The Movie Community Home Samstag, 26. September 2020  01:03 Uhr  Mitglieder Online5
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 275 von 3897  nächste  +5  +25  +125  >|
Niemandskind  (2014)
Kommentar von ayla  13.08.2016 22:15 Uhr
Letztenendes bekam ich das zu sehen, was ich auch erwartet habe.
Das Thema war mir nicht neu.

Ein interessantes Drama, das auf Tatsachen beruhen soll.
Geschickt schließt der Regisseur am Ende den Kreis wieder.
Aber er hätte durchaus noch mehr die Absurdität hervorheben können, dass er als Bosnier galt, nur weil ihm völlig zufällig ein bosnischer Namen gegeben wurde.
Als ob ein Wolfsjunge eine Nationalität hätte.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  13.08.2016 21:56 Uhr
Bitte eintragen:

Daddy's little girl
http://www.imdb.com/title/tt2214941/reference
http://www.ofdb.de/film/230365,Daddy's-Little-Girl
Das Tattoo - Tödliche Zeichen (TV)  (2000)
Kommentar von Fox  13.08.2016 16:06 Uhr
Die Mixtur aus scheinbarem Realismus à la Tatort und James-Bond-Geballere funktioniert nicht: Die Charactere sind zu unglaubwürdig ausgelegt, als dass man ihnen auch nur irgendeine Handlung abnimmt. Zum reinen Zurücklehnen mit Hirnausschalten ist allerdings nicht genug Action da.
The Mermaid  (2016)
Kommentar von KeyzerSoze  13.08.2016 16:00 Uhr
Die Regie des Filmes hat Stephen Chow übernommen ... mehr brauch ich eigentlich im Vorfeld nicht zu wissen ... und selbst obwohl ich seinen Humor gewohnt bin, hat es gut 20 Minuten gebraucht (die Eröffnungssequenz ausgenommen) bis ich mit dem Film warm wurde (was ich mal der zu Beginn nervtötenden Hauptfigur, auch wenn es inhaltlich Sinn macht, und den eher schlechten als rechten Effekten zuschreiben würde). Dennoch ist diese märchenhafte Lovestory mit Ökobotschaft (die im übrigen teilweise in ziemlich krassen Bilden rübergebracht wird) voll mit aberwitzigen Momenten (man könnte hier im Grunde jede Szene mit dem "Oktopusmann" aufzählen), sie hat das Herz am rechten Fleck und die weibliche Hauptdarstellerin ist in ihrer ersten Rolle wunderbar. Der Film ist albern, over-the-top und auch wenn manche der Gags nicht funktionieren, der nächste Brüller ist vermutlich nur ein paar Sekunden entfernt. Wenn man Stephen Chow mag, kann man mit der Sichtung des kommerziell erfolgreichsten Filmes aller Zeiten in China eigentlich nur wenig falsch machen.
Apocalypse Now  (1979)
Kommentar von Dr. Zoidberg  12.08.2016 23:29 Uhr
Ich hab die Redux Version damals im Kino gesehen und fand ihn eher mäßig. Gut, ich war zu der Zeit gerade mal 17, vermutlich war das ein Problem des Alters. Neulich habe ich Spec Ops: The Line gespielt, dass sich ja, ebenso wie Apocalypse Now an "Heart of Darkness" orientiert. Ich habe nach wie vor so meine Probleme mit Apocalypse Now, die habe ich aber auch mit dem (meiner Meinung nach) furchtbaren Buch.

Zuerst einmal: Ich finde Apocalypse Now grandios - bis zu dem Moment, wenn sie in Kurtz' Lager kommen. Ab da baut der Film für mich rapide ab. Warum? Für mich hat der Film ab dann mit alldem was vorher passiert ist überhaupt nichts mehr zu tun. Das liegt daran, dass der Film bis dahin größtenteils als Kriegsfilm inszeniert wird und ab dann auf einmal in Richtung (Psycho-)Thriller geht. Außerdem haben es weder Buch noch Film bei mir in irgendeiner Weise geschafft nahezubringen, warum denn bitte Kurtz auf den Kapitän so eine Faszination auswirkt. Kurtz ist mir ehrlich gesagt völlig egal und damit funktioniert die Spannung für mich an der Stelle nicht und die letzten 30-40 Minuten sind nur noch Ödnis. Das ist etwas, was Spec Ops: The Line z.B. für mich deutlich besser hinbekommen hat.

