The Movie Community HomeLetzer Film Sonntag, 22. September 2019  12:06 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt

Invictus (US 2009)

Invictus - Unbezwungen (DE 2010)


Genre      Drama
Regie    Clint Eastwood ... 
Buch    Anthony Peckham ... 
John Carlin ... Vorlage
Darsteller    Morgan Freeman ... Nelson Mandela
Matt Damon ... Francois Pienaar
Bonnie Henna ... 
Langley Kirkwood ... 
[noch 8 weitere Einträge]
 
Agent TheRinglord1892
 
Wertungen191
Durchschnitt
7.75 
     Meine Wertung



DVD-Erscheinungstermin:
18.06.2010

Start in den deutschen Kinos:
18.02.2010



10 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Smilegirle
30.06.2010 22:26 Uhr / Wertung: 9
Wunderschön gerade eben gesehn den positiven Komentaren ist im prnzip nichts mehr hin zu zufügen.

Er ist nicht absolut perfekt, aber es ist die idee die er einmalig Gut transportiert. Die begeisterung mit welcher einfachheit Mandela vergangenes vergangen sein lassen kann. Wie er hingeht und dem Feind nach dem Sieg die Hand hinstreckt und ins Team aufnimmt.

Das ganze Weltmeisterschaftsding reist einen gerade jetzt während der WM unseres eigenen Nationalsports dermassen mit....es ist einfach unbeschreiblich.
Anoirisma
07.06.2010 15:08 Uhr / Wertung: 10 - Letzte Änderung: 07.06.2010 um 15:09
großartiger film von einem großartigem regiesseur. sicher lich hätte man die knastzeit von mandela noch ein wenig mehr mit einbinden können, aber er sagt es ja selber: "wir müssen nach vorn schaun und das vergangene ruhen lassen" (oder so ähnlich^^) mich hat vor allem beeindruckt das matt damon und seine mitstreiter auf dem feld wirklich glänzen. da sind sicher einige trainingstunden schon alleine nür für die pässe drauf gegangen. wer mal einen rugbyball in der hand hatte, weiss wie schwer es ist den ball punktgenau und mit perfektem spin zu werfen. von mir auf jeden fall 10 punkte
Flying_Fin
26.03.2010 21:37 Uhr / Wertung: 4
Schon witzig, kurz vor'm "Abschicken" hab' ich dat irgendwie im Urin gehabt... *Kopf schüttel* ;) Naja...next time @ word, und dann reinkopieren oder, wie du bereits gesagt hast, 'n simples Strg+c... Schönen Abend!

---

Kleines Fazit zum Film (3000 Zeichen kürzer :-( )
Im Gegensatz zu vielen anderen Kinogängern hat mich der Film in allen relevanten Kriterien in Bezug auf Sportfilme / Dramen NICHT überzeugt. Nehmt es mir nicht übel, aber für eine ausführliche, nochmals niedergetippte Begründung fehlt mir jetzt die Motivation... :(

Read'Ya
TheRinglord1892
26.03.2010 21:13 Uhr / Wertung: 8
Ja kann leider passieren wenn das Kommentarfenster länger offen ist. Weiß allerdings nicht genau woran das liegt, das Problem kann vielleicht Dr.Zoidberg lösen. Ich kopiere meine Kommentare grundsätzlich bevor ich auf Speichern klicke, weil der Fehler doch ab und zu vorkommt.
Flying_Fin
26.03.2010 20:38 Uhr / Wertung: 4
Offtopic:

Hab gerade ein längeres Kommentar verfasst, nehm' mir also die Hinweise zu Herzen...will speichern...nix... bin grad richtig bedient...*KOTZ* Timeout?! (bin aber noch eingeloggt?!)
Caenalor
06.03.2010 16:10 Uhr / Wertung: 8
Eastwood liefert mit "Invictus" eine überzeugende Mischung aus Polit-, Biographie- und Sportfilm ab, die ich gerne mit 8 Punkten honoriere.

Sich auf diese eine Episode aus Mandelas Wirken zu konzentrieren, anstatt einfach ein episches Biopic nach Standardschema rauszuhauen, erweist sich dabei als sehr gute Entscheidung. So muss nicht allzuviel Zeit auf die Hintergründe verschwendet werden. Manchmal führt das etwas zu der Gefahr, Mandela als weise Lichtfigur überzustilisieren, aber durch geschickte Andeutungen wird das Bild diffizil genug gezeichnet. Mandelas Politikstil wird auf jeden Fall lebendig und faszinierend geschildert.

Die größte Skepsis brachte ich im Vorfeld den Rugby-Szenen entgegen. Und tatsächlich kann sich Eastwood nicht ganz den platten Standards des Genres entziehen, die Zeitlupenorgie im Finale hätte zum Beispiel nicht sein müssen, und das Pathos ist doch eine Spur zu viel. Aber insgesamt sind die Spiele doch weit edler und vernünftiger inszeniert als in vergleichbaren Football-Filmen, und vor allem im Finale war ich überrascht, wieviel Gefühl für die Taktik und Psychologie des Spiels selbst mir als völligem Laien vermittelt wurde. Hier wurden nicht nur willkürliche Szenen aneinandergereiht, sondern das Spiel tatsächlich in seiner Essenz wiedergegeben.

