedoch so kaum vorkam.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  27.11.2018 02:11 Uhr
No Offence - Season 3
https://www.imdb.com/title/tt3922704/episodes?season=3&ref_=tt_eps_sn_3
Danke
Kommentar von c-schroed  27.11.18 00:15 Uhr
Bitte den Anime "The Seven Deadly Sins: Prisoners of the Sky" (IMDB: https://www.imdb.com/title/tt9089294/) eintragen. Dankeschön!
Kommentar von Cabal  26.11.18 14:27 Uhr
Bitte eintragen:

Heiße Katzen in der grünen Hölle
https://www.imdb.com/title/tt0121978/
https://ssl.ofdb.de/film/43520,Hei%C3%9Fe-Katzen-in-der-gr%C3%BCnen-H%C3%B6lle

Aufstand im Frauenlager
https://www.imdb.com/title/tt0122025/
https://ssl.ofdb.de/film/17083,Aufstand-im-Frauenlager
Verschwörung  (2018)
Kommentar von Hatsepsut  26.11.2018 00:59 Uhr
Tolle Schneelandschaften, interessante moderne Bauwerke in Stockholm, und eine attraktive Amazone in Schwarz auf Motorrad. Das reicht leider nicht für einen guten Film - die Story ist anfangs verworren, da die Personen nicht gut eingeführt werden. Die Hackerfähigkeiten der Protagonistin hätten noch stärker handlungsbestimmend sein können. So bleibt der Film trotz aller Computer doch sehr traditionell-klassisch gestrickt.
Unterhaltsames Popocorn-Kino.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  25.11.2018 18:13 Uhr
The Last Kingdom - Season 3
https://www.imdb.com/title/tt4179452/episodes?season=3&ref_=tt_eps_sn_3
Danke
Kommentar von Cabal  25.11.18 13:47 Uhr
Bitte eintragen:

Pottersville
https://www.imdb.com/title/tt3672120/
https://ssl.ofdb.de/film/307249,Pottersville
Kommentar von timmy333  24.11.18 13:17 Uhr
7. Block - bitte bei Gelegenheit mal hinzufügen:

#31 - Scrat's Continental Crack-Up (2010) – https://www.imdb.com/title/tt1791596 (Den zweiten Teil gibt es schon, den ersten noch nicht.)
#32 - Big Driver (2014) – https://www.imdb.com/title/tt3831810
#33 - Five: Find Your Limit (2016) – https://www.imdb.com/title/tt5626534
#34 - Rhabarber Rhabarber (TV) (2014) – https://www.imdb.com/title/tt3531038
#35 - Hypothermia (2010) – https://www.imdb.com/title/tt1313244

Dankeschön fürs Eintragen! :)
Kommentar von pufmps  24.11.18 12:57 Uhr
Bestie des Grauens
https://www.imdb.com/title/tt0053072/
Danke
Kommentar von pufmps  22.11.18 10:39 Uhr
Das Boot (2018-)
https://www.imdb.com/title/tt5830254/
Danke
Night School  (2018)
Kommentar von Achim  21.11.2018 12:48 Uhr
Leider enttäuscht der Film auf der ganzen Linie. Auch der Hauptdarsteller Kevin Hart kann nicht überzeugen und dieser Film ist aus meiner Sicht sein Schwächster. Die für US-Komödien typischen Scherze unter der Gürtellinie sind wieder mal plaziert und machen den Film auch nicht sehenswerter. Die Neben-Darsteller bleiben auch alle blass, so dass man diesen Film getrost links liegen lassen kann.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  21.11.2018 10:46 Uhr
Rugby-Krieger (Mercenaire)
https://www.imdb.com/title/tt4530968/
Ein Blatt Liebe
https://www.imdb.com/title/tt0081683/
Danke
Die Schneiderin der Träume  (2018)
Kommentar von Hatsepsut  21.11.2018 08:49 Uhr
Wer sich ein bischen mit indischer Kultur auskennt, bekommt typische Clichés serviert: Junge Witwe vom Land, ohne Schulabschluss, entflieht dem Traditionalismus, indem sie eine Stelle als Hausangestellte in der Stadt bei einem vermögenden Baulöwen (Uniabschluss in den USA) annimmt, sie wird von ihm gefördert und kann sich mittels eines Nähkurses emanzipieren, schafft den Sprung in die Unabhängigkeit und den sozialen Aufstieg. Das Ganze wird mit einer platonischen Liebesgeschichte garniert (wir sind in Indien - da gilt schon eine Berührung am Unterarm als grobschlächtige Anmache) und von einem pathetischen Flötenspiel begleitet. Kitsch pur!

