The Movie Community Home Montag, 26. Oktober 2020  05:19 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -25  -5  vorherige  Seite 120 von 3897  nächste  +5  +25  +125  >|
Triumph des Geistes  (1989)
Kommentar von WinstonSmith  15.09.2018 10:12 Uhr
Diese US-Produktion aus dem Jahre 1989 ist nicht einfach ein Spielfilm, sie ist eine in Celluloid gegossene Staatsräson! Hier wird dem Zuschauer und Bürger die alleingültige und unumstößliche Geschichte des Holocaust nicht nur dargestellt, sondern sie wird mit solch einer Wucht in Bilder gesetzt, das der Betrachter das Gesehene nicht wieder vergessen wird. Und das, ist auch schon das alleinige Anliegen dieses Filmes. Zugeben muss ich dabei, das hier Meister ihres Faches am Werk waren, die sich sowohl mit allen Tricks des Filmhandwerks, und auch mit der Filmhistorie auskennen, aber ganz besonders damit, wie man Images (also künstlich hergestellte Darstellungen) derart emotional auflädt, dass sie die gewünschte psychologische Wirkung beim Betrachter erzeugen. Diese Wirkung ist dabei bei diesem Film so punktgenau, dass man sich ihr schlichtweg nicht entziehen kann, und somit eine "neutrale" Betrachtung der Handlung nahezu ausgeschlossen wird.
Inszeniert wird dieser Film, und auch das ist meisterhaft zu nennen, wie eine Oper von Arnold Schönberg. Ich weiß nicht, ob tatsächlich Musik von Schönberg verwendet wurde, aber jeder der schon einmal das Stück "Ein Überlebender aus Warschau" gehört hat, weiß welches Gefühl der Film erzeugen soll.
Da sieht man Menschen aus Güterwagen steigen, es herrscht durcheinander, verzerrte Gesichter, Uniformen, dann setzt unvermittelt Schneetreiben ein, die Musik schwillt an, jüdischer Gesang übernimmt die gesamte Szene, und sorgt dafür, dass sie sich dem Betrachter für immer entbrennen wird. Diese Gesamtschau des Bildes mit ihrer hohen Emotionalität, dass die perfekte Operninszenierung! Dieser Effekt von großformatigen Bildern gestellter Szenen, die ein menschliches Leid zeigen, dabei jedoch viel Wert auf Ästhetik legen, in Kombination mit klassischer Musik der jüdischen Tradition, wird an vielen Schlüsselszene angewandt, weil es menschlich unmöglich ist sich der gewünschten Wirkung zu entziehen. Dem Betrachter wird dabei kaum auffallen, dass er sich Bühnenbilder und Szenen einer Oper anschaut, die künstlicher nicht sein können.
Es ist festzustellen, das "Triumph des Geistes" der ultimative Holocaust-Film ist, danach hätte es keiner weiteren mehr bedurft. Der Filmtitel bezieht sich dabei selbstverständlich auf "Triumph des Willens", ein Film, mit dem Leni Riefenstahl 1935 die Ästhetik der Filmwelt revolutioniert und ikonographische Bilder geschaffen hat, und will damit vermutlich ein Gegenstück erzeugen, wobei der gewählte Titel zu der tatsächlich erzählten Geschichte in keinerlei Bezug steht.
Eine Meinungsäußerung zu Handlung und Absicht des Films ist in Deutschland bekanntermaßen nicht möglich.
BlacKkKlansman  (2018)
Kommentar von Achim  14.09.2018 16:07 Uhr
Diesen Film muss man gesehen haben. Eine der besseren Spike Lee Filme. Story, Umsetzung und die Haupt- sowie Nebendarsteller überzeugen. Unglaublich dass so etwas passieren konnte und die dummen KuKluxKan-Leute das nicht bemerkt haben. Die Verkwickung zum Schluss mit aktuellen Ereignissen bei den Zusammenstößen von Nazis und Gegnern in den USA geben dem Film noch einen üblen Beigeschmack, so dass der Film eigentlich aus der Rubrik Komödie herausfällt und mehr zu einem Drama wird.
Predator - Upgrade  (2018)
Kommentar von Achim  14.09.2018 15:58 Uhr
Also ich war wirklich positiv überrascht. Sehr gute Aktion- und Kampfszenen mit einigen guten Dialogen zwischen den Protagonisten. Okay, die Story ist nicht der Brüller aber immerhin hat man sich eine Klammer für alle bisherige Predator-Filme ausgedacht, die dem Gemetzel halbwegs einen Sinn gibt. Die Darsteller sind nicht berauschend aber interessant ist, dass man auch einen kleinen Jungen gekonnt eingebaut hat in die Story, wodurch dieser Predator-Film aus meiner Sicht auch besser ist als alle Bisherigen. Was ich nicht verstanden habe ist, warum der Predator keine nackten Menschen angreift?! Egal, muss man nicht wissen. Kann man sich als Aktion-Fan ruhig ansehen, wobei die 3-D-Effekte eher rar sind.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  14.09.2018 11:19 Uhr
Könnte bei dem Film bitte jemand mal den Titel aktualisieren (Alan Partridge: Alpha Papa), das Jahr auf 2013 korrigieren und vielleicht überhaupt irgendwelche Infos (Darsteller etc.) eintragen? Danke im Voraus.

