The Movie Community HomeLetzer Film Sonntag, 22. September 2019  11:44 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt

Stardust (US 2007)

Der Sternwanderer (DE 2007)


Genre      Adventure / Family / Fantasy / Romance
Regie    Matthew Vaughn ... 
Buch    Jane Goldman ... 
Matthew Vaughn ... 
Neil Gaiman ... Romanvorlage
Produktion    Lorenzo di Bonaventura ... 
Matthew Vaughn ... 
Michael Dreyer ... 
[noch 21 weitere Einträge]
 
Agent Muckl
 
Wertungen644
Durchschnitt
8.14 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
06.03.2008

Start in den deutschen Kinos:
18.10.2007



36 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Heroes81
12.05.2011 10:57 Uhr
Da sieht man wie Meinungen auseinander gehen können (was auch gut so ist ^^).

Mir persönlich hat der Film sehr gut gefallen. Die Handlung war toll erzählt und die Einfälle sehr lustig - ich sag nur Robert De Niro ^^
Das war seit langem mal wieder ein Fantasy Film, bei dem ich aus dem Kino kam und mir gleich vorgemerkt hab: die DVD muss ich kaufen (*stolzer Besitzer bin* ^^).
Ich kann nicht behaupten das der Film gemacht wurde weil es grad In ist/war. Denn mit Herr der Ringe, Harry Potter oder sonstigem kann man den Film gar nicht vergleichen. Bereits auf DVD hab ich den Film mittlerweile 2x wieder gesehen. Er amüsiert mich immer wieder aufs neue.

Und die Aussagen: das hat man schonmal woanders gesehen... mmh.... ich denk mir da immer: heutzutage gibt es eigentlich keinen Film mehr, der nicht irgendwas neues besitzt. Jede Handlung, jeder Dialog, jedes Klischee wurde irgendwo mal verwendet. Die Frage ist eher, kann das bereits bekannte wieder so verpackt werden, dass es den Zuschauer auf dem Sitz hält oder er eher vorzeitig aus langeweile den Saal verlässt ;-)

Mein Fazit: lockere, leichte Unterhaltung mit viel Humor!
Gnislew
12.05.2011 09:55 Uhr / Wertung: 5
Aus meiner Sicht ist “Der Sternwanderer” ein schlechter Vertreter des Fantasyfilms. In der Idee gut, hapert es an der Umsetzung der Geschichte. Regisseur Matthew Vaughn reiht in seinem Regiedebüt die verschiedenen Elemente lose aneinander ohne die einzelnen Handlungsstränge solide miteinander zu verweben. Dadurch fehlt es dem Film an Spannung und es wird dem Zuschauer schwer gemacht sich mit den einzelnen Figuren zu identifizieren.

Dabei hat “Der Sternenwanderer” wirklich Potenzial. Die magische Welt von Stormhold ist wunderschön gestaltet und man fühlt sich wirklich in eine märchenhafte Umgebung versetzt sobald Tristan über die Mauer klettert und auch die Kostüme der Figuren sorgen für eine tolle fantasievolle Atmosphäre. Doch leider ist die Optik nicht alles.

So hat es mich stark gestört, was für eine große Kluft zwischen den einzelnen schauspielerischen Leistungen besteht. Wo Claire Danes (The Hours, Shopgirl) zum verlieben spielt, bei Sienna Miller (Factory Girl, Layer Cake) unsympathisch blass. Wo Michelle Pfeiffer (Hairspray, Batman Returns) als Hexe Lamia für ein wohliges gruseln sorgt und Mut zur Hässlichkeit beweist, wirkt Robert De Niros (Godsend, 15 Minuten Ruhm) Art Captain Shakespeare zu spielen so, als ob er händeringend nach einem Job gesucht hat. Und auch Charlie Cox (The Merchant of Venice, Casanova) als Tristan spielt nicht so wie man es von einem Hauptdarsteller erwartet, sondern bleibt blass. Er erlaubt es einfach nicht, sich für die Figur zu interessieren, wodurch es schwer wird in die Zauberwelt von Stormhold einzutauchen.

