The Movie Community HomeLetzer Film Freitag, 06. Dezember 2019  07:34 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt

Taken (FR 2008)

Taken (US 2008)
96 Hours (DE 2008)
96 Hours - Taken (DE 2008)


Genre      Action / Crime / Thriller
Regie    Pierre Morel ... 
Buch    Luc Besson ... 
Robert Mark Kamen ... 
Darsteller    Liam Neeson ... Bryan
Maggie Grace ... Kim
Famke Janssen ... Lenore
Goran Kostic ... Gregor
[noch 7 weitere Einträge]
 
Agent Maddin
 
Wertungen1000
Durchschnitt
8.12 
     Meine Wertung



DVD-Erscheinungstermin:
21.08.2009

Start in den deutschen Kinos:
19.02.2009



45 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Velociraptor
13.02.2015 10:50 Uhr / Wertung: 5
Ich kann die guten Bewertungen nicht nachvollziehen. Ich stehe nicht so auf Verfilmungen von pubertären Rachefantasien. Einfach alle töten... *Knall* *Blut spritz* Die einzige Emotion, die dieser Film zeigt, ist Hass, und das ist irgendwie anstrengend und auch langweilig.
Rusticus
05.12.2011 16:41 Uhr / Wertung: 9
Ein packender und vor allem realistischer Thriller über die Selbstjustiz. Die Charaktäre werden gut und glaubwürdig gespielt. Die Musik untermalt die Szenen passend zur Situation. Bis fast zum Schluss lässt der Film keine Langeweile aufkommen, das Ende an sich ist allerdings im Vergleich zum Rest des Filmes etwas zu kurz gekommen.
rammel1989
14.02.2011 12:57 Uhr
Ich war geschockt, als ich mir den Film vor kurzem angeschaut habe und mir dachte, verdammt wieso wurde ich nicht früher auf diesen Film aufmerksam..... Wirklich guter gelungener Film, sehr spannende Handlung und guter Schauspieler
Knille
26.10.2009 21:41 Uhr / Wertung: 2
Was finden Charakterdarsteller nur an diesen tumben Selbstjustiz-Plots? Nach Denzel Washington (Man on Fire) und Jodie Foster (Die Fremde in Dir) nimmt nun also Liam Neeson das Recht in die eigenen, faltigen Hände. Das ganze ist dramaturgisch dichter und besser inszeniert als Tony Scotts zweieinhalbstündige Gewalt-Schmonzette, aber dabei nicht weniger widerwärtig. Liam Neeson foltert und mordet, dass Jack Bauer dagegen wie ein Waisenknabe wirkt. Makaberer Höhepunkt: Papa Liam ballert die unbeteiligte Ehefrau eines korrupten Bullen nieder (lapidarer Kommentar: "Ist ja nur ne Fleischwunde."). Aber hey, wo gehobelt wird, da fallen bekanntlich Späne und ansonsten streckt Neeson ja fast nur Verbrecher nieder. Was in der beschränkten Welt dieses Films natürlich absolut in Ordnung geht, denn alle Polizisten sind freilich inkompetent oder korrupt (meistens beides) und so kann niemand außer dem verbitterten Frührentner für das Wohlergehen seiner Tochter sorgen. Verpackt als Entertainment, sehen wir also wieder einmal ein (besonders brutales) Lehrstück in der Relativierung von Unrecht, Selbstjustiz, Folter und Mord. Verwerflich!
Knille
26.10.2009 21:24 Uhr / Wertung: 2 - Letzte Änderung: 26.10.2009 um 21:41
@namecaps: Der Verriss hinter dem Jump mag gut begründet sein, aber Deiner ist amüsanter ;-)
namecaps1
20.10.2009 12:51 Uhr / Wertung: 1 - Letzte Änderung: 20.10.2009 um 12:52
Kleine Ergänzung - einen gut begründeten Verriss gibts hier zu Lesen.
namecaps1
20.10.2009 10:38 Uhr / Wertung: 1 - Letzte Änderung: 20.10.2009 um 10:54
Spoiler enthalten.

War es die nervende Teenie-Tochter, die angeblich 17 ist (Rollenanlage) - aber in ihren Handlungen eher als retardierte Zwölfjährige daherkommt? Völlig überfordert: Maggie Grace.
Wars das Klischeeexweibchen, das nochmal fischen war und sich sogleich einen Hecht mit fetter Börse angelte? Platt ohne Mimik: Famke Janssen.
Wars der total hahnebüchene und hölzerne Subplot? Von wegen Ex-CIA-Ausputzer macht nochmal gemeinsame Sache mit den früheren Kollegen (die alle beinhart aber gesellig am Grill rüberkommen) und rettet prompt ein blödes Popsternchen für 2.500 USD pro Abend! Die sich natürlich dankbar zeigt und - Achtung! Familienfilm - nicht Sex bietet, sondern eine DSDS-würdige Plotbiegung. (Was würde Bohlen dazu einfallen?)