https://www.score11.de/details.php?movieID=31509
Predator - Upgrade  (2018)
Kommentar von Hatsepsut  14.09.2018 06:56 Uhr
Es tat mir leid um das ausgegebene Eintrittsgeld. Die Handlung ist langweilig und vorhersehbar. Manche Ideen aus diversen anderen SF-Filmen kopiert. Hauptdarsteller nicht überzeugend. 3D-Effekte zu wenige und nicht interessant.
2 Punkte.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von WinstonSmith  13.09.2018 12:56 Uhr
Bitte eintragen:

Triumph des Geistes (1989)
https://www.imdb.com/title/tt0098513/?ref_=nv_sr_1

The Titan (2018)
https://www.imdb.com/title/tt4986098/?ref_=nv_sr_1

Vielen Dank.
Kommentar von El Niesreiz  12.09.18 23:00 Uhr
Bitte eintragen:

Uncle Drew
https://www.imdb.com/title/tt7334528/

Danke!
Silvana  (2017)
Kommentar von Vielseher  12.09.2018 21:04 Uhr
Ein Dokumentarfilm über eine Musikerin (Rapperin) aus Schweden, die mir vorher völlig unbekannt war. Sie äußert ihre Meinung, erschafft ihre Musik und gibt ferner viel aus ihrem Privatleben preis, wobei ich den Eindruck hatte, die Kamera folgte ihr dann nur noch und kam kaum hinterher. Letzteres ist manchmal inhaltlich schwer zu verstehen, zumal hier aus dem Off nichts weiter beigetragen wird. Dass die Protagonistin hin und wieder das Mikrophon mit einem Megaphon „verwechselt“, ist fast belanglos, da das offensichtlich gewollt ist und zeigt jedenfalls die Kraft und die Emotionalität dieser jungen Musikerin. Auch wenn ich beinahe befürchtete, den Faden zu verlieren, weil einige Schnitte etwas eilig erfolgten, geht letztlich inhaltlich nichts verloren. Und dann gibt es da noch eine zweite schwedische Musikerin … Auch dieser Dokumentarfilm lohnt sich anzusehen.
Menashe  (2017)
Kommentar von Vielseher  12.09.2018 20:25 Uhr
Eine Handlung aus der Jetztzeit spielt in einer für viele von uns völlig anderen Welt, auch wenn die Beteiligten in Brooklyn, NY, leben, dort wiederum jedoch in einer überwiegend von ultraorthodoxen jüdischen Menschen bewohnten Gegend, in der die Bewohner nach ihren religiösen Traditionen handeln. Beeindruckend war es bereits, dass die Handlung ohne besondere Effekte oder übertrieben dargestellte Dialoge eine (fast) alltägliche Geschichte erzählt, die in der Form jedoch aus dem Rahmen fallen dürfte. Die Hauptperson ist Witwer und darf seinen eigenen minderjährigen Sohn nicht erziehen, solange er nicht erneut „unter der Haube“ ist. Die Sprache, in der gedreht wurde, ist jiddisch, welche immer wieder deutsche oder englische Wörter enthält (gezeigt wird der Film mit deutschen Untertiteln). Es wäre auch ein Fehler, wenn eine deutsche Synchronisation erfolgt wäre, weil dann die ganze Atmosphäre und die Melodie der Sprache verlorengingen. Sehr empfehlenswert.
Vollblüter  (2017)
Kommentar von Vielseher  12.09.2018 20:23 Uhr
Für mich ein Geheimtipp. Die Wendungen sind nicht vorhersehbar. Stark ist das Wechselspiel der beiden Hauptfiguren, insbesondere dahingehend, wer wen unterschwellig versucht zu beeinflussen und zu manipulieren und wie sich das im Laufe der Handlung entwickelt. Das Umfeld tritt „kaum“ in Erscheinung und macht dann doch nicht das, was man erwartet. Erwähnenswert ist ferner das Öffnen einer Weinflasche „andersherum“, was ich bisher nur einmal im realen Leben so gesehen habe.