Für mich ist “Der Sternwanderer” nach genauer Betrachtung einer der Fantasyfilme, die produziert wurden, weil es gerade In ist diese Art von Film zu drehen. Wie so oft in solchen Filmen, kommt in so einer Situation nichts Halbes und nichts Ganzes zu Stande. Zwar hat “Der Sternwanderer” durchaus tolle Momente, doch das meiste hat man schon woanders gesehen und dort oft besser.
Nackenschelle
12.05.2010 13:44 Uhr
Als ich das erste Mal diesen Film gesehen habe, musste ich mir die Zeit auf einem Flug vertreiben. Nun, was soll ich sagen, der Film fesselte mich. Die Darsteller überzeugen allesamt. Eine liebevolle Inzsenierung eines Buches, was ich mir noch unbedingt durchlesen muss.
jack_sparrow
25.03.2010 22:42 Uhr / Wertung: 10
Wundervoller Film, anders kann ich es nicht beschreiben. Das riecht ganz stark nach 10 Punkten.
Mr. Calderon
26.10.2008 17:15 Uhr
Sehr schöner Film, habe sehr lange überlegt wie viele Punkte ich gebe. Eigentlich kann man nichts aussetzen...aber da ich nicht der Fantasy-Liebhaber bin, gibt es "nur" 8.
Maddin
31.07.2008 01:23 Uhr
Perfekte Romanverfilmung ist wohl etwas übertrieben, z.B. kommt Pirat Shakespeare im Buch nur ganz kurz vor. Nichts gegen De Niro, seine Rolle ist klasse, aber eben nicht nahe am Roman...
Sserpyc
31.07.2008 00:36 Uhr
Eine perfekte Romanverfilmung. Definitiv einer meiner Lieblingsfilme. Super Effekte, viel Tiefgang, grandiose Unterhaltung - kann man mehr von einem Film verlangen?
sammy
31.07.2008 00:07 Uhr
Was für ein wunderbarer Film!! Tolle Schauspieler, eine fesselnde Story, schöne Bilder, ein grandioser Score, Humor, Fantasy und Action. Filmliebhaberherz, was willst Du mehr?
exhumed
10.06.2008 01:21 Uhr / Wertung: 9
Sehr schöner film.hätte ich nicht gedacht beim kurzen hereinzappen aber beim näheren betrachten des films hat er mich schon ganz schön gefesselt.Würde ich mir jederzeit wieder anschauen.
darison
16.03.2008 17:50 Uhr - Letzte Änderung: 16.03.2008 um 17:51
Zuerst war ich skeptisch, nachdem ich den eher schlechten trailer gesehen hatte, doch wurde ich eines besseren belehrt. Der Film ist wirklich gut gelungen, besonders DeNiro ist einfach spitzenklasse in dieser Rolle.
Lulu
14.03.2008 08:06 Uhr
ich bin entzückt! der beste film den ich seit ganz langer zeit gesehen habe. einzig frau danes passte mir in der rolle nicht ganz, sie ist mir einfach zu plump.
Nessie
27.12.2007 01:21 Uhr
Eine gute Verfilmung des Comics, schon allein wegen Michelle Pfeiffer und Robert de Niro, die sich hier vergnüglich die Ehre geben (und beide die Gelegenheit haben, die herrlich selbst persiflieren). Die Story wurde natürlich etwas Hollywood-freundlicher arrangiert, sodass dieses liebliche Märchen, das alles mit einem heiteren Grinsen erzählt, ein bisschen spannender und dramatischer wird, aber das hätte es natürlich nicht gebraucht. Man verzeiht ihnen und erfreut sich an Claire Danes - die den "Stern" auch ohne die Computertechnik sehr gut zum Leuchten bringt. Im Nachhinein gab es da auch gar keine andere Wahl, selbst wenn es sich bei ihr um keine so gute Schauspielerin gehandelt hätte - dieses Staunen mit großen unschuldigen Augen ist ihr einfach angeboren und passt hier natürlich perfekt.
HarryBelafonte
21.11.2007 18:31 Uhr / Wertung: 8
Ganz netter Film.. Der Versuch dumme Witze wie aus Fluch der Karibik bekannt mit ein wenig Tim Burton naivität und Harry Potter zu vereinen..