Für mich interessant war die 'Sklavenhaltermentalität' der oberen Schicht, die Darstellung ihres westlichen Lebensstils, und doch die gähnende Leere durch den Verlust ihrer indischen Wurzeln. Dazu im Gegensatz das traditionelle Leben auf dem Land - der Film deutet an, dass auch hier bereits ein Wertewandel einsetzt, der hier aber positiv gewertet wird, da die Frau davon profitiert. Es zeigt sich, dass der Druck zur Anpassung nicht nur von den 'Herrschenden' kommt, sondern auch von den Gleichrangigen (der peer group), die eine starke soziale Kontrolle ausübt und Normüberschreitungen ebenfalls sanktioniert.
Das im Film bildreich veranschaulichte traditionelle Wertesystem ist, trotz Hinduismus, durchaus mit den konservativen Formen nahöstlicher Religionen und Gesellschaften vergleichbar.

Wegen Kitsch und Clichés ein Abzug von einem Punkt, daher nur 6 Punkte.


Der Film ist kurzweilig erzählt und daher für bestimmte Gruppen durchaus sehenswert:
1. als Diskussionsgrundlage über die Gleichstellung von Mann und Frau (Integrationskurse, Gesellschaftskunde)
2. Südasien-Fans und solche die es werden wollen

Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von timmy333  21.11.2018 01:01 Uhr
Der nächste Filmblock zur Ergänzung dauert noch, aber ich hätte noch die Bitte um Vervollständigung der folgenden beiden Serien:

Schuld nach Ferdinand von Schirach
Rest Staffel 1 (2015):
Schuld nach Ferdinand von Schirach: Ausgleich - Schuld nach Ferdinand von Schirach: Staffel 1, Episode 3 - https://www.imdb.com/title/tt4326008
Schuld nach Ferdinand von Schirach: Die Illuminaten - Schuld nach Ferdinand von Schirach: Staffel 1, Episode 4 - https://www.imdb.com/title/tt4326000
Schuld nach Ferdinand von Schirach: DNA - Schuld nach Ferdinand von Schirach: Staffel 1, Episode 5 - https://www.imdb.com/title/tt4326020
Schuld nach Ferdinand von Schirach: Volksfest - Schuld nach Ferdinand von Schirach: Staffel 1, Episode 6 - https://www.imdb.com/title/tt4326024

Staffel 2 (2017):
Schuld nach Ferdinand von Schirach: Kinder - Schuld nach Ferdinand von Schirach: Staffel 2, Episode 1 - https://www.imdb.com/title/tt5816148
Schuld nach Ferdinand von Schirach: Anatomie - Schuld nach Ferdinand von Schirach: Staffel 2, Episode 2 - https://www.imdb.com/title/tt5816142
Schuld nach Ferdinand von Schirach: Das Cello - Schuld nach Ferdinand von Schirach: Staffel 2, Episode 3 - https://www.imdb.com/title/tt5816140
Schuld nach Ferdinand von Schirach: Familie - Schuld nach Ferdinand von Schirach: Staffel 2, Episode 4 - https://www.imdb.com/title/tt5816154
______

