The Movie Community HomeLetzer Film Donnerstag, 09. Dezember 2021  05:49 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt

Earth (UK 2006)

Planet Erde - Der Film (DE 2007)
Unsere Erde - Der Film (DE 2007)
Unsere Erde - Wunder des Lebens (DE 2007)


Genre      Documentary
Regie    Alastair Fothergill ... 
Buch    David Attenborough ... 
Synchronisation    David Attenborough ... Erzähler
Schnitt    Martin Elsbury ... 
Musik    George Fenton ... 
Sam Watts ... 
Studio    BBC Worldwide ... 
British Broadcasting Corporation (BBC) ... 
Greenlight Media AG ... 
 
Agent Muckl
 
Wertungen213
Durchschnitt
7.45 
     Meine Wertung



DVD-Erscheinungstermin:
06.10.2008

Start in den deutschen Kinos:
07.02.2008



13 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Gnislew
18.05.2010 14:20 Uhr / Wertung: 7
Da ich bereits die Serie “Planet Erde” auf Blu-ray kenne, war für mich das faszinierendste am Film die Bilder auf der großen Kinoleinwand zu sehen. Leider bleibt die Bildqualität der Kinofassung im direkten Vergleich mit der Blu-ray Version deutlich zurück, was gerade bei den Massenszenen auffällt. Wo ich zu Hause wirklich jedes Tier erkennen kann, wirkt das ganze auf der Leinwand leider etwas matschig.

Wie gesagt, fand ich es auch sehr schade, dass mir mit “Unsere Erde” fast nur Bilder aus der Serie vorsetzt. Aus der Berichterstattung im Vorfeld des Films bin ich eigentlich davon ausgegangen, dass der Film neue Bilder zeigt. So waren für mich nur wenige Dinge neu.

Wer die Serie allerdings noch nicht kennt, bekommt mit “Unsere Erde” eine wirklich beeindruckende Naturdokumentation geliefert. Selten konnte man das Verhalten der diversen Tierarten so nah beobachten wie bei “Unsere Erde”. Teilweise hat an sogar das Gefühl dabei zu sein, wie zum Beispiel kleine Küken aus ihren Nestern springen.
Nessie
22.09.2009 15:10 Uhr
Tolle Aufnahmen, die BBC da zusammengetragen hat, das setzt wieder neue Maßstäbe für den Naturfilm.
namecaps1
04.04.2008 17:26 Uhr / Wertung: 4 - Letzte Änderung: 04.04.2008 um 17:36
Nur ein "Outing" vorab: I despise movies 'bout animal babies.

Alastair Fothergill, in den letzten Jahren als "verspäteter" Nachfolger von D. Attenborough bei der BBC als Leiter der Dokuabteilung, seit dem Erfolg von "Blue Planet" allerdings selbständig, hat die Welt in den letzten 10 Jahren mit einigen der großartigsten Naturdokus in beeindruckenden Bildern beglückt. Und jetzt? Jetzt kommt das erneut ins Kino - und jetzt muss ich polemisieren: Denn prompt hat irgendwer in der Produktion entdeckt, dass es da Protagonisten braucht.

Dabei lebt gerade die Gattung Dokumentation (in der europäischen Auffassung) von "Ausgewogenheit der Darstellung", Vollständigkeit und Meinungsvielfalt. Naja, so wird das halt den angehenden Filmmenschen als Studis unterrichtet.

Und was fällt dem IMHO besten Dokumentar des Genres ein? Richtig! Ein Film in der Hauptsache über - Tierbabies.


Gemessen am gewohnten Standard von Fothergill - zumindest in seinen Arbeiten mit und für Attenborough (immerhin Gründungschef von BBC 2 und seit rund 50 Jahren Dokumentarfilmer in Sachen Tieren): "Hübsche" Bilder en masse, aber leider seehr wenig Inhalt. Noch mittelmäßig. Oder anders gesagt: Für eine BBC-Produktion extrem seicht, aber das kann sie auch.

Joey 4ever
03.04.2008 23:23 Uhr - Letzte Änderung: 03.04.2008 um 23:24
Unsere Erde - Der Film hat inzwischen die Drei-Millionen-Besuchermarke geknackt - als erster Film, der in diesem Jahr gestartet ist. Erstmals wird in Deutschland demzufolge eine Naturdokumentation mit der Goldenen Leinwand ausgezeichnet. Des Weiteren ist die deutsch-britische Co-Produktion die erfolgreichste Naturdoku Europas der letzten zehn Jahre!
Kein Wunder, denn der Film ist wirklich toll gemacht, ohne dabei - wie es bei zahlreichen anderen Streifen der Fall ist - auf die moralische Schiene direkt aufzuspringen. Sehenswert!
HarryBelafonte
22.02.2008 10:32 Uhr / Wertung: 4
Naja das war ja kein Meisterwerk.. Ich habe schon viele Dokus gesehen.. Aber das funktioniert nicht. Das ist eher so ein schnelldurchlauf.. mit ganz langweiligen" Blume wächst Szenen.."


