The Movie Community Home Sonntag, 25. Oktober 2020  12:43 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 276 von 3897  nächste  +5  +25  +125  >|
Ender's Game - Das große Spiel  (2013)
Kommentar von Fox  21.08.2016 22:51 Uhr
Eine brillante Umsetzung des Buches!

Natürlich wurden etliche Passagen des Buches gekürzt - insbesondere die Valentine-Geschichte wurde gestrichen, um die es aber nicht schade ist (sie erschien mir schon beim Lesen des Buches vor vielen Jahren als zu naiv-dümmlich) - etwas schade ist, dass gerade die ersten Trainingssimulationen in der Rekrutenschule gekürzt wurden. Leider wurden dafür die Rollen der Erwachsenen weiter ausgebaut: Hier war offensichtlich der große Name der Darsteller wichtiger als die Story.

Dabei waren gerade die Kind-Schauspieler exzellent, und man nahm ihnen 1-zu-1 ihre Rolle aus dem Buch ab.

Von den Kulissen erfüllte der Film genau die Erwartungshaltung aus dem Buch: Orson Scott Card hat es mal wieder geschafft, dass jeder - offensichtlich auch die Macher dieses Films - nahezu identische Bilder mit der Geschichte assoziieren. Die filmische Umsetzung verlangt trotzdem viel handwerkliches Können. Chapeau!

Meine ursprünglichen Bedenken, dass die moralische Hauptaussage gegen Ende verstümmelt würde, und das Ganze zu einem reinen Militär-Ausbildungsfilm reduziert würde, haben sich glücklicherweise nicht bestätigt: Sowohl in Machart als auch in der Länge der einzelnen Story-Elemente ist der Film dem Buch sehr treu geblieben. Eine bessere Umsetzung des Buches hätte man kaum hinbekommen können.
Suicide Squad  (2016)
Kommentar von hOshy  21.08.2016 11:46 Uhr
Trotz vieler negativer Kritiken habe ich die 14 Euro für den Kinobesuch investiert. Ohne spoilern zu wollen, kann ich nur 2 Sachen sagen.
1.: Der Film ist eine gut gelungene Comicverfilmung mit guten Schauspielern und einer nicht zu anspruchsvollen Handlung, toller Musik und sehr schönen Bildern.
2.: Der Film hätte meiner Meinung nach ruhig eine Stunde länger dauern können, es gäbe mehr als genug Background-Story, die ich gerne gesehen hätte.
Fazit: Wer Comicverfilmungen mag, der kann nicht viel falsch machen. Alle anderen können vielleicht lieber auf die Veröffentlichung fürs Heimkino warten.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von ScreamAimFire  20.08.2016 12:28 Uhr
Bitte eintragen:

Standoff

http://german.imdb.com/title/tt3703908/?ref_=ttrel_rel_tt

Steins;Gate

http://german.imdb.com/title/tt1910272/?ref_=nv_sr_2

Vielen Dank

Kommentar von SneakSG  19.08.16 15:33 Uhr
Bitte ändern:

Das "CinemaxX Solingen" heißt seit dem 01.08.2016 "Das Lumen Filmtheater".

