The Movie Community Home Sonntag, 25. Oktober 2020  11:02 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -25  -5  vorherige  Seite 36 von 3912  nächste  +5  +25  +125  >|
Feßle mich!  (1990)
Kommentar von KeyzerSoze  13.04.2020 11:46 Uhr
Funfact vorweg: Dieser Film war, aufgrund einer minutenlangen Sexszene, sowie mehreren Instanzen, in denen man Charaktere auf der Toilette sieht, wohl hauptverantwortlich dafür, dass es in den USA inzwischen ein NC-17 Rating gibt, da "Tie Me Up! Tie Me Down!" zunächst ein X-Rating erhalten hatte (den normalerweise nur Pornos bekommen) und die Filmemacher daraufhin Klage einreichten und kurz darauf die NC-17 Freigabe eingeführt wurde.

---

Sehr schwierig diesen Film zu bewerten. Almodovars "Fessle mich!" handelt von einem jungen, von Antonio Banderas gespielten, Mann, der gerade aus der Psychiatrie entlassen wurde und von einer aufstrebenden Schauspielerin und ehemaligen Pornostar besessen ist, diese entführt und sie so lange von der Außenwelt abschirmen möchte, bis sich diese, seiner Meinung nach, unweigerlich in ihn verlieben würde.

Inszenatorisch und in Sachen Darstellerleistungen ist der Film famos. Für Banderas war der Film augenscheinlich das Ticket nach Hollywood und Victoria Abrils nuancenreiches Spiel hat mich schnell in ihren Bann ziehen können. Dazu gesellt sich noch Musik von Morricone, eine hervorragende, farbenfrohe Austattung und eine grundsätzlich ansprechende und spannende Geschichte.

Allerdings hatte ich beim letzten Punkt so einige Probleme. Natürlich ist das alles überaus spannend, vor allen Dingen dank dem intensiven Spiel der beiden Hauptfiguren: jedoch, ... ja, ich bin mir sicher, dass man den Film heute so nicht mehr drehen würde. So gut das alles auch auf den Punkt gebracht und nuancenreich ausgearbeitet wurde, ich hatte große Probleme mit der Entwicklung der Figuren und wie sich das letzten Endes alles auflöst: Puuuh, das ist echt schwierig ... und ich will nicht wissen wie leicht einfach gestricktere Leute hier auf ganz dumme Gedanken kommen können.

Rein formal kann ich dem Film eigentlich überhaupt nichts vorwerfen, alleine das Ende stößt ziemlich sauer auf und ich hab mir mit einer Sternebewertung daher auch lange nicht mehr so schwer getan.
Matador  (1986)
Kommentar von KeyzerSoze  13.04.2020 11:45 Uhr
Kruder, aber durchaus sehenswerter Mix aus Erotikthriller und schwarzer Komödie, der bei mir allerdings nicht immer funktioniert hat. Trotz der vielversprechenden Thematik um fragile Männlichkeit, BDSM und die Sehnsucht nach dem Tod, wirkte mir das Ganze manchmal etwas notbeholfen zusammengeflickt. Verlass ist jedoch auf die wunderbare Inszenierung Almodovars, die herausragende Kameraarbeit sowie die glänzend aufgelegte Darstellerriege.
Isle of Dogs - Ataris Reise  (2018)
Kommentar von KeyzerSoze  13.04.2020 11:45 Uhr
Ich war ja etwas skeptisch im Vorfeld. Zwar bin ich ein großer Fan von Wes Andersons Filmen, jedoch ist "Fantastic Mr. Fox" der einzige seiner Filme, mit denen ich nicht warm wurde. Mein Befürchtungen, dass sich dies bei seinem zweiten Animationsfilm wiederholen würde, waren jedoch mehr als nur unberechtigt.

