The Movie Community Home Donnerstag, 09. Juli 2020  10:39 Uhr  Mitglieder Online1
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  vorherige  Seite 3 von 3897  nächste  +5  +25  +125  >|
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  22.06.2020 15:19 Uhr
Penny Dreadful: City of Angels
https://www.imdb.com/title/tt10361016/
Danke
Kommentar von KodyMonstah  21.06.20 17:18 Uhr
@Allanon:

Tyler Rake: Extraction ist schon 'ne Weile drin und zumindest über die erweiterte Suche auffindbar:

https://www.score11.de/details.php?movieID=171952

Kommentar von Allanon  20.06.20 22:26 Uhr
Tyler Rake: Extraction

https://www.imdb.com/title/tt8936646/?ref_=fn_al_tt_1
https://ssl.ofdb.de/film/339243,Tyler-Rake-Extraction
Kommentar von KodyMonstah  20.06.20 15:02 Uhr
Dorohedoro (Animeserie 2020):

https://www.imdb.com/title/tt11147852/?ref_=nv_sr_srsg_0

Arigatō gozaimasu!
Kommentar von Cabal  20.06.20 08:54 Uhr
Bitte auch eintragen:

Dream Demon
https://www.imdb.com/title/tt0095063/
https://ssl.ofdb.de/film/3500,Traumd%C3%A4mon---Dream-Demon
Kommentar von Cabal  19.06.20 14:38 Uhr
Bitte eintragen:

Beyond Darkness (aka Horror House 2)
https://www.imdb.com/title/tt0103802/
https://ssl.ofdb.de/film/9915,Horror-House-2
Vice - Der zweite Mann  (2018)
Kommentar von Colonel  19.06.2020 09:55 Uhr
Kann man über einen Mann, der den Meisten nur aus dem Schatten des mächtigsten Mannes der Welt bekannt sein dürfte, einen interessanten Film machen? Man kann! Ich war hier zunächst sehr, sehr skeptisch, zumal mir schon ein ähnliches Format mit der Serie „The Loudest Voice“ nicht sonderlich zugesagt hatte. Wie Adam McKay allerdings dieses Biopic über den ehemaligen US Vizepräsidenten Dick Cheney und eigentlichen Strippenzieher gestaltet ist interessant, nie langweilig und noch dazu überaus amüsant anzusehen. Bis zu einem gewissen Grad würde ich sogar wetten, dass die Cheneys selbst an einer Sichtung ihren Spass haben würden. Allerdings schlägt McKay auch ernste und kritische Töne an, die auch völlig angebracht sind und dem Film nochmals eine Ebene hinzufügen. Weiterer Pluspunkt: Steve Carell! Verwandlungskünstler Christian Bale ist großartig als Cheney, keine Frage, aber wo immer Steve Carell in seiner Rolle als Donald Rumsfeld auftritt, stiehlt er Bale meiner Meinung nach schon fast die Show. Fazit: Auch jenseits des Atlantiks ein absolut sehenswertes und interessantes Biopic.
Napola - Elite für den Führer  (2004)
Kommentar von ayla  18.06.2020 22:28 Uhr
Für diesen Film muss man sehr gute Recherche Arbeit geleistet haben.
Harter, sehr aufwühlender Film...

Mit sehr interessanter Besetzung.
Mein 'Nachbar' Schilling, Riemelt...und der erschlankte, heutige gzsz Darsteller Thomas Drechsel.

Es geht um das natürlich total abwegige, ganz auf die Züchtung unkritischer Kampfmaschinen ausgerichtete Erziehungsideal der jungen Männer durch die Nazis.
Unliebsame, 'zu schwache' Menschen werden entfernt, vermeintliche Helden propagandistisch in den Himmel gehoben.
Jeder sollte dies mal gesehen haben und für sich hoffentlich feststellen, dass Nazismus nur Leid und Unrecht hervorgerufen hat.

Ein spannendes, gnadenlos realistisches (Zeitzeugen wurden befragt) Kriegsdrama.

