The Movie Community HomeLetzer Film Freitag, 06. Dezember 2019  12:32 Uhr  Mitglieder Online5
Sie sind nicht eingeloggt

Superbad (US 2007)


Genre      Comedy
Regie    Greg Mottola ... 
Buch    Evan Goldberg ... 
Seth Rogen ... 
Darsteller    Jonah Hill ... 
Michael Cera ... 
Bill Hader ... 
Emma Stone ... 
[noch 5 weitere Einträge]
 
Agent KarlOtto
 
Wertungen618
Durchschnitt
6.88 
     Meine Wertung



DVD-Erscheinungstermin:
18.03.2008

Start in den deutschen Kinos:
02.10.2007



20 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Gnislew
26.05.2011 12:01 Uhr / Wertung: 7
Auch wenn “Superbad” vielleicht nicht die beste aller Komödien ist, ich habe mich bei dem Film prächtig amüsiert und einige Male richtig herzhaft lachen können. Regisseur Greg Mottola (Swingin’ in the Painter’s room, The Daytrippers) hat das Drehbuch von Seth Rogen (Drilbit Taylor, Pineapple Express) und Evan Goldberg (Pineapple Express) solide umgesetzt, so dass ein Film entstanden ist, den man sich gerne anschaut.

Was mich ein wenig fasziniert hat, ist die Tatsache, dass die beiden Hauptfiguren von “Superbad” die selben Vornamen tragen, wie die beiden Drehbuchautoren. Auch haben die beiden Darsteller Jonah Hill (10 Items or less, Evan Almighty) und Michael Cera (Steal this Movie, Juno) eine gewisse Ähnlichkeit mit Seth Rogen und Evan Goldberg. Haben die beiden mit “Superbad” etwas ihre eigene Jugend verfilmt?

Kommen wir aber noch einmal zurück zu den Schauspielern. Mir hat die Leistung von Jonah Hill und Michael Cera wirklich zugesagt. Ihnen kauft man die Rollen total ab. Obwohl die beiden echte Looser spielen, sind sie irgendwie sympathisch. Was die Schauspieler angeht, ist es auch toll, dass einige bekannte Komiker eine Rolle in “Superbad” übernommen haben. So haben zum Beispiel Bill Hader (Beim ersten Mal, Hot Rod) und auch Seth Rogen selber eine Rolle im Film übernommen.
Thanatos
23.01.2010 02:08 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 23.01.2010 um 02:13
Haha! Was hab ich gelacht! Seth Rogen hats einfach raus. Sollte man als Fan seinerseits auf jeden Fall gesehen haben. Genial auch die vielen Anspielungen auf andere Filme. Nunja, 9 Punkte.
Nessie
22.09.2009 12:51 Uhr
Das ist doch mal was, allein schon der netten Grundstimmung wegen kann ich den Film nur empfehlen, ist halt doch etwas schräg, aber eben nett schräg.
exhumed
04.06.2008 15:50 Uhr / Wertung: 2
Ich finde den film persönlich ganz schlecht.das pubertäre Gelabber von wegen heute abend kannst eine flach legen und musc... überall... ging mir bei zeiten schon so auf den Nerv das mein daumen von ganz alleine auf die stop taste gekommen ist.
Freddy3881
24.02.2008 20:01 Uhr
Lange nicht mehr so eine Sch.... gesehen. Hatte mir ne nette Teenie Komödie versprochen, fehlanzeige. Total pre pubatäres Geblubber von Leuten die kurz vor dem College sind. Kam mir eher vor wie wenn die kurz vor der High School wären.