Nach nur wenigen Sekunden hatte ich "Isle of Dogs" (liebe ja das Homonym im Titel!) in mein Herz geschlossen. Symmetriefetischist Anderson zaubert einmal mehr wundervolle Bilder auf die Leinwand, die man sich alle mühelos an die Wand hängen könnte. Doch nicht nur die Inszenierung weiß zu begeistern (Ich war im übrigen ein großer Fan von der Entscheidung, dass man die japanischen Stimmen im Original belassen hat und man im Grunde zum Großteil nur die Dialoge der Doggos verstehen kann). Das sorgt für einen ganz besonderen Flair und es darf nicht unerwähnt bleiben, dass die mit Andersons Stammschauspielern besetzten Hunde durchweg einen grandiosen Job bei der Synchronarbeit machen. Besonders Bryan Cranston sticht als Herzstück des Filmes hervor und trifft mit seiner nuancierten Performance immer den richtigen Ton.

Des Weiteren zählt "Isle of Dogs" in Andersons Oevre zu den Filmen, die mich emotional am meisten mitnehmen konnten. Normalerweise begeistern mich seine Werke vor allen Dingen durch ihre Skurrilität und der einzigartigen Optik; selten jedoch auf emotionaler Ebene. Die Geschichte um Atari, der, nachdem alle Hunde Japans zum Sterben auf eine abgeschiedene Insel abgeschoben werden, verzweifelt versucht seinen Hund wiederzufinden, verfehlt nie seine Wirkung und gleiches gilt für die Geschichte um Streuner Chief und seine Wandlung im Laufe des Films.

Dazu ist alles wieder so wunderbar skuril, kreativ, witzig und bietet alles was man von einem Wes Anderson Film erwarten kann. Ich bin doch ziemlich begeistert ... und ja: Vielleicht sollte ich "Fantastic Mr. Fox" noch mal eine zweite Chance geben.
Lethal Attraction  (1988)
Kommentar von KeyzerSoze  13.04.2020 11:43 Uhr
Leider kann ich mich dem überschwänglichen Lob nicht anschließen. Vielleicht lag es zum Teil auch an der unterirdischen Synchronisation (die haben tatsächlich Seniors einer High School mit Senioren übersetzt). "Heathers" hat mich zunächst völlig auf dem falschen Fuß erwischt, habe ich doch einen typischne John Hughes Teeniefilm erwartet und stattdessen eine schwarze Komödie im High School Umfeld bekommen. Grundsätzlich hat der Film durchaus Potential, gerade was den heuchlerischen und oberflächlichen Umgang in Sachen Trauerarbeit angeht und ebenso wie Bullying und Shaming thematisiert werden. Ich fand ihn nur leider in der Umsetzung nicht immer gelungen: Ziemlich holprige Inszenierung, durch die Bank unsympathische Figuren, dümmlich / nervige Dialoge (könnte man evtl. auf die Synchro schieben) und von wenigen Momenten abgesehen auch nur selten wirklich witzig. Dazu kann man die homophoben Tendenzen leider kaum übersehen.

PS: Schon witzig, dass der Score nahezu 1:1 die Musik aus "Shadow of the Beast" ist.
Assassin's Creed  (2015)
Kommentar von KeyzerSoze  13.04.2020 11:43 Uhr
Ein vielversprechender Regisseur, tolle Darsteller, eine Vorlage mit großem Potential ... und heraus kam letzten Endes stinklangweiliger Quark mit total unterforderten / verschenkten Akteuren und Actionsequenzen, die in einem Schnittgewitter untergehen.
Child's Play  (2019)
Kommentar von KeyzerSoze  13.04.2020 11:42 Uhr
"This is for Tupac!"

Huch... kommt nicht oft vor, dass ich ein Horrorremake tatsächlich um einiges stärker als das Original einschätze.