Der hier gezeigte subtile Humor sollte viel häufiger vermittelt werden. Wer ihn nicht mag, kann sich jedoch mit der Zeit daran gewöhnen.

Die Unglaublichen 2  (2018)
Kommentar von Vielseher  12.09.2018 20:18 Uhr
Irgendwie habe ich den Eindruck, dass man bei diesem Film, nachdem die Altersgrenze der FSK mit sechs Jahren nach unten angegeben wurde, auch ebenso hätte eine nach oben, vielleicht mit 25 Jahren, anführen sollen. Auch wenn man den vor 14 Jahren erstellten 1. Teil nicht gesehen hat oder dieser im Detail naheliegenderweise nicht mehr präsent ist, zeigt der jetzige Film letztlich auch nur Altbekanntes, selbst wenn positiv berücksichtigt wird, dass zum einen die bereits unten beschriebene Änderung bei der Rollenverteilung der Eltern, zum anderen die Effekte des Babys positiv festzustellen sind. Aber selbst die Baby-Effekte wirken mit der Zeit nur noch bemüht, die Tochter pubertiert erwartungsgemäß und die als Star avancierte „Mutter“ rettet nun wirklich alles, ohne zu merken, dass sie letztlich auch nur benutzt wird. Die Guten und die Bösen sind fast ausschließlich ab Beginn der Handlung erkennbar. Bei der einen Person, bei der die eigene Position erst später verdeutlicht wird, erfährt man dann jedoch nicht, warum sie dieses vollzog. Zu Beginn gezeigte Personen und Effekte verschwinden recht schnell und dürften wohl erst im 3. Teil weiter verfolgt werden. Zum Ende hin nimmt dann der waghalsige Klamauk deutlich zu.

Erstaunlich ist es, in wieviel Kinos dieser Film im Rahmen der Sneak gezeigt wird, was darauf schließen lässt, dass die Sneak vordergründig wohl nur einer bestimmten Altersgruppe zugeordnet wird.

Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott  (2017)
Kommentar von Heroes81  12.09.2018 10:07 Uhr
Ich persönlich fand den Film und dessen Inhalt gut dargestellt. Sicherlich keine Meisterleistung und sicherlich auch sehr religiös - andererseits was kann man von einem Film anderes erwarten, wenn es um Gott geht? Bei einem Kriegsfilm kann man sich am Ende auch nicht beschweren, dass es um Waffen ging und Heldenepos ;-)

Generell sollte man für den Film aufgeschlossen sein. Man muss kein fanatischer Kirchengänger sein, das bin ich auch nicht.
Jedoch sollte man offen dafür sein, das der Film versucht zu erklären, warum Gott die Welt sein lässt wie sie ist.
Manche Dinge darin fand ich gut erklärt oder die Sichtweise mal in ein anderes Licht gerückt, was wiederum selbst zum Nachdenken anregen kann.
Die Szene, in der Mack in der Höhle die "Macht" zum Richten bekommt finde ich sehr gut. Man urteilt doch schneller, wie der Verstand mit denken kann.

Der Film sollte nicht als vollendet gesehen werden, als Tatsache oder Erklärung. Es dient als Möglichkeit einer Lösung, einer Darstellung von vielen Ansätzen.

Fazit: Wer ohne Erwartungen sich den Film ansieht und den Film sein lässt was er ist: eine mögliche Erklärung, der wird den Film lassen können was er ist: ein Film. Nicht mehr und nicht weniger.
Es ist keine Umerziehung der Kirche, keine Einladung in die Kirche zu gehen, kein Sektenfilm oder die Kirche ins bessere Licht Rücken Film. Es ist ein Film über Angst, Verlust, Schmerz, die Frage nach dem Warum und die beruhigende Tatsache das wir alle das gleiche/oder das ähnliche durchmachen, wenn wir voll Trauer sind.
Ein Dorf sieht schwarz  (2016)
Kommentar von Heroes81  12.09.2018 09:53 Uhr
Der Vorschau nach, hatte ich etwas lustigeres erwartet. Trotzdem ist der Film gut und zeigt wie manche Menschen sich ihr Leben hart erkämpfen müssen. Was in der heutigen Zeit leider auch teilweise noch so ist (nicht nur auf farbige bezogen, sondern auf die Allgemeinheit, die laut manchen Menschen nicht in die "Norm" passen).

Der Film beruht auf Tatsache und macht das ganze dadurch nochmal nachdenklicher.