Wars der Liam Neeson, den man aus Rob Roy und vielen anderen ausgezeichneten Filmen kennt (okay und aus einigen anderen eher bescheuerten), der mit seinen 57 Jahren und einer auf schwarzeneggerbraun gefärbten Haarpracht einfach nur noch peinlich ist?

Tatsache ist: Neeson hatte in 2006 genau einen Film gemacht, in 2007 gabs für ihn gar keine Rolle. Vielleicht hat er aus dieser Not heraus in 2008 eine der bescheuertsten Partien seiner Karriere angenommen; quasi der Restart als Actionstar im Frührentneralter.

Dieses Drehbuch, sorry, bietet einen der dünnsten und klischeehaftesten Plots der letzten Jahre. Wo allerdings Filme wie Shooter oder Shoot them up, oder auch ein James Bond mit krachender Action diesen Mangel vergessen machen, gibts hier einfach viel zuviele Hacker im Buch - das (c) Luc Besson ist deutlich zu erkennen - und zuviele überdrehte Mann-gegen-Mann-Prügeleien für den sichtlich zu alten Hauptdarsteller.

Dazu diese bescheuerten Klischees: Europa ist gefährlich! Egal ob sie pöse sind oder erstmal gut: Hüte dich vor den Europäern mein Kind! Alles dreckige Gestalten. (etc. ad nauseam)

Fazit: ein total überschätzter und wirklich schlechter Film (angesichts der hymnischen Posts hier und der Wertungsschnitte relevanter Seiten), der mir zumindest stellenweise meine Lebenszeit gestohlen hätte - gäbe es da nicht diese praktischen Tasten auf der Fernbedienung...

Nämlich >> und |>>

dermischaaee
04.10.2009 23:57 Uhr
Gerade geguckt und vorher eigentlich nur gutes gehört, vielleicht war ich deshalb auch ein wenig enttäuscht.

*Spoiler*
Die erste Hälfte des Films bekommt von mir ne klare 9 aber irgendwann wird's einfach zu glatt für Liam, alle schiessen daneben und er metzelt alles und jeden ohne Probleme nieder,... sowas passt mehr zu Steven Seagal... ;)
Dann letzter Kopfschuss
*Schnitt*
Zurück in Californien alles Friede Freude Eierkuchen keine Spur von Drogen etc. Wie sind Sie so einfach aus Paris weggekommen gab doch sicher Probleme etc.???
Für mich einfach zu Glatt am Ende.
Zweite hälfte 5

*Spoiler Ende*

macht für mich dann insgesamt ne 7

Alles in allem nette Abendunterhaltung, aber sicher kein Film der mir lang im Gedächtnis bleibt
Thanatos
30.08.2009 02:26 Uhr / Wertung: 10
Dieser Film hat mich wirklich befriedigt!
Einziger Kritikpunkt wäre wohl, das Bryan alles etwas zu leicht fällt. Seine Charakter ist schließlich auch nicht mehr der Jüngste und schafft es trotzdem alle Hürden zu nehmen. Ein paar Probleme ab und an hätten den Film wohl noch etwas aufgepeppt. Allerdings war dieser Kritikpunkt für mich unbedeutend - ich wollte ehrlich gesagt auch gar nicht sehen wie Bryan auf Probleme stößt. Ich wollte sehen, wie den bösen Jungs richtig der Hintern versohlt wird und genau das habe ich bekommen. Somit gibt es für mich nur eine mögliche Wertung: 10 Punkte!
mountie
19.06.2009 13:48 Uhr
Danke yonker. Schöne Ausführung für deine Gründe. ICH GEB SCHON MAL SPOILERWARUNG Das mit Marvs Ende ist allerdings ein Unterschied zu Taken. Aber Neesons Charakter hat ja auch schon irgendwo nen Grund warum er so übereilt und brutal handeln muß. Da er nicht wirklich groß Zeit hat, bevor seine Tochter für immer in den Mädchen-Händler-Wirren komplett verschwindet. Sieh dir mal die Serie 24 an, da passiert sowas staffelweise ;-) SPOILER ENDE

PS: Kriegen yonker und ich jetzt ne Belobigung für hassfreies Diskutieren fernab jeglichen Flamings ;-) ;-)
TheRinglord1892
19.06.2009 13:03 Uhr / Wertung: 8
Achtung Spoiler zu Sin City im Kommentar unter mir
yonker
19.06.2009 10:32 Uhr
Hi mountie, zum einen ist Sin City eine Comicverfilmung und tritt als solche auch optisch und storytechnisch dementsprechend auf. Ich denke, dass hier der Schnitt zur realen Welt etwas einfacher zu erfassen ist. Desweiteren wird Marv ja am Ende hingerichtet, d.h. er kommt mit seinen Taten nicht durch. Natürlich ist Todesstrafe auch keine Lösung, ich bin da absolut dagegen. Wichtig ist aber in meinen Augen, dass die Charaktere, die in Filmen willkürlich Leute umbringen und gegen (meine) ethischen Grundvorstellungen handeln, am Ende damit halt nicht durchkommen und "irgendeine" Art der Strafe erfahren, so dass dem Zuschauer vermittelt wird, dass das so nicht funktionieren darf. Insbesondere, wenn der Film in einem "realistischen Setting" abläuft, so wie bei Taken.

