The Movie Community Home Dienstag, 29. September 2020  08:13 Uhr  Mitglieder Online4
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 149 von 3897  nächste  +5  +25  +125  >|
No Way Out - Gegen die Flammen  (2017)
Kommentar von Gynther  13.03.2018 09:27 Uhr
Der Film gibt uns einen Einblick in das Feuerwehr Berufsleben und den Alltag der Feuerwehrmänner rund um die Ereignisse vom Waldbrand im Juni 2013 in den Weaver Mountains bei Yarnell, Arizona. Charaktere und gute Schauspieler und ausreichend Handlung wäre dagewesen, irgendwie schafft es der Film aber nicht das in Einklang zu bringen zudem hätten die gezeigten Inhalte auch in die Hälfte der Zeit gepasst.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Psycho  12.03.2018 23:20 Uhr
Bitte eintragen:

Die Sch’tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen

https://m.imdb.com/title/tt6859418/

Danke sehr
Auslöschung  (2017)
Kommentar von pufmps  12.03.2018 10:03 Uhr
Ab heute ist der Film bei Netflix zu sehen.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von KodyMonstah  12.03.2018 07:55 Uhr
Fullmetal Alchemist (2017)

http://www.imdb.com/title/tt5607028/?ref_=nv_sr_1


Berserk und das goldene Zeitalter I (2012)