Gedreht wurde der Film in Hamburg, Prag und der Burg Bouzov in Tschechien, die im Dritten Reich selbst keine Erziehungsanstalt war.
Boy 7  (2015)
Kommentar von ayla  18.06.2020 22:25 Uhr
Bei diesem Cast war ja sehen Pflicht.
Den Film hatte ich lange vor mir hergeschoben.

Spannend inszeniert, stark gespeilt.
Aber für mich auch etwas unübersichtlich.

Uch sehe hier falsches Casting.
Bei der Rolle von David Kross, der hier seine schauspielerischen Fähigkeiten leider gar nicht ausspielen kann.
Bei meinem Liebling Emilia Schüle ist es ähnlich. Ein Piercing bei ihr ist eine Todsünde.

Der Film selbst: Überambitioniert.
RoboCop  (2014)
Kommentar von ayla  18.06.2020 22:18 Uhr
Keaton und Oldman gefallen mir hier noch am Besten.
Weil in diesem Bereich nicht groß experimentiert wird.

Der Hauptdarsteller erscheint mir nur etwas jung.

An und für sich ein vernünftiger Film.
Weil jetzt auch nicht wirklich viel passiert.
Das tut dem Film aber recht gut.

Sonst wären sofort Parallelen zu den lästigen Marvel Filmen aufgekommen.
So hat man wenigstens etwas 'Eigenständiges' auf die Beine gestellt.

Der geilste Satz übrigens hat Jay Baruchel als Tom Pope beim Schluss auf dem Dach:
„Ich bin nur vom Marketing!“
Tiger Girl  (2017)
Kommentar von ayla  18.06.2020 22:12 Uhr
Dieses neue Improvisations-Kino ist quasi eine neue Form der Nouvelle Vague:
Man macht es einfach mal Anders - und die Kritiker sind begeistert.
Der gemeine Kinogänger wie hier auf dieser Seite wohl eher weniger.

Wurde ehrlich gesagt zum Ende hin wirklich packend und intensiv.
Als 'Jella Haase' komplett die Realität aus den Augen verloren hatte...

Davor waren es wirklich merkwürdige Dialoge.
ohne,dass man ein wirklich Ziel erkennen konnte.
Star Wars - Episode VIII: Die letzten Jedi  (2017)
Kommentar von ayla  18.06.2020 22:10 Uhr
Na es geht doch.
Episode VII gefiel mir leider nicht.

Doch dieser hier konnte wirklich überzeugen.
Auch wenn der Beginn ziemlich hanebüchen, hektisch war.
Und ohne konkreten Ansatz den Film einleitete...
was danach kam, war das, was man von Epiosde 1-3 kannte.

