The Movie Community Home Mittwoch, 13. November 2019  10:56 Uhr  Mitglieder Online2
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -5  vorherige  Seite 6 von 3872  nächste  +5  +25  +125  >|
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von mamaotoschi  12.10.2019 09:30 Uhr
Bitte eintragen


El Camino: Ein „Breaking Bad“-Film
https://www.imdb.com/title/tt9243946/
Kommentar von KodyMonstah  12.10.19 00:24 Uhr
The Human Centipede III [Final Sequence]

https://www.imdb.com/title/tt1883367/?ref_=nv_sr_2?ref_=nv_sr_2

Thx!
Kommentar von c-schroed  11.10.19 15:03 Uhr
Bitte die Anime-Serie "Bungo Stray Dogs" (IMDB: https://www.imdb.com/title/tt5679720/) eintragen. Dankeschön!
Kommentar von pufmps  11.10.19 14:43 Uhr
The Good Fight Season 2
https://www.imdb.com/title/tt5853176/episodes?season=2
Danke
Joker  (2019)
Kommentar von Berlinoise  11.10.2019 12:15 Uhr
Mit fliegenden Fahnen in den Untergang.
Was Joaquin Phoenix hier abliefert, ist schlichtweg eine schauspielerische Sensation.
Eine ebenso verstörende wie bewegende Studie eines vom Schicksal gebeutelten Mannes, den man, obwohl durchgeknallter Mörder, einfach nur beschützend in die Arme nehmen will.
Und wann war Robert de Niro eigentlich zuletzt in einem guten Film zu sehen?
Dazu ein Wahnsinns-Score.
Eines meiner Film-Highlights des Jahres.
Applaus und Jubelschreie im Kino.
Ansehen!
Der unsichtbare Gast  (2016)
Kommentar von Colonel  11.10.2019 10:23 Uhr
Unglaublich gelungenes Verwirrspiel um einen Mord und seine Beteiligten, welches durch diverse Perspektiven auf eben diesen Mordfall den Zuschauer direkt in das Puzzle integriert. Dabei wissen Regie und Drehbuchschreiber ganz genau, wie sie den Zuschauer um den Verstand bringen, so dass dieser es gegen Ende vor Spannung und Erwarten auf die Auflösung kaum noch aushlaten kann. Absolute Empfehlung für alle Mitrater und solche die gerne knifflige Krimis schauen. Eine Zweitsichtung ist meines Erachtens ebenfalls lohnenswert, um alle verstreuten Indizien zu entdecken.
Jurassic World - Das gefallene Königreich  (2018)
Kommentar von Colonel  11.10.2019 10:22 Uhr
Die erste Hälfte des Films hat mir noch sehr zugesagt. Jurassic Park typische Landschaftsaufnahmen der Dinoinsel überzeugen und auch Story technisch konnte man gut an den vierten Teil der Reihe anknüpfen. Die Begehung des wieder mal gescheiterten Dinoparks erzeugt eine tolle Atmosphäre. Mit dem dann aber einsetzenden Storytwist geht es dann schließlich steil bergab mit dem Vergnügen und ich frage mich, ob Geldgeber ab hier aufgehört haben das Drehbuch zulesen bzw. wie man so etwas durchwinken kann?! Da wäre es mir lieber gewesen, hätte man die schnöde Umsiedlungsmission weiter verfolgt. So wären mir viele Ungereimtheiten wie ein scheinbar unendlich großer, geheimer Dinokeller in dem illegale Auktionen stattfinden sowie chimäre Kampfdinosaurier erspart geblieben. Gefehlt haben nur noch ein paar Nazischergen, die die Weltherrschaft an sich reißen wollen...Die Lust auf weitere Fortsetzungen ist bei mir jedenfalls vergangen. Ich frage mich was wohl Michael Crichton davon gehalten hätte, wenn er wüsste was aus seiner ehemals genialen Idee von damals, heute geworden ist.
Lost River  (2014)
Kommentar von mountie  11.10.2019 01:19 Uhr
Schauspieler Ryan Gosling hier mit seinem Regiedebüt, wobei er auch noch gleich für das passende Drehbuch verantwortlich ist.
Anscheinend ist Herr Gosling ein großer David Lynch Fan. Lost River ist zwar beileibe nicht so kryptisch und gespickt mit scheinbar wahllos zusammengeworfenen Szenen. Aber dennoch besitzt Goslings erste Regiearbeit gewisse Anleihen beim Vorbild Lynch. Denn auch dieser Film besitzt nur eine rudimentäre Story, bei der man viel der Vorstellungskraft des Zuschauers überläßt. Seltsame Figuren mit sonderbaren Hintergründen, die jedoch in keiner Szene richtig erklärt werden. Man soll viel in den Gesichtern der Darstellern lesen, was durchaus eine Stärke eines Films sein kann, wenn man denn weiß was man hier denn rauslesen soll bzw. kann. Lost River ist wie man schon vielleicht merkt, Arthouse-Kino für Cineasten die keine 0815-Storyformel mögen. Prolog, Höhepunkt, Epilog. Das sind nicht die Methoden mit denen Regisseur Gosling hier arbeiten will. Er läßt eine für mich uninteressante Geschichte ohne Höhepunkte vor sich hin dümpeln, in einer Szenerie die für mich keine Interpretationsvorgänge auslöst, sondern nur langweilt. Und wenn der Film dann irgendwann endet, dann genauso nichtssagend, wie die bisherige Laufzeit zuvor.
Lost River ist gehobenens Arthouse-Kino für Filmstudenten, die gerne in Interpretationsgruppen erörtern wollen, was der Autor uns mit dieser filmischen Allegorie sagen will. Das muß nicht schlecht sein, denn gerade oben genannte Gruppe, denen Popcorn-Filme nach Schema F zuwider sind, findet in dieser Art Film ihre Erfüllung. Handwerklich ist der Film in Technik und Darstellung nämlich richtig ordentich gemacht, nur für mich persönlich eben unglaublich unbequem und langweilig. Empfehlung für den nächsten Diskussionszirkel im Filmstudium, der Rest sollte wissen auf was er sich da einläßt...
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von John Seberg  10.10.2019 23:10 Uhr
Das Kapital im 21. Jahrhundert (2019) - https://www.imdb.com/title/tt5723056/

