The Movie Community HomeLetzer Film Dienstag, 25. September 2018  18:33 Uhr  Mitglieder Online6
Sie sind nicht eingeloggt

Aus dem Nichts (DE 2017)


Genre      Drama / Thriller
Regie    Fatih Akin ... 
Produktion    Fatih Akin ... 
Darsteller    Denis Moschitto ... 
Diane Kruger ... Katja Jessen
Jessica McIntire ... Steffi
Numan Acar ... Nuri
Siir Eloglu ... Frau Sebnem
Ulrich Brandhoff ... André Möller
Ulrich Tukur ... 
 
Agent Spreewurm
 
Wertungen35
Durchschnitt
7.43 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


Start in den deutschen Kinos:
23.11.2017



3 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Vielseher
28.11.2017 21:48 Uhr / Wertung: 8
Der Film ruft weder zur Selbstjustiz noch zu Mord auf. Er ist auch keine "pure Propaganda". Die hierunter geschriebene Ansicht wurde zur Kenntnis genommen; aber die dort angeführten Behauptungen sind einfach nicht nachvollziehbar und lassen - vorsichtig ausgedrückt - die Vermutung entstehen, dass vielleicht nur die letzten fünf Prozent des Filmes im wachen Zustand wahrgenommen wurden. Die Handlung wurde flott erzählt, abschweifende Richtungen wurden konsequent vermieden und dramatische Ereignisse eher unspektakulär vermittelt. Natürlich ist die Handlung völlig auf die Hauptdarstellerin ausgerichtet, die dieses Geschenk offensichtlich dankend annahm und das Beste daraus machte. Die anderen Darsteller spielten auch nicht schlecht, aber der Film lebt von der Darstellung der Hauptprotagonistin. Der Bezug zur Gegenwart ist deutlich erkennbar, wobei auch positiv festzustellen ist, dass die Handlung zwei verlockende Fehler vermeidet. Zum einen wurde hier keine Kopie zu einem derzeit noch andauernden juristischen Verfahren erstellt, was auch schon deswegen verwegen wäre, weil gegenwärtig immer noch die Unschuldsvermutung der dortigen Person gelten dürfte. Zum anderen wurde über einen juristischen Vorgang nur so viel vermittelt, wie es unter der Vermeidung diverser Klischees - jedoch mit beeindruckender schauspielerischer Darstellung - sinnvoll war. Die Handlung und ihr Ende sind nicht vorhersehbar. Aus der Handlung ergibt sich, dass die Entscheidung als konsequent anzusehen ist und auch so aufgefasst werden soll. Hierüber kann man nun streiten und verschiedener Ansichten sein. Dieser Film hat jedenfalls die Thematik (endlich) aufgegriffen und auch eine Positionierung für den Fall gezeigt, wenn man mit einem Resultat der staatlichen Ordnung nicht einverstanden ist.

Wenn man schon "scharf zwischen Werk und Botschaft" trennt, sollte man auch nur das "Werk" bewerten und nicht ergänzend noch die vermutete bzw. unterstellte "Botschaft" hierbei mit einbeziehen.
WinstonSmith
25.11.2017 15:42 Uhr / Wertung: 0
Dies ist einer der Filme bei denen ich scharf zwischen Werk und Botschaft trenne.
Am Film als solchen ist eigentlich nichts auszusetzten, wie nicht anders zu erwarten, bei einem renommierten Regisseur, der sicherlich ausreichend Gelder akquirieren kann, um einen Star einzukaufen, und ein gutes Produkt zu erstellen. Die Inszenierung ist spannend, ein Abbild unserer Zeit, und nicht so provinziell wie deutsche Filme sonst meist ausfallen. Dazu bei trägt sicherlich maßgeblich die Teilnahme von Diane Kruger, die mir aber verstörend magersüchtig rüberkommt.
Ein Film jedoch, der zu Selbstjustiz, und damit zu Mord (!!!) aufruft, den kann ich nur entschieden ablehnen und als widerwärtig bezeichnen. Dass der Film pure Propaganda ist, das braucht man eigentlich nicht extra zu erwähnen.
Spreewurm
01.03.2017 00:37 Uhr / Wertung: 8
Testscreening 7.3.17 in Hamburg

3 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]