Vor allem freute mich die größere Konzentration auf die Figur Luke Skywalker.
Das war ja zum Glück weitaus mehr als ein Cameoauftritt.
Wunderbar.
Mallrats  (1995)
Kommentar von Gnislew  18.06.2020 16:49 Uhr
Nach Clerks hat Kevin Smith für seinen zweiten Film ein größeres Budget bekommen. Dabei hat er Mallrats allerdings keine tiefergehende Story verpasst als seinem Vorgängerfilm, vielmehr hat man das Gefühl, dass er Clerks einfach nur in ein größeres Umfeld verlegt hat. Doch für mich funktioniert der Film dennoch. Ich mag seine durchgehenden Comicanspielungen und auch, wenn mancher Witz unter der Gürtellinie ist. Zudem finde ich es überraschend und schön, wieviele bekannte Namen Smith für seinen zweiten Film gewinnen konnte. Ben Affleck, Stan Lee, Shannen Doherty, Michael Rooker und Jason Lee sind da wohl die bekanntesten.
Peters To-Do List  (2019)
Kommentar von Gnislew  18.06.2020 16:32 Uhr
--
Kommentar von Gnislew  18.06.20 16:32 Uhr
Wenn der Kurzfilm zu Spider-Man: Far from home, der Peter Parkers Vorbereitungen auf die Klassenfahrt nach Europa zeigt, pointierter und gelungener ist als der dazugehörige Langfilm sagt dies viel über den Langfilm aus. Diese drei Minuten sind gute Unterhaltung und hätten sicher auch in den Langfilm eingebettet werden können und diesen aufwerten können.
Spider-Man: Far From Home  (2019)
Kommentar von Gnislew  18.06.2020 16:12 Uhr
Ich mag Spider-Man als Figur durchaus gerne. Und auch Tom Holland gefällt mir in der Rolle von Peter Parker recht gut. Warum der Weg, wie der Schurke seine Verbrechen vergeht, dann aber so gewählt ist, dass dieser schlechte CGI-Effekte entschuldigt, die Story hektisch von Ort zu Ort springt und die Charaktere einem so herzlich egal sind, wie sie es sind, wissen vermutlich nicht einmal die Schöpfer des ersten Marvel-Films nach dem großen Avengers-Finale. So ist der Film so gerade noch ganz nett und einzig die Enthüllung am Ende des Films lässt zumindest eine kleine Lust auf weitere Abenteuer von Spider-Man aufkommen. Ich bin auf jeden Fall froh mich für diesen Film nicht in den Kinosaal gesetzt zu haben.
The Favourite - Intrigen und Irrsinn  (2018)
Kommentar von Colonel  18.06.2020 16:09 Uhr
Auch wenn ich mich thematisch nicht ganz mit dem Film anfreunden konnte, machte es schon Spass dem Dreicksspiel zuzuschauen. Getragen wird der Film vor allem von seinen drei spielfreudigen Darstellerinnen und ihren pointierten Dialogen, die ein ums andere mal einen WTF Moment auslösen konnten. Die Intrigen an sich waren zwar nicht besonders ausgeklügelt, dennoch hat die Inszenierung und Präsentation überzeugt.
Es war einmal Indianerland  (2017)
Kommentar von Gnislew  18.06.2020 15:55 Uhr
Wenn man zu viel Guy Ritchie schaut, kommt sowas bei rum. Die Coming-Of-Age Geschichte ist von Beginn an zu hektisch inszeniert und verläuft sich dann in optischen Spielereien und dem Versuch coole Charaktere und schräge Situationen zu erschaffen. Hauptdarsteller Leonard Scheicher wirkt dabei auf mich oft überfordert und seine Schauspielerkolleginnen und Kollegen können ihm dabei nicht gut genug zur Seite stehen um dies auszubügeln. Definitiv ein unterdurchschnittlich guter Film aus Deutschland.
Once Upon a Time in Hollywood  (2019)
Kommentar von Colonel  18.06.2020 15:37 Uhr
Es nützt der Unterhaltung wenig, wenn die Essenz aus 3 Stunden Film auf gerade mal 1 gute Stunde reduziert werden kann. Alles andere ist belangloses Palawer, dem jede Genialität der alten Tage Tarantinos abgeht. Was bleibt sind jedoch zwei herausragende Schauspielleistungen in persona Pitt und DiCaprio, die äußerst spielfreudig agieren. Auf die Frage, was Tarantino mit dieser Hollywood Fiction rund um die Manson Morde im Sinn hatte, fällt mir nur Selbstgenugtuung ein. Das Drehbuch kann nicht ansatzweise an vergangene Tage anknüpfen. Die Hollywood Elite dürfte jedoch ihren Heidenspass, besonders an den letzten 10 Minuten des neuesten Tarantino Streichs haben.Welchen Mythos Tarantino bereits geschaffen hat, sieht man daran, dass sich selbst die kleinsten Nebenrollen mit prominenten Stars besetzen ließen.
Bereits Hateful 8 war in der Gesamtansicht sehr lang, träge und wenig pointiert. Dieser Negativtrend setzt sich leider auch bei Once upon a time in Hollywood fort.
After Porn Ends  (2012)
Kommentar von Gnislew  18.06.2020 15:20 Uhr
Der Ansatz einen Film darüber zu machen, wie erfolgreiche Pornostars nach der Karriere sind klang interessant. Leider ist eine ziemlich belanglose Dokumentation dabei heraus gekommen, die einfach mal so gar nichts zu erzählen hat. Zudem beschränkt sich der Film komplett auf den amerikanischen Markt. Eine vertane Chance.
|<  vorherige  Seite 3 von 3897  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.031544 sek.