Muss man sich wirklich nicht antun.
Horatio
27.01.2008 22:00 Uhr / Wertung: 4
Superbad - In einem Interview erzählt das Filmteam hinter superbad von der absoluten Einzigartigkeit ihres Filmes in dem großen Filmwolkenkratzer mit dem Namen Spermakomödien. Die Charaktere seien doch so realistisch und wirklichkeitsnah. Genau das sei es, was den Film so besonders mache. Zudem spielte er an den Kassen recht erfolgreich ein und die Kommentare aus dem Umfeld waren doch gemischt. Also steige ich in den Aufzug und fahre in diese so tolle Etage Superbad, welche mir doch so vieles neues und vor allem wirklich echtes, bieten soll. Nachdem ich den Fahrstuhl allerdings verlassen habe und mich umsehe erkenne ich, dass ich mich immer noch im Erdgeschoss befinde, zusätzlich der Fahrstuhl aber noch um einen Meter gesunken ist. Warum? Ganz einfach. Hier haben wir mal wieder eine Spermakomödie mit Namen Americanroadtrippandkumarpie mit der neuen Vorsilbe Super und der Endung Bad. Das eher das zweite den Film beschreibt kann man sich schon fast denken. Einfach nur belanglos und billig und vor allem alles andere als neu! Fazit: WOW, eine Highschoolkomödie über eine dumme Typen, die ihr erstes Mal vor dem College erleben wollen. Mensch, wie spannend! Klasse!
Forceflow
18.11.2007 00:54 Uhr / Wertung: 5
DEr Kommentar von der FAZ ist ziemlicher blödsinn. In meiner Generation ging das auch schon oft genug so her, und die war defintiv nicht vom Internet geprägt. Sicherlich war das Vokabular ein wenig anders, aber in der Bedeutung hat sich das gar nichts gegeben. (Und das sich die Sprache mit jeder Generation ändert ist ja nun wirklich nichts neues) Ich halte es auch für völligen Unsinn das Internet als Untergang des Lesens zu bezeichnen, denn das Internet ist eben auch nur ein Werkzeug. Entweder man zieht sich pausenlos YouTube und Konsorten rein oder aber man nutzt es um sich wirklich mal zu informieren. Wo sonst kann man Bekanntschaften in der ganzen Welt machen? Wo sonst kann man Nachrichten auch mal von ganz anderer Sichtweise herbekommen? Das die FAZ das Internet für 'das böse schlechthin' hält wundert mich natürlich nicht. Denn in einer Welt in der die Nachrichten eben nicht mehr bis zum nächsten morgen warten müssen, haben die Zeitungen eben ausgedient. Um noch schnell die Kurve zu 'Superbad' zu bekommen, sicherlich ist der Film nicht gerade toll, hat keinen Tiefgang und ist zeitweise ziemlich vulgär und schwachsinnig, aber welche Teeny-Komödie der letzten Jahre war das denn nicht? Es gab ein paar Lacher und mehr nicht, empfehlen kann ich den Film bestimmt nicht, aber den Untergang der westlichen Zivilisation läutet der Film sicherlich nicht ein...
Colonel
17.11.2007 21:19 Uhr / Wertung: 5
Ich finde der Kommentar aus der FAz trifft es sehr gut. Superbad war und ist mit das niveauloseste was ich in den letzten Jahren gesehen habe. Irgendwann möchte man sich nur noch die Ohren zu tackern um diesen Mist nicht mehr zu hören. Der Tiefpunkt des Films liegt wohl in der Szene mit dem Menstruationsfleck auf der Hose. Meine Güte, wie soll das nur weiter gehen, auch wenn die Polizisten in dem Film teilwesie sehr witzig waren. Und wie ich in meinem Kommentar zum "Glücksbringer" geschrieben habe, liegt hier wohl der Trend und es werden wohl auch nicht die letzten Filme dieser Art "Humor" gewesen sein...
blingblaow
17.11.2007 21:10 Uhr / Wertung: 7
@ gamecat: ich finde es ziehmlich sinnlos so einen beitrag zu posten ohne gleichzeitig seine eigene meinung mitzuteilen. meiner ansicht nach ist superbad auch nicht "schlimmer" wie andere teenieklamotten dieser machart. hier gilt das gleiche wie bei allen diskussionen in der richtung. man darf film oder videospiel nicht mit der realität verwechseln. der film ist für mich kein abbild der realität und somit stellt er kein problem bzw. eine gefahr dar (für menschen denen ein unterschied zwischen realität und fantasie bewusst ist).
Gamecat
17.11.2007 19:11 Uhr
Frank Schirrmacher, Herausgeber der FAZ, anlässlich seiner Auszeichnung mit dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache 2007 in Kassel:

"Erst 1994, das ist dreizehn Jahre her, tauchte zum ersten Mal das Wort „World Wide Web“ auf. Was wird in dreizehn Jahren sein? Manche glauben, der Prozess sei faktisch abgeschlossen und differenziere sich nur noch im Detail. Das halte ich für unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist, dass die technologische Revolution sich überhaupt jetzt in der Gesellschaft selbst bemerkbar macht. Nachdem die Werkzeuge verändert wurden, verändern sich die Menschen.

Eine Generation von Nichtlesern wächst heran

Die erste Generation, die seit ihrer Geburt vom Internet geprägt wurde, macht jetzt Abitur. Gleichzeitig steigt der Anteil an jungen Menschen, die bekennen, gar nicht mehr zu lesen, dramatisch an. Und man wende nicht ein, dass der Mensch auf den Vorgang des Lesens nicht verzichten kann. Das Gegenteil ist der Fall. Neben vielem anderen ist das Netz auch ein Medium, das in steigendem Maße Nicht- oder Fastnichtmehrlesen ermöglicht, und wer das nicht glaubt, schaue sich die Verfilmung von Archiven bis zu Gebrauchsanweisungen auf Youtube an.