Dankeschön
Lief gerade in der Sneak im Cinestar Potsdamer Platz
Once Upon a Time... in Hollywood  (2019)
Kommentar von Achim  10.10.2019 16:28 Uhr
Das ist klar der schwächste Tarantino-Film, den ich gesehen habe. Langweile pur, einzig und allein die Rolle von Brad Pitt verhilft dem Film zu einer Aufwertung. Die Aktion- bzw. Gewalt-Szenen sind auch relativ knapp gehalten bzw. nicht vorhanden. Nur am Schluss übertreibt es Tarantino wie üblich mit der Gewalt. Aber so richtig hängen bleibt eigentlich nur der Titel des Film, der viel zu viel verspricht aber so gut wie garnichts einhält. Eventuell noch für ausgewiesene Tarantino-Fans ein anzusenden Film.
A Toy Story - Alles hört auf kein Kommando  (2019)
Kommentar von Achim  10.10.2019 16:20 Uhr
Auch ich dachte mit Teil den könenden Abschluss dieser sehr schönen Pixar-Animations-Reihe gesehen zu haben und wurde eines Besseren belehrt. Auch der 4. Teil hat so viele Überraschungen und Neuerfindungen parat, dass man wiederholt vor Pixar den Hut ziehen muss. Einer der Highlights im Animations-Himmel, muss man gesehen haben, egal ob klein oder groß.
I Am Mother  (2019)
Kommentar von Achim  10.10.2019 16:12 Uhr
Bin positiv überrascht von diesen Sci-Fi-Film. Diese Konstellation ist zwar nicht wirklich neu aber sehr gut in Szene gesetzt (mit nur 2 Schauspielerinnen) wobei die Hauptdarsteleerin Clara Rugaard als die Tochter besonders überzeugt. Spannung ist vorhanden und der Film ist sehr kurzweilig. Sollte man gesehn haben.
Es Kapitel 2  (2019)
Kommentar von Achim  10.10.2019 16:00 Uhr
Ja der 2. Teil einer Reihe ist i.d.R. schwächer, hier aber nicht. Das die ehemaligen Freunde sich wiedertreffen bzw. wieder treffen müssen ist gut gemacht und auch die Verbindungen zur Schulzeit und damit zum 1. Teil sind gut zusammengstrickt. Definitiv ist der Film aber zu lang. Das hätte man auch etwas rasanter in 2 h filmen können aber anscheinend bei Stephan King Verfilmungen nicht ohne Weiteres möglich. Die Darsteller sind alle ganz gut ohne das einer/eine hervorsticht. Ganz gute Unterhaltung wird geliefert. Ein muss für King-Fans und auch für Horror-Fans wird so mancher Nervenkitzel geliefert. Sollte man nicht verpassen.
Ad Astra - Zu den Sternen  (2019)
Kommentar von Achim  10.10.2019 15:46 Uhr
Der Film war eher eine Enttäuschung und Brad Pitt ist nicht für Sci-Fi geeignet. Da war seine Rolle beim letzten Tarantino-Film viel besser.
In einem Sci-Fi muss es gute Aktion oder besondere Scenen geben, die im Gedächtnis bleiben. Das war hier nicht der Fall. Kann man sich anschauen, muss aber nicht.
Lieber Antoine als gar keinen Ärger  (2018)
Kommentar von Rider  10.10.2019 10:18 Uhr
War Gestern in der Sneak in UCI Smart Canter Wansbek (Hamburg) und Der Film war total Skuril und Von allen so Mix hatt mir nicht Gefallen
Gemini Man  (2019)
Kommentar von ChillStep  10.10.2019 08:55 Uhr
Gut dass die Story nicht so extrem einfach gestrickt ist wie von mountie gewünscht. Sonst wäre die Wertung deutlich schlechter. Aber leider ist die Story immer noch sehr simpel. Aber noch im Rahmen so dass man sagen kann dass sie ganz in Ordnung ist.