Gar nicht schlecht..schon fast gut.. und sehr lustig

masterofmuppets
05.11.2007 13:38 Uhr / Wertung: 9
Korrektur zu meinem letzten Kommentar : Coraline ist der Alice im Wunderland - Verschnitt.
masterofmuppets
04.11.2007 23:40 Uhr / Wertung: 9
Einer der besten Fantasy-Filme die es seit langem zu sehen gab. Abwechslungsreiche Geschichte mit vielen schönen und aberwitzigen Ideen. Zu Neverwhere : Ist glaub ich so ne Art Alice im Wunderland, aber vielleicht verwechsel ich das ja mit einem anderen Buch/Comic von Neil Gaiman.
ZordanBodiak
03.11.2007 15:16 Uhr / Wertung: 8
JUCHU!
TheRinglord1892
03.11.2007 14:43 Uhr / Wertung: 9
So, nach kurzer Recherche kann ich bestätigen dass Neil Gaiman's "Neverwhere" auf die große Leinwand kommt. Als Basis soll ein von Gaiman persönlich geschriebenes Drehbuch aus dem Jahr 2000 dienen. Regie soll David Slade (30 Days of night, Hard Candy) führen.
TheRinglord1892
03.11.2007 14:36 Uhr / Wertung: 9
@ZordanBodiak. Also für 2009 ist ein Film namens "Neverwhere" angekündigt. Ob es sich dabei um eine Adaption dieses Romans handelt weiß ich allerdings leider nicht ...
ZordanBodiak
03.11.2007 14:32 Uhr / Wertung: 8
Nach dem wunderbaren "stardust" sollten doch endlich genügend Produzenten auf Neil Gaimans Bücher aufmerksam geworden sein, dass in den kommenden Jahren "neverwhere" für die große Leinwand adaptiert werden kann. Die Romanvorlage wäre zumindest schon bestens geeignet, um in die Fußstapfen "stardusts" zu treten.

Bis zu diesem ungewissen Zeitpunkt muss man aber in Stormhold verweilen. Und dieser Aufenthalt lohnt sich. Denn Matthew Vaughns Umsetzung ist wunderbar gelungen. Mit Phantasie wird Stormhold zum Leben erweckt und die Darsteller wurden treffsicher gecastet [besonders hervorhebenswert sind natürlich deNiro mit dem tollsten Auftritt seit einem guten Jahrzehnt und die fiese Michelle Pfeiffer]. Das Anreichern der phantastischen Geschichte mit zahlreichen humorvollen Szenen, sorgt letztlich dafür, dass die federleichte Inszenierung sich ohne Probleme in eine Reihe mit "the princess bride" stellen kann. Selbst das extreme Ziehen an der Kitschschraube im Finale verzeiht man dem Film dank ironischer Brüche ohne mit der Wimper zu zucken.
Leaper Joe
03.11.2007 10:26 Uhr
Wow, was für ein Film! Hat mir sehr gut gefallen. Nachdem ich den Trailer sehr interessant fand und die guten Meinungen hier gelesen habe, bin ich gestern in den Film gegangen - und wurde nicht enttäuscht. Dieser Film hatte einfach alles für einen schönen Kinoabend. Von mir gibt es 9 Punkte (mit starker Tendenz zur 10).
mountie
01.11.2007 14:31 Uhr
@ NUR DIE RUHE Deine Frage kann ich dir leider nicht beantworten... da du dich ja offensichtlich auch nicht von den ganzen Uwe-Boll-Verissen beeindrucken läßt, weiß ich nicht warum du dann beim Sternwanderer auf andere Leute hörst. ;-)
NUR DIE RUHE
01.11.2007 12:53 Uhr / Wertung: 4
Albern, kindisch, anspruchs- und niveaulos. Die Darsteller gefallen mir nicht, sprechen mich nicht an und die Geschichte ist vom Aufbau her wie FLUCH DER KARIBIK, weshalb ich eine Zeit lang gebraucht habe, um zu verstehen, wer was warum will. Ich rechnete mit Ernst und einem erwachseneren Film. Ganz herbe Enttäuschung, mir würde wahrscheinlich HARRY POTTHEAD noch besser gefallen oder sogar HERR DER RINGE. Mit PAN'S LABYRINTH hat das ja gar nichts zu tun. Das Publikum, bestehend aus Kindern, die eigentlich schon längst im Bett sein müssten, Prolls und Älteren hat mit unverständlichem Lachen, lautem Kommentieren und gelegentlichem Popcornwerfen sein Übriges getan. Wieso hab ich mich von den Kritiken hier und in den sonstigen Medien dazu hinreißen lassen ?
KeyzerSoze
29.10.2007 09:52 Uhr / Wertung: 9
Wobei ich Pan auch nicht wirklich als reinen Fantasyfilm ansehen würde ... und ja, im Vergleich hat mir Stardust deutlich besser gefallen.
TheRinglord1892
28.10.2007 19:21 Uhr / Wertung: 9
@Dr. Zoidberg: Klar hab ich auch Pan's Labyrinth gesehen. Er und Stardust haben zwar die gleiche Wertung, aber Stardust gefällt mir doch nen Tick besser. Ja stimmt schon, es ist nicht der "einzig wirklich gute Fantasyfilm" aber Pan ist ja auch eher untypisch und düsterer, eher ein Drama mit Fantasyelementen. Naja beide Filme verdienen das Prädikat "sehr gut".
Mr.Blond
28.10.2007 17:18 Uhr / Wertung: 9
Ich bin bei Fantasyfilmen ja immer ein bisschen kritisch aber "Stardust" hat mich voll und ganz überzeugt. Wie TheRinglord schon geschrieben hat steckt er andere Genrefilme wie z. B. Narnia und wie ich finde sogar Pan´s Labyrinth locker in die Tasche (obwohl letzterer mich auch begeistert hat ich mit dem Vergleich aber doch vorsichtig bin da Pan doch recht ernst, düster und weitaus weniger märchenhaft war) jedoch kommt er auch nicht ganz an Fantasyperlen wie die Herr der Ringe Trilogie oder Big Fish heran. Die Regie von Matthew Vaughn ist ist unglaublich gut gelungen (dachte nicht das er einen Fantasyfilm drehen könnte wurde hier aber eines besseren belehrt). Die Darsteller waren perfekt gewählt den größten Unterhaltungswert hatten hierbei ganz klar Claire Danes als anfangs recht zickiges Sternchen und natürlich ein unglaublich genialer Robert DeNiro, dieser lässt deutlich erkennen wieviel Spaß ihm diese Rolle gemacht hat sodass er mir die meisten Lacher des ganzen Films beschert hat.

