The Movie Community Home Sonntag, 25. August 2019  07:13 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -25  -5  vorherige  Seite 51 von 3831  nächste  +5  +25  +125  >|
Ava  (2017)
Kommentar von Spreewurm  10.09.2018 14:23 Uhr
Der Publikumshit vom Cannes-Festival 2017.


Leider gibt es zuviele Film-und Übersetungsfehler, die man heutzutage nicht mehr bringen darf.
Film: 8/10, durch die ganzen Fehler 6/10

Achtung Spoiler*:

Die beiden Hauptprotagonisten laufen durch einen reißenden Bach, müssten eigentlich halb tot, mindestens mitgerissen und schwerst verletzt sein und in jedem Fall eine starke Unterkühlung haben.In der nächsten Szene laufen sie fast trocken gemütlich durch den Wald. Schlafengehen wird mit Sonnenuntergang übersetzt, so ähnlich schlecht geht das im ganzen Film.*

Tomb Raider  (2018)
Kommentar von Fooley  10.09.2018 05:07 Uhr
Ich selber kenne die Spiele nun nicht und kann daher nicht Beurteilen ob der Film gut Umgesetzt war im gegensatz zum Spiel.

Ich kann aber sagen das mir Tomb Raider als selbständiger Action Film besser gefallen hat als die Vörgänger mit Angelina Jolie.

Das Lara Croft nun Schwächen hat und nicht alles sofort weiss und kann kommt gut Rüber, denn das machte die alten Filme langweilig.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  09.09.2018 21:06 Uhr
Bitt eintragen:

To all the boys I've loved before
https://www.imdb.com/title/tt3846674/
https://ssl.ofdb.de/film/313344,To-All-the-Boys-I've-Loved-Before

Sierra Burgess is a loser
https://www.imdb.com/title/tt3120280/?ref_=nv_sr_1
https://ssl.ofdb.de/film/312812,Sierra-Burgess-Is-a-Loser
Texas Killing Fields  (2011)
Kommentar von Fox  09.09.2018 18:42 Uhr
Ein Propagandafilm zur Kriminalisierung der Prostitution. Nur deswegen keine -1, weil Kriegspropaganda noch schlimmer ist.
Fremd in der Welt  (2017)
Kommentar von Spreewurm  09.09.2018 15:21 Uhr
Netflix: 24.02.17
Alien vs. Predator 2  (2007)
Kommentar von Fooley  08.09.2018 23:45 Uhr
Nachdem mir Teil 1 doch sehr Gut gefallen hat war der 2. Einfach nur Grottig. Soviele Logiklöcher, Soviele Schlecht Ausgeleuchtete Szenen und Sowenig Story.

Die Predator kennen die Aliens ja mitlerweile und wissen wie Gefährlich diese sind, Warum zur Hölle fliegt dann nur ein Predator los nachdem die Aliens auf der Erde Landen? Er fordert nichtmal Später Verstärkung an nachdem man merken sollte das alles ausser Kontrolle Gerät.

Btw alles ausser Kontrolle, das Ende ist der Grösste Bullshit Ever, man Wartet auf einen Riesen Show Down in dem es Heftist zur Sache gehen soll, aber Was Bekommt man? Atombombe und Ende.

Echt Einfallslos das ganze am Schluss so aufzulösen.
The Nun  (2018)
Kommentar von mountie  08.09.2018 23:41 Uhr
Die Vorraussetzungen für The Nun waren schon sehr gut. Mit Valak hatte man einen Bösewicht, der im Conjuring-Franchise einen äußerst vielversprechenden Eindruck hinterließ, das Setting des rumänischen Nonnen-Kloster konnte unheimlicher fast nicht sein, und mit Taissa Farmiga hatte man eine Hauptdarstellerin die sowohl in Talent als auch im Aussehen eine sehr überzeugende Leistung abliefern konnte. Außerdem war noch Meister James Wan höchstselbst am Drehbuch beteiligt, was ebenso auf hochwertige Horror-Kost schließen ließ.
All diese Vorraussetzungen trafen dann zwar auch ein. Allerdings wurde The Nun letztendlich doch nur ein simpler Horrorstreifen, mit vorrausschaubaren Jump-Scares, und einer eher mittelmäßigen Geschichte, umgesetzt mit vielen Standard-0815-Horror-Klischees. Hier muß ich vielleicht den Regisseur ein bißchen in die Verantwortung ziehen, denn z. B. spezielle Winkel, und die Komposition von Szenen lassen mich einfach schon zu früh, zu oft den weiteren Verlauf erahnen.
"Wirklich schade" wird wohl die häufigste Meinung der Conjuring-Fans zu diesem Film werden. Denn vom Grundstoff bestand so viel Potenzial, dem Dämon Valak endlich ein schauerliches Prequel zu widmen. The Nun war aber, bis auf wenige Ausnahmen, Horror-Standard-Kost, die zwar gut aussieht, aber inhaltlich selten mitreißt und sich zu oft auf bewährte, und hinlänglich bekannte, Formeln zurückgreift. Wirklich schade halt.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  08.09.2018 12:17 Uhr

Der gläserne Turm
https://www.imdb.com/title/tt0050444/
Danke
Kommentar von sneak12  08.09.18 08:46 Uhr
Bitte eintragen!