You Are Wanted
Staffel 2 (2018):
You Are Wanted: File Not Found - You Are Wanted: Staffel 2, Episode 1 - https://www.imdb.com/title/tt8181632
You Are Wanted: Krypto-Angel - You Are Wanted: Staffel 2, Episode 2 - https://www.imdb.com/title/tt8181630
You Are Wanted: Virus - You Are Wanted: Staffel 2, Episode 3 - https://www.imdb.com/title/tt8181642
You Are Wanted: Shift Memory - You Are Wanted: Staffel 2, Episode 4 - https://www.imdb.com/title/tt8181644
You Are Wanted: Shut Down - You Are Wanted: Staffel 2, Episode 5 - https://www.imdb.com/title/tt8181648
You Are Wanted: Reboot - You Are Wanted: Staffel 2, Episode 6 - https://www.imdb.com/title/tt8181650

Riesendanke fürs Eintragen! :o)
Die große Liebe  (1942)
Kommentar von Beethoven  20.11.2018 23:31 Uhr
Kaum jemand kennt heute noch diesen Film. Er kam im Juni 1942 in die Kinos, also mitten im Zweiten Weltkrieg, und war mit 27 Millionen Kinobesuchern der erfolgreichste deutsche Film seiner Zeit. Unvergessen bis heute sind jedoch zwei Schlager, die Zarah Leander, damals der größte weibliche Filmstar des deutschen Films, in diesem Film sang: „Davon geht die Welt nicht unter“ und „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder gescheh'n“.
Heute werden kaum noch Filme jener Zeit gesendet. Nur einige unverfängliche Filme wie „Die Feuerzangenbowle“, „Münchhausen“ oder „Quax, der Bruchpilot“. Der erfolgreichste Filme jener Zeit aber nicht. Das hat natürlich seine Gründe. Während viele Filme jener Zeit einen historischen Hintergrund hatten (also vor der Nazizeit spielten) oder einfach nur pure Unterhaltung waren, hat „Die große Liebe“ einen zeitgenössischen Hintergrund und thematisiert obendrein den 2. Weltkrieg. Der Film handelt von einem Oberstleutnant der Luftwaffe (Viktor Staal), der in Nordafrika im Kriegseinsatz gegen die englische Air Force steht, und der sich bei einem Heimaturlaub in eine berühmte Sängerin (Zarah Leander) verliebt. Der Film enthält Bilder der propagandistischen Deutschen Wochenschau, Kampfszenen gegen englische Spitfire und setzt obendrein in der Werteskala den Kriegseinsatz über das persönliche Glück einer erfüllten „großen Liebe“. So platzt in die bevorstehende Hochzeit von Viktor Stahl mit Zarah Leander ständig dessen Einsatzbefehl an die Front, so dass seine Beziehung in die Brüche geht. Aber dann gewinnt Zarah Leander doch die Einsicht, dass über ihrem persönlichen Glück der Sieg über den Kriegsgegner steht.
Dass der Film mit dieser Thematik sofort nach dem Krieg durch die Alliierten verboten wurde, sollte nicht verwundern. Erst recht, wenn der Film auf Anweisung von Joseph Goebbels, dem Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, persönlich entstand. Das heißt aber nicht, dass dieser Film mit einem hetzerischer Film wie „Jud Süß“ gleichzusetzen ist. „Die große Liebe“ war ein typischer Film mit Kriegshandlung jener Zeit, wie es auch zu dieser Zeit Filme in den USA und GB gegeben hat, die genauso einen Sieg gegen Nazideutschland propagierten wie dieser Film den Sieg über die Alliierten. Würde es sich also hier um einen Hollywoodstreifen handeln, bei dem der Kriegserfolg über Nazideutschland über das persönliche Liebesglück gestellt würde, würde der Film bis heute als völlig unverfänglich eingestuft werden. Bei diesem Punkt sieht man also, dass die Problematik