Ich hatte auf der Arbeit auch schon viele Diskussionen mit Kollegen, die nicht verstehen, warum ich diese zweigeteilte Meinung vertrete. Ich schaue ja trotzdem gerne Filme wie Crank oder Die Hard, da wird auch gemordet und es juckt mich nicht sonderlich, weil ein Teil halt, ich sag das mal salopp, Selbstverteidigung ist und im Eifer des Gefechts hier und da in der hollywoodschen Actionwelt nunmal Schauspieler vorzeitig Feierabend machen wollen. Das ist ok. In Taken fand ich aber gerade dieses kaltblütige, z.T. auch sinnlose Säen von Gewalt, welches komplett am Rechtsstaat vorbeizieht, irgendwie nicht in Ordnung. Und dann auch noch PG-13! Herrje...

Mir fällt noch ein Vergleich ein: John Rambo! Hab ich jetzt so mittelmäßig bewertet, aber da hab ich mich nicht so aufgeregt wie bei Taken. Und der gute Stallone hat dort auch einen body count jenseits von Gut und Böse. Keine Ahnung, da hat's mich nicht gestört, denn wo Rambo auftaucht, fließt per definitionem viel Blut. Vielleicht bin ich aber auch nur zu inkonsequent in meiner Auffassung. ;) Das hat bei mir jedenfalls auch viel mit Erwartung zu tun. Bei Rambo erwarte ich sowas und es ist ok, bei Taken wurde ich letztenendes etwas überrascht. (SPOILER SPOILER SPOILER) Huch, jetzt hat er der Frau echt in den Arm geschossen? Was ein Asi! --- Wetten, er dreht den Strom beim Weggehen auf? Na bitte... Boah. :-( (SPOILER SPOILER SPOILER)
mountie
18.06.2009 12:24 Uhr - Letzte Änderung: 18.06.2009 um 12:25
@yonker Akzeptiere deine Meinung zum Film absolut, und bin froh, das nicht alle Menschen den gleichen Geschmack haben, sonst wirds ja langweilig.
Aber nur mal so interessehalber würd ich dann trotzdem gerne wissen wo du den Unterschied zwischen Liam Neesons Aktionen in diesem Film, und Marvs (Mickey Rourke) Aktionen in Sin City siehst. Ein Film, den du immerhin zu deinen Lieblingen zählst...
yonker
18.06.2009 10:07 Uhr
Wahrscheinlich stehe ich mit meiner Meinung allein auf weiter Flur, aber ich finde diesen Film superschlecht. Und zwar aus dem Grunde, weil für mich die Moral der Geschichte ein absolutes Unding ist. Total gewaltverherrlichend!

- SPOILER BLA -
Wie kann man nur mit solch einer Message an die breiten Massen treten? Jungs und Mädels, euch wurde euer Hamster weggenommen? (Achtung, Satire!) Kein Problem! Schnappt euch ne Schrotflinte, ne Pistole, irgendwas (Uzi jemand?) und haut jedem, der was damit zu tun hatte, eine vorn Latz. Aber so, dass der-/diejenige nicht mehr aufsteht. Nie wieder. Gut. Hackt alles klein. Passt schon. Geht's noch? Solche "messages" sind mir schon in Filmen wie "Match Point" oder "The Brave One" ziemlich sauer aufgestoßen. Natürlich verstehen 99% des Publikums, dass es sich um einen Film handelt. Aber die 1%, die dann denken, geil, damit komm ich auch durch... Ich weiss nicht. Manchmal frage ich mich, wo da unsere Gesellschaft hinsteuert, wenn sie von Filmen wie diesen "begeistert" ist.
- SPOILER BLUB -