Der Film hat bei mir schon inhaltlich gewonnen, ersetzt er das übersinnliche Element der Reihe durch die falsch programmierte KI einer an Alexa erinnernden Puppe. Dadurch wirkt der Film in meinen Augen deutlich geerdeter und hat sogar noch ein gesellschaftskritisches Element zu bieten. Die wichtigsten Charaktere sind durch die Bank sympathisch, aber es gibt auch eine Reihe Figuren, denen man ihre grausamen Tode durchaus gönnt und bei deren Ableben man ein breites Grinsen im Gesicht hat. Generell ist eine große Stärke des Filmes, dass er sich selbst nicht sonderlich ernst nimmt, überraschend witzig ist, es für einen Mainstreamhorrorfilm sogar überraschend blutig zur Sache geht und es ihm gelingt, dabei auch noch recht creepy zu sein. Manchmal hört man den Joker zwar ein wenig zu sehr heraus, aber Hamill macht, wie schon Dourif im Original, einen hervorragenden Job. Dazu mit 90 Minuten noch eine knackige Laufzeit.

Ich hatte großen Spaß und in meinen Augen ist "Child's Play" eine der positivsten filmischen Überraschungen in letzter Zeit.
Seventeen  (2019)
Kommentar von KeyzerSoze  13.04.2020 11:42 Uhr
Tarapara

Irgendwie lösen sich mir die Konflikte ein wenig zu einfach in Wohlgefallen auf (bzw. sind mir alle Figuren ein wenig zu übertrieben verständnisvoll und hilfsbereit) und manchmal sucht mir der Film zu sehr nach Gründen, damit sich die beiden Brüder streiten. Davon abgesehen ist diese spanische Netflixproduktion eine sehenswerte Tragikomödie, die ihr Herz am rechten Fleck hat und sich auch nicht davor scheut, auf eine anstrengende und bisweilen nervige Hauptfigur zu setzen und auf den eigenen gelungenen redemption arc zu vertrauen. Die Chemie der beiden Hauptdarsteller stimmt, ich mag die ruhige, zurückhaltende Inszenierung und als Bonus gibt es noch ne Menge Doggos obendrauf.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  13.04.2020 10:28 Uhr
Britannia
https://www.imdb.com/title/tt5932548/
Danke
Powerman III  (1985)
Kommentar von mountie  12.04.2020 23:13 Uhr
War auch schon so manch anderer Film mit Jackie Chan ein Mix aus verschiedenen Genres, so versucht man sich hier an einer Mischung aus ernstem Drama und Crime-Action. Dabei gelingt den Machern in beiden Bereichen eigentlich eine richtig ordentliche Vorstellung. Die Drama-Teile um den geistig zurückgebliebenen Dodo und dessen Bruder, der zwischen Bruderliebe und Selbstverwirklichung hin- und hergerissen ist, sind glaubhaft dargestellt und bewirken so manchen Kloß im Hals des Zuschauers, wegen den teilweise wirklich unangenehmen Ereignisse. Auf der anderen Seite haben wir hier aber auch eine buddyhafte Crime-Action-Comedy, die Jackie-Chan-typisch, wiedermal in Sachen Kampf-Choreografie und Slapstick-Einlagen, auf ziemlich hohem Niveau daherkommt.
Doch wenn man beides zusammennimmt, funktioniert das Ganze nicht mehr so recht. Nicht nur das man 2 ziemlich unterschiedliche Richtungen mixt, sondern der Zuschauer fühlt sich fast so als ob er zwischen 2 Filmen immer hin und her zappt. Da ist man in einer Minute richtig mitgenommen von der Dramatik, und schon im nächsten Moment meint man sich in einer leichten Comedy. Solch ein Mix mag durchaus machbar sein, aber Regisseur Sammo Hung und Co. sind einfach zu krass in ihrer Interpretation der jeweiligen Wechsel.
"Powerman 3" (wiedermal eigentlich ein Stand-Alone-Movie, das nur im deutschen Titel eine Fortsetzung suggeriert) ist ein interessanter Mix aus vielen Genres, die den Darstellern scheinbar alle irgendwo zu liegen scheinen. Was aber den Film in die eher mittelmäßige Kategorie für mich drückt, ist der zu drastische Wechsel von einem Genre ins nächste. Hier hätte man einfach mehr Fingerspitzengefühl beweisen müssen. Nicht schlecht, aber als Gesamtprodukt einfach nicht homogen genug...
Asterix - Sieg über Cäsar  (1985)
Kommentar von KeyzerSoze  12.04.2020 11:04 Uhr
Eine extrem unterhaltsame Milieustudie, die aufzeigt, wie unterschiedlich Liebenswürdigkeiten doch aufgefasst werden können.
In the Absence  (2018)
Kommentar von KeyzerSoze  12.04.2020 10:53 Uhr
Habe diesen Kurzfilm zur Oscarvorbereitung auf YouTube gesehen und ich bin einfach nur wütend und fassungslos wie hier mit Menschenleben gespielt und umgegangen wurde.
Der wunderbare Mr. Rogers  (2019)
Kommentar von KeyzerSoze  12.04.2020 10:49 Uhr
Gebt Tom Hanks den Oscar! Ich habe hier in jeder Sekunde Fred Rogers gesehen, nie den Darsteller Hanks und das ist einfach nur beeindruckend bei einer solch prominenten Figur wie Hanks. Neben Dafoe in "The Lighthouse" die wohl beste männliche Darbietung, die ich in einem Film aus dem Jahre 2019 bislang gesehen habe.