Dafür ist die Reise dahin wie schon gesagt grandios - etwas, was man vom Buch nicht behaupten kann, da man dort etwa 2 Monate mit dem Kapitän bei der Schiffsreparatur verbringt. Die Inszenierung birgt genügend unvorhergesehene Momente, die Wagner-Szene sucht ihresgleichen und der Krieg wird mit der nötigen Härte dargestellt, dass es einfach nur abstoßend wirkt.

Vielleicht kann mir jemand von euch diese Faszination an Kurtz näherbringen? Ich verstehe sie nämlich tatsächlich nicht. So unterteilt sich für mich der Film letztlich in 2 Teile. Einen, den ich grandios finde und einen, den ich beim nächsten Anschauen vermutlich nicht mehr anschauen werde.
Smalltalk (Offtopic)
Kommentar von Dr. Zoidberg  12.08.2016 14:38 Uhr
Das Heli ist jetzt auch in Kinopolis umbenannt :)
Kommentar von Dr. Zoidberg  12.08.16 08:40 Uhr
Kinos kann eigentlich jeder Agent anlegen. Schade, dass das noch nicht geschehen ist, ich hab das aber eben mal gemacht. Solltest jetzt Sneaks eintragen können :)

Gießen ändere ich nachher auch mal ab, kann ich von hier gerade nicht machen.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  12.08.2016 01:04 Uhr
Die Vergeltung des roten Korsaren
http://www.imdb.com/title/tt0051616/

Sharktopus vs. Pteracuda
http://www.imdb.com/title/tt3743126/
Danke
Smalltalk (Offtopic)
Kommentar von malte_pj  11.08.2016 14:56 Uhr
Anscheinend nicht.. Gießen muss auch aktualisiert werden: Das Heli gibt es schon lange nicht mehr, bitte ändern in KINOPOLIS GIEßEN
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  11.08.2016 09:08 Uhr
Bitte eintragen:

Camp der verlorenen Frauen
http://www.imdb.com/title/tt0087018/reference
http://www.ofdb.de/film/6518,Camp-der-verlorenen-Frauen
Dibbuk - Eine Hochzeit in Polen  (2015)
Kommentar von Vielseher  10.08.2016 17:58 Uhr
Eine Hochzeit in Polen, irgendwann in der Jetztzeit. Aufgrund eines seltsamen Verhaltens des Bräutigams bei diesem Fest kommt ein Gast zu dem Schluss, dass eine jüdische Mythologie mit von der Partie ist. Der Film zeigt etwas, was in dieser Form eher selten zu sehen ist, eine Art Verbindung von jüngerer Vergangenheit und Gegenwart, ohne die "große" Geschichte mit einzubauen. Dieses hätte den Film wohl inhaltlich überfrachtet, was er so nicht ist. Er konzentriert sich auf die Hochzeit und auf das Verhalten der Leute, dass immer seltsamer wird, was bei einem Großteil der Gäste auf den zunehmenden Alkoholkonsum zurückzuführen ist. Die unterschiedlichen Charaktere werden deutlich gezeigt, die Feier schreitet voran ... und der Film strebt seinem Höhepunkt zu. Der Regisseur lässt uns irgendwie mit Fragen zurück. Diese Fragen bleiben nun ewig bestehen, da es sein letzter Film war. Insgesamt hat mir der Film recht gut gefallen, der als eine andere Form eines Thrillers erscheint.
BFG: Big Friendly Giant  (2016)
Kommentar von Heroes81  10.08.2016 13:29 Uhr
Leider ein Film der etwas untergegangen ist. Meines Erachtens zu unrecht. Schöne Geschichte. Witzige Momente. In 3D richtig gut gemacht.
Natürlich ein Kinderfilm. Aber auch für Erwachsene durchaus sehenswert.

