The Movie Community HomeLetzer Film Donnerstag, 21. November 2019  18:20 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt

When a Stranger Calls (US 2006)

Unbekannter Anrufer (DE 2006)


Genre      Horror / Thriller
Regie    Simon West ... 
Darsteller    Brian Geraghty ... Bobby
Camilla Belle ... Jill Johnson
Tessa Thompson ... Scarlet
Tommy Flanagan ... Stranger
 
Agent Muckl
 
Wertungen214
Durchschnitt
4.27 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
09.01.2007

Start in den deutschen Kinos:
15.06.2006



18 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

severus
24.01.2012 10:18 Uhr / Wertung: 5
Optisch ein absolutes Highlight. Klar, die Story, die Schauspielleistung, da kann man definitiv nicht von einem guten Film sprechen, aber eine klasse Regieleistung. Simon West wird schließlich auch Expendables II verfilmen. (Unnötige Info.)
Gnislew
12.02.2010 09:36 Uhr / Wertung: 4
“Unbekannter Anrufer” hätte ein super Psychothriller werden können, ist aber leider nur ein mauer Schocker geworden. Anstatt den Zuschauer an den Bildschirm zu fesseln, langweilt der Film mit mittelmäßigen Schauspielern, schlecht geschliffenen Dialogen und mäßigen Effekten. Dabei hat die Story eine Menge Potenzial, welches Regisseur Simon West (Con Air, Lara Croft: Tomb Raider) leider viel zu leichtsinnig verschenkt.

So hätte man sich zum Beispiel die unnötige Liebesgeschichte die sich durch den Film zieht genauso sparen können wie den Zickenkrieg zwischen Jill und einer ihrer Freundinnen. Vielmehr hätte man sich auf das Katz- und Mausspiel zwischen dem unbekannten und Jill konzentrieren sollen. Aus meiner Sicht wäre es möglich gewesen einen enormen Spannungsbogen aufzubauen indem man die Vorgehensweise des unbekannten von Minute zu Minute verschärft und Jill dadurch immer weiter in die Ecke getrieben wird. So bleibt es leider lange Zeit nur bei wenig spannenden Anrufern, die zwar Jill ein wenig in Angst versetzen den meisten Zuschauern aber keine Gänsehaut verpassen werden.