Is ja nur meine Meinung, also no offence please.
Dono
31.03.2009 03:14 Uhr
Nachdem ich hier einige Kommentare gelesen habe, bin ich zunächst ein Mal skeptisch in den Film gegangen. Aber ich muss sagen ich war am Ende wirklich begeistert. Ich finde es super Liam Neeson in solch einer Rolle zu spielen, da es doch eher ungewöhnlich für ihn ist. Aber ich finde er hat das alles sehr überzeugend rübergebracht. Auch finde ich den Plot in Ordnung, der Film wirkte an keiner Stelle zu langatmig. Einen Kritikpunkt habe ich allerings noch und zwar sind die Schnitte für meinen Geschmack leider teilweise zu schnell. Der schnelle Schnitt sollte wohl die Dynamik steigern, allerdings hat das dieser Film meiner Meinung nach nicht nötig. Mir ist insgesamt aufgefallen, dass die Filmemacher in den letzten Jahren leider immer mehr auf schnelle Schnitte Wert legen, was schade ist, da ich glaube das mindert die Qualität der Filme. Aber kurzum der Film war super. 9 Punkte
Lauterer
20.03.2009 08:40 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 20.03.2009 um 08:43
@ HarryBelafonte:
1. Das Produktionsland ist Frankreich (also Europa).
2. Die Amis machen auch sehr viele Filme, Horrorfilme meistens, in denen durch eine Reise in den USA den Urlaubern schreckliche Dinge passieren. Ich denke nicht, dass bei diesem Film die Absicht drin steckt jemanden von einer Reise durch Europa abzuhalten.
3. Ich finde dass die Spannung von der ersten Minute an aufkommt. Der Film fesselt und bringt den Zuschauer dazu mit zu fiebern.

4. SPOILER ANFANG: das Ende ist bei all solchen Filmen vorhersehbar, es passt auch zu dem Film. Ein Ende, in dem Tochter oder Vater abgeschlachtet wären, würde den Zuschauer eher abschrecken. SPOILER ENDE.
HarryBelafonte
20.03.2009 01:52 Uhr / Wertung: 7
Oh man das ist ja eine Verarsche..
Der Film ist bestimmt von der amerikanischen Tourismus Branche gesponsort..

Die Message ist klar.. Europa= Gefährlich! voll mit fiesen Albanern.. Und Prostitution.. und die Bulllen stecken da alle mit..

Reise nicht nach Europa bleib in den "Sicheren Staaten"..

Europa sollte sich rächen.. Der Bulle von Tölz sollte seine Tochter aus dem bösen gefährlichen Washington retten.. und dabei ca 59 Korrupte Special Agents killen.. GEZ Sollte mal solche Filme produzieren.. statt langweiliges Tatort..

Dieser Film hier ist nie spannend.. der ist gut inszeniert ja...die Nahkampfszenen sind schön anzusehen.. Aber hallo Story ?? Und dieses super nervige schon von anfang an vorhersehbare Über Happy End..
sammy
16.03.2009 07:17 Uhr - Letzte Änderung: 16.03.2009 um 07:19
Einfach nur WOW!
Diese Kompromisslosigkeit und das konsequente, schonungslose Vorgehen sind wirklich beeindruckend. Dies hält der Film wirklich die ganze Laufzeit über durch (ich sage nur "Licht anschalten und das Haus verlassen").
Auch die Geschwindigkeit des Films - man wird wirklich die gesamten 90 Minuten über gefesselt. Wer hier kurz mal auf Toilette geht oder auf die Uhr guckt, verpasst min. 5 Tote ;-)
Großer Pluspunkt, dass der Film auf diese 90 Minuten geschnitten wurde!
Großartig auch die Szenen als seine Tochter entführt wird und als er später den Tatort besichtigt.
Wirklich schon lange Zeit keinen Film mehr gesehen, der SO gut war.
Mich hat einzig und allein das Ende gestört. Da hätte ich mir gut 2 andere Varianten vorstellen können.
Absolut verdiente 9 Punkte!

@HUND: Warum man hier den Titel geändert hat, wundert mich auch (von englisch in englisch). Allerdings ist das ja mal nach langer Zeit ein positives Beispiel für einen passenden "deutschen" Titel.

HUND
15.03.2009 22:43 Uhr
das kommt halt täglich auf der Straße vor, wenn mans sich in zwielichtigen Milieus rumtreibt ;)

Typischer Einer-gegen-Alle-Action-Film, mit der üblichen kombination eines geschieden Ehepaares mit Kind mit reichem Stiefvater, der am Anfang langsam an Fahrt aufnimmt und danach auch ordentlich Spaß macht. Nichts wirklich neues, aber auch nicht schlecht.