Wie schon in "Can You Ever Forgive Me" hat mich Marielle Heller und ihre ungewöhnliche Herangehensweise an ein Biopic in ihren Bann gezogen. Anstatt traditionell das Leben des Moderators aufzudröseln, wird aus Sicht eines außenstehenden Journalisten gezeigt, welchen Eindruck Rogers auf die Leute hinterlassen hat, die ihn treffen durften. Das ist alles so wholesome, schlicht und auf dem Boden geblieben, dass ich ein unglaublich wohliges Gefühl beim Schauen hatte. Dazu noch einige kleine inszenatorische Einfälle und fertig ist eines der besten Biopics, das ich seit Ewigkeiten gesehen habe. Vorläufig verhindert der Familiensideplot des Journalisten, der mich ab und an etwas aus dem Film gerissen hat, noch knapp eine höhere Wertung, aber die ist beim zweiten Schauen sicherlich noch drin.

Marielle Heller hat mich jetzt schon zum zweiten Mal überzeugen können. Ihre Filme haben irgendwie einen ganz eigenen Flair, der sich so wunderbar von der breiten Masse abhebt. Ich hoffe sie kann sich das bewahren und ich werde sicher schon bald ihren Erstling "The Diary of a Teenage Girl" nachholen.

PS: Ich kann jedem empfehlen, sich vor diesem Film, die großartige, knapp 90minütige Doku "Won't you be my Neighbor" anzusehen.
Hexen hexen  (1990)
Kommentar von KeyzerSoze  12.04.2020 10:48 Uhr
Was für ein wunderbarer, düsterer Kinderfilm. Gefühlt werden solche Filme, die Kinder an gruselige Themen heranführen und diese dabei auch noch ernst nehmen, heutzutage kaum mehr gemacht. Alleine wenn ich an die Geschichte mit dem Bild denke ... das finde ich selbst jetzt noch ziemlich creepy. Neben der spannenden Thematik fängt der Film den Zuschauer dank seiner sympathischen Figuren schnell ein und nimmt ihn mit auf ein spannendes Abenteuer, in dem ein kleiner Junge und seine Großmutter verhindern müssen, dass die Hexen Englands alle Kinder des Landes in Mäuse verwandeln. Das Highlight des Filmes ist dabei ganz klar Anjelica Huston, die als charismatische Oberhexe kein Blatt vor dem Mund nimmt, munter chargieren darf und dennoch einen ganz eigenen Charme besitzt. Für mich ist ihre Performance tatsächlich oscarwürdig. Gleiches kann man über die atemberaubenden Masken und Make-Up Effekte sagen, die auch heute noch begeistern können. Mein einziger Minikritikpunkt wäre wohl, dass ich das Ende der Roald Dahl Buchvorlage fast noch einen Tick besser finde. Aber davon abgesehen eine nahe zu perfekter Abenteuergruselfilm für Kinder, an dem auch Erwachsene großen Spaß haben können.
No Way Out - Gegen die Flammen  (2017)
Kommentar von KeyzerSoze  12.04.2020 10:47 Uhr
Wusste im Vorfeld nichts, außer, dass er scheinbar überall richtig gut aufgenommen wird. Ich muss vorweg nehmen, dass ich leider nicht so euphorisch war und ziemlich zwiegespalten bin. Klar, der Film liefert tolle Bilder und mir gefällt besonders, wie gezeigt wird, welche Auswirkungen ein solcher Job auf das Privatleben der einzelnen Personen hat. Jennifer Connelly ist große Klasse ... besonders in der Szene im Auto hat sie mich richtig beeindruckt und auch das Finale in der Turnhalle empfand ich als einen großartig eingefangenen Moment. Aber: Emotional hat mich der Film nicht so wirklich abholen können. Mir gingen die Figuren mit ihrem andauernden Bro- und Alphatiergehabe, was leider einen großen Teil des Filmes ausmacht, doch gehörig auf die Nerven. Dazu ist der Film mit 135 Minuten schlichtweg ne halbe Stunde zu lang.