Webseite: http://sg.das-lumen.de
Kommentar von pufmps  19.08.16 11:12 Uhr
The Get Down
http://www.imdb.com/title/tt4592410/
Danke
Suicide Squad  (2016)
Kommentar von Hase des Todes  18.08.2016 08:12 Uhr
Achtung SPOILER.
Habe den Film in einer Prview in der engl. OV gesehen. Der Anfang war sehr vielversprechend, mit einer Vorstellung der Charactere, die aussagefähig, witzig, mit ausgezeichnet passender Musik unterlegt und trotzdem kurz war - super.
Was danach folgte ware eine Superheldengeschichte, die so flach und löchrig war, dass man vor Langeweile am liebsten einschlafen wollte. Ein Charakter wurde nur kurz eingeführt um danach demonstrieren zu können, wie man sterben kann. Die Chefin der Unternehmung - bad guys mit gewissen Eigenschaften sollen die Welt retten - residiert an einem Ort, den KEINER wählen würde, der jemals einen Film gesehen hat, bei dem es um Geheimorganisationen geht und stellt sich auch noch blöd an beim Umgang mit ihrem "Team" und ihrem "besten" Asset.
Ganz zu schweigen von weiteren Ungereimtheiten, Charakteren für die man nur schwer Interesse aufbauen kann - bei manchen frage ich mich, warum sie eigentlich dabei waren, weil die "Handlung", soweit vorhanden, auch gut ohne sie hätte von statten gehen können.
Ich hatte mich sehr auf den Film gefreut, da mich das Thema sehr gereizt hat und es zu wenig Filme gibt über interessante bad guys, die es zum Ende hin überlegen (ich finde es heute noch schade, dass Cyrus the Virus Dog den Flug von Con Air nicht überlebt hat), aber das war weder interessant noch spannend. Noch wirklich bad.
Dann lieber The Merc with a Mouth von der Konkurrenz.
Kommentar von mountie  17.08.16 23:48 Uhr
Suicide Squad ist zweifellos der bessere Ensemble-Film aus dem DC-Cinematic-Universe, als noch Batman v Superman!!
Warum? Nun, zum Beispiel gelingt es hier endlich einmal nicht so überfrachtet an Storylines zu wirken. Ironischerweise werden hier jedoch fast ein Dutzend neue Figuren eingeführt, und dabei gelingt es Autor Ayer dies in der nötigen Kürze zu erledigen, ohne lieblos zu wirken. Die Geschichte allgemein wird wunderbar simpel gehalten, für eine Story über böse Jungs (und Mädel), die wortwörtlich auf eine Selbstmord-Mission geschickt werden, weil sie erstens entbehrlich sind, und zweitens ideal als Sündeböcke dienen können, falls etwas schief läuft. Rein, rumballern, Auftrag erledigen, raus. Mehr brauchts nicht um über 2 Stunden gute Superhelden-Unterhaltung zu liefern. Figurenkonstellation, Humor, Action paßt alles so gut zusammen, das man zwar kein story-technisches Wunderwerk erlebt, jedoch eine plausible, den "Helden" angepasste, simple Rescue-Mission erzählt, bei dem zwar der eine oder andere Charakter etwas von meiner Idealvorstellung abweicht, aber keine Figur schlecht interpretiert wurde.
Geschichte, Ausstattung, Casting, Humor, Action und die tolle Einbindung von ein paar richtig guten Songs... alles wirkt im Gesamtbild wie aus einem Guss, und unterhielt mich von Anfang bis zum Ende. Meine Empfehlung bekommt er!
Outcast (TV series)  (2015)
Kommentar von masterofmuppets  17.08.2016 21:28 Uhr
Horror / Drama
Fortlaufend.
Es passiert pro Folge eigentlich sehr wenig.
Fängt vielversprechend an.
Leider wird die Handlung immer mehr von dummen Entscheidungen / Plotholes / Willkür vorangetrieben.

Ich persönlich werde keine 2. Staffel anschauen.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von FreuleinUrst  17.08.2016 20:20 Uhr
Jetzt sollten alle offenen Wünsche eingetragen sein.
Kommentar von Cabal  17.08.16 19:24 Uhr
4 bzw. 6 Tage später also nochmal.
Bitte, bitte (mit Zucker obendrauf) eintragen:

Daddy's little girl
http://www.imdb.com/title/tt2214941/reference
http://www.ofdb.de/film/230365,Daddy's-Little-Girl

Camp der verlorenen Frauen
http://www.imdb.com/title/tt0087018/reference
http://www.ofdb.de/film/6518,Camp-der-verlorenen-Frauen