Somebody feed Phil
https://www.imdb.com/title/tt7752034/

Danke!
Kommentar von pufmps  07.09.18 15:21 Uhr
Bruna Surfistinha
https://www.imdb.com/title/tt1587828/
Das Zeichen der Musketiere
https://www.imdb.com/title/tt0055857/
Danke
Grace Jones: Bloodlight and Bami - Das Leben einer Ikone  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  07.09.2018 13:38 Uhr
Für mich war es immer unverständlich, das Miss Grace Jones, die ich für eine der größten Künstlerinnen der letzten 40 Jahre halte, nie die Würdigung erhielt die ihr auf Grund ihrer Leistung zugestanden hätte. Bis auf den Hype zu Zeiten von "Slave to the Rhythm", stand sie immer in der zweiten Reihe, wenn sie überhaupt Beachtung fand. Auch wenn man ihre Musik vielleicht nicht mag, muss man einfach anerkennen, dass sie ihr Bühnenprogramm (wenn nicht sogar ihre ganze Karriere) als "One Man Show" bestreitet (Titel ihrer Show in den 80gern), und dabei mit minimalistischen Mitteln enorme visuelle Effekte erzeugen kann, und das ausschließlich durch ihre Präsenz.
So ist es zum einen erfreulich, das hiermit überhaupt eine Dokumentation über Grace Jones erschienen ist, und zum anderen, dass man so Ausschnitte ihrer verschiedenen Shows zur "Hurricane" Veröffentlichung zu sehen bekommt. Diese sind wie immer überwältigend in ihrer Intensität, und es ist interessant zu sehen, wie sich die Performances im Laufe der Promotiontour verändert haben (wenn man mehrere gesehen hat). Auch Grace Backstage zu sehen, wie sie sich auf ihre Auftritte vorbereitet, oder immer wieder darum kämpfen muss ihre künstlerischen Vorstellungen durchzusetzen, ist interessant, und etwas, das man bisher nicht zu sehen bekam. Leider wird jedoch ein sehr großer Teil der Dokumentation darauf verwendet Grace im Kreise ihrer Familie zu zeigen, bzw. auf Heimatbesuch in Jamaika. Diesen Bereich ihres Lebens zu veröffentlichen finde ich unpassend und langweilig, und zwar deshalb, weil Grace Jones eine Kunstfigur ist, die auf die Bühne gehört, und dort großartiges vollbringt. Eine Ikone wie Grace dann bei Smalltalk und Austern schlürfen zu zeigen, ist nicht nur unangebracht, sondern zerstört das Image das sie so sorgsam aufgebaut hat.
Wie gesagt, schön, dass es diese Dokumentation gibt, doch leider wird sie der Künstlerin in keiner Weise gerecht, und ist weitestgehend eine Enttäuschung. Trotzdem ansehen!
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von WinstonSmith  07.09.2018 13:37 Uhr
Bitte eintragen:
The Titan (2018)
https://www.imdb.com/title/tt4986098/?ref_=nv_sr_2
Vielen Dank.
Annabelle 2  (2017)
Kommentar von mountie  06.09.2018 00:48 Uhr
Was für ein Unterschied zu seinem Vorgänger! Konnte mich der originale Annabelle weder gruseln, noch überraschen, noch in irgendeiner anderen Kategorie vollends überzeugen, so hat man mit Creation eine komplette Kehrtwendung geschafft. Hier werden mit simpelsten Mitteln ein paar richtig deftige Gruseleinlagen präsentiert, die zwar nicht unbedingt sehr originell neu sind, jedoch in ihrer Atmosphäre und Heftigkeit ihre Jobs mehr als erfüllen. Sehr gut auch die Wahl mit dem Waisenhaus-Setting und die Besetzung mit ein paar richtig talentierten jungen Darstellern, die niemals aufgesetzt oder nervig spielen.
Annabelle Creation konnte mich somit vollends als das überzeugen, was er sein wollte. Nämlich ein geradliniger, stimmungsvoller Grusel-Streifen, der mich mit gut gemachten und effektiv eingesetzten Horrorelementen das gruseln lehrt. Im Conjuring-Universum um Welten besser als der Original-Annabelle, und in seiner geradlinigeren Art und seinem gut umgesetzten Timing mindestens auf Augenhöhe mit Conjuring 1+2.... wenn nicht sogar noch etwas besser in seinen Grusel-Einlagen. Meine Empfehlung hat er!
To the Bone  (2017)
Kommentar von Spreewurm  05.09.2018 16:22 Uhr
Netflix: 14.07.17
Alpha 3D  (2018)
Kommentar von Gynther  04.09.2018 10:28 Uhr
Die Idee für den Film war an sich gut. In der Umsetzung finden sich aber einige Unzulänglichkeiten und es fehlt der rechte „Biss“. So wirkt er nicht mitreißend sondern eher beobachtend. Charaktere werden nur zwei behandelt und die Schauspieler sind ok.