dieses Filmes nicht allgemein seine kritiklose Haltung zum Krieg ist, sondern speziell zum Angriffskrieg Nazideutschlands. Aber was soll man anno 1942 auch anderes von einem deutschen Film mit Kriegsthematik erwarten? Einen Kriegsfilm mit kritischer Haltung in der Art von „Im Westen nichts Neues“ hätte man bei Göbbels, der die Aufsicht über den Deutschen Film hatte, gar nicht einreichen können, es sei denn man wäre Lebensmüde gewesen oder hätte sich das KZ Sachsenhausen von Innen ansehen wollen.
Der nach dem Krieg indizierte Film wurde 1963 mit einigen Schnitten die Luftkampfszenen betreffend wieder freigegeben. 1980 wurde auch noch eine Szene herausgeschnitten, bei der Hitler in seiner Ansprache an das deutsche Volk, den Überfall auf die Sowjetunion (22.6.1941) als Präventivschlag verkauft hat. Vielleicht die größte Fakenews aller Zeiten.
Ohne Schnitte ist der Film heute erst ab 18 freigegeben. Hier sieht man die restriktive Politik der heutigen Bundesregierung. Es würde doch heute kein Jugendlicher, der durch Internet, Games, Kino eh schon mit kriegsverherrlichenden Inhalten geradezu zuschüttet wird, ausgerechnet durch diesen Film noch eine kriegerische Haltung entwickeln, die er durch seinen Internetkonsum nicht eh schon hat. Und vor allem wird auch keiner durch diesen Film zum Neo-Nazi. Ein Rechtsradikaler würde bei diesem Liebesfilm schon nach ein paar Minuten abschalten. Aber trotzdem halten unsere TV-Sender diesen Film immer noch für bedenklich und wagen keine Ausstrahlung.
Der Film an sich, ist wegen seiner einfachen Handlung sicherlich kein Meilenstein der Filmgeschichte. Er war nur deshalb so erfolgreich, weil er den Nerv der Zeit getroffen hat. Der Film hat jeden Deutschen angesprochen. Die Männer waren an der Front und wussten nicht, ob sie jemals ihre Frauen wiedersehen würden. Aus weiblicher Sicht umgekehrt genauso. Jeder Deutsche konnte sich also mit diesem Film identifizieren, ganz anders als mit den üblichen Filmen, die in zurückliegenden Jahrhunderten spielten.
Dazu kommt die geniale Filmmusik von Michael Jary. Das Lied „Es wird einmal ein Wunder geschehn“ drückt die Hoffnung aus, dass das durch den Krieg zerrissene Liebesglück doch noch zu einem Happy End finden wird. Dieses Lied wird leider häufig als Durchhaltelied missdeutet und darüber hinaus der ganze Film als Durchhaltefilm. Das ist Unsinn. Der typische Durchhaltefilm entstand erst gegen Ende des Krieges, als sich die Niederlage abzeichnete. Das heißt etwa ab der Niederlage von Stalingrad (Jahresanfang 1943). Bis Ende 1942 waren die NS-Propaganda beeinflussten Deutschen noch recht kriegszuversichtlich. Die Dreharbeiten zu „Die große Liebe“ begannen aber schon im September 1941 und die Songs wurden spätestens Jahresanfang 1942 von Bruno Balz getextet, also etwa ein Jahr vor der entscheidenden Niederlage in Stalingrad. Dass Balz das Lied „Es wird einmal ein Wunder geschehen“ als Durchhalteparole konzipiert hat, ist also Unsinn.

Der erfolgreichste Film des Dritten Reiches kommt jedenfalls weiterhin nicht zur Aufführung. Anscheinend wird dem deutschen Staatsbürger immer noch nicht zugegetraut, diesen Film richtig einzuschätzen. Darüber sollte man einmal nachdenken.


|<  -25  -5  vorherige  Seite 27 von 3831  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.592604 sek.