Ich weiß dass das schonmal von jemand anderem hier erwähnt wurde (vor ca. 2 Jahren), aber ich muss es jetzt auch mal sagen, weil man Filme ja nicht einfach so eintragen kann. Es ist manchmal wirklich ein bißchen anstrengend mehrere Tage auf einen Eintrag zu warten, während in der Zeit beispielsweise hier in der MOVIE Community alle Folgen einer oder mehrerer Serie(n) eingetragen werden. Nicht falsch verstehen, ich bin dankbar für alle Einträge und kann auch warten, aber das musste ich mal los werden.
Berlin - 1. Mai  (2008)
Kommentar von ayla  13.08.2016 22:25 Uhr
Matschenz und Trepte in einem Film...muss ja gut sein. :-)
Aber die beiden waren eher als 'Jung-Radikalen' die Nebenerscheinung.

Fand die Entwicklung zwischen dem Jungen und dem Links-erfahrenen Recken sehr interessant.
Da waren schöne Gespräche dabei.

Nicht alle Figuren und Geschichten sind gleich gut gelungen.
Aber insgesamt noch ein weiteres sehr gutes Drama aus Deutschland
Pokerface - Oma zockt sie alle ab (TV)  (2016)
Kommentar von ayla  13.08.2016 22:23 Uhr
Gut gespielt.
Und ein Film für alle Generationen gewesen.

Ein Mittelding zwischen Drama und Komödie.
Was den Film aber vom Mittelmaß abhebt, ist, dass endlich mal eine Person die Konsequenzen zieht und auch mal Tacheles redet mit den "Lieben".
Und natürlich lebt der Film auch von den charmanten Hauptdarstellern.
Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman  (2014)
Kommentar von ayla  13.08.2016 22:21 Uhr
Ich fands überzeugend.
Überwiegend dank der Charaktere...die hier ordentlich Stil hatten.
Und weit entfernt vom typischen Animations-Abbild einer Hauptfigur.

Peabody war mir symphatisch.
Altklug, emphatisch, Hatte für immer alles eine Lösung.
Fand ich gut.

Schade nur, dass all diese Zeitreisen einfach keinen Sinn ergaben.
Außer dass man hier Kindern etwas Geschichte zeigen konnte.
Brief an mein Leben (TV)  (2015)
Kommentar von ayla  13.08.2016 22:18 Uhr
Kurzer Musikeinspieler:
Gry - Princess Crocodile

Marie Bäumer fand ich überzeugend.
Die Story war mir nur nicht ganz klar.
Eine Geschichte ohne Weg...

Ein gutes Drama.
Schade, dass die Mitpatienten nur Staffage sind (man hätte sich darum auch den Abriss über deren weiteres Leben am Ende sparen können).
Und die Reha wirkt etwas gar esoterisch und klischiert (das mit der Wurzel, die ja eigentlich eher ein Ast ist).
Niemandskind  (2014)
Kommentar von ayla  13.08.2016 22:15 Uhr
Letztenendes bekam ich das zu sehen, was ich auch erwartet habe.
Das Thema war mir nicht neu.

Ein interessantes Drama, das auf Tatsachen beruhen soll.
Geschickt schließt der Regisseur am Ende den Kreis wieder.
Aber er hätte durchaus noch mehr die Absurdität hervorheben können, dass er als Bosnier galt, nur weil ihm völlig zufällig ein bosnischer Namen gegeben wurde.
Als ob ein Wolfsjunge eine Nationalität hätte.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  13.08.2016 21:56 Uhr
Bitte eintragen:

Daddy's little girl
http://www.imdb.com/title/tt2214941/reference
http://www.ofdb.de/film/230365,Daddy's-Little-Girl
Das Tattoo - Tödliche Zeichen (TV)  (2000)
Kommentar von Fox  13.08.2016 16:06 Uhr
Die Mixtur aus scheinbarem Realismus à la Tatort und James-Bond-Geballere funktioniert nicht: Die Charactere sind zu unglaubwürdig ausgelegt, als dass man ihnen auch nur irgendeine Handlung abnimmt. Zum reinen Zurücklehnen mit Hirnausschalten ist allerdings nicht genug Action da.
The Mermaid  (2016)
Kommentar von KeyzerSoze  13.08.2016 16:00 Uhr
Die Regie des Filmes hat Stephen Chow übernommen ... mehr brauch ich eigentlich im Vorfeld nicht zu wissen ... und selbst obwohl ich seinen Humor gewohnt bin, hat es gut 20 Minuten gebraucht (die Eröffnungssequenz ausgenommen) bis ich mit dem Film warm wurde (was ich mal der zu Beginn nervtötenden Hauptfigur, auch wenn es inhaltlich Sinn macht, und den eher schlechten als rechten Effekten zuschreiben würde). Dennoch ist diese märchenhafte Lovestory mit Ökobotschaft (die im übrigen teilweise in ziemlich krassen Bilden rübergebracht wird) voll mit aberwitzigen Momenten (man könnte hier im Grunde jede Szene mit dem "Oktopusmann" aufzählen), sie hat das Herz am rechten Fleck und die weibliche Hauptdarstellerin ist in ihrer ersten Rolle wunderbar. Der Film ist albern, over-the-top und auch wenn manche der Gags nicht funktionieren, der nächste Brüller ist vermutlich nur ein paar Sekunden entfernt. Wenn man Stephen Chow mag, kann man mit der Sichtung des kommerziell erfolgreichsten Filmes aller Zeiten in China eigentlich nur wenig falsch machen.
Apocalypse Now  (1979)
Kommentar von Dr. Zoidberg  12.08.2016 23:29 Uhr
Ich hab die Redux Version damals im Kino gesehen und fand ihn eher mäßig. Gut, ich war zu der Zeit gerade mal 17, vermutlich war das ein Problem des Alters. Neulich habe ich Spec Ops: The Line gespielt, dass sich ja, ebenso wie Apocalypse Now an "Heart of Darkness" orientiert. Ich habe nach wie vor so meine Probleme mit Apocalypse Now, die habe ich aber auch mit dem (meiner Meinung nach) furchtbaren Buch.

Zuerst einmal: Ich finde Apocalypse Now grandios - bis zu dem Moment, wenn sie in Kurtz' Lager kommen. Ab da baut der Film für mich rapide ab. Warum? Für mich hat der Film ab dann mit alldem was vorher passiert ist überhaupt nichts mehr zu tun. Das liegt daran, dass der Film bis dahin größtenteils als Kriegsfilm inszeniert wird und ab dann auf einmal in Richtung (Psycho-)Thriller geht. Außerdem haben es weder Buch noch Film bei mir in irgendeiner Weise geschafft nahezubringen, warum denn bitte Kurtz auf den Kapitän so eine Faszination auswirkt. Kurtz ist mir ehrlich gesagt völlig egal und damit funktioniert die Spannung für mich an der Stelle nicht und die letzten 30-40 Minuten sind nur noch Ödnis. Das ist etwas, was Spec Ops: The Line z.B. für mich deutlich besser hinbekommen hat.

Dafür ist die Reise dahin wie schon gesagt grandios - etwas, was man vom Buch nicht behaupten kann, da man dort etwa 2 Monate mit dem Kapitän bei der Schiffsreparatur verbringt. Die Inszenierung birgt genügend unvorhergesehene Momente, die Wagner-Szene sucht ihresgleichen und der Krieg wird mit der nötigen Härte dargestellt, dass es einfach nur abstoßend wirkt.

Vielleicht kann mir jemand von euch diese Faszination an Kurtz näherbringen? Ich verstehe sie nämlich tatsächlich nicht. So unterteilt sich für mich der Film letztlich in 2 Teile. Einen, den ich grandios finde und einen, den ich beim nächsten Anschauen vermutlich nicht mehr anschauen werde.
Smalltalk (Offtopic)
Kommentar von Dr. Zoidberg  12.08.2016 14:38 Uhr
Das Heli ist jetzt auch in Kinopolis umbenannt :)
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 276 von 3897  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 17.742658 sek.