PS: Nett, wie sie in der deutschen Filmtitelübersetzung einfach das Ende spoilern. Bin mir sicher, dass nicht so viele im voraus über die wahre Begebenheit bescheid wussten.
Parallelwelten  (2018)
Kommentar von Spreewurm  12.04.2020 10:29 Uhr
VÖ: Netflix: 22.3.19
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von KodyMonstah  11.04.2020 23:41 Uhr
High School DxD (Anime-Serie 2012)

https://www.imdb.com/title/tt2230051/?ref_=fn_al_tt_1

Dōmo arigatō!
Kommentar von Snofru  11.04.20 18:05 Uhr
Bitte eintragen:

Catastrophe - Staffel 4:
https://www.imdb.com/title/tt4374208/episodes?season=4&ref_=tt_eps_sn_4

Pastewks - Staffel 10:
https://www.imdb.com/title/tt0479842/episodes?season=10&ref_=tt_eps_sn_10

Wilsberg - Ins Gesicht geschrieben:
https://www.imdb.com/title/tt9487736/?ref_=fn_al_tt_1

Wilsberg - Schutzengel:
https://www.imdb.com/title/tt11301500/?ref_=ttep_ep4

Wilsberg - Bielefeld 23:
https://www.imdb.com/title/tt11533692/?ref_=ttep_ep1

Wilsberg - Wellenbrecher:
https://www.imdb.com/title/tt11130974/?ref_=ttep_ep2

Wilsberg - Vaterfreuden:
https://www.imdb.com/title/tt12037096/?ref_=ttep_ep3

Wilsberg - Minus 196°:
https://www.imdb.com/title/tt9842974/?ref_=ttep_ep2

Wilsberg - Möderische Rendite:
https://www.imdb.com/title/tt7798168/?ref_=ttep_ep4

Wilsberg - Morderney:
https://www.imdb.com/title/tt7017808/?ref_=ttep_ep1

Wilsberg - Der Betreuer:
https://www.imdb.com/title/tt5571900/?ref_=ttep_ep1

Wilsberg - Alle Jahre wieder:
https://www.imdb.com/title/tt6173098/?ref_=ttep_ep2

Wilsberg - Straße der Tränen:
https://www.imdb.com/title/tt6173162/?ref_=ttep_ep3

Wilsberg - Die fünfte Gewalt:
https://www.imdb.com/title/tt6501518/?ref_=ttep_ep4

Wilsberg - MünsterLeaks:
https://www.imdb.com/title/tt6763690/?ref_=ttep_ep5

Wilsberg - Tod im Supermarkt:
https://www.imdb.com/title/tt5306916/?ref_=ttep_ep1

Wilsberg - Mord und Beton:
https://www.imdb.com/title/tt5611106/?ref_=ttep_ep2

Wilsberg - In Treu und Glauben:
https://www.imdb.com/title/tt6170970/?ref_=ttep_ep3