Ich frage mich jedoch auch hier malwieder warum man den Titel in Deutschland geändert hat...
Czech
11.03.2009 21:52 Uhr - Letzte Änderung: 11.03.2009 um 22:01
LOL jeden Tag um genau zu sein jede Stunde!!! Minute!! In Mexiko, Brasilien, Rumänien...... welche Länder auch immer!!
Heute in Baden Württemberg Amoklauf in der Schule 15 Tote !!!! reicht das als antwort?? oder Brauchst noch mehr In der USA 11 Tote nach Amoklauf gestern oder wann es auch war!! Guck dir Trade Wilkommen in Amerkia an und dann ließ dir durch, was nach dem Film dort steht!!! ich glaube, dass du dann nicht mehr dran zweilfen wirst!! Traurig wie es heutzutage auf der Welt zugeht!!
Ließ dir einfach durch, wie viele entführungen pro Jahr stattfinden!! Da kommt schon was mit 5 Nullern raus!!
Schau dir 8mm an mit Nicolas Cage Da geht es auch um so ne änliche Story soweit ich mich erinnere!!!
hb03cologne
11.03.2009 20:35 Uhr
naja ob das so auf der straße abgeht bezweifel ich...

trotzdem guter film
Czech
11.03.2009 18:37 Uhr
WoW da fällt man ja von der Couch ^^ Boa einer der besten Filme, die ich in letzter Zeit gesehen habe...
Spannung, Inszienierung etc.... alles TOPT!!
Für mich gehört dieser Film, einfach in die Top Ten ^^
Nicht nur darum, weil er gut insziniert war odder so... sonder auch, dass es in dem Film abläuft, wie jeden Tag es auf der Straße geschieht. Einfach klasse der Film und ans Herz geht er auch.
SUPER!
Muddi
02.03.2009 12:35 Uhr / Wertung: 7 - Letzte Änderung: 02.03.2009 um 12:35
Zwei Dinge ließen mich skeptisch werden, ob der Film was taugt. Erstens mal wieder ein Trailer, der mich nicht sonderlich vom Hocker gerissen hat, und zweitens ein deutscher Titel auf Englisch. Mag ich ja gar nicht. was mich dann aber doch dazu bewegt hat, ihn anzuschauen waren Begeisterung mehrerer Leute, die ihn schon gesehen hatten und die relativ kurze Laufzeit. Ein Griff ins Klo war's nicht gerade, aber über ein "ganz guter, schnörkelloser bad-guy-bashing-Film" kommt er nicht hinaus, da er ziemlich überraschungsarm und vorhersehbar daherkommt. Außerdem hätte das herklopfen der bösen Jungs (Choreo durch Ex-Agenten hin oder her) ein kleines bißchen abwechslungsreicher ausfallen können. Auch keinen Punktabzug für's product placement, weil's bei Audi wenigstens was aussieht.
blingblaow
26.02.2009 00:56 Uhr / Wertung: 8
Ich kann mich dem Lobgesang eigentlich nur anschließen. Taken ist eine klasse Rache Thriller, der größtenteils auf überzogene Action verzichtet und stattdessen Handgemachtes präsentiert. Zwar war ich bisher kein großen Fan von Liam Neeson, den "besorgten" Vater gibt er aber prächtig. Einzig das Ende war mir etwas zu unrealistisch, da bringt der Kerl kurz geschätzt 100 Leute um und spaziert dann ohne Ärger wieder aus dem Flughafen raus, an dieser Stelle wäre auch ein intensiveres und talentierteres Spiel von Maggie Grace schön gewesen. Ein etwas mitreißendere Soundtrack hätte mir auch noch gefallen. Dennoch ein ziehmliches Paradebeispiel im Genre.
FizzyWater
24.02.2009 23:14 Uhr / Wertung: 9
schosch: "sie sollte 17 sein und jedes mal wenn ich sie vor der kamera gesehen habe dachte ich, ich hätte ne hyperventilierende 4 jährige vor mir"