In den Szenen in denen man den Klon im hellen gut sehen kann fällt auf dass da etwas nicht ganz richtig ist. Das wird im großteils des Films durch Dunkelheit, Masken, schnelle Kamerafahrten kaschiert.

Aber das Bild ist wirklich grandios. In der 3D HFR Variante konnte man endlich mal das Bild genießen. Bei anderen Filmen bekommt man ja Augenkrebs wenn die Kamera zu schnell schwenkt. Hier war alles butterweich wie es sein sollte.
Statt auf immer höhere Auflösungen zu setzen sollte die Filmindustrie endlich endlich endlich mal ihre seit 100 Jahren benutzte Bildrate erhöhen!
In Time - Deine Zeit läuft ab  (2011)
Kommentar von mountie  10.10.2019 01:25 Uhr
Mein Gott ging mir dieser Film mal ordentlich gegen den Strich!
"In Time" besitzt eine eigentlich ziemlich gute Science-Fiction-Story-Idee mit dem Twist, das in einer nahen Zukunft Lebenszeit als neue Währung verwendet wird. Das hört sich als Grundidee erstmal gut an, aber Autor/Regisseur Andrew Niccol macht daraus einen Science-Fiction-Film, der den Twilight-Filmen in Sachen Kitsch, schlechten Dialogen, nicht nachvollziehbaren Handlungsweisen, und unsympathischer weiblicher Hauptrolle in kaum einem Punkt nachsteht. Die Tatsache das in der Welt von "In Time" die Menschen im Alter von 25 aufhören zu altern, und dadurch das gesamte Cast aus Jungdarstellern bestand, hilft oben genanntem Fakt auch nicht unbedingt. Denn obwohl hier das eine oder andere Talent zu erkennen war, so wenig dürfen die Handvoll guten Darsteller ihren richtiges Können unter Beweis stellen. Einzig Cillian Murphy kann hier etwas ausbrechen, und verkörpert seinen Time-Keeper-Cop konsequent und passend. Der Rest springt vom Regisseur unkontrolliert munter zwischen Over- und Underacting hin und her. Über den Rest der Story, die wohl eine Art Bonnie & Clyde im Science-Fiction-Gewand darstellen soll, lege ich lieber den Mantel des Schweigens. Nicht plausibel, willkürlich, und komplett unsympathisch reichen als Beschreibung für eine Geschichte, die durchaus Potenzial zur Gesellschaftskritik hatte.
"In Time" mag für die Twilight-Fangemeinde eine nette Science-Fiction-Alternative zu ihrer Lieblingsfilmreihe darstellen, für mich war dieses auf hipp und cool getrimmte Star-Vehikel einfach nur ein Graus. Schade um die nette Story-Idee, aber so gibts absolut keine Empfehlung von mir...
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von timmy333  09.10.2019 20:46 Uhr
Uuund Block 11 - bitte bei Gelegenheit mal hinzufügen:

#51 - Solo (2018) - https://www.imdb.com/title/tt6699860 (Es gibt bereits zwei gleichnamige Einträge, die aber nicht diesen Film meinen.)
#52 - 22. Juli (2018) - https://www.imdb.com/title/tt7280898 (Das Dokudrama ist schon eingetragen, der Spielfilm noch nicht.)
#53 - Mercy (2016) - https://www.imdb.com/title/tt5710042
#54 - Fourth Man Out (2015) - https://www.imdb.com/title/tt3978720
#55 - Other People (2016) - https://www.imdb.com/title/tt4158876

Wie immer Daaankeschön fürs Eintragen! :)
Kommentar von Bambiiilein  09.10.19 20:17 Uhr
Bitte diesen Netflix Film eintragen:

Mirage (Parallelwelten) (2018):

https://www.imdb.com/title/tt6908274/
Gemini Man  (2019)
Kommentar von mountie  08.10.2019 23:34 Uhr
Gemini Man stellt wirklich ein legitimes Argument dar, das die CGI-Technik inzwischen so weit vorangeschritten ist, das man wirklich nur noch an außerfilmischen Tatsachen feststellen kann, wann ein Gesicht CGI-generiert ist, und wann nicht. Props hier an die verantwortlichen Computer-Künstler, die hier wirklich einen außerordentlich guten Job abliefern. Allgemein besticht der Film vor allem durch seine optische Umsetzung. Nicht nur die Effekte, sondern auch die Action kommt richtig schön brachial und mit richitger Wucht daher. Das Ganze wird mit routinierten Darsteller bestückt, und schon hat man ein gutes Grundgerüst für einen unterhaltsamen Filmabend.
Leider ist die dahinterstehende Story für mich ein richtiger Stolperstein. Nicht die allgemeine Geschichte vom Super-Killer und dessen Klon, sondern die unnötig verkomplizierte Spionage-Story im Hintergrund. Wäre folgendes nicht genug gewesen: Top-Hitman will in Ruhestand; Regierung hat ihn heimlich geklont; Klon muß als letzten Abschlußtest, und zum Beweis seiner Überlegenheit, sein Original töten; Ende. Stattdessen werden hier geheime Operationen, Spitzel, Überläufer, etc. eingebaut, deren Motive mich selten vollends überzeugen konnten.
Gemini Man ist nette Action-Unterhaltung mit dem gewissen Science-Fiction-Twist. Einmal angesehen staunt man über die technische Umsetzung und hat Spaß an der Action. Wenn man aber anfängt die Hintergründe zu hinterfragen, stößt man schnell auf ungewollte Hindernisse. Nette Unterhaltung deren technische Highlights einen Kinobesuch rechtfertigen würden, aber dessen Story nach einer Heim-TV-Auswertung für lau schreit...
|<  -5  vorherige  Seite 6 von 3872  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.003331 sek.