Stardust ist ein wahnsinnig schön insziniertes und vor allem herrausragend besetztes Fantasymärchen. Starke Bilder und ein bombastischer Soundtrack geben hier den Ton an und da stört das einfach nur typische Ende einen auch gar nicht. Ich hoffe nur das die doch sehr geringe Promotion den Film nicht irgendwo in der Menge von Blockbustern untergehn lässt. Sollte dies allerdings doch der Fall sein so wäre dies auch verkraftbar, denn dann hätte man endlich mal wieder Grund einigen guten Freunden einen echten "Fantasygeheimtipp" schmackhaft zu machen.
Dr. Zoidberg
28.10.2007 16:14 Uhr / Wertung: 8

Nach LotR ist Stardust nun der erste überzeugende Fantasyfilm der letzten Jahre und was für einer!



Pans Labyrinth nicht gesehen? ;)
Mir hat der Film auch sehr gut gefallen. Ich bin absolut ohne Vorkenntnisse hineingegangen und hatte null Ahnung, was mich denn erwarten würde. Üblicherweise bin ich ja nicht unbedingt der größte Fantasyfan (die meisten sind doch eher auf Kinder ausgelegt) und noch weniger Fan von Filmen die zu Zeiten wie der viktorianischen spielen. Demnach musste ich erst einmal mit dem gesamtem Drumherum warm werden, das ging aber zum Glück sehr flott und so hat der Film wirklich sehr sehr viel Spaß zu bieten.
TheRinglord1892
27.10.2007 22:00 Uhr / Wertung: 9
Wie immer hab ich noch was vergessen in meinem Kommentar. Der Film ist wirklich so toll, dass es absolut gar nicht stört dass man schon sehr früh erahnen kann wie sich die ganze Geschichte entwickeln und enden wird. Einfach anschauen und genießen.
TheRinglord1892
27.10.2007 21:59 Uhr / Wertung: 9
Eigentlich hatte ich ja 0 Interesse an dem Film bis ich dann aus dem Bekanntenkreis nur das Beste hörte. Hätte somit gut und gerne ein Fall von zu hohen Erwartungen werden können, aber Stardust ist wahrlich ein richtig guter Fantasyfilm. Eine schöne märchenhafte Story, in fantastischen Bildern erzählt die schon epische Ausmaße annehmen und bis in die letzte Nebenrolle genau richtig besetzt. Michelle Pfeiffer als Ober-Hexe, Claire Danes als gefallener Stern, Robert deNiro als Captain Shakespeare, einfach fantastisch das Ganze. Unterlegt vom besten Soundtrack seit langem ist der Film nahezu perfekt. Schade und unverständlich dass man den Film nicht größer beworben hat, denn ohne die Mundpropaganda wäre er auch an mir einfach vorbei gegangen. Vergesst Harry Potter, vergesst Narnia, Stardust ist der absolut beste und einzige wirklich gute Fantasyfilm seit der Herr der Ringe Trilogie.
Colonel
23.10.2007 11:59 Uhr / Wertung: 7
Der Sternwanderer gehört bestimmt zu den besseren Fantasyfilmen und -Versuchen der letzten Jahre. Die Geschichte ist märchenhaft gut und die Kulissen stimmen auch. Trotzdem schwankt der Film doch so manches mal zwischen kindlichem Narnia und Harry Potter und kann niemals annähernd die Phantasie erfüllte Herzenswärme ausstrahlen und den Zuschauer erreichen, wie ein Burton mit Big Fish es tat. Trotzdem kann man sich den Film getrost mal ansehen. Besonders Robert de Niro sorgt in eienr für ihn ungewöhnlicuhen Rolle für ein paar Lacher.