Pff, ich fand sie niedlich. Dann ist sie halt ne unbeschwerte, kindische, verwöhnte 17 jährige. Fand ich gerade gut.
MeisterShredder
22.02.2009 11:26 Uhr / Wertung: 9
ein absoluter actionknaller, liam neeson der sie alle an die wand spielt. die entwicklung des films ist einfach spitze, hat mich von der ersten minute gepackt, was seltenst bei mir passiert wenn ich in der spätvorstellung bin. einzig nervend sind die zu schnell geschnittenen kampfszenen, was mich aber allgemein bei den actionfilmen der letzten zeit abnervt. fazit: 9 punkte
Colonel
20.02.2009 16:17 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 20.02.2009 um 16:19
"96 Hours" ist ein Rache-Thriller geworden, wie er sein sollte: brutal-konsequent-spannend! Der Film lebt vor allem von seiner Sympathie des Zuschauers für den Vater der entführten Tochter und dabei ist dem Zuschauer, sowie dem Vater, jedes Mittel und jede Hinrichtung von Kriminellen recht um diese Tochter wieder aus den Fängen von skrupellosen Banden zurück zubekommen. Dabei mimt Liam Neeson den Ex-Agenten sehr authentisch. Bei alle dem sind so ein paar Logiklücken in dem erschreckenden Plot zu verzeihen. Prädikat: besonders sehenswert!
mountie
20.02.2009 01:13 Uhr - Letzte Änderung: 20.02.2009 um 01:20
Tja, ab und zu kommt einem doch wirklich mal wieder ein guter, weil kompromisslos gemachter, Rachethriller unter die Augen. Und so einer ist Taken nunmal geworden. Gut weil er seine Geschichte nicht unnötig aufbläst, und seine Action sehr handgemacht daherkommt, und kompromisslos, weil er nicht wie andere, weichgespülte Rache-Filme, die ob der Sichtung einer Kontrollbehörde von vorneherein einen nicht ganz so deutlichen Kurs einschlägt(z. B. Punisher, u. a.), eine Figur zeigt die alles tut, damit das Ziel erreicht wird. Hier hat Keyzer mit seinem Jack Bauer Vergleich absolut recht.
Die einzigen, kleinen Mankos, die ich finden konnte, waren eine verwackelte Autoverfolgungsjagd, und die Tatsache, das der gute Daddy ein paar mal zu oft das richtige Timing hatte, um in seiner Suche schneller voranzukommen. Aber beide Mankos sind so was von minimal, das sie kaum einen Punkt ausmachen.
Ich sags mal mit einem Zordan-Gedenk-Satz zum Schluß: 9 kopf-auf-waschbecken-knallende Punkte ;-)
PS: Übrigens noch Respect an den Film-Charakter von Liam Neeson. Ich hätte mir als Vater einen Spruch wie, "Ich habs euch ja gesagt!" irgendwie nicht verkneifen können ;-)
Joey 4ever
19.02.2009 20:22 Uhr - Letzte Änderung: 19.02.2009 um 20:26
Dem ist nichts hinzuzufügen. Klasse Actionstreifen, den man sich - trotz seiner Grundthematik und unserer geliebten FSK - gerne in unseren deutschen Lichtspielpalästen ;-) ansehen darf. Denn bei uns läuft ja - wie bekannt - die ungekürzte französische Originalfassung (im Gegensatz zu den USA, wo es nur eine gekürzte Version zu sehen gibt)! Absolut empfehlenswert!
Mr.Blond
19.02.2009 20:10 Uhr / Wertung: 8 - Letzte Änderung: 19.02.2009 um 20:11
Wow! Was für ein Film. Am Anfang wird man ruhig an die Charaktere herangeführt ohne das es allzu in die Länge gezogen wird. Dann kommt ziemlich genau Minute 30 des Films und es geht richtig los....und wie!!!! Hab ja mit nem guten Film gerechnet aber das er so gut wird hätte ich nicht gedacht. Endlich mal wieder ein Drehbuch von Luc Besson wo man sagen kann da stimmt alles. Liam Neeson als Vater und Ex-Agent "sieht rot" und legt dabei eine coolnes und kaltblütigkeit an den Tag, die den guten alten Charles Bronson wirklich arm aussehen lässt. Die Nebenrollen sind mit Famke Janssen, Xander Berkeley und Leland Orser auch top besetzt wobei diese eigentlich weder positiv noch negativ auffallen. Maggie Grace spielt die Tochter und darf gut 95% ihrer Screentime heulen und schreien. Mich persönlich hat das weniger genervt als andere. Zum einen weils nunmal zu ihrer Rolle gehört und damit in Ordnung geht und zum anderen weil sie höchstens 15min zu sehen ist ;-). Auch sehr positiv zu erwähnen ist die schöne Regie von Pierre Morel, der wie in seinem Erstlingswerk "Banlieue 13" genau wusste wie er "Taken" inszenieren wollte. Und er hat mit diesem Stil eine ausgesprochen gute Wahl getroffen. Handgemachte, schnörkellose Old-School Action, Fights die wirklich dreckig und gnadenlos sind, eine wirklich bis zum Schluss packende Story sowie einen genialen Hauptdarsteller der bei seiner Suche nach seiner Tochter keinen Stein auf dem anderen lässt. Ein wirklich hervorragender Rache-Thriller den ich nur zu gern weiterempfehle.
ferhall
14.02.2009 23:51 Uhr - Letzte Änderung: 14.02.2009 um 23:52
Liam Neeson als harter Hund hat mir hier wirklich ausgeprochen gut gefallen, davon würd ich gern mehr sehen! Allein schon sein energischer Stimmeinsatz konnte mir so manches Mal einen Schauer über den Rücken jagen.
Auch sonst war Taken ein sehr fesselnder Actionknaller, der mich nicht zuletzt durch die eher konservative Machart besser überzeugen konnte als so mancher Bauer, Bourne und wie sie nicht alle heißen.
Zugegeben: Maggie Grace entwickelt trotz ihrer höchstens 10 Leinwandminuten erstaunliches Nervpotential.
Allerdings ging mir dieser häufig anzutreffende Grundtenor à la Hostel richtig auf den Keks, denn auch Taken vermittelt die Botschaft: Liebe Amerikaner, begebt euch nicht nach Europa, denn dort gibt's nur Mord und Totschlag (und Schlimmeres...). Und dass sich das Hollywood-Bösewichtimage im Laufe der Jahre von gemeinen Nazideutschen auf skrupellose Osteuropäer verlagert hat, macht die Sache nicht besser.
Das aber nur mal nebenbei, schließlich ist der Streifen hier auch nur einer von vielen ;)
Insgesamt schließ ich mich mal den Meinungen an: Prädikat unterhaltsam.
Jan Ove Waldner
13.02.2009 23:17 Uhr / Wertung: 9
@blingblaow Immer sachte mit den jungen Pferden, notorische Schulschwänzer fangen auch mal klein an.
Czech
13.02.2009 20:57 Uhr - Letzte Änderung: 13.02.2009 um 20:57
@SoLaR1z geiles comment!! Da gebe ich dir auch recht !!
SoLaR1z
13.02.2009 20:54 Uhr / Wertung: 10 - Letzte Änderung: 13.02.2009 um 20:56
Sind wir hier in der schule ? wer mein comment nicht verstehen will der tut es nicht und nögerlt like u.... sag was zum film oder schreib mir ne PM (Private Message)! Das ist hier da um comments abzugeben und nicht sinlose post wie deiner.schreib ne pm dann ändere ich es und gebe dir recht! aber not like this
blingblaow
13.02.2009 20:45 Uhr / Wertung: 8
Meister, setz mal Kommas! Hilft beim Lesen ungemein! ;-)
SoLaR1z
13.02.2009 20:38 Uhr / Wertung: 10 - Letzte Änderung: 13.02.2009 um 20:51
Keiner aber absolut keiner legt sich mit Qui-Gon Jinn an :-)