Lieber sich auf etwas länger konzentrieren... statt zu versuchen jede Zone der Erde zu zeigen.

Nexos
20.02.2008 22:56 Uhr
@samy_de_luxe: schon mal "300" gesehen? ;)
samy_de_lux
20.02.2008 17:25 Uhr / Wertung: 6
ich hab noch nie so viele slow-motion in einen film gesehen ;)
mountie
14.02.2008 02:45 Uhr
Ein Film der vielleicht noch besser in einem IMAX-Kino aufgehoben wäre, da seine große Stärke, die teils beeindruckenden Bilder darstellen. Diese zeigen zwar ebenso altbekannte Tiere (wie auch den überstrapazierten Eisbär), aber auch Tiere die man noch nie vorher in dieser Art bewundern durfte kommen nicht zu kurz. Großes Manko war für mich eher der fehlende rote Faden dieses Doku. Klar sollte hier der Klimawandel im Mittelpunkt stehen, aber so richtig bringt das die Zusammenstellung der Szenen nicht rüber. Deshalb ein beeindruckender Naturfilm für Zeitlupenfanatiker mit einem mir nicht ersichtlichen Grundthema.
ZordanBodiak
11.02.2008 18:48 Uhr / Wertung: 7
Auf drei Muttertiere wollte sich "earth" eigentlich konzentrieren und deren klimabedingten Schwierigkeiten bei der Aufzucht der Jungtiere (Eisbären, Elefanten und Buckelwale) darstellen. Der fertige Film legt sein Augenmerk nun aber doch mehr auf die Auswirkungen des Klimawandels. Die genannten Tierarten sind daher nicht die einzigen Stars, sondern nur die sympathiebringenden Eckpfeiler. Dafür gibt es auch weitere Tierarten zu bestaunen, die den Lauf der Natur darstellen.

Die Bebilderung "unserer Erde" fällt dabei besonders gut aus. Die von Alastair Fothergill und Mark Linfield geführten Expeditionen führten zu beeindruckenden Szenen, die in vielen Fällen nie zuvor gesehene Highlights zu bieten hat. Insbesondere die nächtlichen Revierstreitigkeiten zwischen einer Elefantenherde und einem Löwenrudel, die Versuche eines Vogelschwarms den Himalaya zu überfliegen oder die Aufnahmen der Eisbären auf der norwegischen, für Menschen verbotene Insel König-Karl-Land gab es bisher im Kino noch nicht zu sehen und wurden atemberaubend eingefangen.

Einziger Nachteil des visuellen Festes ist leider die Kommentierung von Ulrich Tukur. Zwar gibt dieser sein Bestes und spricht die verhältnisgemäß wenigen Erklärungen punktgenau - allerdings fallen einige Statements des Synchrodrehbuches äußerst platt aus und sollen wohl nur den Niedlichkeitsfaktor unterstützen. Glücklicherweise halten sich diese Ausrutscher aber in Grenzen, so dass man über neunzig Minuten die brillante Optik genießen kann.
Muddi
11.02.2008 15:07 Uhr / Wertung: 7
Kann man sich anschauen. Ich bin jedoch nicht hundertprozentig begeistert von diesem Film, da er mir etwas zu dramatisierend wirkt, wenn z.B. das altbekannte jagen/gejagt-werden-Thema aufkommt. Außerdem wird der Zeitraffer eitwas überstrapaziert (Stichwort wandernde Schatten). Es sind aber auch einige wirklich beeindruckende Aufnahmen dabei, jedoch einfach zu wenige (meist altbekannte) Tiere, und ein bißchen zu viel Eisbär (Knut läßt grüßen).
Alles in allem ein schön anzusehender Film, der jedoch nicht ganz so gut ist, wie er hätte sein könen.
Joey 4ever
11.02.2008 14:58 Uhr
Stimmt! Bei einer Auflage von gut 3,5 Mio. dieser "bekannten Zeitung" wäre das gar nicht mal so unwahrscheinlich... ;-))
TheRinglord1892
11.02.2008 14:34 Uhr / Wertung: 9
Soweit ich weiß gab es in der allseits beliebten buntesten Tageszeitung Deutschlands eine Freikarte für den Film, weshalb das Besucherergebnis gar nicht so überraschend ist ;-)
Der Film lohnt sich allerdings sicher wenn er auch nur ansatzweise an die Serie herankommt (auf Bluray ein absoluter Genuss!). Ich werde ihn mir sicher noch anschauen.
Joey 4ever
11.02.2008 14:31 Uhr
Unsere Erde - Der Film lockte bereits am Startwochenende über 220.000 Besucher in die deutschen Kinos. Damit ergibt sich ein Kopienschnitt von über 1.500 Besuchern pro Kopie (davon gibt es 146)! So konnte der Film den ersten Kopien Bogey im laufenden Kinojahr einheimsen...
Vielleicht sollte man sich den ja wirklich noch anschauen ;-)

13 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]