Mir hat der Film gut gefallen. Vielleicht nicht für jeden Geschmack und nicht unbedingt für jeden im Kino ein Muss. Aber kaum Beachtung zu schenken, hat der Film nicht verdient.
Erinnert an frühere Kindertage und Filme wie sie in den 80ern und 90ern uns als Kinder immer wieder begeistert haben.
Ein toller Steven Spielberg Film. Keine Meisterleistung. Aber gut!
Ghostbusters  (2016)
Kommentar von KeyzerSoze  09.08.2016 20:34 Uhr
Ich hatte durchaus hohe Erwartungen. Ich mag nicht nur beide Originalfilme (werde die Abneigung auf Teil 2 nie verstehen) und bisher auch jeden Film von Paul Feig. Dummerweise hat das Remake ein kleines Problem und das ist, dass alles irgendwie nicht so recht aus einem Guss ist. Manchmal ist der Film mehr eine Art Nummernrevue als ein Film mit rotem Faden. Es wirkt fast so als wollte Feig eine Hommage an die alten Filme kreieren mit unzähligen Referenzen in fast jedem einzelnen Satz und ebenso vielen Cameos des alten Casts... und das ist in meinen Augen fast das Problem: Er möchte zu sehr wie das Original sein, es fehlt ihm etwas das Eigene und es wirkt auch so als würden Paul Feig und vor allen Dingen seine tollen vier Hauptdarstellerinnen komplett nicht mal ansatzweise von der Leine gelassen werden und somit kommen ihre Talente nicht immer zur Geltung. Aber nicht falsch verstehen, ich mochte den Film. Er ist lustig, Chris Hemsworth ist witzig wie nie zuvor, die Effekte sind toll (sogar 3d ... und ich geh dem normalerweise aus dem Weg so gut ich kann), dazu noch eine extrem clevere Wahl bzgl. des "Endbossgeists" und eine Titelmelodie, die man nicht mehr aus dem Ohr bekommt (und scheinbar haben die Macher auch nix mit dem Fall Out Boy Cover anfangen können ... wird nur mal kurz angespielt und dann wird wieder zum Alten gewechselt).

Ach ja, man sollte auf keinen Fall die deutsche Fassung schauen. Es wurde extrem viel inhaltlich verändert und die "Anti-Männer-Sprüche" scheinbar komplett durch neutrale Bezeichnungen ausgetauscht.
Vor der Morgenröte  (2016)
Kommentar von Vielseher  09.08.2016 20:12 Uhr
Mit Maria Schrader als Schauspielerin habe ich so meine Probleme. Hier führte sie jedoch die Regie und spielte selbst nicht mit. Das war eine weise Entscheidung. Stefan Zweig im Exil wird anhand einiger konkreter Episoden dargestellt, was sehr gut gelingt, weil anhand der einzelnen Szenen viel Inhalt mitgeteilt wird, ohne dass es dazu einer Stimme aus dem Off oder diverser Einschübe bedarf. Der Hauptdarsteller wirkt und schauspielert optimal. Vermutlich wurde an Originalschauplätzen (Brasilien, ...) gedreht, so dass die Hitze auf der Plantage (eine Szene) eindrucksvoll herüberkommt. Bereits der Prolog in der Form eines Banketts gibt viel mehr preis als das Essen an sich. Das alltägliche Leben im Exil (mit wenig oder keinem Geld), die beruflichen wie privaten Schwierigkeiten, die hierbei konkret bei Zweig bestanden (Familienangehörigen, Berufskollegen bei der Ausreise aus Europa von Amerika aus zu helfen), werden überzeugend vermittelt. Dieser Film könnte auch in Schulen als Lehrmittel eingesetzt werden.