KarlOtto
22.10.2007 23:04 Uhr / Wertung: 8
"Der Sternwanderer" hat mir wirklich gut gefallen. Ein Fantasyfilm, wie er schon länger nicht mehr im Kino lief. Wer so etwas mag, sollte ihn sich ansehen.
KeyzerSoze
22.10.2007 15:53 Uhr / Wertung: 9
Na endlich, geht doch! Nach LotR ist Stardust nun der erste überzeugende Fantasyfilm der letzten Jahre und was für einer! Der Film nimmt einen von der ersten Minute an in seiner märchenhaften Welt gefangen und lässt einen nicht mehr los. Man fühlt mit den Charakteren mit, ist wie Tristan fasziniert von den Geschehnissen und den wundersamen Ereignissen in Stronghold. Hier gibts Hexen, Piraten, Könige und und und... alles was das Herz begehrt. Unter den Akteuren befinden sich neben den unbekannten, aber durchaus überzeugenden Hauptdarsteller Charlie Cox, bekannte Namen wie Robert De Niro, Claire Danes Michelle Pfeiffer, Peter O Toole, sowie der britische Stromberg Ricky Gervais, die alle eine unglaubliche Spielfreude an den Tag legen. Da neben der schönen Geschichte, der wunderbaren Musikuntermalung und den Darstellerleistungen auch noch die verspielte und detailreiche Inszenierung von Layer Cake-Regisseur Matthew Vaughn gefällt und man etwas über zwei Stunden wahrhaft verzaubert wird, ist Stardust ein Highlight unter den Fantasybuchverfilmungen und sollte nicht verpasst werden.
Horatio
22.10.2007 12:02 Uhr / Wertung: 7
Der Sternwanderer - Das Fantasygenre ist in den letzen Jahren das Trendgenre zum Jahresende geworden. Ausgehend war diese Bewegung natürlich durch Peter Jackson und den ersten Harry Potter. 2007 ist die Ringetrilogie bekanntlich schon etwas her, der neue Harry Potter läuft jetzt immer im Sommer. So braucht Hollywood neue Bücher. Nach letztjährigem Totalausfall Eragon(Allein die erinnerung zwingt mich auf einen Verweis zu meiner Kritik dieses Filmes)versuchen es dieses Jahr 3 Formate. Das zweite dieser Gruppe ist der Sternwanderer mit einer effektreichen Vorschau und großen Namen. Doch der Trailer hinterläßt zunächst den Eindruck eines neuen RTL-Zweiteilers im Stil von Merlin oder Dinotopia. Tolle Effekte, spitze Schreie, grinsede Figuren, coole Hauptsätze, aber wenig Geschichte. Soviel zum Trailer. Der Film selber enttäuscht diese Eindrücke nicht, jedoch ist er lang von den RTL-Teilern entfernt, und steht auf der besseren Seite der Mauer. Der Sternwanderer bietet gute durchschnittliche Märchenerzählung mit einer klassischen Geschichte mit wenig Überraschungen, aber schönen Kulissen und guten Schauspielern. Somit lohnt sich das Kinoticket allemal, wenn man die Erwartungen auf ein besseres Narnja drosselt, als auf ein Frodoniveau anhebt. Denn das soll ja der goldenen Kompass machen...
Fazit: Schönes Märchenkino für Ältere mit tollen Charakteren und traditioneller, einfacher Handlung.
Urdar
21.10.2007 07:42 Uhr
Das Mit dem Kindlich leigt vielleicht daran,d as Narnia ein Lewis-Kinderbuch und Stardust ein Gaiman-Buch war ;)
Ich bin echt gespannt ob "American Gods" verfilmt wird und was aus "Good Omens" wird *G*