http://www.imdb.com/title/tt2210479/?ref_=nv_sr_4


Arigatō!
Ailecek Saskiniz  (2018)
Kommentar von WinstonSmith  11.03.2018 14:53 Uhr
Obwohl ich nun schon einige Filme in türkischer Sprache gesehen habe, bin ich bei diesem daran gescheitert, das in der Geschichte so viel und schnell gesprochen wurde, das ich mit dem Lesen der Untertitel nicht hinterhergekommen bin. Von daher sind mir einige Zusammenhänge der Handlung (besonders die Familien-Konstellationen) unklar geblieben. Da der Film aber eine Komödie ist, tut das der Sache keinen Abbruch, und ich hatte trotzdem reichlich Spaß, den durchweg sympathischen und spielfreudigen Darstellern zuzusehen. Denn gut gemachte Komik funktioniert auch ohne dass man die Sprache versteht, und dieses Kunststück schafft der Film mit Leichtigkeit. Wer in der Handlung nun genau mit wem verwandt ist, warum der reiche Firmenbesitzer so ein gemeiner Chef ist, oder welcher seltsame Konkurrent immer wieder erwähnt wurde, spielten für mich in diesem Fall keine Rolle, denn ich hatte Spaß, und konnte Lachen, über die vielen Missgeschicke und die permanente Überdrehtheit der Figuren. Ich jedenfalls bin zufrieden aus diesen Film gegangen, auch trotz Sprachbarriere.
Vielmachglas  (2018)
Kommentar von WinstonSmith  11.03.2018 14:52 Uhr
Nur dank eisernem Willen gelang es mir aus dieser Vorstellung NICHT raus zu gehen, wobei ich mich beim absoluten Tiefpunkt es Filmes, der Glühwürmchen-Szene, frage wie ich das durchgehalten habe! Da wird ganz einfach mit dem Namen Matthias Schweighöfer (Nebenrolle und Produzent) Geld gemacht mit einem Produkt dem jegliche Substanz fehlt. Diese wahllose Aneinanderreihung von langweiligen und zum Teil kitschigen Szenen, wird auch nicht durch die diversen Gastauftritte besser, sondern ehr das Gegenteil, da es durchweg C-Darsteller sind die aus der Versenkung hervorgeholt wurden. Mühsam versuchen die Autoren eine Geschichte über Erwachsen werden, das besiegen von Angst, Trauer und Wut, zu erzählen, doch das einzig interessante das sie dabei hervorbringen, ist der Filmtitel (wobei, nach den diversen Til Schwaiger Filmtitel der letzten Jahre, ist "Vielmachglas" auch nicht gerade ein Geistesblitz), und in ihrer Ideenarmut sind sie sich nicht zu schade die (im Film hervorgehobene) Schornstein-Szene aus dem Buch "Die Geheimnisse von Pittsburgh" von Michael Chabon zu klauen. "Vielmachglas" ist ein durchweg armseliger Film, mit einer sehr dürftigen Performance von Matthias Schweighöfer auf seinem Karriere-Weg nach unten.
Operation: 12 Strong  (2018)
Kommentar von WinstonSmith  11.03.2018 14:52 Uhr
Den Schönling Chris Hemsworth im Afghanistan-Krieg zu sehen, war zwar nicht ganz so furchtbar wie ich befürchtet hatte, aber es bleibt trotzdem eine totale Fehlbesetzung. Als Comicfigur kann ich ihm seine "Härte" noch abnehmen, als Soldaten in einem Film, der sich auch noch lächerlicher Weise "12 Strong" nennt, aber nicht. Da der Film ansonsten aber ein überzeugender und realistischer Kriegsfilm ist, kann man Chris ruhig beiseitelassen. Was die filmische Umsetzung des Soldateneinsatzes und des Kriegsgeschehens anbelangt, so gibt es nichts zu meckern. Das ist durchweg gelungen, mit guten Charakteren, einer spannenden Handlung, und der Wirklichkeit entsprechenden Darstellung. Und somit ist es auf jeden Fall einer der besseren Afghanistan Filme.
Abgesehen von Filmischen wundert es mich, dass ausgerechnet ein US-Film die Gräueltaten der Islamisten so blutig und deutlich auf die Leinwand bringt, da Hollywood eigentlich zu 100% der PC unterliegt. Erstaunlich das die Gutmenschenfraktion das nicht verhindern konnte. Andererseits ist dieser Film, mit seiner Inszenierung der US-Soldaten als Helden im Befreiungskampf, wie immer eine Lüge. Denn wer ist für die Zustände in der Region maßgeblich verantwortlich?!
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  10.03.2018 11:22 Uhr
Man or Gun
http://www.imdb.com/title/tt0051901/
Der Tiger von Utah
http://www.imdb.com/title/tt0045086/
Danke
Kommentar von pufmps  10.03.18 10:30 Uhr
Der schwarze Mustang
http://www.imdb.com/title/tt0049806/
Danke
Get Out  (2017)
Kommentar von mountie  10.03.2018 00:15 Uhr
SPOILERWARUNG DAMIT ICH MIR KEINE GEDANKEN MACHEN MUSS
Auch ich bin ein Vertreter des Lagers, dem der eher langsame, dafür stimmige und atmosphärische Anfang mehr zusagen konnte. Dadurch wird eine schön beklemmende Stimmung aufgebaut, und die Darsteller machen einen äußerst guten Job, wenn sie, in komisch-verrückten Verhaltensweisen, ihre Charaktere darstellen. Vor allem mit dem Wissen um die Auflösung des Films, sind diese Darstellerleistungen mein großes Highlight des Films, doch darauf werde ich trotz Spoilerwarnung nicht genauer eingehen. Einfach nur SEHR passend.
Mein größtes Problem bei Get Out ist die Tatsache, das bis auf das eher aus der Science-Fiction stammende Element, welches im Finale enthüllt wird, ich mir schon fast zur Hälfte des Films den Rest der Story zusammenreimen konnte (Großen Anteil hatte dabei auch der Trailer, der eindeutig VIEL ZU VIEL des Filmes vorwegnimmt).
Get Out ist trotzdem ein absolut unterhaltsamer Psycho-Thriller geworden, dessen Highlight die tadellosen Darstellerleistungen sind. Story ist nicht so mysteriös und genial, wie sie gerne sein würde, baut aber eine gute Atmosphäre auf.
Für eine einmalige Sichtung durchaus zu empfehlen. Für ein zweites Mal würde es bei mir aber nicht reichen...
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von reini  09.03.2018 19:51 Uhr
Bitte eintragen:

Solange ich atme
http://www.imdb.com/title/tt5716464/

Danke
Game Night  (2018)
Kommentar von Achim  09.03.2018 15:17 Uhr
Ganz ordentlicher Film der den banalen Begriff des 'Spieleabends' mit einer spannenden Handlung guten Darstellern, die ihre Naivität teilweise richtig ausleben können, mit Leben füllt Auch die gute Kameraführung ist hervorzuheben. Entgegen den typischen amerikanischen Komödien wird hier mit obszönen Gesten gespart. Kurzweilige und lustige Komödie, die man sich ohne Wenn und Aber ansehen kann.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  09.03.2018 10:07 Uhr
Die Barrikaden von San Antone
http://www.imdb.com/title/tt0048287/
Naked in the Sun
http://www.imdb.com/title/tt0050750/
Durango Kid der Rächer
http://www.imdb.com/title/tt0050343/
Danke
Kommentar von ayla  08.03.18 20:36 Uhr
Bitte eintragen:

Uncle (Serie)
www.imdb.com/title/tt2546866/?ref_=nv_sr_6
Das Leben ist ein Fest  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  08.03.2018 13:27 Uhr
Nicht dass ich diesen Film wirklich schlecht fand, aber es fällt mir absolut kein Grund ein warum man ihn sich ansehen sollte.
Als Zuschauer verfolgt man, über einen Tag und eine Nacht hinweg, wie ein Catering- und Partyservice auf einem Schloss eine große Luxus-Hochzeit organisiert und durchführt. Da gibt es den etwas vertrottelten Chef, die cholerische Assistentin, den wichtigtuerischen Sänger, eine Heerschar von unwilligen Kellnern, und eine Küchencrew die alles sehr locker nimmt. Das Ganze natürlich sehr Multikulti angelegt wie sich das gehört. Man beobachtet also alle bei ihren Tätigkeiten, und dabei wechseln sich persönliche Dramen und Katastrophen ab, jedoch ohne dass dies nun lustig wäre, oder dramatisch, oder sonst irgendwas. Die Handlung wurde zwar mit großer Ausstattung und ebenso großem personellem Aufwand in Szene gesetzt, doch es springt einfach kein Funke über, weder in die eine, noch in die andere Richtung. Damit man als Zuschauer aber vergisst, dass man sich gerade mehr als 90 Minuten gelangweilt hat, und man stattdessen mit einem positiven Gefühl nach Hause geht, endet der Film mit einer großen Party, beschwingter Musik, und glücklichen Menschen. Mit diesem oft angewandten Taschenspielertrick, versucht man ungeschickt die Einfallslosigkeit des ganzen Unternehmens zu verschleiern.
Die Biene Maja 2 - Die Honigspiele  (2018)
Kommentar von WinstonSmith  08.03.2018 13:24 Uhr
Der Film wartet auf mit einer guten, kindgerecht erzählten, Geschichte um Gerechtigkeitssinn, Freundschaft, Teamgeist auf der einen, aber auch Rivalität, Feindschaft, Böswilligkeit auf der anderen Seite. Die Biene und ihre Freunde kämpfen dieses Mal um nichts weniger, als den Fortbestand ihres Volkes, der durch das Handeln der rücksichtslosen Königin in Gefahr gerät. Dabei sind verschiedene Herausforderungen und Abenteuer zu bestehen, doch wer die Biene kennt, der weiß, dass alles gut ausgehen wird.
An der Handlung und ihrer Umsetzung ist absolut nichts auszusetzen, und das der Film funktioniert, zeigten mir die Reaktionen der Kinder im Saal, doch mir persönlich gefallen die computeranimierten Figuren überhaupt nicht, da sie meist nach Knetgummi aussehen. Davon abgesehen, war der Film eine schön kurzweilige und spaßige Angelegenheit.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  08.03.2018 09:26 Uhr
Nachdem ich ihm begegnet bin
http://www.imdb.com/title/tt5336698/

Flammen über dem Silbersee
http://www.imdb.com/title/tt0051004/
Danke
Maria Magdalena  (2017)
Kommentar von Hatsepsut  08.03.2018 01:44 Uhr
Pünktlich zu Ostern ein Jesus-Film: diesmal erzählt aus der Perspektive einer Frau, nicht die seiner Mutter, sondern die seiner engsten Gefährtin und Jüngerin: Maria Magdalena. Bis etwa ins 6. Jhd. wurde Maria M. als Gründerin der Kirche verehrt, und danach bewusst diffamiert. Der Film möchte daher die wichtige Schlüsselposition Maria M.s schildern.

Der Film enttäuscht. Er ist kitschig, zäh in der Handlung, langatmig, die sozialen Hintergründe werden kaum beleuchtet (obwohl das Land militärisch von einer fremden Macht besetzt ist, habe ich maximal 20 römische Soldaten gezählt), zu oft gibt es die Gesichter der Hauptdarsteller in Grossaufnahme - das ikonenhafte Gesicht Marias M.s, die ausdrucksstarken grau-grünen Augen von Jesus. Das ist das erste Mal ganz interessant und nett, und dann wird es langweilig. Sonst dominieren hauptsächlich Naturaufnahmen, in der Jesus und seine Anhänger wie eine kleine Wandergruppe im Tippelschritt einen Pfad entlang laufen. Die 'tiefgründigen' Dialoge zwischen Jesus und Maria bzw. Maria und den anderen Jüngeren sind leider keine - der Film enttäuscht auch spirituell-intellektuell. Szenen, in denen Jesus Kranke heilt, wirken überzogen und erinnern mich an amerikanische Erweckungsgottesdienste - der Film hätte gewonnen, wenn Jesus nur als herumziehender Prediger dargestellt worden wäre (seine Predigten waren ja schon revolutionär genug, was der Film aber nur am Rande streift). Erst in Jerusalem gewinnt die Handlung an Fahrt - der Film wird politischer - und er verdichtet sich. Positiv ist auch zu bewerten, dass die Kreuzigung(sszene) kein dominante Position einnimmt.