Die Tierrechtsorganisation PETA kritisiert den Film weil dafür mehrere Bisons geschlachtet und teilweise gehäutet wurden.

https://www.peta.de/peta-prangert-film-alpha-an-nachdem-bisons-fuer-eine-jagdszene-geschlachtet
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  03.09.2018 23:59 Uhr
Ozark - Season 2
https://www.imdb.com/title/tt5071412/episodes

Der Weg ins Verderben
https://www.imdb.com/title/tt0047982/
Danke
Entscheidung vor Morgengrauen  (1951)
Kommentar von WinstonSmith  03.09.2018 10:47 Uhr
Die Ausgangslage dieses US-Films von 1951 ist, dass die Amerikaner in Frankreich einmarschiert sind, und man miterlebt, wie eine vorgelagerte Einheit daran arbeitet, Informationen über deutsche Truppenbewegungen zu erlangen. Dabei erhalten sie vereinzelt Unterstützung durch die Franzosen (z. B. verstecken sie sich in einem Nonnenkloster), aber auch deutschen Kriegsgefangenen wird, nach einer kurzen Befragung, ganz selbstverständlich angeboten, von nun an gegen ihr Vaterland zu handeln. Im Zuge der Vorgeschichte wird viel Militäralltag gezeigt, bei dem die Amerikaner ihre typische nonchalante Art an den Tag legen, mit Zigarette im Mundwinkel, immer einen flotten Spruch parat, und in hollywood-erprobter Siegerpose.
Die deutschen Kriegsgefangenen, die zur Mitarbeit herangezogen werden sollen, werden durchweg als Opportunisten dargestellt, oder gleich als Feiglinge, so das beim Zuschauer der Eindruck entsteht, die gesamte Wehrmacht kann sich nicht entscheiden zwischen Kapitulation oder Desertieren. Welch Glück, das durch Zufall der Held der Geschichte gefangengenommen wird, und dieser nichts Besseres zu tun hat, als sich sofort freiwillig zu melden um "Feindaufklärung" zu betreiben. Unversehens springt er auch schon mit dem Fallschirm über Deutschland ab, um den Standort einer Panzereinheit herauszufinden.
Durchaus sehenswert macht diesen Film zum einen, das an Originalschauplätzen gedreht wurde, und man so einen kleinen Eindruck vom Ausmaß der Zerstörung, die in Deutschland durch die Alliierten verursacht wurde erhält. Zum anderen wirken an diesem Film viele deutschen Schauspielern mit, die später zu großen Stars werden sollten (Knef, Kinski), und der Hauptdarsteller Oskar Werner liefert eine sehr überzeugende und intensive Darbietung ab, wenn man mal von seiner unrühmlichen Rolle absieht.
Was den Film jedoch diskreditiert, ist, das Bild des Deutschen das hier vermittelt werden soll. Dieser ist entweder der "böse Deutsche", der die Welt erobern und vernichtet will, oder er ist ein Vaterlandsverräter. Dabei sind andererseits die amerikanischen Figuren immerhin so ehrlich angelegt, dass sie die ganze Handlung über schlecht über das deutsche Volk sprechen, auch über die von ihnen eingesetzten Kollaborateure, und bereitwillig nicht nur ihre Helfer, sondern das ganze Land opfern würden, um diesen "bösen Deutschen" den Garaus zu machen.
Da sie das mit Bomben nicht zur Gänze geschafft haben, setzten die Amerikaner nach dem Krieg zusehends auf Propaganda, wobei „Decision before dawn" nicht der erste und nicht der letzte Film seiner Art war, sondern ganz im Gegenteil werden wir nicht nur von Hollywood seit Jahrzehnten mit solchen Umerziehungsfilmen bedacht, schon seit langem drehen wir sie auch selbst. Die verheerenden Folgen davon kann man an der staatlich verordneten "Schuldkultur" und ihren absonderlichen Auswüchsen betrachten.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  02.09.2018 16:36 Uhr
Bitte eintragen:

Zeiram
https://www.imdb.com/title/tt0103327/
https://ssl.ofdb.de/film/484,Zeiram
Déjà Vu - Wettlauf gegen die Zeit  (2006)
Kommentar von gottsardsch  02.09.2018 13:30 Uhr
So ein toller Film, in meinen Augen zu viele negative Kommentare. Nun ja, Geschmack fällt eben unterschiedlich aus. Er gehört für mich neben "Mann unter Feuer" zu meinen Lieblingsfilmen von Denzel Washington. Der Film wird durch ihn geprägt und getragen. Finde seine Gesichtsgestik und Mimik einfach immer genial. Ich mag zudem die Melancholie die in dem Film rüberkommt - die Musik ist auch dezent und stimmig.


"Was wenn Sie jemanden die wichtigste Sache der Welt erklären müssten, aber er glaubt Ihnen nicht? - Ich würde es versuchen!" ;-)
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  02.09.2018 13:18 Uhr
Bitte eintragen:

Stryker
https://www.imdb.com/title/tt0086381/
https://ssl.ofdb.de/film/1013,Stryker

|<  -25  -5  vorherige  Seite 51 von 3831  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.066397 sek.