Zuletzt sei noch anzumerken, dass Morgan Freeman nicht nur Mandela spielt, sondern Mandela ist - dass er diese Rolle irgendwann mal spielen würde, war wohl unvermeidlich, und seinen zweiten Oscar unter Eastwood hätte er allemal verdient.
thuarek
14.02.2010 11:52 Uhr / Wertung: 9
"Was vergangen ist, ist vorbei. Wir schauen jetzt nach vorn."
"Invictus" ist ein wunderbares Plädoyer für den Sport, der in Politik und Gesellschaft versöhnen und Ängste nehmen kann.
Der Verlauf ist erwartbar, dennoch ist der Film aufregend, nicht nur der gut inszenierten Rugby-Passagen wegen. Der Zuschauer kann den Wandel miterleben, wenn zum Beispiel der Mannschaftskapitän Pienaar (Matt Damon) auf einmal in der Politik erwacht und erkennt, dass seine Mannschaft einen Beitrag zur Versöhnung der Nation liefern muss. Auch die parallel beleuchteten teils "weißen", teils "schwarzen" Sicherheitsbeamten durchleben diesen einsichtigen Wandel, verbünden sich folglich und zum Schluss, beim Triumph umarmen sie sich sogar fast.
Aber vor allem wenn Nelson Mandela (Morgan Freeman) im Bild ist und schließlich trotz langjähriger Haft und Repression auf alle Teile der Bevölkerung zugehen, also immer noch vergeben möchte, dann ist das aufregend, aber im Wissen um die Biographie Mandelas noch viel bewegender. Einzig auf diese, Mandelas Biographie, hätte Eastwood noch intensiver eingehen können, die Haftzeit wird nur kurz erläutert.
So bleibt -für mich- "Invictus" ein "leider nur" sehr guter Film, der den Sport als Mittel zur Versöhnung klar bejaht und -nicht allzu deutlich- mit der Apartheid abhandelt..
KeyzerSoze
05.01.2010 14:21 Uhr / Wertung: 8
Ist schon interessant, dass Eastwood seit Jahren so unglaubliche Filme abliefert, dass man diesen schon als große Enttäuschung wahrnimmt ... und das obwohl dieser Film nur wenige Kritikpunkte hat ... er ist halt einfach nicht der Überfilm, den uns Eastwood seit Jahren präsentiert. Aber zurück zum Film, der schon ein Problem damit bei mir hat, dass es sich um ein Biopic handelt und mit denen ich bekanntlich recht wenig anfangen kann. Die Stärke ist dennoch, dass man sich nur auf einen kleinen Aspekt in Mandelas Leben konzentriert und den Rest nahezu komplett außen vorlässt. Mit Freeman in der Hauptrolle hat man natürlich den ganz großen Fang gemacht, der spielt hier ganz groß auf und auch Matt Damon (in der OV mit einem großartig antrainierten Akzent!) hab ich lange nicht so gut gesehen. Eastwoods Regie und Musik ist dabei erneut über jeden Zweifel erhaben ... lustig fand ich jedoch, dass das Titellied das selbige ist wie in Das Krokodil und sein Nilpferd mit Bud Spencer und Terrence Hill ... das hat zumindest bei mir für ein paar amüsante Momente gesorgt, obwohl dieser Song dennoch äußerst passend eingesetzt wurde. Was eben am Ende fehlt ist das ganz Große, das Besondere, das Einmalige mit dem uns Eastwood sonst umhaut. Aber das ist Motzen auf höchstem Niveau!
Donauwelle
28.12.2009 23:41 Uhr - Letzte Änderung: 28.12.2009 um 23:42
Invictus:

Die Geschichte ist schnell erzählt, worum es in Invictus geht. Der Film spielt in Südafrika von anfang der 90er bis mitte der 90er Jahre. Der Film handelt in erster Linie von Nelson Mandela (Morgan Freeman) und wie er eine Chance sieht im Rugby-Weltcup sieht die Rassentrennung zwischen Schwarzen und Weißen zu entschärfen/aufzuheben. Mandela sucht dabei den Kontakt zum "Leader" der Rugby-Mannschaft (Matt Damon) um mit ihm zusammen den Weltcup zu gewinnen...

Clint Eastwood präsentiert sich meiner Meinung nach wieder einmal als hervorragender Regiseur. Morgan Freeman spielt Nelson Mandela in einer außergewöhnlichen Art und Weise. Man hätte wohl niemand anderen diese Rolle besser spielen lassen können als ihn. Für mich ein ganz großer Anwärter für einen Oscar als bester Hauptdarsteller.
Der Film hat in meinen Augen allerdings einen kleinen Hacken. Es fehlt die Spannung!! Die Geschichte hätte man noch etwas mehr auf das Leben von Mandela abstimmen sollen. Seine sehr harte Zeit im Gefängnis wird nur kurz angedeutet...

Trotz allem, super Film: 9 Punkte!
wonderwalt
12.07.2009 16:51 Uhr / Wertung: 7
Ein paar Fotos vom Set und Infos zum Inhalt gibt`s hier:
http://www.thebadandugly.com/2009/03/14/first-look-the-human-factor/

10 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]