Maggies Plan  (2015)
Kommentar von Vielseher  09.08.2016 12:28 Uhr
Den Film sollte man einfach genießen. Das Wechselspiel der drei Hauptdarsteller trägt die Story und es macht richtig Spaß, ihnen zuzusehen. Die eigentliche Geschichte ist etwas dünn, die Idee an sich (Frau spannt anderer Frau den Ehegatten aus und bringt ihn später wieder zurück) ist jedoch genial umgesetzt, weil so ziemlich alles recht locker herüberkommt, ohne sich laufend irgendwelche lautstarken Beschimpfungen anhören zu müssen. Diese Art trockener Humor bis in die Nebensächlichkeiten hinein gefällt. Wer mit Woody Allen nichts anfangen kann oder seine Art der Ironie nicht mag, dürfte auch bei diesem Film nicht so sehr begeistert sein. Woody Allen ist bei diesem Film - soweit ersichtlich - in keiner Form involviert, jedoch zeichnet sich hier eine Art Filmtyp ab, der seinen Filmen recht nahe kommt.

Willkommen im Hotel Mama  (2016)
Kommentar von Vielseher  09.08.2016 12:12 Uhr
Tochter, so um die 40, zieht wieder zu ihrer Mutter ... Leichte französische Komödie, kein großer inhaltlicher Tiefgang, Handlung zum Glück nicht so richtig vorhersehbar, aber irgendwie findet sich dann doch alles zum Positiven gewendet, wobei oft nicht klar wurde, warum das nun mit einmal alles klappt (Erstes Auftreten der Mutter in der Villa, ...). Man sollte sich nach einem anstrengenden Arbeits-, Studien- oder Faulenzertag in den Kinosessel legen und sich dann über die Situationskomik freuen. So dürfte die immer wieder auftretende Hektik, die zu dieser Art Film dramaturgisch wohl häufig dazu gehört, locker zu genießen sein. Der Film erhielt gerade noch so ein "Gut", mehr konnte ich dem ganzen nicht abgewinnen.
The Shallows: Gefahr aus der Tiefe  (2016)
Kommentar von Vielseher  09.08.2016 11:56 Uhr
Ergänzt zu den vorangegangenen Bewertungen bleibt noch zu erwähnen, dass im Film die Musik immer schon ankündigt, wenn es dramatisch wird. Ein weiterer "Fehler" ist es auch, dass gleich zu Beginn gezeigt wird (Junge sieht die Aufnahmen in der Kamera), wohin der Hase läuft. Dieses konnte man bereits dem Trailer entnehmen, doch manchmal gibt es eben noch Leute, die sich der Sichtung der Trailer vor dem Filmbesuch verweigern. Für mich stellt es sich so dar, dass der Film ziemlich in die Länge gezogen wirkt, es spielen nur wenige Personen mit ("einsamer Strand"), und der Hai soll sich immer wieder schön monströs herüberbringen. Positiv zu werten sind die kleinen Szenen mit der Möwe und die teilweise brauchbar gelungenen Strandaufnahmen (laut Abspann in Australien gefilmt). Insgesamt eine Empfehlung mit deutlichen Abstrichen. Dramatik mit "positivem" Ende, letztlich wohl nichts Neues. Nach der hier vorzufindenden Auswertung wurde dieser Film wohl palettenweise in die Sneak-Vorführungen "gekarrt". Warum, das so ist, darüber kann man nun spekulieren.
Don't Breathe  (2016)
Kommentar von Gynther  09.08.2016 10:09 Uhr
Es wurde sich viel Mühe gegeben eine Situation zu schaffen um eine simple Handlung darin ablaufen zu lassen. Dafür weniger für die Charaktere. Es ist aber trotzdem ein solide produzierter, brutaler, spannender Thriller.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  09.08.2016 00:14 Uhr
Planet der Stürme
http://www.imdb.com/title/tt0056352/
Danke
Kommentar von DennisBoe  08.08.16 22:42 Uhr
Don't Breathe
Filmstart 08.09.2016
(gezeigt in Sneak im Filmpalast Lüneburg 08.08.16)

http://www.zelluloid.de/filme/index.php3?id=53291
http://www.imdb.com/title/tt4160708

Danke ;)
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 275 von 3897  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 12.186291 sek.