Was den Film rettet ist, dass er einige Themen und Erkenntnisse neuerer Forschung umsetzt - dies aber leider nur am Rande. Dazu gehört bspw., dass es Konkurrenzkämpfe zwischen den Jüngern um die Position des Lieblingsjüngers gab, dass einige die Vertrauensstellung Maria M.s neideten, dass einige Jünger den bewaffneten Widerstand gegen die Besatzer herbeiwünschten, dass Maria M. offenbar die Botschaft Jesu oft scheller begriffen hatte als ihre männlichen Kollegen (was deren Misgunst hervorrief), dass Maria M. für die damalige Zeit sehr emanzipiert war und Jesus dies unterstützte (im Gegensatz zu seinen Jüngern), etc. etc. In Jerusalem wird dann auch zum ersten Mal deutlich, dass Jesus die damaligen sozialen Verhältnisse in Frage stellte und somit aus Sicht der herrschenden Autorität einen Störfaktor darstellte.

Fazit: Es sind gute Ansätze zur filmischen Umsetzung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse da, die jedoch leider im Wust aus kitschiger Musik und Landschaftsaufnahmen weitgehend untergehen.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  07.03.2018 12:43 Uhr
Pawnee
http://www.imdb.com/title/tt0050827/

Der blaue Nachtfalter
http://www.imdb.com/title/tt0052633/
Danke
Winchester - Das Haus der Verdammten  (2018)
Kommentar von Hatsepsut  07.03.2018 00:37 Uhr
Der Film hat ein Problem. Im Kern ist er ein wirklich guter, interessanter Mystery-Geister-Film (à la Sixth Sense), der aber leider durch gewollt gesetzte Horrorfilm-Elemente zu Anfang und ganz am Schluss ungewollt konterkariert wird. Deshalb auch meine Gesamtwertung von 5 Punkten: 3 für den grottenschlechten Anfang und das absurde Ende (Stichwort: Erdbeben!) des Films, und 7 Punkte für die gute Kernhandlung....

Der Film beginnt also mit Klischees aus dem Horror-Bereich (Stichwort: knarrende Türen, blutende Bilder, seltsame Erscheinungen) - diese Klischees waren filmisch so schlecht umgesetzt, so unpassend und störend im Handlungsstrang, so schlecht von besseren Vorlagen kopiert - ein ungewollte Persiflage! An dieser Stelle verliessen auch viele Zuschauer das Kino....

Die eigentliche Story (etwa ab 20 min schlechter Intro, die handlungstechnisch sehr konfus war) beginnt mit der Ankunft des Arztes im Hause Winchester und entwickelt sich langsam und in kleinen Schritten. Das Besondere des Hauses im permanenten Umbau und seiner merkwürdigen Bewohner wird sehr gut geschildert und hat mich beeindruckt. Der Zuschauer identifiziert sich schnell mit dem Arzt, der als naturwissenschaftlich Gebildeter Übernatürliches ablehnt, und dann doch eines Besseren belehrt wird. Wie in jedem guten Film umgibt ihn ein Geheimnis, das ihn mit dem Haus Winchester verbindet, und das erst gegen Ende des Films gelüftet wird. Auch die weibliche Hauptfigur - Helen Mirren hatte ich bis zum Schluss nicht erkannt - hütet ein Geheimnis, das ebenfalls gelüftet werden möchte. Die Handlungsstränge aller vier Hauptakteure kulminieren in einem einzigen Höhepunkt, der glaubhaft ist und auch gut und spannend aufgelöst wird.

PS: 13 Nägel spielen eine grosse Rolle. Es ist wahr, dass die Zahl 13 ursprünglich eine positiv besetzte Zahl war. 12 + 1 = 13, Bsp. Jesus und die 12 Jünger, etc. Die Zahl 13 transzendiert, verweist auf die göttliche Sphäre. Sie schützt also vor Unglück und dem Bösen.
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 149 von 3897  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 2.868503 sek.