Die Welt, die gerade nachwächst, wird schon in jungen und vielleicht sogar jüngsten Jahren Bilder und Filme gesehen haben, von denen wir uns gar keine Vorstellung machen. Mag sein, dass die Warnung vor jugendgefährdendem Schriften und Filmen in der Vergangenheit oft prüde und unrealistisch war. Doch was Kinder und Jugendliche heute unkontrolliert sehen können, ist pornographischer und gewalttätiger Extremismus, wie ihm niemals zuvor eine Generation ausgesetzt war, und gegen den man sich, zumindest als Jugendlicher, nicht immunisieren kann.

Vollständige Abstumpfung

Florian Henckel von Donnersmarck hat dies unlängst an dem amerikanischen Erfolgsfilm „Superbad“ illustriert. Der Film, als Teenie-Komödie annonciert, zeigt die erste Internetgeneration, die in ihrer eigenen Sprache spricht und darin ihr Bild von Frauen respektive Männern ausdrückt. Diese Sprache ist beängstigend roh, sie kommt aus den Bildern und handelt von den Praktiken, die diese Protagonisten in irgendwelchen Nischen des Internets gesehen haben. Bilder, die jeder, der sie einmal gesehen hat, nie wieder vergessen kann, es sei denn um den Preis vollständiger Abstumpfung.

Wir riskieren, die wenigen Kinder, die unsere Gesellschaft in Zeiten des demographischen Wandels hat, auf Dauer mit seelischem Extremismus zu programmieren, wenn wir nicht bald eine Debatte über pornographische und kriminelle Inhalte im Internet beginnen. Und wenn Sie die Infektionsausbreitung verfolgen wollen, zählen Sie, wie viele Tote neuerdings auch in Nachrichtensendungen oder Illustrierten gezeigt werden."