ich habe damals vor circa 2 monaten den Trailer im Kino gesehen. dachte joar sieht gut aus kann man anschauen. dann lass ich die kommentare hier. Liam Neeson gut gespielt, aber die tochter schlecht gespielt. Ok egal schau den Film wegen Liam Neeson und nicht seiner Tochter. Die geschichte fand ich nach einer halben stunde total ergreifend, lag vlt auch daran das diese nicht einmal realitätsfremd war.packende story mit einem absolut gut gespielten Liam Neeson. was ich daran so top fand, normalerweise denkt man fighting scene die muessen von jean claude van damm ,staham graham ,sly stallone... gespielt werden, aber diesmal in einer absolut überzeugnener vater rolle zeigen die filme macher das es auch etwas älterer herr sowas drauf hat und damit überzeugt! dieses kommentar von heern schosch
Zitat
sie sollte 17 sein und jedes mal wenn ich sie vor der kamera gesehen habe dachte ich, ich hätte ne hyperventilierende 4 jährige vor mir

ich denke mir persöhnlich du hast den film net angeschaut weil du dachtest er könne gut sein du hast ihn angeschaut um irgendwas negatives zu finden. da du dies nicht getan hast enttäuscht warst gehst du auf die tochter los. wtf die spielt 5 min im film mit ( was imd endefekt nada juckt) und das niemals wie ne 4 järhige. org dir ne 4 järhige und dann überlegs dir nochmals also einfahc nur lol zu dir und deinem komment dazu.
überzeugende mitreisende stroy schauspiler 1 minus. ein film den man sehen muss weil er doch auch einginge themen anspricht was der warheit entspricht
ahkh
13.02.2009 13:37 Uhr
liam neeson spielt eine kreuzung zwischen jason bourne und rambo, in neu.
die action-teile fand ich sehr gelungen, vor allem vom schnitt.
einizges manko wodurch ich sehr negativ eingestellt in den film gegangen bin ist die völlig! überzogene trailer-wirksame einleitung der geschichte (das telefonat mit seiner tochter...).
ansonsten sehr gute sneak unterhaltung.
Chili
10.02.2009 03:41 Uhr / Wertung: 9 - Letzte Änderung: 10.02.2009 um 03:46
-----
Die letzten Meinungen sind wenig hilfreich. "24 The Movie " seh ich nicht, sorry total daneben. auch die schaupielerische Leistung von Maggie Grace fällt nicht ins gewicht, da sie wenig zu sehen ist, somit kann sie nichts falsch machen, bzw. hat sie auch nicht.
----------

Meine Meinung: Ein typischer Luc Besson Stoff. Rasant, brutal und spannend. Die Todesursache "erschlagen mit einen stumpfen gegenstand" wird fast überstrapaziert. Liam Neeson spielt absolut gut und lässt es das ein oder andere mal ziemlich hässlich werden.