Wilsberg - Kein Weg zurück:
https://www.imdb.com/title/tt4290186/?ref_=ttep_ep1

Wilsberg - Russisches Roulette:
https://www.imdb.com/title/tt4386282/?ref_=ttep_ep2

Wilsberg - Bauch, Beine, Po:
https://www.imdb.com/title/tt4621254/?ref_=ttep_ep3

Wilsberg - 48 Stunden:
https://www.imdb.com/title/tt5100714/?ref_=ttep_ep4

Wilsberg - Bittere Pillen:
https://www.imdb.com/title/tt5226912/?ref_=ttep_ep5

Wilsberg - Nackt im Netz:
https://www.imdb.com/title/tt3453932/?ref_=ttep_ep1

Wilsberg - Mundtot:
https://www.imdb.com/title/tt3569504/?ref_=ttep_ep2

Wilsberg - Das Geld der anderen:
https://www.imdb.com/title/tt3569512/?ref_=ttep_ep3

Wilsberg - 90-60-90:
https://www.imdb.com/title/tt3296652/?ref_=ttep_ep4

Wilsberg - Treuetest:
https://www.imdb.com/title/tt2161878/?ref_=ttep_ep2

Wilsberg - Gegen den Strom:
https://www.imdb.com/title/tt3112868/?ref_=ttep_ep3

Wilsberg - Hengstparade:
https://www.imdb.com/title/tt3215018/?ref_=ttep_ep4

The Tick (TV Series):
https://www.imdb.com/title/tt5540054/?ref_=fn_al_tt_1

Vielen Dank und schöne Feiertage!
Kommentar von pufmps  10.04.20 23:50 Uhr
Tales from the Loop
https://www.imdb.com/title/tt8741290/
Danke
Blind Side - Die große Chance  (2010)
Kommentar von mountie  10.04.2020 23:46 Uhr
Eigentlich gehört "Blind Side" in die recht innovationslose Kategorie der verkitschten Sport-Dramen, bei denen dem Zuschauer eine Geschichte vorgesetzt wird, die einfach zu gut ist um wahr zu sein. Mit "Gut" meine ich auch eher die Tatsache, das hier, einem im Herzen guten Menschen, der aber durch sein soziales Umfeld auf verlorenem Posten steht, so viel Gutes widerfährt das sich am "Ende", wie in einem Märchen, doch noch alles zum Besten wendet. Diese Art von Geschichte hat man schon öfters gesehen, in so gut wie allen Varianten erlebt, und sie kann mir als Zuschauer eigentlich nur noch ein müdes Lächeln entlocken.
Doch "Blind Side" schafft hier etwas Spezielles. Sei es durch sein durchweg äußerst sympathisches Cast, oder durch die Tatsache, das dieser Werdegang von NFL-Star Michael Oher wenigstens zu Teilen auf wahren Begebenheiten beruht, gelingt es diesem Film bei mir ein wohliges Gefühl im Herzen zu erzeugen. Klar wirkt alles ein wenig übermäßig durch den Hollywood-Heile-Welt-Filter aufgenommen, und so mancher Darsteller wie Country-Star Tim McGraw ist keine besonders große Schauspiel-Leuchte, aber man will dem Film einfach seine Geschichte glauben, und man will Michael Oher den Erfolg einfach gönnen.
Somit also mal kurz die rosarote Hollywood-Brille aufbehalten, die ergreifende Story vom sozial minder bemittelten Ghetto-Kid zum Football-Star mitfühlen, und einem der besseren Sport-Dramen eine Chance geben, falls man nicht eine totale Abneigung dem Genre gegenüber hat. Man könnte positiv überrascht werden...
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Cabal  10.04.2020 20:40 Uhr
Bitte auch eintragen:

Coffee and Kareem
https://www.imdb.com/title/tt9898858/
https://ssl.ofdb.de/film/339414,Coffee-&-Kareem
|<  -25  -5  vorherige  Seite 36 von 3912  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.117735 sek.