The Movie Community HomeLetzer Film Sonntag, 17. November 2019  13:32 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt

Dieter - Der Film (DE 2006)


Genre      Animation / Comedy
Regie    Michael Schaack ... 
Toby Genkel ... 
Buch    Michael Schaack ... 
Philip Körting ... 
Rolf Dieckmann ... 
Toby Genkel ... 
Synchronisation    Antonia von Romatowski ... Verona / Naddel (deutsch)
[noch 6 weitere Einträge]
 
Agent KeyzerSoze
 
Wertungen350
Durchschnitt
2.85 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
10.04.2006



9 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

ayla
01.08.2014 01:25 Uhr
Zu billig.
Die Story ist schnell erzählt bzw. wird schnell erzählt. ^^
Man kommt gedanklich da kaum hinterher.
Sserpyc
10.04.2006 16:23 Uhr
"Bild" dir deine Meinung sag ich nur...
namecaps1
07.03.2006 10:55 Uhr / Wertung: 1
Laut Eigeninfo RTL (Extra von letztem Montag) haben rund 5 Mio. Zuschauer sich diesen Streifen angetan.
Knille
06.03.2006 17:19 Uhr / Wertung: 0
Himmelherrgott, was ein hanebüchener Kokolores! Dank inflationärem Einsatz bohlenscher Selbstdarstellung in allen Medien, die nicht bei drei auf den Bäumen sind, scheint sich aber langsam ein Ende des unsäglichen Dieter-Booms anzubahnen. Es kommt zwar viel zu spät, denn diesen Film wird es leider nicht mehr verhindern können, aber immerhin hat man uns in weiser Voraussicht ja schon den Kinostart und die damit einhergehenden Plakate erspart. Gott sei Dank, möchte man sagen. Denn diese grauenhaft gezeichnete Visage auch noch metergroß im Kinotempel meines Vertrauens sehen zu müssen wäre schon schwer zu ertragen gewesen.
Zurück zum Film, wo es den Ausführungen der Vorredner kaum etwas hinzuzufügen gibt: Nicht witzig, sondern peinlich. Schlecht gezeichnet und mit seinen Kalauern auf Kosten anderer nahe an der Grenze zur Menschenverachtung. Ganz, ganz übel.
ZordanBodiak
05.03.2006 11:33 Uhr / Wertung: 3
Wäre "Dieter - der Film" eine Geschichte über eine fiktive Persönlichkeit, wäre das alles vielleicht gar nicht so schlimm. Dann müsste man sich vielleicht nicht selbst ärgern, dass man über ziemlich billige Witze über die Menschen in Dieters Leben schmunzeln muss. Doch als überzogen Biographie wird dann doch irgendwann die Grenze des guten Geschmacks gehörig überschritten. Auch hier kann es sich Bohlen nicht verkneifen ordentlich auf den Putz zu schlagen und hemmungslos Persönlichkeiten aus seinem Leben mit derben Kalauern zu strafen. Und so wirkt "Dieter - der Film" über weite Strecken einfach wie eine primitive Bestätigung für Bohlens Ego.


Zu Beginn hält sich dieses Draufgekloppe aber noch in Grenzen, so dass man wirklich noch über den überzogenen Comic-Humor schmunzeln kann. Mit der Zeit wird das Maß des Erträglichen aber immer mehr strapaziert, bis zum Schluss taucht dann auch noch der Teufel auf und verhilft dem Film zu einem ziemlich schlechten und irgendwie abgehackten Finale... 3 gebrochene Penispunkte

namecaps1
05.03.2006 11:20 Uhr / Wertung: 1
Also das war weder Fisch noch Fleisch - passend in der Fastenzeit. "Dieter" ist weder was für echte Trashfans - dafür wird zuviel Wert auf Handlung, Zeichnung und Komik gelegt - noch eine Bereicherung des Animationsfilm-Genres. Das plätschert alles so dahin, und dank Bohlenscher Selbstdarstellung der letzten Jahre kommt echt überhaupt nix überraschend. So wirkt das alles über lange Strecken sehr bemüht. Über noch längere Strecken beweist die Comicfigur Bohlen, was man von der realen Person eh schon kennt: Eine simple Steuerung durch den Trieb zur Selbstdarstellung, nur noch übertroffen vom Hang zum beweihräuchernden Selbstmitleid. Und über allem schwebt die Geldgier als Motiv. Das Stammhirn möchte reflexartig wegzappen. Sehr schlecht.
Kazushi
05.03.2006 08:09 Uhr / Wertung: 0
Wenn mir vorher jemand gesagt hätte, der Film sei noch schlechter als ich es erwarte, hätte ich gesagt, das geht nicht. Und ich wäre eines besseren belehrt worden. Fängt der Film wie ein bisschen Bohlen-Bashing an, dass zwar noch meilenweit entfernt von witzig ist, aber wenigstens noch irgendwie ertragbar, wandelt es sich schnell in ein kleines Draufschlagen auf Leute, die Bohlen nicht mag. Naja, auch über Leute wie Anders, Feldbusch und wie sie allen heißen, könnte man ja lachen, ja wenn. Wenn nur ein verdammter Witz sitzen würde. Aber das ist kaum zum Aushalten, wie selbst Szenen, wo sich Witz anbahnt (z.B. mit Bohlens Demobändern) völlig vergeigt werden. Die einzige Szene bei der ich kurz Schmunzeln musste, war das Titten-Western-Duell, aber da ist zu wenig für einen Punkt. Leider nicht mal mehr katastrophaler Trash, an dem man sich masochistisch weiden kann, sondern einfach nur vergeudete Zeit.
KeyzerSoze
04.03.2006 23:38 Uhr / Wertung: 4
Nach ein paar netten Ausschnitten hab ich mich dann zu diesem Film hinreißen lassen und ich muss sagen, dass diese Vorschau wohl schon die besten Szenen des Filmes beinhaltet hat. Teilweise ist das Ganze zwar wirklich lustig, aber ab dem Veronapart gings bei mir steil bergab, denn dieser war nicht mal ansatzweise witzig und ging meines Erachtens schon ein wenig zu weit. Dennoch macht der Film aufgrund der Verarsche von vielen bekannten Promis doch ansatzweise Spaß, wenn diese sich mal von den Kalauern absetzen können. Gut ist der Film deswegen aber noch lange nicht.
Sserpyc
04.03.2006 15:51 Uhr
Auch RTL erkannt, dass der Film hoffnunglos ist und setzt ihn gegen das Quotenmonster "Wetten dass..." auf die Prime Time. Wenn schon miese Quoten, dann richtig.

9 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]