9 Punkte !
roman2k
09.02.2009 21:52 Uhr / Wertung: 7
Eine 25jährige, die eine 17jährige wie eine 4jährige spielt. So oder so ähnlich hab ich das oft über den Film gelesen :)
schosch
09.02.2009 21:40 Uhr
die schauspielerische leistung von neeson war hervorragend, aber die tochter. oh mein gott.
sie sollte 17 sein und jedes mal wenn ich sie vor der kamera gesehen habe dachte ich, ich hätte ne hyperventilierende 4 jährige vor mir. also maggie grace hätte an manchen stellen (nicht bei den bitterernsten, die waren ok) einfach ein bisschen erwachsener wirken können. das war mir einfach zu gekünstelt. ansonsten solider film, aber alles irgendwie schonmal gesehen: 7 punkte
KeyzerSoze
03.02.2009 11:28 Uhr / Wertung: 8
24 - The Movie ... zumindest hab ich mir das während des Filmes des Öfteren mal gedacht, denn Liam Neeson macht hier sowas von einen auf Jack Bauer, dass ich mich manchmal schon gefragt habe ob ich nicht in einer Verfilmung der von mir so gern gesehenen Serie gelandet bin. Hätte Neeson diese Rolle ehrlich gesagt auch nicht unbedingt zugetraut, aber mit welcher kaltblütigen Kompromisslosigkeit er hier jeden niedermäht, der ihm bei der Suche nach seiner entführten Tochter im Weg steht ... wow ... dabei darf er auch in bester Jack Bauer-Manier ohne Rücksicht auf Verluste foltern und den bösen Buben den Arsch versohlen... da wundert es schon fast ein wenig, dass der Film in Deutschland ungekürzt eine FSK 16 Freigabe bekam, während er beispielsweise in England oder den US nur gekürzt lief. Storytechnisch gibt der Film zwar wenig her, aber dank der guten altmodischen Regie von Pierre Morel stört das nur wenig. Lässt dieser den Zuschauer zu Beginn noch 30 Minuten ruhen und ihn mit den Charakteren warm werden, legt er in der letzten Stunde so richtig los, so dass der Zuschauer sich vor Action und Spannung kaum noch retten kann ... und da der spielfreudige Liam Neeson (in der OV) richtig die Sau rauslassen kann macht das auch durch die Bank Spaß. Schon fast ein Muss für Fans von reinrassigen Actionfilmen, die noch ohne schnöde CGI auskamen und herrlich handgemacht wirken.
cBack32
25.01.2009 23:52 Uhr - Letzte Änderung: 25.01.2009 um 23:56
Taken bietet alles, was man von einem guten Actionfilm erwartet: Eine zwar leicht vorhersehbare aber auch leicht verständliche Handlung, eine am Anfang sehr sanft ansteigende Spannungskurve, die gegen Ende dann doch richtig in Fahrt kommt, kein technischer Kram zur "Überlegenheit" ala James Bond, ein sehr überzeugender Liam Neeson, dem man die Rolle als besorgter in Selbstjustiz handelnder Vater sehr gut abnimmt usw. Selbst der Humor kommt nicht zu kurz. Ich könnte jetzt noch weiter aufzählen... jedoch alles in Allem ist der Film eben wegen der doch dünnen Handlung kein "MegaBlockbuster". Dennoch vergebe ich sehr gern 9 Punke.
gimmy167
30.12.2008 14:37 Uhr / Wertung: 8
Noch eine Zusatzinfo , da in GB anscheinend eine zensierte Fassung lief: Hier wurde die ungeschnittene Fassung (OV) gezeigt, die allerdings so weit ich weiss von der FSK mit FSK 16 abgesegnet wurde.
gimmy167
30.12.2008 14:32 Uhr / Wertung: 8 - Letzte Änderung: 30.12.2008 um 14:33
Lief gestern in der Sneak. Unterhaltsamer Action/Rache-Streifen , mit einem überzeugenden Liam Neeson , der diesmal als wirklich " serious SoB" den Laden aufräumt. Fängt der Film noch recht ruhig an , und lässt auf einen ruhigen ernsten Thriller schließen , steigert er die Action stetig und läutet dann bei überraschend schnell steigendem Bodycount das Finale ein. Zwar wird hier mit erstaunlicher Ernsthaftigkeit gemordet, aber zwischendurch gab es immer mal wieder einfach lustige Szenen. Dazu noch ein fetzigen Soundtrack , der vereinzelt wirklich bombastisch ist. Einzig genervt hat die, wie eine 10 Jährige agierende Tochter, aber zum Glück ist deren Screentime sehr begrenzt.
Wer also einen guten Actioner sehen will, Bourne ohne Wackelkamera gerne sehen würde , und nicht mit der Lupe nach Ungereimtheiten sucht, dem kann man "Taken" uneingeschränkt empfehlen.
7,5 /10
Joey 4ever
25.07.2008 16:44 Uhr
Der erste dt. Trailer zu Taken, der bei uns unter dem Titel 96 Hours laufen wird.

45 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]