...aus dem Feuilleton der FAZ - http://www.faz.net
Daniela85
12.10.2007 15:48 Uhr
Der Film ist genauso mies wie ich es mir gedacht habe. Die Darsteller sind einfach nur nervig, die Story furchtbar kindisch und die Dialoge einfach so was von daneben, dass es mir nach einer halben Stunde schon ziemlich auf die Nerven ging. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass "Superbad" "American Pie für Arme" ist. Ein absolut schlechter Film, der nur wegen den beiden Polizisten 2 Pünktchen von mir bekommt...
KeyzerSoze
07.10.2007 08:33 Uhr / Wertung: 7
Habe mich nach dem überschwenglichen Kritikerlob schon sehr darauf gefreut und wurde doch ein kleinwenig enttäuscht. Dies lang jedoch sicherlich nicht an dem Film, sondern an der mieserablen deutschen Synchro: Ich will nicht wissen wie viele tolle Gags verloren gegangen sind. Aber ansonsten bekommt der Zuschauer viele gute Lacher, schräge, aber vor allen Dingen ehrliche Charaktere geboten wie man sie in Teeniekomödien nur selten vorfindet. So ist gerade das Ende auf der Party perfekt geworden und das Verhalten eines betrunkenen Teenagers hätte man realistischer fast nicht einfangen können. Dazu kommen noch weitestgehend sehr gute Darstellerleistungen, hervorzuheben hierbei der großartige Michael Cera, der zwar nur seine Arrested Development-Rolle variiert, was jedoch aufgrund seines gelungenen Spiels nie negativ auffällt. Ein bischen Kürzer hätte das Ganze zu Beginn zwar sein können, aber ansonsten bekommt der Zuschauer gute Unterhaltung geboten, auch wenn man wie ich mit dem Genre eigentlich weniger etwas anfangen kann. Eine Aufwertung in der OV ist zudem so gut wie sicher.
mountie
06.10.2007 01:44 Uhr
Sven hat mit dem American Pie Vergleich absolut recht. Zwar wird hier mehr gelabert und die Dialoge scheuen sich nicht davor, deutliche Ausdrücke zu verwenden, aber so redet man nunmal wenn man gerade in der Pubertät angekommen ist, und sich die ganze Welt eigentlich nur um das Eine dreht. Wer mit Teenie-Humor und US-Highschool/College-Filmchen ala Road Trip und Co. nix anfangen kann, läßt eben die Finger davon. Aber gerade in diesem Genre fand ich den Film eigentlich mal lustiger und origineller, u. a. wegen den besseren Dialogen und den beiden extrem geilen Cops.
Tatanka
02.10.2007 17:50 Uhr
Ein Hauptproblem des Films ist wohl, dass er eine Zielgruppe anspricht, die ihn noch nicht sehen darf.
Sven74
02.10.2007 09:18 Uhr / Wertung: 7
Wer "American Pie" mochte, wird sich auch bei "Superbad" nicht langweilen. Der Film ist sicher kein Oscar-Aspirant, aber grundsolide gemacht und seichte, klamaukige Unterhaltung. Nichts was man sich lange merkt, aber auch nichts was einen ärgert.
Forceflow
27.09.2007 08:03 Uhr / Wertung: 5
Tja, auch wir wurden nicht verschont von Superbad. Was soll ich groß zu dem Film sagen, der Anang ist scho nmal super schlecht. Einfach nur grottige Dialoge und nervige Schauspieler. Aber mit der Zeit wird der Film dann doch noch ganz lustig. So ziemlich alles was mit den beiden Cops zu tun hatte war eigentlich ganz okay, den kompletten Rest hätte man allerdings weglassen können. (Naja, besser noch was lustigeres dazu machen) Empfehlen kann ich den Film deswegen nicht so wirklich. Bei mir hat er insgesamt noch ein durchschnittlich bekommen.Die unten erwähnten Zeichnungen fand ich übrigens super witzig. Wie kann man denn so prüde sein und sich darüber aufregen? Meine Güte, das waren Zeichnungen, und zum großen Teil auch noch wirklich einfallsreich und komisch. Klar, es waren auch ein paar anstößige dabei, aber meine Güte...
hansFR
17.09.2007 23:38 Uhr
War der schlechtest Film welchen man an diesem Sneaktermin hat zeigen können (besser: Ein fliehendes Pferd, Disturbia). Der Titel (superschlecht)ist bei diesem Film Programm. Der gleiche dämliche Humor wie in "Beim ersten Mal" Gags die hauptsächlich um das Thema pubertärem Sex, Internet Pornographie aus der untersten Schublade (hier u.a. XXXBUS etc.) kreisen. Das ganze ist, wie im Trailer laut schreiend angekündigt vom gleichen Produzenten wie "Beim ersten mal" und einem der Autor. Dieses Dreamteam hat fürs kommende Jahr bereits weiter sechs (6) Filme in der Pipeline, hoffentlich nicht bei uns in der Sneak. "Bei ersten Mal" wurde trotz des niveaulosen Sexhumors von Frauen noch gerne gesehen, daher auch die gute Zuschauerzahlen. Bei Superbad, konnte sich das weibliche Publikum nur wenig amüsiert. Unter anderem hat den Mädels,das ständige zeigen des Phallus (in Zeichnungen)gar nicht gefallen. Das die Story einen Film nicht trägt, wird unten bereits besprochen. Manches wurde ausgewalzt bis zur Unerträglichkeit. Teilweise war es nur öde und lang(weilig).
Taara
09.09.2007 00:16 Uhr
Das ist ein recht witziger Film, um einiges besser als ich nach dem Trailer dachte. Er hat zwar einen sehr derben, sexistischen Humor, aber grade diese Witze unter der Gürtellinie bringen oft die lautesten Lacher in diesem Film. Die Story ist flach und eher nichtssagend, aber die Gags sind wirklich ok. Nette Unterhaltung, die man aber auch schnell wieder vergisst...für mich sind das glatte sechs Punkte.
blingblaow
08.09.2007 13:54 Uhr / Wertung: 7
das größte problem dieses films ist zum einen die fehlende story und zum anderen die lange spielzeit. im prinzip besteht er wie schon gesagt nur aus dialog. bei clekrks 1 + 2 funktioniert dies hervorragend, hier leider nicht so toll. dennoch bietet der film an einigen stellen gute unterhaltung und die den szenen mit den cops und mc lovin waren genial gemacht. die darteller sind teilweise bekannt aus knocked up, welcher aber klar der bessere von beiden ist. wenn ich die ganzen längen des films mal ignoriere dann gibt es immer noch gutherzige 7 punkte.
voltage
30.08.2007 22:26 Uhr
Kurzer Inhalt: 3 Freunde reden die ganze Zeit nur über Sex. Dann steigt ne große Party und die Jungs versprechen Alk mitzubringen. Da sie aber alle noch unter 21 sind, wird das ziemlich schwer...

Insgesamt nur mäßig witzig. Nur ein extrem toller (gutaussehender) Schauspieler konnte da einiges gutmachen :)

20 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]