Zu Stardust: Werde ich mir diese woche noch ansehen,a ebr ich habe keinerlei Zweifel das er mir gefallen wird. ^
mountie
21.10.2007 02:27 Uhr
Seit langem keinen so tollen Fantasy-Streifen mehr gesehen. Meine größte Befürchtung war, das das ganze zu sehr ins kindliche abrutschen würde, und ich nach Narnia, ein zweites Mal enttäuscht aus dem Kinosaal gehen müßte. Aber weit gefehlt! Eine gut durchdachte Story, gepaart mit teils tollen Effekten und einem Bündel sehr gut aufspielender Darsteller, allen voran De Niro und Pfeiffer, denen man den Spaß an ihren Rollen absolut ansah. Kleine Mängel waren die nicht seltenen Anschlußfehler und wieder mal eine Szene nach dem Motto "Vom Noob zum Großmeister - Wie werde ich Fechtmeister in nur wenigen Stunden". Das "Sehr gut" hat sich der Film dann übrigens verdient, durch eine der einfallsreichsten und toll gemachten Fechtszenen der letzten Jahre.
Caenalor
08.09.2007 05:12 Uhr / Wertung: 9
Einer der größten Vorteile, gerade in den USA zu sein, ist, diesen Film früher sehen zu könnnen. :)
Gaimans Buch ist eine wunderbare Lektüre, der Film eine wunderbare Umsetzung. Vom persönlichen Gefall-Faktor würde ich ihm locker eine 10 geben, filmkritisch stören mich aber schon ein paar Sachen, sodass es erstmal eine 9 gibt, objektiv wäre vielleicht auch 8 besser.
Im Detail: Die Handlung wurde teils gestrafft oder deutlich geändert, dabei ging einiges sehr Schönes verloren, aber ich nehme es dem Film an keiner Stelle übel, da es nötig war und nie grundlegend etwas zerstört. Eher wurde noch zu wenig gestrafft, der Film wirkt, was dann auch mein Hauptkritikpunkt ist, anfangs und auch sonst stellenweise sehr gehetzt. Die regelmäßigen quer-übers-Land-Kameraschwenks und einige sehr vollgestopfte Szenen machen den Eindruck, dass man hier schnellstmöglich weiterkommen wollte.
Technisch schwankt das Niveau, manche Spezialeffekte fallen leider doch sehr stark ab. Ansonsten ist die visuelle Umsetzung sehr stilsicher; den genialen pseudoviktorianischen Stil des Buches konnte man so natürlich kaum retten, aber man hat sich größte Mühe gegeben. Manchmal wird etwas zu lange auf Zaubereffekte draufgehalten. Die Darsteller sind angemessen, Claire Danes hatte ich als Fehlbesetzung befürchtet, nach einiger Gewöhnung ist sie aber gut. DeNiro in seiner massiv ausgebauten Rolle ist herrlich, sein bester Gastauftritt seit Brazil.
jagger
20.08.2007 14:06 Uhr
Ein wirklich märchenhaftes Werk, im wahrsten Sinne des Wortes. Tolle Kulissen und Genre-entsprechende Zutaten machen den Film sehr sehenswert, wenn auch die Handlung äußerst vorhersehbar ist. Aber Märchen sind ja auch nicht wegen ihrer überraschenden Wendungen beliebt, nicht wahr? Michelle Pfeiffers Maske ist obendrein einmal eine, die relativ überzeugend wirkt, wenn sie auf alt geschminkt wurde. Das ist ja nicht so häufig der Fall. Ansonsten: zahlreiche Lacher, von denen viele durch die immer wieder am Rande rumsitzenden Geister der getöteten Brüder eingeworfen werden. Ein Film für den Kinobesuch mit Freundin... ;-). Kriegt von mir eine 8.

36 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]