Hierfür fehlt es dem Film auch an einem passenden Soundtrack. Die gewählte Komposition passt zwar gut zu den Bildern, doch hat James Dooley (Bit Players, Smooth) hier keine Tonspur getroffen die schon alleine durch ihre Töne ein unwohlgefühl beim Publikum auslöst, wie es zum Beispiel John Carpenter mit seinem Soundtrack zu “Halloween” oder Charles Bernstein mit seiner Musik zu “A Nightmare on Elm Street” gelingt.
ZordanBodiak
04.09.2006 21:38 Uhr / Wertung: 3
Viel Geklingel um nichts. Die ersten zwanzig Minuten des Siebziger-Jahre-Horrorstreifens "when a stranger calls" wurden neuaufgelegt und zu einem Film umfunktioniert. Das durchaus mit Recht. Denn wie schon Wes Craven erkannte, sind diese ersten Minuten aus Fred Waltons Grusler nahezu perfekt [ganz im Gegensatz zum Rest des Filmes]. Erstaunlicherweise funktioniert der Terror des unbekannten Anrufers in Simon Wests Neuauflage nahezu überhaupt nicht. Über weite Strecken passiert nichts. Das wäre grundsätzlich nicht schlimm - würde die Score von James Michael Dooley nicht derartig penetrant eingesetzt. Andauernd wird mit vollem Orchestereinsatz pseudogruselige Stimmung aufgebaut. Nur um dann in der nächsten Einstellung zu zeigen, dass all die Aufregung für die Füße war. Das ist einfach für den weiteren Filmverlauf ein absoluter Spannungskiller. Dann gibt es als zusätzliche Negativfaktoren noch die fehlende Konsequenz und die üblichen Klischees. Und somit hätte man mal wieder ein Remake, das absolut unnötig ist. Die sehr gute Ehrerweisung in "scream" war für die heutige Jugend schon gänzlich ausreichend... 3 falsch verbundene Punkte
Forceflow
15.06.2006 14:43 Uhr / Wertung: 2
Was ein Müll. Musik als Spannungsbilder kann eigentlich ganz gut sein. Aber dann muss man das dezent machen! Nicht so mit dem Holzhammer wie in Unbekannter Anrufer weil das nervt einfach nur ohne Ende. Auch sonst war der Film nicht wirklich prickelnd.
Warum war die Tuss eigentlich schon direkt am Anfang so panisch? Die ist in nem Haus mit ner Top-Alarmanlage und die Haushälterin ist auch da, also warum schon direkt beim kleinsten Geräusch an Mord und Totschlag denken? Hat alles nicht wirklich Sinn gemacht wenn Ihr mich fragt. Die schaupsielerische Leistung von Ihr war wenigstens halbwegs anständig.
Tja, schätze es kann halt nicht nur gute Filme geben...
MrCookie79
08.06.2006 22:14 Uhr / Wertung: 2
Kurz und Knapp: nervender Schrott! Das Telefon ging mir sowas von auf den Nerv, es gibt schon ein Grund warum das Telefon im Kino ausbleiben soll. Das ständig gebimmel nervt einfach nur. Die zwei kreischenden Kinder haben die ganze Sache natürlich auch nicht besser gemacht und dann zum kröhnenden Abschluss ein übereiliges Ende. Wo waren die Höhepunkte des Films??? *rätsel* Und die Szene im Krankenhaus war auch nur eine bittere Enttäuschung. Der erste Gedanke war: "Ahh gut da passiert noch was " und dann... naja Genervte zwei Punkte für das tolle Wetshirt! ;-)
KeyzerSoze
08.06.2006 15:03 Uhr / Wertung: 2
Die ersten zwanzig Minuten des Originals gehören wohl zu den spannendsten Filmminuten die es je im Kino gesehen hat (nicht umsonst hat Scream diese Szene auch als Opener übernommen). Grund genau eigentlich aus diesen 20 Minuten ein Remake zu machen. Die Vorraussetzungen dafür waren auch ganz gut: Schöne Atmosphäre, schöne Darstellerin, doch dann kam leider alles ganz anders. Dies ist mal wieder so ein Film, bei dem die Punkte von Minute zu Minute runterpurzeln, denn ist der Anfang noch schön atmosphärisch und spannend, fällt der Film nach einer Weile in so ziemlich jedes Klischee- und Logikloch dass sich nur auftut. Spannend ist hier leider gar nichts. Man wartet nur darauf, dass das Grauen bald ein Ende hat, denn außer der guten Hauptdarstellerin und dem Setting hat der Film eigentlich überhaupt nichts zu bieten. Kann nur jedem raten sich das Opening des Originals anzuschauen, denn das ist Spannung und Grauen pur, nicht so ein Weichspülhorror mit inkonsequenten und harmlosen Killern für Teenager, wie es hier leider der Fall war.
Kazushi
08.06.2006 09:02 Uhr / Wertung: 3
Horrorfilme, die von der ersten Sekunde an, versuchen über den Score eine Gruselatmosphäre aufzubauen, obwohl da erst einmal nichts ist (außer der streunenden Katze), sind sowieso nicht mein Fall, da sich bei mir recht schnell Gleichgültigkeit einstellt (nach dem Motto: ist doch sowieso wieder unbegründeter Thrill). Hier kommt dazu, dass das ganze noch recht langweilig ist. Nichtsdestotrotz gibt es auch ein paar positive Aspekte. Die Hauptdarstellerin ist nicht nur hübsch, sondern bringt etwas mehr schauspielerische Qualitäten mit, als die meisten Teeniehorrorfilmhauptdarstellerinnen (mal sehen ob sie diesen Eindruck in "The Chumscrubber" bestätigen kann), die abschließende Auseinandersetzung, auf die man so elend lange warten musste, fand ich wie das kleine Finale im Krankenhaus ganz nett, vielleicht auch ein wenig dadurch getrübt, dass ich froh war, dass endlich was passiert ist. 3 Punkte für den zudem noch recht inkonsequenten, weichgespülten und mutlosen Horrorfilm.
Tatanka
06.06.2006 20:31 Uhr
Also ehrlich - dieser Film ist billig, größtenteils unlogisch und unglaublich langweilig - besonders dann, wenn man diesen Trailer dazu gesehen hat. Insgeheim hatte ich ja noch die leise Hoffnung, dass der Trailer gewisse Wendungen nicht beinhaltet, letztendlich war dem aber nicht so. Nebenbei: Wenn der Anfang des Films eine Hommage an Scream gewesen sein soll, würde ich mir seitens Wes Craven rechtliche Schritte überlegen. Eine Beleidigung ist dieser Film - mehr nicht. Allenfalls noch fromage...

Das Gruseligste an dem Film war meines Erachtens nach noch, dass man in jeder Sekunde Angst hatte, dass Tine Wittler den Raum betritt (so sie denn durch die Tür passt) und das nette Haus umdekorieren wird...
Daniela85
02.06.2006 08:02 Uhr
Ein Film der ganz okay ist, nicht mehr und nicht weniger. Meiner Meinung nach hat die Atmosphäre des Filmes sehr gut gewirkt (was auch sehr stark an der eingesetzten Musik liegt) und auch die Schauspieler haben ihre Sache recht ordentlich gemacht. Im Mitteilteil hingegen wirkt die Story etwas langgezogen wenn zum x-ten Mal das Telefon klingelt (irgendwann konnte ich den Klingelton schon nicht mehr hören*fg). Dann gegen Ende hin wenn der Stranger eine zentrale Rolle spielt wirds meiner Meinung nach wieder richtig spannend und gut. Auch der Schluss konnte mich überzeugen. Endlich mal was anderes :-). Ein netter Film, aus dem man aber etwas mehr heraus holen hätte können, denn Potential dafür war eindeutig vorhanden. So gibt es von mir 6 Punkte.
neosvoskos
02.06.2006 01:09 Uhr
Verstehe nicht, wie hier so viele positive Kommentare zusammenkommen konnten!?
Der Film lebt nur von den erschreckenden Sounds, man fragt sich wie bei allen anderen billigen Horrorfilmen, wieso die Hauptrarstellerin immer genau das tut, was keiner mit gesundem Menschenverstand tun würde, was sie in Gefahr bringt. Als ich neulich abend mal im Fernsehen Aktenzeichen XY ungelöst eingeschaltet habe, fand ich das unterhaltsamer. Ich habe mich jede Minute dieses Films über die verschwendete Zeit geärgert. Am Anfang konnte ich auch nichts Interessantes finden, genauso wenig wie am Ende!
Ozodis
01.06.2006 23:59 Uhr
stimmt.. die augenbraucen haben mich auch irritiert.
ansonsten gabs doch ein paaar logikfehler. warum ruft die alarmanlagen zentrale nichtmehr an als sie den alarm zum 2ten mal auslöst.