Fazit: guter Film mit tollen Schauspielern, die das Thema Schwarz/Weiss perfekt umsetzen.
Alibi.com  (2017)
Kommentar von Heroes81  12.09.2018 09:46 Uhr
Französische Komödien sind nicht jedermanns Fall. Ich persönlich bin bestens unterhalten worden. Ohne Erwartungen hatte ich mir den Film auf Amazon für den Urlaub runter geladen und war ständig am Lachen.

Lustige Geschichte mit klasse Darstellern. Das Tempo im Film bleibt kontinuierlich gleich und bleibt für Freunde des französischen Humors bis zum Ende ein gelungener Spass.

Ich persönlich kann ihn empfehlen und würde ihn wieder anschauen.
Die Unglaublichen 2  (2018)
Kommentar von Heroes81  12.09.2018 09:40 Uhr
Schön erzählte Geschichte, bei der auch das Eltern sein in den Vordergrund gestellt wird. Ohne das Baby wäre der Film jedoch nur Durchschnitt.

Lustig animiert und nette Ideen sorgen für einen kurzweiligen Spass. Für die Sneak absolut Top.
Ob 3D wirklich das Geld wert ist, kann ich nicht sagen, da ich ihn in 2D gesehen habe. Vom Film her denke ich kein muss.

Fazit: kurzweiliger Spass für die ganze Familie mit dem Blick auf "vertauschte" Rollen und Wertschätzung des Zusammenhaltens.
Bao  (2018)
Kommentar von Heroes81  12.09.2018 09:31 Uhr
Schöner Kurzfilm mit Witz und Tiefgang - vorm Hauptfilm "Die Unglaublichen 2".

Allerdings glaube ich persönlich nicht, dass der Film für Kinder unter 12 Jahren wirklich gut geeignet ist.

(ACHTUNG SPOILER: ich sag nur ES essen - ob ein Kind versteht, dass es auf ihren eigentlichen Sohn bezogen ist und nicht denkt, dass die Frau ein liebgewonnenes Lebewesen einfach isst???).

Für Erwachsene jedenfalls nett gemacht.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  12.09.2018 00:07 Uhr
Bitte eintragen:

Look out, Officer!
https://www.imdb.com/title/tt0100600/

The Mad Monk
https://www.imdb.com/title/tt0106538/

Justice, my foot!
https://www.imdb.com/title/tt0105385/

Loving you
https://www.imdb.com/title/tt0114991/

The bare-footed Kid
https://www.imdb.com/title/tt0106552/

Little Dragon Maiden
https://www.imdb.com/title/tt0084256/

Doubles cause troubles
https://www.imdb.com/title/tt0098313/

Casino Tycoon
https://www.imdb.com/title/tt0104145/

Casino Tycoon 2
https://www.imdb.com/title/tt0104146/
Kommentar von pufmps  11.09.18 23:40 Uhr
Greyzone Season 1
https://www.imdb.com/title/tt6060992/episodes?season=1
Danke
Kin  (2018)
Kommentar von Narf  11.09.2018 15:50 Uhr
Bei Kin bin ich nach wie vor zwiegespalten..
Grundsätzlich finde ich den Plot sehr interessant; jedoch darf man hier keine klassiche SciFi Aktion, wie im Trailer zu erahnen, hoffen.
Eher eine Mischung aus Roadmovie und SciFi, die bestenfalls gewöhnungsbedürftig ist. Zumindest in dieser Umsetzung.
Die größte Schwäche des Films hat meiner Meinung nach das Ende. Es wird quasi zwingend auf einen zweiten Teil hingewiesen da die "SciFi Hauptgeschichte" nur angeteasert wird, vor allem bei besagtem Ende.

Nachdem ich diesen Film als Sneak gesehen hatte, konnte ich nachlesen dass als Vorlage der Kurzfilm "Bag Man" der gleichen Regisseure diente.
Dadurch wird mir klar, weshalb die Handlung zeitweise sehr gestreckt wirkt.

Von mir eine solide 6/10; ich hätte mir mehr Story-Elemente des SciFi Aspektes gewünscht und weniger 08/15 Roadmovie. Auch die übertriebene Brutalität der Verbrecherbande (vor allem gegen Ende) passt irgendwie nicht so ganz in den Film.
Die Unglaublichen 2  (2018)
Kommentar von Gynther  11.09.2018 09:06 Uhr
Lustig und Actionreich präsentiert sich die Familientaugliche Superhelden Geschichte. Die Figuren meistern ihr Dasein zwischen Superheld und Eltern und begleiten uns durch eine einfache Handlung in teilweise hohem Tempo.
|<  -25  -5  vorherige  Seite 120 von 3897  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.837346 sek.