ansonsten soweit so mittelmässiger film seines genre
Naatz
01.06.2006 15:21 Uhr
@Kazushi: Danke für die Info.

Ändert aber nichts an meiner Meinung...
Noch was: ich fand die schauspielerische Leistung von Camilla Belle nicht gut, besonders wenn sie sich mit dem 'Stranger' unterhält, mag aber auch an der Synchro liegen... Außerdem haben mich ihre Augenbrauen genervt...
thetuner82
01.06.2006 13:23 Uhr
Das Beiwort "Thriller" gab diesem "Horrorfilm" das gewisse Etwas. Kein reiner Horrorfilm, dafür aber sehr spannend, weil der Zuschauer sehr lange bis zum eigentlichen "Höhepunkt" hingehalten wird. Einige Fragen bleiben offen: Warum braucht die Polizei so lang? Warum laufen die Leute immer in ihr Unglück? Hübsche Hauptdarstellerin, aber das Ende gibt einem zu denken, den der Film ist doch sehr real,.....was ist wenn dieser Vorfall einem selbst passiert?! Eine Horrorvorstellung!
Ich würde diesen Film durchaus als sehenwert bezeichnen.
Kazushi
01.06.2006 12:47 Uhr / Wertung: 3
@Naatz: Der Anfang von "Scream" ist eine Hommage an das Original zu diesem Film, daher die Parallelen.
Naatz
01.06.2006 12:39 Uhr
Warum brauchen die überhaupt eine Babysitterin wenn die schon eine Haushälterin haben?

Ansonsten wars eigentlich der Anfang von Scream 1 auf Filmlänge gedehnt mit einem anderen Ende...

3 Punkte
Cynric
01.06.2006 08:45 Uhr
Entgegen der meisten bisherigen Wertungen hier fand ich den Film gut. Kurz nd knackig. Mit deutlich unter 1,5h war es gestern eine angenehm kurze sneak ;) . Aber nun zum Inhalt:
Gut, man hätte die Einführung am Anfang etwas ausführlicher gestalten und dafür den doch etwas "eintönigen" Mittelteil straffen können, aber wirklich geschadet hat es dem Film nicht.
Wenn man sich drauf einlässt, kann der Film (inbes durch die gute Musikuntermalung) seine Atmosphäre gut aufbauen und meist auch halten.
Die meisten Schockeffekte funktionieren, grobe Logikfehler gab es keine; und das Ende war wirklich interessant, hat mich irgendwie an The Descent erinnert ;)
Alles in allem eine lohnende Sneak, die 1:15 hat der Film mich sehr gut unterhalten. 8 Pkt.
Sargeras
30.05.2006 12:37 Uhr
Abgesehen von den ersten 5 und den letzten 5 Minuten fand ich den Film einfach nur langweilig. Daher kann ich auch nur 3 Punkte geben. Die von meinem Vorredner angesprochenen guten Aspekte können die seltsame Handlung nicht wettmachen. Wieso z.B. sind 3 Personen im Haus, von denen die Babysitterin anfangs nicht mal genau weiß, ob sie überhaupt da sind? Die gruselt sich ja schon allein deswegen... Und wieso hat das Haus überall super tolle Bewegungsmelder als Lichtschalter, aber trotzdem herrscht fast den gesamten Film über in allen Räumen ein gleichmäßiges Schummerlicht?
beacher409
30.05.2006 08:00 Uhr
Tja, was soll man sagen? Der Film macht es einem nicht leicht! Der Beginn - Stark! Wenn dann nicht im Mittelteil diese Klischees wären! Das Ende famos, endlich mal wieder was Anderes - Keins der üblichen Hollywoodenden, obwohl es nach einer Fortsetzung aussieht! Insgesammt ein guter Film, mit einigen Überraschungen und einem tollen Set!
Ohne was zu verraten: Warum man "Tiffany" nochmal zeigt und nicht nur Ihr Handy (vielleicht auf dem Weg zurück vom Gästehaus ...) - noch mehr den Zuschauer entscheiden lassen, was passiert ist! Noch mehr Kopfhorror! Das wäre es gewesen. Dann wäre auch eine 9 bzw. evt. sogar eine 10 drin gewesen - so "nur" 7 Punkte!

18 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]